Fernsehen und Film Der Vorname

geli
geli
Mitglied

Re: Der Vorname
geschrieben von geli
als Antwort auf olga64 vom 15.11.2012, 15:51:48
Auch dass heute niemand mehr Heinrich (Himmler) und Joseph (Goebbels) oder Eva (Braun) mehr heisst, dürfte mehr mit den Modeerscheinungen von Vornamen zu tun haben. Olga


Ich kenne viele, die noch heute so heißen:
sowohl Heinrichs als auch Josephs oder Evas kenne ich!

loretta †
loretta †
Mitglied

Re: Der Vorname
geschrieben von loretta †
als Antwort auf olga64 vom 15.11.2012, 16:20:26
Manche Kinder erhalten ja Vornamen, die dann in Verbindung zu den Nachnamen einfach schauderhaft sind und in mir oft den Verdacht aufkommen lassen, dass es sich nicht um Wunschkinder gehandelt haben kann.


Jau, es gibt schon bedauernswerte Kinder.

Rosa Schlüpfer .... zum Beispiel

loretta
nasti
nasti
Mitglied

Re: Der Vorname
geschrieben von nasti
als Antwort auf loretta † vom 15.11.2012, 20:50:42
Ich möchte keinem beleidigen, aber ist wahr: in Slowakei geben solche Namen für Hunde: Heinrich, Harry, Adolf,Hubert..etc.
In die Zeiten wenn ich noch in ehemalige CSSR gelebt habe. Jetzt weiss ich nicht.

Nasti

Anzeige

Medea
Medea
Mitglied

Re: Der Vorname
geschrieben von Medea
Mir stellten sich jedesmal die Nackenhaare auf,
wenn ich die Namen las, die (damals) junge DDR-Eltern
ihren armen Kindern verpaßten.

Doreen, Cindy (aus Marzahn), Norman, Mario, Franco,
Carmen, Jacky, Matty - kann endlos fortgesetzt werden.

Da müssen Seifenopernamen aus dem Westen Pate gestanden haben.

M.
Haselmaus
Haselmaus
Mitglied

Re: Der Vorname
geschrieben von Haselmaus
als Antwort auf Medea vom 16.11.2012, 06:59:50
Im "Tal der Ahnungslosen" konnte man keine Seifenoper aus dem Westen sehn, weil hier kein Westfernsehen anlag.

Die Namensgebung war vielleicht ein Wunschdenken der Eltern nach anderen Ländern.
Adoma
Adoma
Mitglied

Re: Der Vorname
geschrieben von Adoma
als Antwort auf Haselmaus vom 16.11.2012, 10:43:53
Die Namenswahl obliegt ja den Eltern.
Sie sind in der Regel noch jung, wenn das Kind geboren wird.
Und sicher haben sie sich irgendetwas dabei gedacht.
und einiges fließt auch unbewußt hinzu.
Mein Name ist Bestandteil meiner Person und ich nehme ihn einfach an. Er ist das Geschenk, das mir meine Eltern gleich mit in die Wiege gelegt haben.

Hier war die Eingangsfrage nach Adolf.
Ich kann gut verstehen, dass es Jahrzehnte gab, in denen dieser Name nicht gewählt wurde.
Obwohl für sich allein genommen, klingt er ja sehr schön.
Einem Nachkriegsadolf bin ich nicht begegnet.
Ich kenne allerdings einen Friedrich-Maria und einen Oskar -
beide noch recht jung!
Wie in einem anderen Thread (Mein Kampf) schon erwähnt, beobachte ich
bei Kindern und jungen Menschen viele jüdische Vornamen.

Adoma

Anzeige

silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Der Vorname
geschrieben von silhouette
als Antwort auf Medea vom 16.11.2012, 06:59:50
Medea,
haste vergessen: Jacklin. Es gibt noch einige, die mir auf Anhieb nicht einfallen.
hisun
hisun
Mitglied

Re: Der Vorname
geschrieben von hisun
als Antwort auf Gillian vom 15.11.2012, 12:55:38
Kennt einer von euch einen nach dem Krieg geborenen Adolf?
Wenn ja, würde mich interessieren, ob dieser dadurch Schwierigkeiten im Leben hatte. G.

Ich kenne keinen Adolf, der nach dem Krieg geboren ist. Unseren Adolf Ogi kennt jeder hier, der von 1987 – 2000 Mitglied unserer Regierung, des Bundesrates und von 2001 bis 2007 Sonderberater für Sport im Dienste von Entwicklung und Frieden im Auftrag der UNO war. Er ist im Juli 1942 geboren. Jetzt ist ein Buch erschienen: „Dölf Ogi – So wa(h)r es“ ..

Also Dölf und nicht Adolf .. das ist bei uns gang und gäbe ..

Sophie wird zu Söfi, Barbara zu Baba, Ursulua zu Ursi, Angelina zu Angi, Nelly zu Nell, Beatrix zu Bea, Silvia zu Silv oder Silvi, Hermann zu Hermi, Anton zu Toni, Rudolf zu Ruedi, William wird zu Willi, Bernhard zu Bernd, Benjamin zu Ben, Samuel zu Sam und so weiter.

Gillian, erst durch deine TE ist mir das überhaupt aufgefallen

Wir sagen auch nicht „Grüss Gott“, sondern „Grüezi oder Grüssech“ in der ganzen deutschen Schweiz, hätten also auch kein Problem, wenn „Grüss Gott „ verboten werden sollte, was ich total absurd und undurchführbar finde (gehört zwar in ein anderes Thread, aber ich mag nicht mehr politisieren im Moment) also nur eine Anmerkung aus Schweizersicht

Schöne Grüsse
hisun
.*.
Gillian
Gillian
Mitglied

Re: Der Vorname
geschrieben von Gillian
als Antwort auf silhouette vom 16.11.2012, 12:23:29
Na wunderbar. Da fühle ich mich als Ostdeutsche ja wieder mal so richtig angekommen. Wir waren ja alle dermaßen blöd, dass wir "Jacqueline" nicht schreiben konnten .
Und was ist gegen Norman, Doreen oder Mario einzuwenden?
Gab es da keine in der alten Bundesrepublik?
Merkwürdige Namensschreibungen kommen überall auf der Welt vor, aber es ist natürlich bei den Ostdeutschen besonders
hämisch anzuprangern !

Ich habe das Thema auf Grund des Films angefangen. Wenn ich geahnt hätte, was es für Blüten treibt, hätte ich es gelassen!
G.
loretta †
loretta †
Mitglied

Re: Der Vorname
geschrieben von loretta †
als Antwort auf Medea vom 16.11.2012, 06:59:50
Mir stellten sich jedesmal die Nackenhaare auf,
wenn ich die Namen las, die (damals) junge DDR-Eltern
ihren armen Kindern verpaßten.

Doreen, Cindy (aus Marzahn), Norman, Mario, Franco,
Carmen, Jacky, Matty - kann endlos fortgesetzt werden.

Da müssen Seifenopernamen aus dem Westen Pate gestanden haben.

M.


medea, damals?

was denkste wohl, was mir heute noch für Namen aus dem Umland unterkommen, da ich beruflich an der Quelle sitze:

Danny (Jungsname), Ringo, Marlon, Jackline (ja wirklich), Heino,
Penelope, Clode (ja wirklich), Jonny ..... etc.

Die exotische Vieltfalt ist schier unerschöpflich.

Aber auch die alten Namen wie Emil, Georg, Max oder Hilde sind im Kommen.

loretta

Anzeige