Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Deutschland, Drehscheibe des Menschenhandels und der Prostitution

Innenpolitik Deutschland, Drehscheibe des Menschenhandels und der Prostitution

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

Deutschland, Drehscheibe des Menschenhaldels und der Prostitution
geschrieben von freddy-2015

Ein Gesetz das helfen sollte, machte aus Deutschland das grösste B. Europas.
Im Ausland ist darüber mehr bekannt wie hier im eigenen Land.
Die Legalisation wurde innerhalb der EU scharf kritisiert, weil dadurch das Gegenteil
erreicht wurde und Menschenhandel blüht in Deutschland.
Früher in Rockerhand, heute sind Albaner, Rumänen, Bulgaren Federnführend.

Schweden geht/ging einen anderen Weg und bestraft die Freier und der Menschelhandel
ging in Schweden zurück.
Viele Staaten in der EU folgten dem Beispiel Schweden.

Was macht die deutsche Politik..  ??
......................................................
Eine Nachbesserung, mehr nicht.
Es geht auch um Steuereinnahmen und darauf verzichten fällt dem Staat schwer..  ??

Der Staat als Zuhälter? Schuld sei, so die Experten und Insider, unsere Bundesregierung. Sie sei der größte Zuhälter der Prostitution. Der Staat kassiere die enormen Steuereinnahmen der boomenden Sexindustrie und ignoriere dabei, dass die Prostituierten systematisch ausgebeutet und zerstört werden - er fördere das mit seiner Gesetzgebung sogar. Die Dokumentation zeigt, wie schlimm die Zustände in der Prostitution tatsächlich sind und deckt auf, welche Rollen Prostitutionsverbände, Bordellbetreiber und die Politik im System Prostitution spielen.

Wer alles will  : 

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/bordell-deutschland-milliardengeschaeft-prostitution-102.html

Bote Asgards
Bote Asgards
Mitglied

RE: Deutschland, Drehscheibe des Menschenhaldels und der Prostitution
geschrieben von Bote Asgards
als Antwort auf freddy-2015 vom 28.11.2018, 23:39:44

Das ist ein zweischneidiges Schwert. Um wie viel Prozent würden wohl die Vergewaltigungen in Deutschland zunehmen, wenn Prostitution, egal ob Prostituierte oder Freier, bestraft würde? Es gibt auch so schon viel zu viele Vergewaltigungen.

schorsch
schorsch
Mitglied

RE: Deutschland, Drehscheibe des Menschenhaldels und der Prostitution
geschrieben von schorsch

Was verboten wird, taucht in die Illegalität, in den unkontrollierbaren Untergrund ab. Ab Auge, ab Herz? Oder: Was man nicht (mehr) sieht, das existiert für mich nicht (mehr)?


Anzeige

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Deutschland, Drehscheibe des Menschenhaldels und der Prostitution
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf Bote Asgards vom 29.11.2018, 00:48:38
Das ist ein zweischneidiges Schwert. Um wie viel Prozent würden wohl die Vergewaltigungen in Deutschland zunehmen, wenn Prostitution, egal ob Prostituierte oder Freier, bestraft würde? Es gibt auch so schon viel zu viele Vergewaltigungen.
Du könntest den Beitrag in der Mediathek anschauen BA.

In Schweden hat sich nichts geändert und mal ehrlich was Vergewaltigung angeht.
Und mal ehrlich, welcher Vergewaltiger geht zu Prostituierten.?????? ich denke mal sehr wenige.
Und im vorliegenden Fall Gruppenvergewaltigung nützt es überhaupt nichts.

Das wurde alles sehr genau untersucht und auch das Argument von Schorsch
trifft nicht zu.
Denn www wird sehr genau durchleuchtet.
Da findet das meiste Illegale statt.

Wir Deutschen (Politiker etc.) diskutieren um heissen Brei obwohl in andren Ländern
auch Frankreich dieses System längst eingeführt wurde.

Klare Kante gegen Menschenhändler setzen.
freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Deutschland, Drehscheibe des Menschenhaldels und der Prostitution
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf schorsch vom 29.11.2018, 08:08:25
Was verboten wird, taucht in die Illegalität, in den unkontrollierbaren Untergrund ab. Ab Auge, ab Herz? Oder: Was man nicht (mehr) sieht, das existiert für mich nicht (mehr)?
geschrieben von schorsch



geschrieben von Freddy


Deutschland, Drehscheibe des Menschenhaldels und der Prostitution

Und du glaubst das zehntausende Prostituierte und die Menschenhändler alle abtauchen.??????

