Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht

Internationale Politik Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf eka231246 vom 27.07.2014, 22:46:56
Hallo, eka231246,

in diesem politisch verursachten Chaos ist doch die Frage der Schuld unwichtig, denn sie führt zu gegenseitigen Vor-
würfen und Scheinrechtfertigungen.

Wenn nun alle Häuser und die Infrastruktur zerstört sind,
sollen dann alle Menschen ausgerottet werden?

Was sollen vereinbarte Feuerpausen ohne direkte
Verhandlungen der Kriegsgener bewirken?


Nichts!

Sollen die
Munitionsvorräte aufgefüllt werden können?

Ich möchte mit meinen Frage nur verdeutlichen, das
alle kriegerischen Maßnahmen, wie auch Kriegspausen,
usw. dümmste politische Scheinlösungen sind, die nichts,aber auch wirklich nichts zur Konfliktlösung beitragen.

Der von den wirklich dümmsten Politikern beider Kriegsparteien verursachte Krieg oder die von diesem ausgehende Gewalt ist das Problem, wenn man die dummen
Politiker außen vor läßt!

Jeder dieser politischen Idioten - auf beiden Seiten
der Kriegsparteien - macht ihrer Bevölkerung Glauben,
dass die Ausübung ihrer durch sie veranlaßten Gewalt
alle Probleme lösen wird!


Die politischen Idioten erkennen nicht, dass immer ihre veranlaßte Gewalt das Problem ist, als dessen Lösung sie der Bevölkerung dargestellt wird.
Die politischen Idioten und auch Teile der Bevölkerung
erkennen nicht, das Gewalt auch das ist, was sich als
Gegengewalt gerechtfertigt.

Fakt ist aber, dass diese politischen Idioten nur neue und zusätzliche Probleme schaffen.

Solchen politischen Idioten darf man kein politisches
Mandat erteilen.
Für die Bevölkerung ist es immer kostengünstiger,
die politischen Idioten mit höchsten Bezügen in den Ruhestand zu schicken.

Gruß Grums
adam
adam
Mitglied

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von adam
als Antwort auf vom 28.07.2014, 09:26:03
Am kostengünstigsten wäre es, Dich, arno/grums, in den Ruhestand zu schicken.

--

adam
Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von marina
als Antwort auf eka231246 vom 28.07.2014, 09:12:29
Eka und Margarit,
Zeruya Shalev ist eine tolle Schriftstellerin, so toll, dass sie einen süchtig machen kann, wenn man sie einmal anfängt zu lesen.
Aber eine gute Schriftstellerin muss nicht auch eine gute Historikerin sein. Die Geschichte, die sie hier darstellt, ist alles andere als objektiv. Sie schreibt natürlich aus der Perspektive einer Israelin, das ist ihr gutes Recht, und wenn ich als Israelin da leben würde und es so erleben würde wie sie, würde ich es vielleicht genauso beschreiben.
Eine Palästinenserin in Gaza würde es aus ihrer Sicht aber völlig anders beschreiben und von ihrer ständigen Angst vor den Bomben (nicht nur in diesem Krieg, die fallen da auch sonst immer wieder mal), ihrer Unfreiheit und ihrem Eingeschlossen-Sein berichten. Eine Palästinenserin im Westjordanland würde von der Administrativhaft, mit der jeder Pal. über Monate ohne Anklage in Haft genommen werden kann, den ständigen Hauszerstörungen, den Zerstörungen von Olivenhainen etc. berichten. Außerdem würde sie von der Nakba berichten. Das Jahr 1948, auf das Shalev hinweist, war für sie das größte Trauma in ihrer Geschichte.
So ist das, wenn Leute aus ihrer eigenen Perspektive berichten, auf die jede/r subjektiv ein Recht hat.
Fair wäre es deshalb, wenn die "Zeit" auch diese Stimmen zu Wort kommen ließe. Das wird allerdings Herr Joffe zu verhindern wissen.

Anzeige

eka231246
eka231246
Mitglied

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von eka231246
als Antwort auf marina vom 28.07.2014, 10:05:55
Marina, hier ging es nicht um die Qualitäten oder hintorischen Kenntnisse von frau Shalev, sondern nur um das Zitat, was ich 100%tig unterschreiben kann.

Was die Zeit anbetrifft, gab es in den letzten Wochen viele kritische Stimmen, die sich dort journalistisch zu Wort gemeldet haben. Es fehlt mir aber leider die Zeit, das alles aufzulisten. Auch halte ich nichts von den vielen links, die ohnehin die wenigsten lesen. Mich interessiert mehr, wie sich Menschen persönlich mit den Katastrophen im NO auseinandersetzen. Das heißt nicht, dass ich Information nicht wichtig finde, aber jeder der Fragt sucht sich, je nach weltanschaulichen Überzeugungen, seine eigenen Antworten. Auf der Basis finde ich Diskussion interessant!

