Forum Computer, Internet und Fotos Netzwelt Blockchain...kann mir das mal jemand erklären?

Netzwelt Blockchain...kann mir das mal jemand erklären?

Elmos
Elmos
Mitglied

Blockchain...kann mir das mal jemand erklären?
geschrieben von Elmos

(bitte in einem Tempo in dem ich das auch verstehen kann).
Ich habe gestern diesen Artikel hier gelesen:

Perspektiven auf die Blockchain

Und irgendwie... hab ichs nicht so richtig verstanden scheint mir.
Nee. ich bin sicher, dass ich es nicht verstanden habe.
Aber was ich verstanden habe ist, dass es ein Thema ist das man verstehen sollte. Daher meine Frage, wer kann das so erklären wie das funktioniert, dass ich das auch verstehen kann?

Und würde das bitte auch tun?

liebe Grüße
Andrea

schorsch
schorsch
Mitglied

RE: Blockchain...kann mir das mal jemand erklären?
geschrieben von schorsch
als Antwort auf Elmos vom 18.01.2018, 10:14:01

Ich kann es dir zwar nicht erklären. Aber ich kann dir garantieren, dass auch Bitcoin & Co bald gehackt werden - und dass dann sämtliche "Superhirne" dieser Welt, die mit solchen "Währungen" gespielt haben, Riesenverluste erleiden werden. Ich kann dir sogar profezeihen, dass, - wie vor einem Jahrhundert - einige Leute sich deswegen das Leben nehmen werden!

Edita
Edita
Mitglied

RE: Blockchain...kann mir das mal jemand erklären?
geschrieben von Edita
als Antwort auf Elmos vom 18.01.2018, 10:14:01
(bitte in einem Tempo in dem ich das auch verstehen kann).
Ich habe gestern diesen Artikel hier gelesen:

Perspektiven auf die Blockchain

Und irgendwie... hab ichs nicht so richtig verstanden scheint mir.
Nee. ich bin sicher, dass ich es nicht verstanden habe.
Aber was ich verstanden habe ist, dass es ein Thema ist das man verstehen sollte. Daher meine Frage, wer kann das so erklären wie das funktioniert, dass ich das auch verstehen kann?

Und würde das bitte auch tun?

liebe Grüße
Andrea
Bei so viel verständnisvollem und höflichem VERSTEHEN, kann man einfach nicht verstehen, warum man das nicht versteht!   Lächeln

Edita

Anzeige

Elmos
Elmos
Mitglied

RE: Blockchain...kann mir das mal jemand erklären?
geschrieben von Elmos
als Antwort auf schorsch vom 18.01.2018, 10:29:33

Also Schorsch,
das mag sein, aber es geht ja nicht nur um die Bitcoins, sondern es geht um ein neues System wichtige Daten abzulegen, sei es Vertäge, Buchhaltung oder ähnliche Dinge.
Und das halte ich für etwas "tiefgreifener" als nur die Bitcoin-Hysterie.

Liebe Grüße
Andrea

digi
digi
Mitglied

RE: Blockchain...kann mir das mal jemand erklären?
geschrieben von digi
als Antwort auf Elmos vom 18.01.2018, 10:14:01

Das kann auch ich nicht einfach plausibel erklären; dazu müsste es Vorkenntnisse geben.

Kurz das Prinzip, wirklich sehr kurz und 'platt':
Das sind zwei verschiedene Schuhe; einmal die Technik, und andermal das was mit dieser Technik gemacht wird.

Technik:
Stell Dir eine riesengroße Ablage mit sehr vielen Einträgen vor.
Jeder kann da eintragen. Das wäre natürlich ein Chaos wie bei Facebook.
Deswegen werden die Einträge 'beglaubigt' durch verschiedene Verschlüsselungen (nicht mehr änderbar)  und untereinander verbunden, verknüpft (chained). Jedoch ist natürlich verfolgbar, wer die Einträge gemacht hat.
Das bildet das technische Gerüst.
In etwa arbeiten Banken und Börsen und große Betriebe auf diese Art.
Ist also nix wirklich Neues.

Wozu es gebraucht wird?
Um Pseudo-Geld zubewegen. Es werden also keine Dollar, Euros, Rubli oder Falschgeld bewegt, sondern eine fiktive Währungseinheit. Die nur in diesem System existiert. Das bedingt aber, dass jeder daran Beteiligte sich dieser Währungseinheit anpasst und diese auch als Zahlungsmittel akzeptiert. Im AmazonasGebiet eher schwierig und wahrscheinlich nicht so willkommen; die wollen Cash.
Der Haken dabei ist, dass diese Währung nicht so ohne weiteres vom Bäcker an der Ecke akzeptiert, angenommen wird. Du würdest ja auch nicht diese 'Währung' annehmen. Weil Du sie uU nicht mehr loswirst, bzw sie niemand beim Brötchenkauf haben möchte. Ausser der dem System Angeschlossene.
Vergleichbar in etwa mit einer AmericanExpress-Karte - jedoch ohne Karte.

