Innenpolitik Ursula von der Leyen

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Ursula von der Leyen
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf ingo vom 15.11.2012, 10:21:51
Seit sie aber das Thema "Altersarmut" begriffen hat, scheint in ihr ein Wandel vorzugehen. Inzwischen geht sie im Rahmen des politisch Möglichen auch furchtlos auf Konfrontationskurs mit Frau Merkel und den Koalitionsparteien.
Sie hat das Thema aufgegriffen, weil es gerade in Mode kam und schön in den Wahlkampf 2013 passt. Sie hat das Thema jedoch nicht begriffen. Das zeigt das nach ihrer Vorstellung auch Hartz4er eine Zusatzrentenversicherung abschließen sollen um danach eine Mindestrente zu erhalten.
1. Von was soll ein Hartzer oder Aufstocker riestern und in welcher Höhe?
2. Wie hoch soll später mal die Mindestrente sein?

ingo
ingo
Mitglied

Re: Ursula von der Leyen
geschrieben von ingo
als Antwort auf hinterwaeldler vom 15.11.2012, 10:56:58
Warum ein Mißfelder-Video, wenn wir über v.d.L. reden? Außerdem betraf der Mindestrenten-Ansatz von v.d.L. einen ganz anderen Personenkreis.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Ursula von der Leyen
geschrieben von olga64
als Antwort auf yuna vom 14.11.2012, 10:42:44
W
ie sie privat ist, interessiert mich dabei herzlich wenig. Mich tangiert nur das, was sie in ihrem Job unternimmt, weil das mal Einfluss auf mein Leben haben könnte.
geschrieben von yuna


Wenn sich jemand für die private Seite einer öffentlichen Person interessiert, kann dies zur Folge haben,dass Vorurteile revidiert werden. ABer das wollen die meisten nicht - sie müssen ihre Vorurteile bewahren, da sonst ihr eigenes, kleines Kartenhaus noch schneller zusammenbricht. Leider bedenken solche Leute nicht, dass Vorurteile einfach nur dumm sind.
Was aus dem Ressort der Frau Ministerin hat Einfluss auf "Ihr Leben"? Sind Sie dafür nicht selbst verantwortlich - sollten Sie Ihre Rentenhöhe meinen, wäre es sicher zu spät, jetzt eine Ministerin dafür verantwortlich machen zu wollen.
Ich finde es schlimm, dass hauptsächlich Frauen dermassen auf dieser (lebens)tüchtigen Ministerin rumhacken und denke auch, die muss ganz andere als hier geschilderte Gründe haben.
Erweckt eine solch professionelle Frau, die auf mehreren Gebieten ihr Können unter Beweis stellt, ganz einfach Minderwertigkeitskomplexe in dieser Art von Frauen, die hier so rumschimpfen? Olga

Anzeige

ingo
ingo
Mitglied

Re: Ursula von der Leyen
geschrieben von ingo
Wer selbst prüfen will, ob die Frau einen Wandel durchmacht, der kann sich heute um 20.15 Uhr bei "Tagesschau 24" die Wiederholung von "Merkels streitbare Ministerin-Ursula v.d. Leyen" ansehen. Meine Meinung: Es lohnt sich.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Ursula von der Leyen
geschrieben von olga64
als Antwort auf ingo vom 15.11.2012, 16:20:29
DAnke Ingo - mir gefiel dieser Beitrag auch deshalb so gut, weil er ja von einem unheimlichen Arbeitsaufwand der MinisterInnen zeigt. Aber die Leute, die einfach etwas gegen sie haben wollen, weil sie das Leben anderer nicht individuelle regelt, werden wir wohl nie überzeugen können.
Ich bewundere jemand, der sich zu 7 Kindern bereiterklärt, diese - wie es aussieht - gut erzieht, anspruchsvolle Jobs ausübt usw.
Dagegen gibt es unzählige Familien, die mit einem Kind nicht klarkommen, obwohl sie sich die Auszeit zu Hause sehr wohl gönnen. Ist wohl alles eine Einstellungs- und auch Bildungsangelegenheit. Olga
Re: Ursula von der Leyen
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf olga64 vom 15.11.2012, 16:24:38
ende oktober habe ich sie mit ehemann und 1 sohn und 1 tochter beim konzert

von katie melua gesehen. sie saß fast neben uns -

also nimmt sie sich auch zeit für private dinge und für kinder.

es gibt also ein sowohl - als auch.

