Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Klimagipfel: Und nun der grosse Bang

Internationale Politik Klimagipfel: Und nun der grosse Bang

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Klimagipfel: Und nun der grosse Bang
geschrieben von hinterwaeldler
Die Teilnehmer des Klima-Weltgipfel haben sich auf einen Minimalkonsens geeinigt. Man kann auch dazu sagen, das man sich darauf einigte, zukünftig und weiterhin über das Klima zu sprechen. Damit ist klar, er ist gescheitert. N-TV schreibt es deutlicher als ich es formulieren könnte und sucht die Schuldigen. Die Meisten der ehemaligen Kolonien europäischer Staaten fühlen sich übergangen, China und USA beschuldigen sich gegenseitig der größten Luftverschmutzung und die Staaten der EU haben Angst, mehr Geld ausgeben zu müssen als ihnen gegenwärtig angeblich zusteht.

RP-Online schreibt dazu wörtlich:
Der sudanesische Vertreter bezeichnete die Vereinbarung als "Selbstmordpakt", der dazu dienen solle, die Vorherrschaft einiger weniger Parteien zu wahren. Niemand könne Afrika jedoch dazu zwingen, sich selbst zu zerstören.

Lediglich Brasilien hat aus meiner Sicht eine konkrete Selbstverpflichtung abgegeben: Sie wollen in den nächsten Jahren die Abholzung der Regenwälder um 50% reduzieren und deren Wiederaufforstung auf das Doppelte des Bisherigen steigern.

Arme Industriestaaten - woher bekommen sie nun das von ihnen dringend benötigte Holz für den von ihnen beanspruchten Luxus?
miriam
miriam
Mitglied

Re: Klimagipfel: Und nun der grosse Bang
geschrieben von miriam
als Antwort auf hinterwaeldler vom 19.12.2009, 13:49:05
Trotzdem denke ich, dass in gewisser Hinsicht, der Klimagipfel ein Erfolg gewesen ist:





Jetzt verstehe ich auch endlich den tieferen Sinn von "Alle Menschen werden Brüder wo dein sanfter Flügel weilt..."

Gemeint ist der Schlaf.

Miriam

Quelle der Fotos: ZDF.heute-Startseite
hema
hema
Mitglied

Re: Klimagipfel: Und nun der grosse Bang
geschrieben von hema
als Antwort auf hinterwaeldler vom 19.12.2009, 13:49:05
Der sudanesische Vertreter bezeichnete die Vereinbarung als "Selbstmordpakt", der dazu dienen solle, die Vorherrschaft einiger weniger Parteien zu wahren. Niemand könne Afrika jedoch dazu zwingen, sich selbst zu zerstören.


Das tut eh keiner.
Das tun sie schon selber!

Es ginge nur miteinander;
nicht gegeneinander.

Anzeige

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Klimagipfel: Und nun der grosse Bang
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf hema vom 19.12.2009, 17:42:38
Nur mal so als Einwurf:

Dummerweise gab es aber vor etwas mehr als 50 Jahren in Afrika keinen einzigen Quadratmeter Land, auf welchen nicht irgend ein europäisches Land Anspruch erhob und es als seine Kolonie ausbeutete. Könnte nicht die Möglichkeit bestehen das diese Länder nur das Erbe der ehemaligen Kolonialmächte verwalten?
hema
hema
Mitglied

Re: Klimagipfel: Und nun der grosse Bang
geschrieben von hema
als Antwort auf hinterwaeldler vom 19.12.2009, 20:10:48
Da magst du schon recht haben.
Aber einigen Ländern ging es früher besser. z.B. dem ehemaligen Rhodesien. Seit sie die Farmer vertrieben haben, ging vieles kaputt.
old_go
old_go
Mitglied

Re: Klimagipfel: Und nun der grosse Bang
geschrieben von old_go
als Antwort auf miriam vom 19.12.2009, 17:11:37
Na,wie heisst es doch noch gliech?

" Den Seinen gibts der Harr im Schlaf"

oha,aber hier graust es mir!

Gudrun

Anzeige

walter4
walter4
Mitglied

Re: Klimagipfel: Und nun der grosse Bang
geschrieben von walter4
Der sog. Klimagipfel hat nun schonungslos gezeigt, daß es keine Chance gibt, das Klima zu retten. Der letzte Rest an Erdöl, Erdgas und Kohle, den man irgendwo finden kann, wird verbrannt werden. (und es gibt noch verdammt viele Kohlevorkommen auf der Welt). Damit ist die Klimaerwärmung um bis zu 7 Grad bis 2100 so gut wie beschlossen.

Wie die Welt dann aussieht, ist eine andere Sache.

Es gibt dann kein Holland, kein Schleswig-Holstein, kein Florida und kein Bangladesch mehr.

Wahnsinn, oder ?
fritz_the_cat
fritz_the_cat
Mitglied

Re: Klimagipfel: Und nun der grosse Bang
geschrieben von fritz_the_cat
als Antwort auf walter4 vom 20.12.2009, 09:03:08
Zusammen mit den anderen Problemen wird das die Menschheit schon richten.
Beim Link nach unten scrollen:
heigl
heigl
Mitglied

Re: Klimagipfel: Und nun der grosse Bang
geschrieben von heigl
als Antwort auf fritz_the_cat vom 20.12.2009, 09:14:18
Ich finde es angenehm, dass hier im Forum lediglich die übermüdeten, vielleicht auch zu vielen Teilnehmer hochgenommen werden.
Anderswo werden jetzt wieder die unsäglichen Verschwörungstheorien gefeiert, die ohnehin dem Menschen keine Verantwortung am Klimawandel zuschreiben.

Wobei ich offenlasse, ob auch da was dran ist.

Jedenfalls sind die Nebenerscheinungen der wissenschaftlichen Ergebnisse dafür gut, dass auch andere Dinge wie Weltarmut Hunger und Ungerechtigkeiten mal auf die Tagesordnung kamen.
Dass nun Energieseinparung ein Hauptthtema ist, ist auch sehr positiv.
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Klimagipfel: Und nun der grosse Bang
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf hema vom 19.12.2009, 23:59:25
Da magst du schon recht haben.
Aber einigen Ländern ging es früher besser. z.B. dem ehemaligen Rhodesien. Seit sie die Farmer vertrieben haben, ging vieles kaputt.
geschrieben von hema

Ah ja Rhodesien, nun baut man nicht mehr Produkte an, mit denen man die Bevölkerung satt bekommt, sondern Blumen und Gemüsesaatgut für den Export nach Europa. Siehe auch: Warum 6000 Flugkilometer „öko“ sind

Was glaubst du wohl woher die Blumen kommen, welche du von deinem Partner zum St. Valentinstag geschenkt bekommst und was die Menschen dafür erhalten, die sie in Gewächshäusern teilweise unter höchster Gefahr für Leben und Gesundheit anbauen, pflegen und schneiden? Ich will es dir sagen: Sie können sich dort im Supermarkt vom globalen Huhn gerade das deutsche Qualitätshühnerklein kaufen.

Wann merkt ihr endlich das Kolonialismus keine Staatsform ist, sondern Ausgrenzung der Menschen ganzer Kontinente bedeutet.


Anzeige