Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Der kommende Wahlkampf und wir

Innenpolitik Der kommende Wahlkampf und wir

Re: Der kommende Wahlkampf und wir
geschrieben von klaus
als Antwort auf hinterwaeldler vom 24.03.2013, 10:28:26
"Eben hast du noch auf die Komiker in Italien geschimpft und schenkst einem deutschen Komiker glauben."


Was du so herausliest aus dem Geschriebenen Anderer ist schon interessant.
Komiker brauche ich eigentlich zur Einschätzung einer polit. Situation überhaupt nicht-habe mich auch nicht auf einen Komiker bezogen.
Da gibt es andere Quellen.

Das sind neben diversen Veröffentlichungen im Internet für einen Ostdeutschen eben auch noch die ganz persönlichen Beobachtungen.
Wer z.B. mitbekommen hat, dass gleich nach der Wende in einer Kleinstadt, wie meiner Heimatstadt, plötzlich 4 kleine Baufirmen gegründet wurden, von denen 3 ( in Worten DREI) als Neugründer Stasimitarbeiter waren ( nicht IM's) und man dann noch 2 davon kannte ( hatten Kinder in meinen Klassen) und diese 3 Baufirmen dann auch noch nach 1-2 1/2 Jahren wieder verschwunden waren, kann man schon stutzig werden.
Dass dann auch noch alle 3 - darunter ein Hausbesitzer ( Haus verfällt übrigens) nach der plötzlichen Insolvenz aus der Region verschwanden, macht die Sache nicht besser.
Weitere mir bekannte Einzelheiten dazu lasse ich mal weg.

Will sagen - wenn es um das SED-Vermögen geht, traue ich den höheren ehem. SED- Funktionären, die z.T. auch heute noch bei den Ost-Linken das Sagen haben , nicht über den Weg.
Da war bei einigen die "sauer riechende Suppe" nicht nur sauer, sondern stinksauer und mann musste schon defekte Sinnesorgane haben, um das nicht zu riechen.
Man kann natürlich auch die Sinnesorgane abschalten, was allerdings die Sauerei nicht besser macht.

Ich kenne natürlich persönlich auch Links-Partei-Mitglieder, die ich achte, da sie ehrlich ihre Meinung vertreten( auch - wenn es nicht meine Meinung ist) und auf diese urplötzlich reich gewordenen ehemaligen Genossen auch stinksauer sind.

Die Linkspartei - und das siehst du völlig richtig - ist für mich absolut nicht wählbar - unter anderem auch deshalb, weil ich als Brandenburger sehen kann, wie riesig der Unterschied zwischen ihren wohlklingenden Wahlparolen und den "Leistungen" als Minister der Landesregierung oder Regierungsmitglieder ist.

Dir steht es natürlich frei, sie zu wählen, obwohl du ja auch die Piraten favorisiert hast ( ich erinnere mich an einen Satz vor längerer Zeit v. dir, aus dem hervorgehen könnte, dass du Mitglied der Piraten-Partei sein könntest) oder du dir auch die Freien Wähler auf Bundesebene vorstellen könntest.
slash
slash
Mitglied

Re: Der kommende Wahlkampf und wir
geschrieben von slash
Sie bedient sich prägnanter Aussagen anderer Parteien, ohne sich dazu zu bekennen, denn Macht geht über Parteienvielfalt.
Manches Mal gibt sie sich liberal, konservativ, christlich-sozial. Sie läßt sich nicht festzurren. Weder steht sie für bestimmte Werte, noch für Positionen. Sie ist die, die die Fäden zieht, um ihre Macht zu erhalten.

Sie ergießt sich nicht in Versprechungen. Moral ist verhandelbar.

Das Ergebnis: Ein Abschied von den wichtigsten Bausteinen der Demokratie, Vertragstreue und Wettbewerb. So nivelliert sie allmählich die politischen Institutionen und etabliert eine zentralistische Regentschaft – Ein neues Deutschland vor der Brust.

Einen Namen nenne ich hier nicht...

...
slash
Re: Der kommende Wahlkampf und wir
geschrieben von klaus
als Antwort auf slash vom 24.03.2013, 16:25:44
"Das Ergebnis: Ein Abschied von den wichtigsten Bausteinen der Demokratie, Vertragstreue und Wettbewerb. So nivelliert sie allmählich die politischen Institutionen und etabliert eine zentralistische Regentschaft – Ein neues Deutschland vor der Brust."


SCHREIBT: Gertrud Höhler in "Die Patin".

Du solltest wenigstens die Quelle "DEINER" geistigen Ergüsse angeben - oder so stark verändern, dass der "Diebstahl" nicht sofort auffällt!
Besonders witzig - dein letzter Satz "Einen Namen nenne ich hier nicht..." .
Mal was zum Lachen im polit. Forum des st.

