Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Flüchtlingslager Moria auf Lesbos (Griechenland) brennt!

Internationale Politik Flüchtlingslager Moria auf Lesbos (Griechenland) brennt!

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: Flüchtlingslager Moria auf Lesbos (Griechenland) brennt!
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf Edita vom 21.09.2020, 14:07:59

@ edita

MIR brauchst Du die Namen nicht nennen.

Michiko
Michiko
Mitglied

RE: Flüchtlingslager Moria auf Lesbos (Griechenland) brennt!
geschrieben von Michiko
als Antwort auf olga64 vom 21.09.2020, 15:59:47
Lösungsvorschläge gibt es en masse ...
geschrieben von aixois
Aus diesem gründlichen und umfangreichen Beitrag stach mir ein Satz sofort ins Auge, der obige fett gedruckte. Wenn es tatsächlich so wäre, warum stehen wir wieder fast am Anfang und es wird seitens derjenigen, die das Sagen und die Handlungsmöglichkeiten haben, nur diskutiert und nicht gehandelt?  Bin übrigens interessiert, welche Lösungsvorschläge hier gemeint sind und zielführend sein sollen.

Michiko
Es ist natürlich verbal immer einfacher, auf "diejenigen, die das Sagen und die Handlungsmöglichkeiten" haben sollen (wer immer das sein mag) mit dem Finger zu zeigen.
Eine gewisse Erwartungshaltung bezüglich der Entscheidungen unserer Politiker gebe ich zu, jeden Tag ein neues Statement zur Sache - von wem auch immer - muss ich nicht haben, aber eine Lösung für die vielen Menschen, die in Lagern ausharren, sollte gefunden werden. Und wenn hier geschrieben wird, es gäbe da Lösungen "en masse", da bin ich einfach neugierig und zeige nicht mit dem Finger.

Michiko
Edita
Edita
Mitglied

RE: Flüchtlingslager Moria auf Lesbos (Griechenland) brennt!
geschrieben von Edita
als Antwort auf wandersmann_1 vom 21.09.2020, 16:21:20

Weiß ich, ich hab's auch nicht für Dich gemacht, ich hab es für die gemacht, die sich eventuell durch Deinen Einwurf verunsichert  gefühlt haben, da schwang nämlich zwischen den Zeilen was mit!

Edita


Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

RE: Flüchtlingslager Moria auf Lesbos (Griechenland) brennt!
geschrieben von olga64
als Antwort auf Michiko vom 21.09.2020, 16:24:29
 
 
Eine gewisse Erwartungshaltung bezüglich der Entscheidungen unserer Politiker gebe ich zu, jeden Tag ein neues Statement zur Sache - von wem auch immer - muss ich nicht haben, aber eine Lösung für die vielen Menschen, die in Lagern ausharren, sollte gefunden werden. Und wenn hier geschrieben wird, es gäbe da Lösungen "en masse", da bin ich einfach neugierig und zeige nicht mit dem Finger.