Anzeige

yuna
yuna
Mitglied

Re: Ursula von der Leyen
geschrieben von yuna
als Antwort auf olga64 vom 15.11.2012, 15:47:57
Wenn sich jemand für die private Seite einer öffentlichen Person interessiert, kann dies zur Folge haben,dass Vorurteile revidiert werden. ABer das wollen die meisten nicht - sie müssen ihre Vorurteile bewahren, da sonst ihr eigenes, kleines Kartenhaus noch schneller zusammenbricht.

Entschuldigung aber wer sie nicht persönlich kennt, kann ebenso kein Urteil darüber abgeben, wie Frau vdLeyen privat ist. Denn auch sie wird bei all ihren Homestories (die es ja nun wirklich schon massenhaft gab) genau darauf achten, was über sie während solcher Reportagen berichtet wird und wie sie dabei rüberkommt.
Ich kenne einige ihrer Homestories durchaus, aber es hat keinerlei Auswirkung darauf, wie ich ihre Arbeit beurteile. Ich trenne schlicht beides.
Und so ergibt sich meine Meinung. Das hat nichts mit Vorurteilen zu tun.
Ich beurteile wie gesagt lediglich ihre Arbeit - und die sah in letzter Zeit nun mal so aus, dass sie gelogen hat, dass sie falsche Statistiken verwendet hat und dass sie ihren Wahlkampf auf dem Rücken von Kindern ausgetragen hat.

Leider bedenken solche Leute nicht, dass Vorurteile einfach nur dumm sind.

Wow! Ehrlich Frau Olga, das von Ihnen - ich bin sprachlos.
Wenn Sie das wissen, warum sind Sie selbst dann noch so voller Vorurteile? Ein Lehrer sollte doch immer mit gutem Beispiel vorangehen - dachte ich immer.


Was aus dem Ressort der Frau Ministerin hat Einfluss auf "Ihr Leben"?

Vllt. verliere ich ja mal meinen Job (ich arbeite noch) und brauche dann Hartz-4?
Vllt. wird die Frau auch tatsächlich mal als Kanzlerin aufgestellt oder besetzt einen neuen Posten - keiner weiß es. Fakt ist, solange sie in der Politik tätig ist, kann ihre Arbeit mal Einfluss auf mein Leben haben.


Sind Sie dafür nicht selbst verantwortlich - sollten Sie Ihre Rentenhöhe meinen, wäre es sicher zu spät, jetzt eine Ministerin dafür verantwortlich machen zu wollen.

Sicher bin ich für mein Leben verantwortlich, aber immer nur für das, auf das ich auch Einfluss ausüben kann, bzw, was ich tue.
Ich kann mein Kreuz bei allen Parteien setzen außer der CDU - aber, wenn die Mehrheit die CDU wählt, hat sie automatisch über beschlossene Gesetze, Regelungen, Neuerungen etc. Einfluss auf mein Leben. Für eine höhere Steuer bspw.kann ich wohl kaum die Verantwortung übernehmen, ich habe sie schließlich nicht beschlossen oder jene gewählt, die es taten.
Und um Rente geht es mir nicht. Ich spare seit Jahren für meine Rente an - will sagen, ich lebe so, als wenn ich gar keine Rente kriegen würde (also 0 Euro), dann ist man vorbereitet und wird nicht enttäuscht - eigene Verantwortung. Das habe ich in der Hand, solange mir das Geld nicht vom Staat aus der Tasche gezogen wird.

Ich finde es schlimm, dass hauptsächlich Frauen dermassen auf dieser (lebens)tüchtigen Ministerin rumhacken und denke auch, die muss ganz andere als hier geschilderte Gründe haben.

Eine Fehleinschätzung - es sind nicht nur Frauen, es sind genauso viele Männer. Nur vllt. nicht hier in dieser Diskussion. Alleine mit ihrem Stoppschild hatte Zensursula die gesamte Netzgemeinde gegen sich aufgebracht. Und darunter waren seinerzeit mehrheitlich männliche Vertreter.

Erweckt eine solch professionelle Frau, die auf mehreren Gebieten ihr Können unter Beweis stellt, ganz einfach Minderwertigkeitskomplexe in dieser Art von Frauen, die hier so rumschimpfen? Olga

LOL
Ich kann nur für mich sprechen: Sicher nicht.
Menschen die offen lügen und manipulieren, wecken bei mir ganz bestimmt keine Minderwertigkeitskomplexe.
Ich setze vllt. einfach andere Prioritäten, wer weiß.

