Innenpolitik Tesla in Brandenburg

karl
karl
Administrator

Tesla in Brandenburg
geschrieben von karl

Was haltet Ihr von der Ankündigung, dass Tesla eine seiner Gigafabriken in Brandenburg errichten will?

Sollten diese Pläne tatsächlich verwirklicht werden, wäre dies nicht nur m. M. n.  für das Land ein Hoffnungsschimmer. Immerhin würden in der Fabrik viele Tausend Menschen beschäftigt werden und auch Zulieferer im Umfeld könnten profitieren. 

Scheinbar hat der Standort in der Nähe des irgendwann wohl doch fertigen BER Flughafens sowie die vorhandene nachhaltige Windenergie bei der Entscheidung geholfen. 

Die deutsche Autoindustrie bekommt die E-Konkurrenz direkt vor die Nase gesetzt, wird jedoch eventuell von den produzierten Batterien profitieren können. Für Tesla bedeutet dies ein Standbein inmitten des Autolandes Deutschland. 

Möglicherweise verhilft die Gigafabrik den E-Autos bei uns zum Durchbruch. 

Karl

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

RE: Tesla in Brandenburg
geschrieben von dutchweepee

Wenn jetzt auch noch die Chinesen in Deutschland ein Mega-Projekt hochziehen, wird das deutsche Ingenieur- und Bauwesen wohl in Dimension und Bauzeit so richtig beschämt.

Ansonsten freue ich mich über die Impulse für den deutschen Osten, die nun ENDLICH die industriellen Worthülsen ablösen werden.

RE: Tesla in Brandenburg
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf karl vom 14.11.2019, 09:58:04

vielleicht kommt die deutsche Autoindustrie nun endlich mal in die Puschen, wie man so schön sagt ..
Sollte das wirklich alles so umgesetzt werden und nicht nur Förderungsgelder eingestrichen und sich dann aus dem Staub gemacht werden, wie es schon bei so manchen Investitionsprojekten aus dem Ausland lief -

Für die Menschen der Region freut es mich enorm, denn das bringt so viele Arbeitsplätze , nicht nur in der fabrik ..


Anzeige

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

RE: Tesla in Brandenburg
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf WoSchi vom 14.11.2019, 10:20:14

Elon Musk will doch aber gar keine "Fördergelder"?

RE: Tesla in Brandenburg
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf dutchweepee vom 14.11.2019, 10:35:13

aber dutch ... Du solltest wissen, dass Geschäftsmänner dieser Klasse viel sagen, .... ich bin mir sicher, dass ihm die Subventionen geradezu aufgedrängt werden, schon weil davon so einige aus dem Land ziemlich profidieren könnten Natürlich nur eine Vermutung. Hüstel

carlos1
carlos1
Mitglied

RE: Tesla in Brandenburg
geschrieben von carlos1
als Antwort auf WoSchi vom 14.11.2019, 10:20:14
" ...vielleicht kommt die deutsche Autoindustrie nun endlich mal in die Puschen, ... " Woschi

Tesla ist eine Firma, die bisher nur rote Zahlen schreibt. Staatliche Fördergelder spielen eine Rolle.

Eine Frage: Wo waren denn die Deutschen mit ihrer Sehnsucht nach Klimafreundlchkeit, als VW das Drei-Liter Auto anbot und ein Ein-Liter Auto? Wenig Begeisterung und kein Kaufdrang. zeichnete sie zu der Zeit aus, als klimafreundliche Modelle angeboten wurden, weshalb die Produktion eingestellt wurde. 

Warum sollten die Leute denn bis jetzt E-Autos nachfragen, wensn zu wenig Ladesäulen gibt? Die logistische Infrastruktur für E-Autos muss stehen, erst dann darf man sicher sein, nicht irgendwo in der Pampa liegen zu bleiben.

Bei Lichte betrachtet sind die seitherigen Tesla-Modelle sehr teuer und technisch nicht so sicher, trotz eingebauter Elektronik, die zum autonomen Fahren einlädt.

Varta ist die einzige Batteriefabrik in Dtld und produziert in Ellwangen. Eine Batteriefabrik läuft zur Probe in BAWÜ. Bosch und Daimler machen längst Druck.



 

Anzeige

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Tesla in Brandenburg
geschrieben von JuergenS

wird wieder ein interessantes ST-Mosaik all unseres Wissens, Bangens, Denkens, Hoffens.

Gut so.😃

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

RE: Tesla in Brandenburg
geschrieben von dutchweepee

...Der US-Autobauer Tesla allerdings macht nun deutlich, dass Milliardenanreize aus der Staatskasse womöglich gar nicht erforderlich sind: Der US-Konzern, der große Produktionsstätten außer in seinem Heimatland auch schon in China hochzieht, will Batteriezellen demnächst im großen Stil in Deutschland produzieren - und das, obwohl er zumindest als Empfänger der Altmaier-Gelder offenkundig nicht in Frage kommt...

Quelle: Stellen Teslas Pläne Altmaiers Subventionen in Frage?

carlos1
carlos1
Mitglied

RE: Tesla in Brandenburg
geschrieben von carlos1
als Antwort auf dutchweepee vom 14.11.2019, 10:05:25

Dutch, interessant zu beobachten sein wird, wie der US-Chef bei Tesla mit den besonderen Gegebenheiten des dt. Arbeitsrechts umgehen wird. In Kalifornien gilt bekanntlich eher das Prinzip "hire and fire."

Bis jetzt steht alles noch auf dem Papier. Wie der Flughafen BER, der irgedwann mal in Betrieb gehen könnte.

Tesla-Modelle werden voraussichtlich für den europ. Markt produziert werden. Die Preise für Tesla-Autos befinden sich im Bereich der oberen Segmente.

Die Teslamodelle, das weiß Musk genau, basieren was Zulieferketten für Lenkung, Getriebe .... weitgehend auf dt. Firmen. In allen Tesla-Modellen ist dt. Technik eingebaut. Deshalb auch der Hinweis von Musk auf die dt. Ingenieurskunst.

Elon Musk ist vielfacher Miiliardär. Für ihn ist Technik und Unternehmen eine Herausforderung. Die Leute dafür muss er erst noch finden. Bis jetzt ist Berlin und Brandenburg eine Region, die alimentiert werden muss. Musk bringt eine völlig andere Unternehmenskultur mit. Hoffentlich hat er Erfolg. Ich wünsche es von Herzen.

c
 

lupus
lupus
Mitglied

RE: Tesla in Brandenburg
geschrieben von lupus
als Antwort auf dutchweepee vom 14.11.2019, 10:49:45

Das wäre ja ganz neu wenn Deutschland einem Unternehmer nicht wenigstens einen Teil seiner Fabrik bezahlt.
lupus


Anzeige