Anzeige

slash
slash
Mitglied

Re: Der kommende Wahlkampf und wir
geschrieben von slash
als Antwort auf klaus vom 24.03.2013, 16:51:55
Gegendarstellung

Nein, @klaus,

ich hatte das Buch im Buchhandel quergelesen und musste aus dem Stehgreif eine Umschreibung für das Werk finden, um es nicht "Die Patin" zu nennen, womit nicht gleich jeder etwas anzufangen weiß.
Ich finde, das ist mir gelungen.

Ich lasse mir von dir eine Plaggatierung nicht in den Mund legen, das verbiete ich mir.

...
slash
slash
slash
Mitglied

Re: Der kommende Wahlkampf und wir
geschrieben von slash
als Antwort auf slash vom 25.03.2013, 02:42:44
Ergänzend zu meinem vorstehenden Beitrag noch folgende Anmerkungen:

Ich kehrte von einem Event, an dem ich gestalterisch mitwirkte, Montag früh in mein Haus zurück und schaltete noch einmal den Computer ein, da ich zu aufgedreht war, um zu Bett zu gehen.

@Klaus, und dann kamst du...

Der Unterschied zum vergangenen Abend, ließ sich nicht in Worte fassen. Erst im Laufe des heutigen Vormittag fiel mir ein Satz ein, der es am ehesten trifft: Dein Posting ist einfach peinlich.

Es gibt dich, es gibt andere hier im ST, die auf politisch anders Denkende eine regelrechte Hetzjagd veranstalten. Diese Tatsache ist für mich einfach unerträglich.

Wenn man unbedingt denunzieren möchte - wenn es wirklich nicht zu anderem reicht - dann bitte werft alle in einen Topf, dann bitte auch die Beiträge, die gegoogelt wurden, hinein in die Schmutzkampagne.

Ich möchte gerne den Tag erleben, wo derlei verqueren Menschen ihr Vergnügen, andere in den Dreck zu ziehen, der Stecker gezogen wird. Für derlei Menschen empfinde ich nur noch Mitleid.

...
slash
Re: Der kommende Wahlkampf und wir
geschrieben von klaus
als Antwort auf slash vom 25.03.2013, 09:32:27
"Dein Posting ist einfach peinlich."


Ich möchte mich jetzt nicht mit dir streiten, was peinlich ist.

Dein aus dem Internet wörtlich übernommener ( oder aus dem Buch "Die Patin" wörtlich abgeschriebener) Beitrag ohne Angabe der Quelle ist ganz einfach peinlich und verstößt dazu noch gegen Regeln des st.
Noch peinlicher finde ich, dein Herausreden und dass du jetzt noch von Hetzjagd und Denunziation schreibst.
Peinlicher geht's nicht mehr.

Anzeige

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Der kommende Wahlkampf und wir
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf klaus vom 24.03.2013, 15:43:07
Ich bekomme noch heute 4.500 Mark Nettolohn + 15 Jahre 6% Zinsezins von einem Bauunternehmer. Der war aber nicht bei der Stasi, sondern eine Heuschrecke aus Wiesbaden. Die Summe wäre wesentlich größer ausgefallen, wenn ich nicht das Risiko auf mich genommen hätte, statt meinen Arbeitsplatz aufzusuchen zum Arbeitsamt und zum Arbeitsgericht zu gehen.

Dies zog drei Gerichtsverhandlungen nach sich, denn weder AA noch die Krankenkassen glaubten mir das er seine Leute nicht bezahlte. Erst vor der Dresdner Strafkammer wurden die Relationen wieder richtig gestellt und er wurde wegen Konkursverschleppung verurteilt. Zu diesem Zeitpunkt hatte er jedoch schon sein ganzes Vermögen in seiner Familie verschenkt.

Vor der Wende arbeitete ich in einem VEB für Präzisionswerkzeugmaschinen. Dieses Unternehmen wurde von seinem besten Kunden für ein Taschengeld gekauft. Nur wenige Monate nach der Wende wussten wir, das es seine Absicht war, die Grundstücke gewinnbringend zu verkaufen. Die letzten Maschinen brauchte er nur noch um sein Werk für Karosseriegesenke in Saarbrücken von Grund auf zu erneuern. Hat der etwa auch bei der Stasi gearbeitet?

In dem Dorf Weißig bei Dresden kaufte der ehemalige Präsident von Dynamo Dresden Focus.de 1994: FUSSBALL: Otto-Verfall, Dresden für paar Mark eine Sumpfwiese, welche das Quellgebiet des kleinen Flusses Priesnitz war und baute darauf für mehr als 1.200 Menschen eine Wohnsiedlung. Die stolzen Besitzer der Häuser wussten natürlich nichts davon und kämpfen noch heute mit dem in die Keller eindringendem Wasser. Zu was er verurteilt wurde kann man ergoogeln. Die angerichteten Umweltschäden sind nicht mehr reparabel.