Trotzdem danke

lg Eka
eka231246
eka231246
Mitglied

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von eka231246
noch ein Hinweis Marina, kennst Das Buch von Amira Hass (israelische Journalistin)

GAZATage und Nächte in einem bestzten Land. Sie hat als einzige Jüdin immer wieder mehrere Monate zur Zeit Yassir Arafats in Gaza gelebt. Ihre Erlebnisse hat sie beeindruckend niedergeschrieben. Ich habe das Buch jetzt zum 2. mal gelesen und kann es nur empfehlen. (ISBN 3406 502032)

Gruß Eka
clara
clara
Mitglied

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von clara
als Antwort auf adam vom 28.07.2014, 09:44:13
Am kostengünstigsten wäre es, Dich, arno/grums, in den Ruhestand zu schicken.

--

adam
geschrieben von adam

Willst Du mich gleich mitschicken, Adam? In der ihm eigenen Schreibweise sagt Grums schnörkellos das, was Andere hier auch schon meinten. Dass nämlich nicht die überwiegende Mehrheit der beiden Völker, Israelis und Palästinenser, die nichts als ein friedliches Dasein wollen, an dem unglücklichen Zustand schuldig ist. Kluge Politiker werden aber eher umgebracht.

Clara

Anzeige

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von marina
als Antwort auf eka231246 vom 28.07.2014, 10:57:27
@Eka,
vielen Dank für deine Anregungen. Ich habe schon verstanden, worum es dir ging. Die persönlichen Berichte finde ich auch sehr wichtig. Mein Anliegen war nur, darauf hinzuweisen, dass es davon zu wenige aus der Sichtweise der Palästinenser gibt.
Ich kenne natürlich viele Artikel von Amira Hass und auch Gideon Levy, meines Wissens die einzigen israelischen Journalisten die aus den besetzten Gebieten selber schreiben und dort lange gelebt haben (richtig, darauf weist du ja hin). Und eben, weil sie selbst erfahren haben, wie es ist, dort zu leben, schreiben sie so superkritische Artikel, dass sie in Israel ziemlich unbeliebt sind.
Das von dir erwähnte Buch kenne ich nicht, sollte ich unbedingt mal lesen, da hast du recht.
Gruß Marina
Medea
Medea
Mitglied

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von Medea
Die Idee, Israel von unten her, sprich durch das weitverzweigte
Tunnelsystem quasi auszulöschen, ist so perfide und so genial (das Böse
und der geniale Irrsinn sind Brüder), daß einem der Atem stockt.
(Erinnert irgend wie an das trojanische Pferd.

Die Hamas sind durch und durch vom Haß zerfressen, da bleibt kein Platz
für ein wenig Vernunft und Menschlichkeit. Die Gemäßigten werden nicht
mehr gehört, die Extremisten bestimmen, wo es langzugehen
hat. Sie nehmen die Zerstörung von Gaza hin, den Tod von Kindern,
Erwachsenen, Kranken, Tieren etc., um die Welt sich gewogen zu machen.
Das Trauerspiel kann weitergehen.
adam
adam
Mitglied

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von adam
als Antwort auf clara vom 28.07.2014, 11:53:41
Am kostengünstigsten wäre es, Dich, arno/grums, in den Ruhestand zu schicken.

--

adam

Willst Du mich gleich mitschicken, Adam? In der ihm eigenen Schreibweise sagt Grums schnörkellos das, was Andere hier auch schon meinten. Dass nämlich nicht die überwiegende Mehrheit der beiden Völker, Israelis und Palästinenser, die nichts als ein friedliches Dasein wollen, an dem unglücklichen Zustand schuldig ist. Kluge Politiker werden aber eher umgebracht.

Clara
geschrieben von adam


Nein Clara,

Dich möchte ich auf gar keinen Fall mitschicken, denn ich würde Deine Beiträge sehr vermissen.

Arno/grums hat aber auf keinen Fall recht. Die Leute, die in Nahost das Sagen haben, gleich auf welcher Seite, sind alles andere als Idioten. So wie sie es verstehen, seit Jahren, auch Jahrzehnten, an der Macht zu bleiben, sind sie auf ihre Weise sogar sehr intelligent und jeder wäre schlecht beraten, sie für dumm zu halten.

Der Beitrg von a/g, der alle für Idioten hält, außer sich selbst, ist nicht einmal als Anregung zu gebrauchen, wie man sich Gedanken über das Nahostproblem machen kann. Indem man andere als dumm bezeichnet und mit Schimpforgien überzieht, ganz bestimmt nicht.

--

adam
eka231246
eka231246
Mitglied

Re: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von eka231246
als Antwort auf vom 28.07.2014, 09:26:03
Ja Grums, wie ich schon sagte: Die Schuldfrage können wir nicht stellen und ist für uns aus der Ferne nicht so wichtig. Das zu beurteilen überlassen wir am Besten nicht den IDIOTEN , sondern, sollte es dazu kommen, the Hague und den Menschen -und Völkerrechtlern!!

Gruß Eka

Anzeige