Das illegale Geschäft, die Speziellen, sind sowieso im Netz und dort leichter
zu kontrollieren.
schorsch
schorsch
Mitglied

RE: Deutschland, Drehscheibe des Menschenhandels und der Prostitution
geschrieben von schorsch
als Antwort auf freddy-2015 vom 29.11.2018, 10:02:13
Was verboten wird, taucht in die Illegalität, in den unkontrollierbaren Untergrund ab. Ab Auge, ab Herz? Oder: Was man nicht (mehr) sieht, das existiert für mich nicht (mehr)?
geschrieben von schorsch



geschrieben von Freddy


Deutschland, Drehscheibe des Menschenhaldels und der Prostitution

Und du glaubst das zehntausende Prostituierte und die Menschenhändler alle abtauchen.??????

Das illegale Geschäft, die Speziellen, sind sowieso im Netz und dort leichter
zu kontrollieren.
Der "Untergrund" (ob in Deuschland, Österreich, der Schweiz oder anderswo) ist so gross und so unergründlich wie das Darknet.

Anzeige

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Deutschland, Drehscheibe des Menschenhandels und der Prostitution
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf schorsch vom 29.11.2018, 11:29:27
Das will ich nicht abstreiten Schorsch,

aber das Thema lautet Menschenhandel/Prostitution.
Und wie schon im TV Bericht beschrieben,
das www auch das Dark lässt sich sehr gut überwachen.

Das Problem ist hier, dass Frauen von Ost-EU hierhergebracht werden und
die sind körperlich anwesend gegen ihren Willen.
Was du anspricht Schorsch ist eine ganz andere Schiene.
Die Bordelle sind ja angemeldet und zahlen Steuern und der Strassenstrich.
Es geht hier ganz einfach um Sklavenhandel....

Da wird mit Lug und Trug und Erpressung und Gewalt gearbeitet.
Um Frauen zur Arbeit zu zwingen.

 
RE: Deutschland, Drehscheibe des Menschenhandels und der Prostitution
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf freddy-2015 vom 28.11.2018, 23:39:44

Vor einigen Monaten war ich im Ausland bei der Präsentation einer zum Glück sehr provokaten Kampagne gegen Prostiution in Deutschland und viele der Zuhörerinnen und Zuhörer war entsetzt und wirklich schockiert über das, was in  Deutschland als "legal" so hingenommen wird - ich habe einmal nachgesucht und habe die Kampagne gefunden, die von einer Politikerin aus wiesbaden ins Leben gerufen wurde. Viel muss darüber gar nicht diskutiert werden, ich würde mir nur wünschen, dass viele Menschen sich die Seite einmal anschauen -
Hier in D dürfen sich Männer noch öffentlich brüsten, dass sie in ein Bordell gehen, stigmatisiert werden immer nur die Frauen, die sich verkaufen oder verkaufen lassen. Warum ändert man nicht endlich das Gesetzt  der Prostitution und verschiebt die "Schande" auf die Männer und nicht länger auf die Frauen und wie ist es möglich, dass selbst deutsche Arbeitsagenturen arbeitssuchenden Frfauen Jobs in Bordellen anbieten oder als Stripperin und wenn die Frauen diese Jobs ablehnen wird ihnen noch das bisschen Geld gekürzt, was sie bekommen?
Durch ein Verbot der Prostitution würde es ganz sicher nicht mehr Vergewaltigungen geben, wie jemand hier schon schrieb -  es ist ein Mythos, dass Prostitution Vergewaltigungen verhindern würde! Terre des Femmes schreibt dazu:

 
Die Annahme, dass Männer einen anderen bzw. stärkeren Sexualtrieb als Frauen haben, ist wissenschaftlich widerlegt. Diese trotzdem weit verbreitete Annahme des starken männlichen Sexualtriebs geht einher mit einer stereotypisierenden und zutiefst sexistischen Vorstellung von Sexualität, bei der Frauen ihre Sexualität nicht auszuleben brauchen, gleichzeitig aber sexuell verfügbar sein sollen.
Aus dem angeblich vorhandenen, starken männlichen Sexualtrieb ein Recht auf Prostituierte abzuleiten, bedeutet, dass sich bestimmte Frauen zu opfern haben –
u.a. ihre eigene Sexualität unterdrücken müssen – damit Männer ihre Lust ausleben können.
Das Argument der angeblichen Prävention von Vergewaltigungen basiert auf der Annahme, dass ein besonders verletzlicher Teil der Gesellschaft – Frauen in der Prostitution – dafür herhalten muss, damit andere Frauen nicht vergewaltigt werden. Der Mythos, dass Prostitution Vergewaltigungen vorbeugt, suggeriert zudem, dass Prostituierte nicht vergewaltigt werden können. Dabei sind gerade Prostituierte einer extrem hohen Gefahr ausgesetzt vergewaltigt zu werden – von Zuhältern und Sexkäufern gleichermaßen. Studien in mehreren Ländern kommen zu dem Ergebnis, dass ca. 60-75 % der befragten Prostituierten einmal oder mehrmals vergewaltigt worden sind.
Der Mythos, dass Prostitution Vergewaltigungen verhindert, basiert auf mehreren widerlegten, sexistischen und zutiefst problematischen Annahmen. Wir haben alle ein Recht auf unsere Sexualität, aber davon leitet sich kein Recht auf Sex mit anderen ab. Kein noch so hoher Sexualtrieb kann ein Argument sein, um ein ausbeuterisches System zu dulden, dass in der Realität die sexuelle Selbstbestimmung von Frauen unterwandert. Der Sexkäufer kauft Sex, aber es geht genauso um Macht über Frauen. Dies spiegelt sich im frauenverachtenden Frauenbild der Sexkäufer wieder, wie sogenannte „Freierforen“ zeigen.
Hier wird mit den Mythen , die alles schön reden wollen zur Prostitution, aufgeräumt

Die genannte Präsentation gegen Prostitution kann man sich hier ansehen und downloaden (free)


 
olga64
olga64
Mitglied

RE: Deutschland, Drehscheibe des Menschenhandels und der Prostitution
geschrieben von olga64
als Antwort auf WoSchi vom 29.11.2018, 11:51:56

Kann es sein, dass Sie sich nicht aktuell informierten, bevor Sie Ihren BEricht hier einstellen? DAs ehemals sehr liberale Prostituierten-GEsetz (geschaffen von Rot-Grün) wurde zum 1.7.17 deutlich verschärft (Details dazu finden Sie ausführlich im Netz). Besonders auffällige "Puff-Väter" wurden verhaftet und stehen vor Gericht.

ich glaube auch nicht unbedingt, dass sich die Millionen Männer, die täglich zu Prostituierten gehen, damit brüsten; deren Gründe dürften genau so vielfältig sein wie jene von Frauen, die dieser Tätigkeit nachgehen und dazu auch noch Zuhälter "beschäftigen".
Prostitution hat es leider immer gegeben, es ist auch ein Zeichen von Abhängigkeit von Frauen. Wie man aber Männer, die sicher nicht mit Vorlage ihrer persönlichen Daten Puffs aufsuchen, juristisch belangen sollte, wenn er bezahlt und die dienstleistende Frau damit einverstanden ist, entzieht sich meiner Vorstellungskraft.
Die männlichen Puffbesucher kommen ja aus allen gesellschaftlichen Bereich und jeglichen Alters; da sind auch ganz biedere Familienväter darunter, die einen Teil des Familien-Budgets dort investieren.
Ich vermisse ausserdem Ihre faktengestützen Beweise, dass ARbeitsagenturen Frauen in Bordelle vermitteln; fehlen diese, ist es wieder nur mal persönlicher Ausdruck von Verschwörungstheorien, die "man" sich sparen sollte. Olga

RE: Deutschland, Drehscheibe des Menschenhandels und der Prostitution
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf olga64 vom 29.11.2018, 14:06:57

Du solltest Mal in entsprechenden Foren lesen, in denen "Freier" sich brüsten und auch in diversen TV Formaten stellen sich genügen Bordellkunden vor die Kamera und finden das völlig ok.
Im übrigen beziehe ich mich auf einen Vortrag, den ich schon vor Monaten ausserhalb Deutschlands über Prostitution in D gehört habe. Warum denn schon wieder so oberzickig? Ist Prostitution Dein Spezialgebiet oder warum verteidigst Du sie hier so vehement??
Zum Thema Vermittlung durch die Arbeitsagentur rate ich Dir , einfach einmal hier zu schauen.


Anzeige