Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Comeback für den fränkischen Baron zu Guttenberg?

Innenpolitik Comeback für den fränkischen Baron zu Guttenberg?

olga64
olga64
Mitglied

Comeback für den fränkischen Baron zu Guttenberg?
geschrieben von olga64

In Bayern tritt BAron zu Guttenberg ja schon seit einiger Zeit bei WAhlveranstaltungen auf; er und die CSU erklären dies mit Unterstützung für die Partei, wenn ER gerade mal auf Besuch in der Heimat aus seinem US-Exil ist.

Gestern ABend war er auch Gast bei Anne Will nach dem Kanzler-Duell. Neben der zusammengewürfelten Runde (einem bemüht optimistisch klingenden Herrn Müntefering und einem seltsamen Herrn Gottschalk) machte er wieder mal eine gute Figur und beweist seine rhetorisch guten Fähigkeiten.
Wäre er nicht gekommen, hätte dies sicher Markus Söder übernehmen müssen.

Aber ist das alles mit zu Guttenberg? Oder plant er nach 6 1/2 Jahren politischer Abstinenz eine Wiederkehr auf die politische Bühne und wohin? IN den bayerischen Landtag oder gar nach 'Berlin?
Die Zeit wäre sicher günstig, da der Trend mittlerweile stark in Richtung jüngere Männer geht (was ich persönlich sehr gut finde, obwohl mir einige junge Frauen ,die sich trauen, auch sehr recht wären!).
Macron, in Österreich marschiert Herr Kurz nach vorne, Herr Lindner steht auch vor einem FDP-Comeback, Trudeau in Canada - da geht sicher auch was in Deutschland in Sachen Generationswechsel in der Politik. Olga

Federstrich
Federstrich
Mitglied

RE: Comeback für den fränkischen Baron zu Guttenberg?
geschrieben von Federstrich
als Antwort auf olga64 vom 04.09.2017, 16:48:24

Er war sicher auf Sondierungsreise, wollte etwas Landschaftspflege betreiben und auch seine Heimat wiedersehen. Seehofer scheint ihn als Gegengewicht zu Söder aufbauen und generell in Reserve halten zu wollen. Da ist es gut, im richtigen Augenblick präsent zu sein.

Was Guttenberg selber will und wie ein möglicher Wiedereinstieg aussehen könnte, wissen, wenn überhaupt, wohl nur sehr wenige. Fraglich bleibt, wo er sich selber sieht: als Kommunal- oder Landespolitiker oder doch gleich und lieber in Berlin? Das wird nicht nur von ihm selber abhängen.
Verständlich wäre es für mich, wenn er irgendwann Sehnsucht nach D hätte und wenn er seine Kinder nicht nur in den USA aufwachsen sehen will.

Schaun mer mal.
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

RE: Comeback für den fränkischen Baron zu Guttenberg?
geschrieben von dutchweepee
Wer einmal lügt, dem...

Anzeige

Edita
Edita
Mitglied

RE: Comeback für den fränkischen Baron zu Guttenberg?
geschrieben von Edita
als Antwort auf dutchweepee vom 04.09.2017, 22:45:18
Wer einmal lügt, dem...
Um so mehr, als er nun, wie z.B. in Kulmbach, mit seinem Dissertationsbetrug locker kokettiert, so als wäre das nur ein dummer Jungenstreich gewesen!
Diesen Typ von "Politiker" sollte man mit Vorsicht genießen!

Edita
Federstrich
Federstrich
Mitglied

RE: Comeback für den fränkischen Baron zu Guttenberg?
geschrieben von Federstrich
als Antwort auf Edita vom 05.09.2017, 06:32:08
Wer einmal lügt, dem...
Um so mehr, als er nun, wie z.B. in Kulmbach, mit seinem Dissertationsbetrug locker kokettiert, so als wäre das nur ein dummer Jungenstreich gewesen!
Diesen Typ von "Politiker" sollte man mit Vorsicht genießen!

