Forum Allgemeine Themen Nostalgie Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?

Nostalgie Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?

Klara39
Klara39
Mitglied

Re: Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?
geschrieben von Klara39
als Antwort auf olga64 vom 31.07.2013, 16:28:03
Wenn ich Eure Erinnerungen lese, habe ich ja wie im Paradies gelebt, auch wenn wir gehungert und gefroren haben. Aber geschlagen hat uns niemand, auch in der Schule nicht. Ich habe meine Lehrerinnen geliebt und bin gern zum Unterricht gegangen - es war spannend. An Lehrer kann ich mich nicht erinnern, die hatten wir dann erst an der Oberschule.
Taschengeld gab es nicht und auch kein Eis aus diesem Grund.
Klara
ehemaligesMitglied62
ehemaligesMitglied62
Mitglied

Re: Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?
geschrieben von ehemaligesMitglied62
als Antwort auf olga64 vom 31.07.2013, 16:28:03
meine mutter, jahrgang 1917, wurde in der schule verprügelt,
genauso wie ihre geschwister, z.b. wegen zuspätkommens.

dies war schon lange bevor es nazis gab, allgemeine praxis.
es gibt viele berichte dazu, wie es im mittelalter in christlich geprägten einrichtungen (klostern) zuging.
(das züchtigungsrecht des ehemannes gegenüber seiner frau wurde in deutschland 1928 abgeschafft.)

hg ulfhild
Haoua
Haoua
Mitglied

Re: Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?
geschrieben von Haoua
als Antwort auf ehemaligesMitglied62 vom 31.07.2013, 19:02:53
"Wer im Leben das Schöne dem Nützlichen vorzieht,wird sich gewiss zuletzt,wie das Kind,welches Zuckerwerk dem Brode vorzieht,den Magen verderben und sehr verdrießlich in die Welt sehen." von F.N.
Für mich die Gegenwart mit dem erworbenen Luxus zu preisen,reicht mir nicht aus.
Der Weg dort hin,geschah in unserer Jugendzeit.
Dieser Weg war für jeden von uns ein Anderer,mehr oder weniger steinig.
Wenn wir von den vielen Erinnerungen, inzwischen Einige durch eine Rosa Rote Brille sehen,ist es eine sehr menschliche Eigenschaft.
Ich möchte in keinem Lebensalter ohne Märchen,Spiel und Fantasie leben,und ich bin auch sicher,dass in all' unsere Erinnerungen die Fantasie mitspielt.
"Schwelgen in Erinnerungen;"man könnte auch "Träume der Jugendzeit"sagen,und Träume weichen nun einmal von der Wirklichkeit ab!
Das nur ganz nebenbei!
Ich möchte noch immer gerne wissen,wie es mit dem Hitzefrei in der Schule war? Ich war in der Oberschule ab1950,da durften wir oft im Sommer nach Hause.
Meine Freundin meinte sogar,dass wir manchmal mit dem Streichholz am Thermometer nachgeholfen haben. In NRW war die Temperatur festgelegt,aber wie viel Grad?
Was Du über die Prügelstrafe schreibst ulfhild,kann ich mich nur anschließen,dass kann man überall nachlesen! Haoua

Anzeige

ankama
ankama
Mitglied

Re: Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?
geschrieben von ankama
als Antwort auf Haoua vom 31.07.2013, 20:13:43
Hallo, Haoua,

wir hatten hitzefrei, wenn um 10 Uhr 25° gemessen wurden . Da bräuchten wir heute tagelang nicht zur Schule zu gehen!

ankama
Haoua
Haoua
Mitglied

Re: Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?
geschrieben von Haoua
als Antwort auf ankama vom 31.07.2013, 21:33:11
Danke für die Information,es stimmt mit der Erinnerung von meiner Freundin überein! Ich konnte es mir bei der Hitze nicht mehr vorstellen. Du hast Recht,wenn nicht gerade Ferien wären,brauchten die Kinder den Schulweg erst gar nicht antreten, Haoua
Re: Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?
geschrieben von claude
Prügel in der Schule gab es bei uns auch noch! Ohrfeigen, mit dem Stock auf den Hintern und mit dem Stock auf die Hand. Einige Lehrer hatten auch spezielle Praktiken, einer nahm den Schlüssel zwischen die Finger so das nur der Schlüsselbart raus schaute und knuffte einen in den Rücken, ein anderer der im Krieg seinen Arm verloren hatte, schlug mit seiner Armprothese zu egal wo es hin getroffen hatte.
Ein Musiklehrer schlug Kindern die Texte nicht auswendig gelernt hatten mit voller Kraft in das Gesicht.
Mein Vater tat sich mit einigen anderen Vätern zusammen und sie besuchten den Direktor, wir hörten sie brüllen und drohen, seit dem war Ruhe!!