Michiko
DA gebe ich Ihnen völlig recht: es muss eine Lösung für die bereits in Europa anwesenden Millionen Flüchtlinge gefunden werden, aber auch eine solche für diejenigen, die in den nächsten Jahren noch kommen werden, z.B. in grosser Anzahl die Klimaflüchtlinge, deren Heimat dann für immer verloren und nicht mehr bewohnbar sein wird.
ABer wie wäre es, wenn Sie selbst uns Ihre Lösungsvorschläge mal wissen liessen; so wie ich Sie einschätze, sind Sie ein nachdenklicher Mensch, haben über die Problematik nachgedacht, aber auch realistisch genug, um nur solche zu machen, die auch umsetzbar sind.
Dazu gehört z.B. bei mir nicht der mantraartige Satz: die Bedingungen in den Heimatländern der Menschen so verbessern,dass die sich nicht auf die Flucht begeben. Man hat erkannt ,dass es den Flüchtlingen z.B. in Afrika nichts hilft, wenn man dortigen korrupten Herrschern viel Geld in die Hand drückt.
Und auch die derzeit viel diskutierten Lieferketten werden ja von den reichen Ländern nicht positiv gesehen. Dabei wäre das ein guter Punkt, um anzufangen, d.h., die Arbeitsbedingunge z.B. in Bangladesh zu weit zu verbessern ,dass die Frauen (meist sind es Frauen) anständig von dem Lohn leben können - auch wenn dann das T-Shirt bei KIK oder anderswo einige Cent mehr für uns kostet.
Ich bedaure es sehr ,dass der CSU-Politiker Gerd Müller, Entwicklungsminister, bei der nächsten Regierung nicht mehr mitmachen möchte. Er war und ist ein sehr aktiver, rühriger Mensch und legt sich bewunderungswürdig auch mit seinem CSU-Parteikollegen Seehofer gerne an, um den Finger in die Wunden zu legen.
ABer irgendwann wird es auch so einem gelassenen Allgäuer wohl zu viel, wenn er merken muss, dass seine vielen Bemühungen und Aktionen letztendlich von anderen torpediert oder nicht in die Tat umgesetzt werden. Olga
Michiko
Michiko
Mitglied

RE: Flüchtlingslager Moria auf Lesbos (Griechenland) brennt!
geschrieben von Michiko
als Antwort auf olga64 vom 21.09.2020, 16:32:47
ABer wie wäre es, wenn Sie selbst uns Ihre Lösungsvorschläge mal wissen liessen; so wie ich Sie einschätze, sind Sie ein nachdenklicher Mensch, haben über die Problematik nachgedacht, aber auch realistisch genug, um nur solche zu machen, die auch umsetzbar sind.
 
Alles zu seiner Zeit, erstmal bin ich noch auf die vielen Lösungsvorschläge gespannt, die hier erwähnt wurden. Wenn ich eine zündende Idee habe, die auch umsetzbar erscheint, melde ich mich rechtzeitig auch ohne Aufforderung.

Michiko
aixois
aixois
Mitglied

RE: Flüchtlingslager Moria auf Lesbos (Griechenland) brennt!
geschrieben von aixois
als Antwort auf Bias vom 20.09.2020, 20:53:40

@ Bias

Alt-bekannte Spiegelung. Den Täter zum Opfer machen.

Ich spreche keinem seinen Glauben ab, an was auch immer er glauben mag. Da ist er ganz frei. Wenn aber aus dem persönlichen Recht , zu glauben, was er für richtig hält, der Anspruch auf den "rechten" Glauben erhoben wird, für den man kämpfend auf die Straße geht, als Gruppe oder als Einzelkämpfer, dann ist Widerspruch angesagt, denn dann ist der Grundkonsens der Demokratie, der Respekt dem anderen gegenüber , in Gefahr.

Ein solches "Missionieren", das sich anmasst, im Alleinbesitz der Wahrheit zu sein und daraus das - selbst erteilte Mandat - zur Rettung der Demokratie, des Volkes, des Rechtsstaats ableitet und dies mit Mitteln, die dazu angetan sind, das Gewaltmonopol des Staates zu usurpieren, dann hat so ein Verhalten das Potential, die Gesellschaft zu spalten, und was gespaltet ist, ist kaputt, zerstört.

Ich spreche keinem 'Missionar' seinen Glauben ab, auch  nicht seine Ernsthaftigkeit  und behaupte schon gar nicht, dass er uninformiert wäre (was seinen Glauben angeht).

Ich mache aber schon einen Unterschied zwischen Wissen und Glauben.

Das Wissen, dass die Ursache  von Covid19 ein Virus ist,  und dass das Virus nur in nicht immunen Menschen sich am Leben erhalten und verbreiten kann, ist in der Tat 'alternativlos', so wie der Apfel vom Baum hinunter und nicht hinauffällt.
Wissen ist kein persönlicher Standpunkt, Glauben aber sehr wohl. Über Wissen, die es begründenden Fakten und deren Interpretation,  kann man sich - mit dem Verstand - trefflich streiten.