Edita
Das ist leider so gewesen, Edita, und das hat mich auch gestört. Allerdings hat er vorher auch reuig gesagt: "Ich habe Fehler gemacht." und das anschließende Kokettieren damit gelang ihm ja auch nur, weil es ein Teil des Publikums oftmals zu locker sieht, lachte und Beifall spendete. Die sprechen eben auch nicht von "Betrug" sondern von "Schummeln" etc. Er weiß aber auch, das ein anderer Teil "froh sei, dass nicht er zur Wahl stehe."
Andererseits hat er seine Schuld im Laufe der Jahre und vor allem deshalb, weil ihm der Titel auch wirklich aberkannt wurde, ein Stück weit abgetragen. Selbst Schulz meinte ja, es gäbe keine ewige Verdammnis.
Bis zu einem gewissen Grade interessant wird aber sein, ob ihm sein Ego nicht den Weg in die Politik versperrt. Wenn er sich für die Ochsentour zu schade ist und nur an prominenter Stelle wieder einsteigen würde, würden sich manche in ihrer Einschätzung bestätigt sehen. An seinen Taten werden wir ihn erkennen.
Wingman
Wingman
Mitglied

RE: Comeback für den fränkischen Baron zu Guttenberg?
geschrieben von Wingman
als Antwort auf Federstrich vom 05.09.2017, 07:43:35

Ich sag mal so. Auch der überführte Verbrecher Herr Höneß ist nach abgebüster Strafe wieder der Boss von Bayern München.
 
Zu Guttenberg hätte seinerzeit fast einen Durchmarsch bis zum Bundeskanzler machen können. Obwohl er viele handwerkliche Fehler machte stürzte er damals nur über seine Eitelkeit. ICH glaube nicht das er jetzt geläutert ist.
 
Er gehört zu den Männern die Probleme mit einem Fingerschnippser erledigen bzw. erledigen lassen. Ein finanziell und intellektuell unabhängiger Mann der durch nichts und Niemanden gesteuert werden kann. Er kann locker einem Trump, Putin, .... usw. Paroli bieten. Aber vertraut man solchen Typen so gibt man für unbestimmte Zeit die Zügel aus der Hand ... und man weiß nie wohin der Karren fährt.

Bernd

Anzeige

hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

RE: Comeback für den fränkischen Baron zu Guttenberg?
geschrieben von hobbyradler

Von Guttenberg hatte meine Sympathie, als er den Einsatz in Afghanistan als das bezeichnete was er tatsächlich war. Auch sein Auftreten unterschied sich wohltuend von dem der verbrauchten Politikergarde.

Er hat seinen akademischen Doktor Grad entzogen bekommen. Damit ist der als Betrug bezeichnete Teil der Geschichte erledigt.

Als Landes- oder Bundespolitiker möchte ich ihn trotzdem nicht mehr sehen. Er und seine Parteifreunde müssen das ähnlich empfunden haben, warum ist er denn sonst zurückgetreten? Wie inkonsequent wäre es, ihn nach einer Schamfrist zurück zu holen. Das wäre doch die Bestätigung, dass die Partei keine gleichwertigen Führungsmitglieder in ihren Reihen hat, damit würden sie einen personellen Notstand zugeben.

Ciao
Hobbyradler
 
justus39 †
justus39 †
Mitglied

RE: Comeback für den fränkischen Baron zu Guttenberg?
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf dutchweepee vom 04.09.2017, 22:45:18

Wer einmal lügt, dem...



Wenn wir alle Politiker aus Regierungsämtern entfernen würden die einmal gelogen haben, dann könnten wir viel an Diäten einsparen.

„Wahrhaftigkeit und Politik wohnen selten unter einem Dach.“
Marie Antoinette



 

 
werderanerin
werderanerin
Mitglied

RE: Comeback für den fränkischen Baron zu Guttenberg?
geschrieben von werderanerin
als Antwort auf olga64 vom 04.09.2017, 16:48:24

Da kann man noch soweit weg sein, wie man möchte..., diesen Betrugsfall wird niemand vergessen, da kann er rhetorisch so gut sein, wie es ihm beliebt...die Wähler sind dann doch nicht ganz so "blöd"...

Ich mochte ihn damals, weil er endlich Schwung in verkrustete, starre Gegebenheiten brachte, jung war er noch dazu..., nur lügen und das beharrlich..., geht einfach überhaupt nicht !

Kristine

digi
digi
Mitglied

RE: Comeback für den fränkischen Baron zu Guttenberg?
geschrieben von digi

Als ungepflegt (zerzaust) kam er bei mir rüber.
Das hat er eigentlich nicht nötig.
Warum er bei dieser Gelegenheit auftrat? Ist mir nicht klar.
Ihm gehts in USA sicher besser.

Ansonsten zu seinem Fehltritt:
Die Sache ist für mich erledigt.
Und man könnte sicher in einigen Analen noch weitere 'Gegebenheiten' finden.
Bzw einige Leutchen, die zu einem Dr-Titel nicht mal Anlauf nahmen, sondern sich ihre Position einfach ersessen haben.

Und wie war das mit der Maut, die nur über eine Leiche kommen sollte?


Anzeige