Ich sag mal so: Im Endeffekt ist mir egal, welche Meinung Sie zu Frau vdLeyen haben, ich wollte Sie nicht irgendwie überzeugen oder so. Ich dachte nur es schadet nicht, sich einige Dinge ihrer Arbeit noch mal ins Gedächtnis zu rufen.
Der Rest war lediglich meine persönliche Meinung zu ihr.
ehemaligesMitglied41
ehemaligesMitglied41
Mitglied

Re: Ursula von der Leyen
geschrieben von ehemaligesMitglied41
als Antwort auf olga64 vom 15.11.2012, 15:47:57
Leider bedenken solche Leute nicht, dass Vorurteile einfach nur dumm sind.

..ja Frau Olga, wie recht Sie haben, gehen Sie doch stets mit gutem Beispiel voran.
Ihre gängigen Äußerungen sind da: „ich nehme an, ich kann es mir nicht vorstellen, ich vermute mal, bestimmt ist sie oder er… , um nur wenige zu nennen.
Ich habe noch nie jemanden erlebt, der sich selbst so real einschätzt wie Sie.
Hier ein Interview mit Frau von der Leyen:

v.d.Leyen privat

Nein, nie und nimmer kann ich mir vorstellen, dass ein Ehepaar, welches berufstätig ist, wenn auch teilweise halbtags, den Haushalt, die Familie, die beruflichen und gesellschaftlichen Aufgaben so geregelt bekommt, dass alles bestens und damit vorzeigbar ist.

Vielleicht ticken auch die Uhren in den USA anders, ich habs nicht erlebt.

Frau Olga, Sie maßen sich hier ein Urteil an, was Sie selbst nicht nachvollziehen können.

Hier hackt keiner auf der Ministerin herum, sie mag ja ihre Arbeit machen, doch es reicht nicht.

Ihnen muss ich ja nichts erklären, denn das wäre tatsächlich Holz in den Busch getragen.
Sie haben doch diesbezüglich die besten Erfahrungen…

…ein..
olga64
olga64
Mitglied

Re: Ursula von der Leyen
geschrieben von olga64
als Antwort auf yuna vom 15.11.2012, 16:55:15
Es freut mich ungemein, dass Sie und einige Ihrer Mitstreiterinnen gegen mich sich so intensiv mit meinen Beiträgen und auch meiner Person beschäftigen,dass Sie Beiträge dazu fast in Buchstärke verfassen. Darf hier mit einer Veröffentlichung in gebundener Form gerechnet werden oder sind Sie noch nicht ganz so weit? Viel Erfolg weiterhin. Olga
yuna
yuna
Mitglied

Re: Ursula von der Leyen
geschrieben von yuna
als Antwort auf olga64 vom 19.11.2012, 16:18:21
Es freut mich ungemein, dass Sie und einige Ihrer Mitstreiterinnen gegen mich sich so intensiv mit meinen Beiträgen und auch meiner Person beschäftigen,dass Sie Beiträge dazu fast in Buchstärke verfassen.

Eine olgasche Standardantwort, wenn die Argumente ausgehen.
SehnSe, Frau Olga, das ist doch schön - Sie freut es, dass wir uns mit Ihren Beiträgen beschäftigen und (zumindest) ich hatte Spaß meinen Beitrag an Sie zu tippen. Win-Win!

Da Sie Ihre Antwort an mich richteten, möchte ich noch anmerken: Ich habe keinesfalls etwas gegen Sie. Auch meine Beiträge richten sich nicht gegen Sie persönlich. Wenn das so bei Ihnen ankommt, tut es mir leid, beabsichtigt ist das von mir nicht.
Ich beschäftige mich auch nicht mit Ihrer Person, sondern lediglich mit Ihren Beiträgen. Ich weiß, Sie kommen gerne kuscheln, aber da ziehe ich mal die Grenze - ich bin nur an Ihren Beiträgen interessiert, nicht an Ihrer Person.
Ich diskutiere ab und zu einfach gerne. Spielt keine Rolle, wer hinter der Tastatur sitzt.
Ich bin ein oberflächliches, kleines Diskussionsflittchen.


Darf hier mit einer Veröffentlichung in gebundener Form gerechnet werden oder sind Sie noch nicht ganz so weit? (...)

Nö. Das ist exklusiv. Genießen Sie den Augenblick. Sonst druckenSe doch die Seiten einfach aus und basteln sich selbst eine Sammlung, wenn et Sie glücklich macht - meinen Segen hamSe :)

Anzeige