Forum Kommentare zu den Artikeln der Blogger Gruppenbeitraege Das Feldberger Dichterwegli im Markgräfler Land

Gruppenbeitraege Das Feldberger Dichterwegli im Markgräfler Land

luchs35
luchs35
Mitglied

Ein wirklicher Genuss!
geschrieben von luchs35
Nicht nur, dass ich diese Dialektgedichte oder Sprüche besonders gerne mag, weil darin auch das Wesen und Herz der Gegend und ihrer Bewohner enthalten sind, dieser Dichterweg führt auch durch eine wunderschöne Landschaft, die jetzt gerade den Frühling ausstrahlt.

Helga, Du hast das so toll "verpackt" in der Abwechslung, dass alle Sinne angesprochen werden....danke!

LG Luchs
alisika
alisika
Mitglied

Wieder was dazu gelernt,
geschrieben von alisika
die Gegend kenne ich etwas, ich mag diese herrliche Landschaft, die du so schön eingefangen hast und dazu diese Musik, tut richtig gut bei dem Wetter. Auch den Biotop mit seltenen Pflanzen habe ich gefunden. Nur dass es auch einen Dichterweg gibt war mir unbekannt. Danke für den Typ und für`s zeigen. LG Anne
Liebe Helga,
geschrieben von meli
ich habe keinen Clip gesehen, was ist passiert?

Luchsi und alisika haben ihn offensichtlich gehabt - bei mir erscheint auf der Seite nur ein Link mit "Infos".

LG Meli

Anzeige

luchs35
luchs35
Mitglied

Bei mir funzt er noch immer
geschrieben von luchs35
Nun habe ich gerade das Video noch einmal angesehen, Meli, es klappt.
Ich habe das Problem aber bei anderen Einstellern, da muss ich mich erst abmelden, bevor ich was sehe.

Wäre ja schade, denn der Clip ist wirklich wunderschön.

Luchs
Luchsi, danke...
geschrieben von meli
ich habe den alten VLC gelöscht und neu hochgeladen. VLC macht ja kein Update, sondern muss von Zeit zu Zeit erneuert werden und Adeobe habe ich auch erneuert.

Du hast Recht, der Clip ist wirklich sehr schön und meine Freundin und ich haben beschlossen, den Weg auch anzusehen...

Danke Helga, dass wir teilhaben konnten.

LG Meli
chris
chris
Mitglied

Frühling am Feldberg
geschrieben von chris
Friedrich Hebbel

Vorfrühling

Wie die Knospe hütend,
Daß sie nicht Blume werde,
Liegt's so dumpf und brütend
Über der drängenden Erde.

Wolkenmassen ballten
Sich der Sonne entgegen,
Doch durch tausend Spalten
Dringt der befruchtende Segen.

Glühnde Düfte ringeln
In die Höhe sich munter.
Flüchtig grüßend, züngeln
Streifende Lichter herunter.

Daß nun, still erfrischend,
Eins zum andern sich finde,
Rühren, alles mischend,
Sich lebendige Winde.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Wunderbar ist der Frühling am Feldberg eingefangen.
Danke für die schönen Frühlingsbilder.

Nur kann es nicht immer Frühling sein, aber das Video
hält die Erinnerung daran wach.

Der Frühling hat mit seiner Blütenpracht viele Dichter
zu wunderbaren Gedichten animiert.

Chris

Anzeige

anjeli
anjeli
Mitglied

Liebe Helga
geschrieben von anjeli
auch ich habe jetzt das Markgräfler Land kennen gelernt...

Auf dem Weg nach Basel habe ich mir die Landschaft vom Zug aus angesehen können...
meli... hat mir vieles erklärt und von der Obstblüte vorgeschwärmt...

Kartoffeln und Erdbeeren habe ich auch schon aus dem Markgräfler Land gegessen...

Toll finde ich... dass auch den Dichtern... die noch die Mundart pflegen... gewürdigt wird...

anjeli
protes
protes
Mitglied

ich
geschrieben von protes
mag diese gegend sehr
war ein weilchen nicht mehr dort
die verwandten sind weggestorben
danke dass du mich erinnert hast
elge hade
luchs35
luchs35
Mitglied

Passend zum Dichterwegli : Johann Peter Hebel
geschrieben von luchs35
Einer der bekanntesten Mundartdichter war Joahnn Peter Hebel.
Hermann Hesse nannte ihn einst den größten deutschen Erzähler, auch Goethe und Tolstoi zählten zu seinen Bewunderern. Für die Markgräfler ist Johann Peter Hebel die bedeutendste Persönlichkeit ihrer Region. Er etablierte die alemannische Mundart in der deutschen Dichtkunst und machte sie weit über die Grenzen hinaus bekannt.

Den Begriff „Alemannisch“ prägte Johann Peter Hebel im 19. Jahrhundert. Die Markgräfler Mundart zählt übrigens zum Hochalemannischen, das man auch in der Schweiz, im südlichen Vorarlberg und im südlichsten Teil des Elsass spricht. Wie alle Alemannen verniedlichen die Markgräfler gerne und hängen ihren Hauptwörtern die Silbe –li oder –le an. Und auch in seiner Aussprache der Konsonantenkombinationen –sp und –st gibt der Markgräfler seine alemannische Herkunft außerhalb der südlichen Gefilde schnell preis. Denn anstatt seiner Schwester besucht der Markgräfler Buu die „Schweschter“, anstatt eines Fests feiert er ein „Fescht“ und natürlich öffnet er nicht das Fenster sondern das „Fenschter“.

Hier ein kleine Kostprobe Vom "Allzeit vergnügten Tabakraucher":




IM FRÜHLING
`s Bäumli blüeiht, un's Brünnli springt. Potz tausig, loos, wie's Vögeli singt! Me het sy Freud un frohe Muet, un's Pfiifli, nai, wie schmeckt's so guet!






IM SOMMER
Volli Ähri, wo me goht, Bäum voll Öpfel, wo me stoht, un es isch e Hitz un Gluet! Aineweg schmeckt's Pfiifli guet.




IM HERBST
Chönnt denn d'Welt no besser sii? Mit sym Trüübel, mit sym Wii stärkt der Herbst my lustig Bluet; un my Pfiifli schmeckt so guet.




IM WINTER
Winterszyt, schöni Zyt! Schnee uf alle Berge lyt, uf ein Dach un uf em Huet. Justement schmeckt's Pfiifli guet.

Bilder:Luchs35)[/center]
omaria
omaria
Mitglied

MARKGRÄFLER Land
geschrieben von omaria
Die Gegend ist mir in sehr guter Erinnerung: Bad Krotzingen...
Leckeren Wein und Sekt tranken wir in Staufen!!!
Leider kann ich den Clip nicht sehen, es erscheint eine Info-Seite übers Markgräfler Land:

Wo kann ich denn den Clip von Helga sehen?
LG omaria

Anzeige