Innenpolitik wahl 2013

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf karl vom 04.01.2013, 14:13:57
Genau das ist es, was ich mit Zopf abschneiden gemeint habe und das mit der Spießbürger-Meinung: "Ich wähle die, die ich schon immer gewählt habe." Dann hast du noch vergessen, das bei der BW-Wahl eine Mio Wähler aus der Nichtwählerpartei (Meinung: "Meine Stimme ändert ja doch nichts an der Politik.") mobilisiert wurden. Das hat wohl kaum was mit S21 und dem Atomunfall zu tun

In BW hat sich viel geändert. Man muss es blos dem (Nicht)Wähler ständig aufzählen, auch das S.Kauder nicht mehr für den Bundestag kandidiert. Die Homburger steht noch immer auf der Kippe. Das allein ist schon ein Riesenerfolg für die Wähler des Baden-Ländles.

Ich habe schon an anderer Stelle im Forum mal gefragt, weshalb von den Meinungsforschungsinstituten nicht angegeben wird, wieviel der Angerufenen eine Antwort verweigerten. Das wäre seriös und ergäbe ein viel realeres Abbild der politischen Situation.
Re: wahl 2013
geschrieben von klaus
als Antwort auf hinterwaeldler vom 04.01.2013, 17:35:02
"Ich habe schon an anderer Stelle im Forum mal gefragt, weshalb von den Meinungsforschungsinstituten nicht angegeben wird, wieviel der Angerufenen eine Antwort verweigerten."


Bekommt man heraus, wenn man bei einem Institut mal nachfragt.
Staune, dass du noch nicht selbst auf den Gedanken gekommen bist( geht per Mail oder kostenloser Telefon - Nr.)

Habe bei infas nachgefragt und erfahren, dass die Anzahl der Verweigerer bei etwa 30% liegt.
Dafür gibt es schon in der Vorbereitung sog. "Nachfolgekandidaten".
Die Gründe für die Verweigerung sind sehr unterschiedlich und scheinen - Verglweich der Wahlumfragen mit Wahlergebnisse beweisen das- keinen Einfluss auf das Ergebnis zu haben.
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von hinterwaeldler
Schön es vor der Wahl zu wissen:

Tagesschau.de: Die Pkw-Maut soll Wahlkampfthema werden

Nicht mit mir, höchstens wenn der Spritpreis das Niveau von AT und CH bekommt, falls schon die beiden Länder zum Vorbild genommen werden.

Ich habe ja nichts dagegen, das Touristen aus dem Ausland und Transitreisende, so wie früher im Safaripark DDR, einen Eintrittspreis zahlen. Aber nicht so wie sich das Ramsauer und Seehofer denken.

Anzeige

ehemaligesMitglied41
ehemaligesMitglied41
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von ehemaligesMitglied41
als Antwort auf olga64 vom 03.01.2013, 17:22:22
Also Leute nur Mut: Ihr könnt weiter meckern und Politiker beschimpfen - Euer Tag wird also dergestalt wieder ausgefüllt sein und Ihr habt die Möglichkeit, von Eurem eigenen Versagen abzulenken.


..kritische Bemerkungen, das Hinterfragen von Meinungen und Äußerungen hat ja wohl nichts mit meckern zu tun.

Selbst wenn ich das 24 Stunden am Tag mache, hat dies nichts mit „Versagen“ zu tun.

Frau Olga,
glauben Sie wirklich, dass die „Meckerer“ nur aus langer weile meckern?

Nein, es herrscht eine Unzufriedenheit unter der Bevölkerung, die sicherlich relativ zu betrachten ist.

Unzufriedenheit, weil der mündige Wähler und Bundesbürger klar und deutlich wissen möchte, was für Veränderungen auf ihn zukommen.

Gerade das wird sehr oft aus politisch taktischen Gründen umgangen.

Es ist schon beschämend, wenn am 21. 12.2012 veröffentlicht wird:
Promis fordern höhere Steuern für Reiche

Steuern für Reiche

Es kann nicht sein, dass der Staat Haushaltskürzungen in Größenordnungen beschließt und andere regelrecht betteln, um mehr Steuern zahlen zu dürfen.

Die FDP ist tatsächlich die „Partei der Besserverdienenden“ und sehr Arbeitgeberfreundlich orientiert.

Ich bin davon überzeugt, dass die CDU und die CSU am Schluss alles unternehmen, damit die FDP die 5 % Hürde schafft.

Hängt doch viel zu viel davon ab.
Die FDP weiß genau, dass sie das berüchtigte Zünglein an der Waage ist und das stärkt sie am Ende.

Wenn die Grünen bei ihrer Aussage bleiben, nur mit der SPD zu koalieren, wird es auch für die CDU und CSU schwer, den/die KanzlerIn zu stellen.

Man kann sich sicher hier die Finger wund schreiben, die Entscheidung trifft der/die WählerIn.

Und wer nicht zu Wahl geht, der müsste fairer Weise ruhig sein.

Ich weiß zwar auch noch nicht wem ich meine Stimme gebe, doch ich gehe wählen.

-ein_lächeln_für_dich-

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf ehemaligesMitglied41 vom 06.01.2013, 05:29:48

glauben Sie wirklich, dass die „Meckerer“ nur aus langer weile meckern?

[...]