Sinn dabei ist, Banken und Währungssysteme (Euro, Dollar, ...) nicht nutzen zu müssen. Dabei fallen nämlich zB 'Umrechnugsgebühren' an. Die fallen in einem solchen System dann natürlich nicht an. Preise für Waren könnten also fallen.
Und auch das gibt Anlass zu Spekulatioen, die den 'Wert dieser PseudoWährung' anheben. Bis zu einem bestimmten Punkt. Nämlich wenn das System zusammenklappt, weil niemand mehr echtes frei zirkulierendes (Bar-) Geld hat - und nix mehr kaufen kann.
Ein heißes Eisen. Auch weil es dort mit Sicherheit viele Betrüger geben wird.

Aber Du kannst gern mal 100 €uro 'reinbuttern', davon geht niemand Pleite. Und dann den Werdegang mit etwas mehr persönlichem Interesse beobachten.

Schwierigkeiten könnte es spätestens mit dem Finanzamt geben, wenn ein Betrieb zB nur mit Bitcoins&Co arbeiten würde. Worauf sollte der seine Abgaben/Steuern berechnen?

BlockChain (Wiki)

netzpolitik.org: Kannst du in drei Sätzen erklären, was Blockchain ist?
Rüdiger Weis: Unter Blockchain versteht man eine Mischung aus unterschiedlichen Technologien aus der Informatik und Mathematik, die gewährleistet, dass Daten in einer bestimmten Reihenfolge angeordnet werden. Mit diesem relativ einfachen Grundkonzept kann man Dinge wie eine Buchhaltung realisieren, indem man die Daten in ein öffentlich zugängliches und kryptographisch gesichertes, verteiltes Logbuch schreibt. Der revolutionäre Durchbruch kam mit der Implementierung von Bitcoin als kryptographische Währung.
Elmos
Elmos
Mitglied

RE: Blockchain...kann mir das mal jemand erklären?
geschrieben von Elmos
als Antwort auf digi vom 18.01.2018, 13:40:00

Hallo Digizar,
erst einmal herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort. Ein wenig "klarer" seh ich schon aber so ganz hab ichs immer noch nciht.
Das ist doch keine Technik mit der man nur Geld bewegen kann? Damit könnte man doch rein theoretisch auch Krankenakten führen, Automotoren entwickeln und sonst was tun, also alles "beschreiben" an dem mehr als ein Mensch zu tun hat damit das für alle durchsichtig wird.
Allerdings... das "für alle durchsichtig" halte ich irgendwie auch für schwierig, ich meine hey, da muss man ja am Ende Riesenrechenleistungen haben um noch zu finden was man sucht, wenn jeder reinschreiben kann was er will in dieser Kette, oder?

Und nun ja, aber der Unterschied zwischen dem so bewegten Geld (zum Beispiel den sagenumwobenen "Bitcoins") und echtem Geld ist doch nicht nur dass es kein "staatliches" Geld ist, sondern dass es anders gespeichert wird, oder? Nämlich in diesen Blockchains. Und dass es nicht einfach nachgedruckt werden kann wenns jemandem einfällt, sondern dass von vornherein der Algorithmus imlementiert ist in dem festgeschrieben ist wie viel von diesem "Geld" jemals existieren wird. Aber muss das so sein? Ich meine, könnte man in Blockchains nicht auch Geld erfinden/benutzen, das diese Reglementierung nicht benutzt?

Eigentlich ist doch dieser Geldkram nur benutzt worden um diese "Ablagetechnik" zu testen, oder? Also mir scheint das interessantere da nicht das Geld sondern die Art der Kettenbildung zu sein. Und ich finde es komisch, also mir sagt das gar kein bisschen zu, sondern ich krieg davon leichte Paranoia, ehrlich gesagt.

Ich möchte kein Geld "reinbuttern" ich geh noch arbeiten und mein Chef gibt mir jeden Monat ein wenig von seinem Geld ab. Daher neige ich nicht dazu zu spekulieren.
Auch nicht mit 100 Euro.

Achso, welche Vorkenntnisse würde ich benötigen damit du mir das noch tiefer erklären kannst? Kann ich die wo nachlesen? Oder muss ich dazu studieren?

Liebe Grüße
Andrea


Anzeige

hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

RE: Blockchain...kann mir das mal jemand erklären?
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf Elmos vom 18.01.2018, 21:43:51

Einen für mich verständlichen Artikel hatte ich nachfolgend gefunden.
Welt


Natürlich auch
Wikipedia


Immer aktuelle Größe der blockchaon von bitcoin

Sie wächst exponentiell wegen der zunehmenden Anzahl Teilnehmer, deren Aktivitäten und der bitcoin-Menge.
Wer die gesamte blockchain auf dem Computer haben will muss diesen Platz verfügbar haben.
Es gibt allerdings auch die Möglichkeit nur Teile der blockchain auf dem eigenen Computer zu speichern.