Ab der sechsten Klasse kamen junge neu ausgebildete Lehrer/innen die alles bisher Gekannte umkrempelten.
Die Sitzordnung wurde geändert, Jungen und Mädchen die sonst immer für sich einer Reihe saßen, saßen plötzlich nebeneinander, der Umgangston wurde gut, es wurden Klassenfahrten gemacht, alles wurde liberaler.
Die jungen Lehrkräfte mochten wir sehr.

Anzeige

qilin
qilin
Mitglied

Re: Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?
geschrieben von qilin
als Antwort auf claude vom 01.08.2013, 10:59:24
Interessant - aus der Grundschule habe ich keine solchen Erinnerungen, aus der Mittelschule mehrere...
Die 'tollste' Meldung kam von meinem Lateinlehrer, den ich selbst allerdings nie gewalttätig erlebte -
er erzählte von einem Schüler, den der geohrfeigt hatte, und dessen Vater daraufhin mit einer Anzeige
drohte. Dem hätte er geantwortet "Gut, zeigen Sie mich an - dann zahle ich S 100.- Strafe - da zahle ich
gleich 200 und hau' ihm noch eine 'rein..."

() qilin
old_go
old_go
Mitglied

Re: Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?
geschrieben von old_go
als Antwort auf qilin vom 01.08.2013, 11:30:53
Nein,
ich, Jahrgang 1929

kenne keine Prügelstrafe!
Weder von zuhause noch in der Schule!

Wohl aber zig mal schreiben:

ich muss mein Zimmer aufräumen

das hat gewirkt!

Von da an habe ich lieber aufgeräumt und zwar sofort!

Und das hat sich mir so eingeprägt,dass das heute noch so ist!

Alles hat seinen Platz!
Ich muss keine Zeit vertun mit unnützem Suchen!

Gudrun
olga64
olga64
Mitglied

Re: Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?
geschrieben von olga64
als Antwort auf old_go vom 30.07.2013, 17:37:56
Auf dem Nachhauseweg von der Schule ging ich oft im Ministerium vorbei,um meinen Vater abzuholen.
Im Sommer war es leicht für mich,ihn ganz lieb zu bitten,mit mir ind die "Eiko" zu gehen
das war eine Eiskonditorei,
in der es so leckeres Eis gab und wenn Vater dabei war,konnte ich mein Taschengeld schonen.

Gudrun


Ich habe da bitte mal eine Frage und hoffe, dass Sie nicht gleich wieder durchdrehen, weil ich sie stelle und Sie mir diese bitte sachlich beantworten. Meine Frage soll Ihnen darlegen,dass ich Ihre interessanten Berichte stets aufmerksam lese und bei Ihnen als Zeitzeuge gerne hinterfragen möchte:
Da Sie ja aus Ihrem Alter kein Geheimnis machen, was ich gut finde, gingen Sie während der Nazi-Zeit zu Schule. Und das Ministerium, wo Ihr Vater arbeitete, war sicher eine Nazi-Institution - da diese ja seit 1933 Deutschland unter der Fuchtel hatten.
Mein Mutter erzählte mir, dass Eisdielen (Eiskonditorein) damals nur wenig vorhanden waren - eine gab es in Berlin, die gibt es heute immer noch. Es gab auch schon einige Italiener, die Eis in Deutschland verkauften, diese traten aber bald nach Beginn der Nazi-Herrschaft ihren Rückzug an und kamen dann Anfang der 60er Jahre wieder.
Wo konnten Sie also das leckere Eis von Ihrem Vater erbetteln?
Während des Krieges dürfte die deutsche Bevölkerung ja andere Probleme gelöst haben, als Eis zu kaufen? Meine Mutter hat dies immer bedauert und war Eisliebhaberin bis zu ihrem Tod.
Danke für eine sachliche Antwort. Olga
old_go
old_go
Mitglied

Re: Wer möchte nicht ab und zu in Erinnerungen schwelgen können?
geschrieben von old_go
als Antwort auf olga64 vom 01.08.2013, 15:45:03
Na,Olgadqann wie erbeten:

mein Vater war kein Nazi!

Seine hochrangige Stellung hatte er ausgezeichneten Zeugnissen zu verdanken!

Als Halbwaise hat er sich sein Studium selber verdient,
einen Teil seiner Zeugnisse aus der Studien-und Assessorenzeit sind z.T noch in meinem Besitz.

Zeitdokumente

Welcher Herkunft der Inhaber der "Eiko" in Braunschweig im Bohlweg war,weiss ich nicht,ist mir auch egal!

Kann mich nur an ein sehr hübsches kleines Cafe erinnern.

Es muss 1940/41 gewesen sein.

gudrun

Anzeige