Ein Disput über den 'wahren' Glauben ist aber emotional, (kommt von weiter unten im Körper,  im Idealfall vom Herzen),  und kann nicht rational ausgefochten werden ('vernünftige 'Auseinandersetzung'), sondern muss sich der physischen Gewalt bedienen, um die Macht zu erlangen, die nötig ist,  seinen Glauben allen anderen aufzuoktroyieren. Und willst du nicht hören , so brauch ich Gewalt ...


Das Schwimmbad ist ziemlich voll. Der Bademeister spricht kraft Amtes das Verbot aus, den Sprungturm weiter zu benutzen, er sperrt zu.
Eindeutig ein Eingriff in das Individualrecht auf Freizügigkeit.

Ich habe aber bislang noch nicht gesehen, dass deswegen Leute auf die Straße gegangen wären, in der Überzeugung, dass der Turm noch lange hätte aufbleiben können, weil zu wenig Schwimmer im Becken ware, und weil sowieso so gut wie noch nie jemand ums Leben gekommen sei durch einen Turmspringer.

Voll hinkender Vergleich, kann aber trotzdem etwas zum Nachdenken anregen.





 


Anzeige

Bias
Bias
Mitglied

RE: Flüchtlingslager Moria auf Lesbos (Griechenland) brennt!
geschrieben von Bias
als Antwort auf aixois vom 21.09.2020, 19:05:33
"Voll hinkender Vergleich, kann aber trotzdem etwas zum Nachdenken anregen."

Nicht nur Dein schräger Vergleich hat mich zum Nachdenken gebracht, Aixois.
Resultat: Ich erachte für richtig was ich geschrieben habe und bleibe selbstredend dabei.

Vorschlag: Lies es halt noch einmal und ansonsten halte Dich senkrecht, in diesen von Covid-19 beherrschten Tagen.





 
aixois
aixois
Mitglied

RE: Flüchtlingslager Moria auf Lesbos (Griechenland) brennt!
geschrieben von aixois
als Antwort auf Bias vom 22.09.2020, 10:21:05

Besten Dank für Deinen so lieb gemeinten Haltungsratschlag.

Ich halte es allerdings meist so,  wie es das Sprichwort sagt, nämlich : " wie der Dachdecker auf dem  Dach" , mit dem Verständnis (es gibt viele Herleitungen dieser
Redensart) wonach die Dachdecker bei ihrer Arbeit tun und lassen konnten (frei, aber in voller Verantwortung für die Bewohner des hoffentlich dann trockenen Hauses) , was sie wollten, weil die Bauherren sich nicht trauten, aufs Dach zu klettern, um selbst zu sehen, ob alles seine Richtigkeit hat.

Gutes, furchtloses, von Schwindel freies Arbeiten kann in der Waagrechten, in  der Senkrechten oder auch kniend geschehen, gerade wie es für die Arbeit am besten passt.
Nur beim Verbiegen wird es gefährlich, man könnte dabei runterfallen.


 

Edita
Edita
Mitglied

RE: Flüchtlingslager Moria auf Lesbos (Griechenland) brennt!
geschrieben von Edita
als Antwort auf Bias vom 22.09.2020, 11:34:12

Verlinke doch bitte mal den Artikel aus dem Handelsblatt.

Edita

Edita
Edita
Mitglied

RE: Flüchtlingslager Moria auf Lesbos (Griechenland) brennt!
geschrieben von Edita
als Antwort auf Edita vom 22.09.2020, 11:51:54
Verlinke doch bitte mal den Artikel aus dem Handelsblatt.

Edita
O.K. - Du hast Deinen Beitrag mit "Zitiertem aus dem Handelsblatt - Artikel" vom 19.09. 2020 gelöscht?!


Edita

Anzeige