Ciao
Hobbyradler
 
digi
digi
Mitglied

RE: Blockchain...kann mir das mal jemand erklären?
geschrieben von digi
als Antwort auf Elmos vom 18.01.2018, 21:43:51
Achso, welche Vorkenntnisse würde ich benötigen damit du mir das noch tiefer erklären kannst? Kann ich die wo nachlesen? Oder muss ich dazu studieren?
geschrieben von Elmos
Kenntnisse über Datenbanken, mindestens über deren Nutzung.
Offiziell studieren müsste man dazu nicht; ich denke es reichen 2 Monate bis 2 Jahre intensiver Beschäftigung am Objekt damit. Natürlich nachdem die Möglichkeiten damit im wesentlichen theoretisch bekannt sind. Und das geht halt am besten während eines Studiums. Aber man kann es auch nachträglich erlernen.
Abschreckend bei einem InformatikStudium sind die ersten, speziell das erste, Semester, in dem gnadenlos (abstrakte?) Mathematik gefragt ist. Dabei klinken viele dann schon vorzeitig ab. Aber es ist nötig, eine klare Vorstellung über die Möglichkeiten der binären Welt regelrecht zu inhalieren. Und sich damit eine abstrakte Kombinationsgabe anzueignen. Damit werden reine Informatiker für den 'Rest der Welt' eigentlich unbrauchbar. Sie denken zu nüchtern, und scheiden damit meistens als dauerhafte (Ehe)Partner aus. Typisch für die Branche mit den meisten Scheidungen.

Auf der Volkshochschule wird so etwas aber wohl eher nicht geboten; notfalls da mal nachfragen. Es erschliessen sich damit allerdings viele unbekannte Möglichkeiten der Informatik.
Ein bekanntes Modell ist MySQL, PostgreSQL - oder Ingres. Es gibt weitere.
Einen ganz rudimentären Eindruck könnte man sich mit Access erarbeiten.

Wer noch gute Informationen haben möchte, für den ist das Hasso-Plattner-Insitut in Potsdam Online verfügbar, erste Anlaufstelle (kostenlos). Da hat man (fast) alle Zeit, sich in die Materie einzuarbeiten. Ohne bei der VHS zu erscheinen. Der VHS gegenüber bin ich eher skeptisch eingestellt, weil da i.a. zu viel oberflächlich 'gelabert' wird - und kaum was hängen bleibt. Selbststudium ist zwar eher mühsamer, aber es bleibt dabei mehr hängen. Von wesentlichem Vorteil ist jemand, den man gelegentlich einfach mal fragen kann.

Eine Datenbank aufzusetzen, zu bauen, verlangt aber genaue und umfangreiche (komplette) Kenntnis. Nicht nur der Datenbank, sondern auch eines evtl Betriebsablaufes, den sie 'abbilden' soll. Deswegen auch BWL oder ähnliches. Englisch ist sicher von Vorteil.
Und dann stell Dir noch vor, dass es verteilte und gespiegelte Datenbanken gibt, die nicht nur auf einem Rechner laufen, sondern irgendwo in der Welt herumliegen. Und alles soll/muss unknackbar, sprich sicher gegen Hacker sein. Und fix soll es auch noch gehen. Hossa, da geht die Post aber ab. Ich bin froh, damit nix mehr zu tun zu haben.

So in etwa kannst Du Dir die Situation bei BlockChain, BitCoins&Co vorstellen.

Ich hoffe, Dich nicht allzusehr erschreckt zu haben. Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt.
Es ist aber auch nicht wichtig zu wissen, wie so eine Datenbank intern arbeitet. Es ist wichtig, die Möglichkeiten und die Handhabung zu kennen.
Und endlose Geduld ist vonnöten, das ist manchmal frustrierend - und teuer.
pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Blockchain...kann mir das mal jemand erklären?
geschrieben von pschroed

Liebe Elmos, ich versuche es auch zu verstehen.
Anbei ein Video, vielleicht erklàrt es sich einfacher.
Phil.
 

karl
karl
Administrator

RE: Blockchain...kann mir das mal jemand erklären?
geschrieben von karl
als Antwort auf pschroed vom 20.01.2018, 11:40:22

Danke pschroed,

das war auch für mich sehr lehrreich.

Jetzt verstehe ich auch, warum viele der zentralen Player die Blockchain mit Stirnrunzeln betrachten, denn diese würde sie entmachten.

Beste Grüße, karl


Anzeige