War Otto auch ein Stasi? Nein, natürlich nicht. Wenn du dich über jemanden beschweren willst, dann ist das die unter Kanzler Kohl (du weißt schon, das war der mit den blühenden Landschaften) bestandene Bundesbehörde "Treuhandgesellschaft" mit Birgit Breuel an der Spitze. Ihre Behörde hatte bis zur Auflösung den höchsten Verschleiß an gepanzerten Dienstwagen. Das kam dadurch zustande, weil diese Wagen oft mit Brechstangen und anderen schweren Werkzeugen bearbeitet wurden. War die Breuel auch eine Stasi, nur weil ihre Beamten in Nadelstreifen und Buschzuschlag das Tafelsilber der DDR verschleuderten?

Natürlich blüht jetzt überall im Osten jedes Frühjahr neu der Huflattich auf den Ruinen der geplätteten Industriebetriebe. Geändert hat sich für die Menschen kaum etwas, höchstens das sie jetzt mehr Zeit haben, das alles wahrzunehmen und darüber nachzudenken.
Re: Der kommende Wahlkampf und wir
geschrieben von klaus
als Antwort auf hinterwaeldler vom 25.03.2013, 11:37:30
"Ich bekomme noch heute 4.500 Mark Nettolohn + 15 Jahre 6% Zinsezins von einem Bauunternehmer. Der war aber nicht bei der Stasi, sondern eine Heuschrecke aus Wiesbaden."


Sicher gab und gibt es außerhalb der angesprochenen "Stasisauereien" noch jede Menge andere Sauereien. Glaub mir - auch da kenne ich einige.
UND - gerade im Bausektor wird es immer wieder nach Insolvenzen Leute geben, die ihre Beschäftigten nicht bezahlen oder die Bauherren mit dem Rohbau sitzen lassen...selbst aber ihr Schäfchen im Trockenen haben.

Nur hat das wenig mit den "umgerubelten" SED- Millionen zu tun.

Oder - welche neue Erkenntnis willst du mir mit deinen Beispielen eigentlich mitteilen.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Der kommende Wahlkampf und wir
geschrieben von olga64
als Antwort auf hinterwaeldler vom 25.03.2013, 11:37:30
I
Ich bekomme noch heute 4.500 Mark Nettolohn + 15 Jahre 6% Zinsezins von einem Bauunternehmer. Der war aber nicht bei der Stasi, sondern eine Heuschrecke aus Wiesbaden. Die Summe wäre wesentlich größer ausgefallen, wenn ich nicht das Risiko auf mich genommen hätte, statt meinen Arbeitsplatz aufzusuchen zum Arbeitsamt und zum Arbeitsgericht zu gehen.

Dies zog drei Gerichtsverhandlungen nach sich, denn weder AA noch die Krankenkassen glaubten mir das er seine Leute nicht bezahlte.


Ihr Problem dürfte sein, dass Sie diese ca 2.300.--Euro plus ZInsen eben nicht mehr bekommen,da alles seit vielen Jahren verjährt.

Vermutlich machten Sie damals einige Fehler: auch bei Konkursen sind Löhne und Gehälter in der Rangfolge ganz oben - aber einen guten Anwalt braucht man, um dies durchzufechten. Sollte man GEwerkschaftsmitglied sein (in diesem Fall gewesen sein), übernehmen diese die Prozessführung.
Evtl. hatten Sie auch einige Fristen übersehen - dies muss ja immer sehr schnell gehen.
Ein Laie richtet hier sehr wenig aus, auch nicht vor Arbeitsgerichten, die meist mit vielen "linksgerichteten" Richtern besetzt sind.
Wer bezahlte die Gerichtsgebühren bei 3 Instanzen? Alle sind ja nicht frei, auch nicht vor dem Arbeitsgericht.Olga
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Der kommende Wahlkampf und wir
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf olga64 vom 25.03.2013, 16:41:44
Ihr Problem dürfte sein, dass Sie diese ca 2.300.--Euro plus ZInsen eben nicht mehr bekommen,da alles seit vielen Jahren verjährt.

Falsch, befragen sie ihren Lebensgefährden Ein Urteil aus dem Arbeitsrecht verjährt nach 30 Jahren. Also hauen sie nichts raus von dem sie keine Ahnung haben.

Ich kann durch den Gerichtsvollzieher nichts holen lassen, da er angeblich Sozialhilfeempfänger ist und zuerst der Staat, dann die Banken, die Versicherungen und die Kunden befriedigt werden müssen. Die stehen schon alle am Hauseingang Schlange und warten, bis er mal im Lotto gewinnt.

Die ehemaligen Mitarbeiter stehen ganz am Ende der Reihe. Er hat noch nicht einmal die Gerichts- und Verfahrenskosten bezahlt, zu denen er zu 100% verdonnert wurde. Er hat damals sehr genau die Berichte in den Ost-Zeitungen studiert und wusste deshalb was er zu tun hat.

Anzeige