Und wer nicht zu Wahl geht, der müsste fairer Weise ruhig sein.
geschrieben von ein_laecheln_fuer_dich


Weil obige Frage an Olga gestellt wurde: Einmal JA und einmal RICHTIG sowie meine Unterschrift, um die Situation klar zu stellen.
der hinterwäldler
nostalgie
nostalgie
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von nostalgie
als Antwort auf ehemaligesMitglied41 vom 06.01.2013, 05:29:48
Momentan bin ich auch ziemlich verunsichert. Wem soll man mit gutem Gewissen seine Stimme geben? Eigentlich habe ich immer die Grünen gewählt, aber diese Partei ist "angekommen". Will sagen: sie unterscheidet sich kaum noch von den anderen.Geld verdirbt halt den Charakter, so sagte schon meine Urgroßmutter.
Naja, ein wenig Zeit habe ich ja noch. Und ich werde sehr aufmerksam verfolgen, welches Süppchen da angerührt wird.
Nur: nützt es am Ende etwas? Ich entscheide ja nicht allein und muß mich der Mehrheit beugen.
Von daher finde ich es müßig, sich gegenseitig zu beschimpfen. Damit gewinnt man auch keine Wahl

Anzeige

heinzdieter
heinzdieter
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von heinzdieter
als Antwort auf wolfgang vom 03.01.2013, 11:05:21
Neben den 5 Parteien- CDU/CSU,SPD,GRÜNEN FDP, DIE LINKE- nehmen aussichtsreich die PIRATEN und die FREIEN WÄHLER an den Wahlen in Niedersachsen, Bayern , Hessen und für den Bundestag teil.
Die FW sind bereits im bayrischen Landtag vertreten.
Vielleicht schaffen die FW es auch in Niedersachsen.
Den Piraten haben auch eine Chance die 5%-Hürde am 20.01.13
zu überspringen und in den niedersächsischen Landtag einzuziehen.
Die Wahl in Niedersachsen wird richtungsweisend für das Wahljahr 2013 sein.
heinzdoeter
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf heinzdieter vom 07.01.2013, 06:46:52
Kein Widerspruch, ich sehe es auch so.

Nun aber nochmal zur SPD und ihren Kanzlerkandidaten. Mit einem niederschmetternden Blogeintrag carta.info: Die SPD kann die Bundestagswahl gewinnen - im September 2017 beurteilt Wolfgang Michal die Chancen der SPD für dieses Jahr und wagt einen Ausblick auf 2017. Vorausgesetzt diese Partei findet sich wieder zu ihren Ursprüngen zurück und bleibt nicht länger der Speichellecker des Kapitals:
[i]Will die SPD 2017 mehr sein als ein zusammengeschrumpfter Seeheimer Kreis, muss sie deutlich machen, dass sie mit den Grünen, den Linken und den Piraten ins Gespräch kommen und gegebenenfalls in einer Wahlallianz kooperieren will. Die jetzige „Vierteilung der Opposition“ nützt nur dem politischen Gegner. Sie lähmt die eigenen Kräfte und ignoriert die Entwicklung der gesellschaftlichen Lebensverhältnisse in den letzten Jahrzehnten. Die Vierteilung der Opposition ist die sichere Gewähr dafür, dass die längst existierende gesellschaftliche Mehrheit diesseits der CDU (die in Umfragen zwischen 51 und 60 Prozent der Stimmen auf sich vereint) nicht die Regierung bilden kann.[/indent]
olga64
olga64
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von olga64
als Antwort auf hinterwaeldler vom 04.01.2013, 10:22:13
Der eingewanderte Schotte
Auch ich als Hinterwäldler habe mich mal versucht.

ausgerechnet die Piraten und die Freien Wähler waren mit ihren Wahlkampfprogrammen ganz vorn.


Dem Herrn aus dem hinteren Walde sei doch dringlichst empfohlen, bevor er solche Versuche anstellt, sich überhaupt mal zu informieren:
David Allister ist nie eingewandert - er wurde als Sohn eines Schotten und einer Deutschen in Berlin geboren und dürfte auch in der Lesart des Herrn aus dem hinteren Walde Deutscher sein, bzw. diese Nationalität als 2. gewählt haben.
Die Piraten ins Feld zu führen, regt wirklich zum Schmunzeln an. Sie gingen - viel früher als die FDP - in einer beispiellosen Abwärtsfahrt seit Frühjahr dorthin, wo sie auch hingehören. Für Polit-Experimentierer und Amateure ist unser Land einfach zu wichtig - und als Einnahmequelle für ansonsten nicht sehr arbeitsfreudige Piraten sollten unseren Steuergelder nicht verschleudert werden. Die Freien Piraten werden in Bayern, wo sie noch ganz gut dastehen, auch nur noch belacht - liegt wohl auch sehr an dem Vorsitzenden Herrn Aiwanger mit seinem drolligen Zungenschlag. Was damit aber Niedersachsen wollen würden? Olga
ehemaligesMitglied41
ehemaligesMitglied41
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von ehemaligesMitglied41
als Antwort auf olga64 vom 08.01.2013, 15:21:15
….. sei doch dringlichst empfohlen, bevor er solche Versuche anstellt, sich überhaupt mal zu informieren:


Warum immer so bissig antworten?

Schön, wenn Sie es wissen, kann man aber auch anders rüberbringen.

-ein_lächeln_für_dich-

Anzeige