Forum Computer, Internet und Fotos PC-Expertenforum Ist die Anzahl der Prozessoren wichtig?

PC-Expertenforum Ist die Anzahl der Prozessoren wichtig?

schorsch
schorsch
Mitglied

Ist die Anzahl der Prozessoren wichtig?
geschrieben von schorsch
Eine Frage an unsere Spezialisten:

Ich lese in Werbungen immer wieder was z.B. der angepriesene Laptop alles intus hat. Dass ein grosser Arbeitsspeicher und eine riesige Festplatte gut sind, leuchtet mir ein. Wie aber ist das mit dem Prozessor: sind mehrere besser als einer?
kirk
kirk
Mitglied

Re: Ist die Anzahl der Prozessoren wichtig?
geschrieben von kirk
als Antwort auf schorsch vom 12.01.2013, 12:49:37
Ich nehme an, du meinst Prozessorkerne.
Das kommt drauf an was du machen willst.
Um im Internet zu surfen und zu chatten, oder um BRiefe zu schreiben braucht man das sicherlich nicht.
Ich habe mir vor ca 4 Monaten einen I7 mit 4 Kernen zugelegt, aber nur weil ich HD-Videos bearbeiten will und die Anforderungen der Software mehrere Kerne empfohlen hat.
Ist im Endeffekt eine FRage der Zeit, die man auf das Ergebnis warten will und/oder kann.



Kirk
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Ist die Anzahl der Prozessoren wichtig?
geschrieben von schorsch
als Antwort auf kirk vom 12.01.2013, 12:59:54
Mir geht es tatsächlich darum, einen Laptop zu kaufen, den ich nur noch für das Bearbeiten der Fotos und Videos einsetzen möchte (Edius Pro3)

Anzeige

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Ist die Anzahl der Prozessoren wichtig?
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf schorsch vom 12.01.2013, 12:49:37
Bisher, bis vor etwa 6 Jahren war es so, das in einem Prozessorkern nur eine Aufgabe abgearbeitet wurde. Da aber oft mehrere Aufgaben parallel anstehen, mußt das Betriebssystem in einem Thread die Aufgaben koordinieren. Das funktioniert bis zu einem gewissen Grad. Ab einer bestimmten Anzahl von parallelen Aufgaben kommt es zu einer Verlangsamung der Abarbeitung. Das ist bsw bei solchen Monsterprogrammen wie von Adobe, Corel uä. Herstellern feststellbar.

Dies ist auch der Grund bezüglich der Forderung, so wenig wie möglich Programme während des Systemstartes zu starten. Je weniger Programme vom System bedient werden müssen, desto mehr Rechenzeit steht den Programmen zur Verfügung!

Wenn man betrachtet, das heute allein eine sg. Internetsecurity einen Prozessor für sich allein beansprucht sind, um nicht zur Systembremse zu mutieren, mehrere Prozessoren notwendig. Ähnlich sieht das bei vieler anderer Software auch aus. Ob eine Internetsecurity tatsächlich gebraucht wird kann ein anders Mal diskutiert werden.

Zu bemerken ist noch, dass der größte Teil der im Umlauf befindlichen Software nur einen Prozessor benutzt. Meist muß hier wieder das Betriebssystem ordnend eingreifen und die Aufgaben verteilen. Oft geschieht das derart, das einzelnen Programmen ein Prozessor zugewiesen wird. Anders gesagt: Es kann vorkommen, das bsw von einem Vierkernprozessor nur zwei beschäftigt sind.

Wie viel Kerne beschäftigt werden ist eigentlich Aufgabe der Anwendersoftware zu ermitteln. Ich persönlich kenne exakt nur ein Programm, welches mich in den Einstellungen fragt, wieviel Kerne es benutzen darf (TmpGenc). Zusätzlich fragen einige Grafikprogramme, ob sie die leistungsfähige Cudaschnittstelle und die Hardwarebeschleunigung der Grafikkarte benutzen darf/soll.

Dies ist jedoch nur bei Programmen neuen Generation der Fall. Ältere Programme, wie sie oft günstig bei Pearl oder Amazon angebotenen werden, tun das nicht und man kann davon ausgehen, das sie auch nicht dazu in der Lage sind. Wer also seinem nagelneuen PC mit Multikern-Prozessor nur veraltete Software anbietet, hat kaum einen Geschwindigkeitsvorteil.

Eine Bemerkung zum Rändern von Videos:
Wer glaubt jetzt mit Höchstgeschwindigkeit ein MPEG-2 Video oder eine DVD herstellen zu können, nur weil er einen 4Kern-Prozessor besitzt, hat sich geirrt. Dieser Codec ist patentiert und wurde seit reichlich 20 Jahren nicht mehr verändert. Die Entwicklung des Codecs fand zu einem Zeitpunkt statt, da ahnte man noch nicht einmal, das der HomePC einmal mehrere Prozessoren parallel betreiben kann. Deshalb ist es immer sinnvoll, aktuelle Codecs, wie zB DivX/XviD oder h264 zu benutzen. Die wurden schon unter diesem Aspekt weiter entwickelt.

Im Übrigen lassen sich mit DivX Prof (gab es vor und während der Feiertage kostenlos) auch VideoDVDs, allerdings nach einem anderen Prinzip, herstellen. Gute Menüs kann man mit der Software DivX-Author, TMPGEnc DVD Author oder einer ähnlichen, geeigneten Software herstellen. Zusätzlich müssen die DVD- bzw BlueRay-Player am TV DivX-Ultra zertifiziert sein. Nur dann können sie das Menü erkennen. Auf eine DVD gehen in der Regel etwa 8-9 Stunden DivX/Xvid/MKV-Videos im Standardformat, auf einer VideoDVD mit MPEG2 sind es dagegen nur 2h12min.

Und noch einen Irrtum möchte ich aufklären:
Ob ein Betriebssystem 32 oder 64 Bit besitzt, hat nichts mit der Geschwindigkeit des Systems zu tun. Alle modernen Prozessoren arbeiten mit 64Bit manchmal sogar mit 128 Bit breiten Bussystemen. Das ist es auch, was wir den Aufklebern am Gehäuse entnehmen. Sie erfordern kein 64-Bit Betriebssystem und arbeiten auch nicht schneller, wenn sie eines haben.

Ein 64Bit-Betriebssystem ist dann erforderlich, wenn der RAM > 4GByte und/oder die Festplatte > 2 Terrabyte ist. Höher liegende Adressbereiche werden von einem 32Bit-Betriebsystem nicht erkannt. Wer also bei einem neuen PC diese Limits nicht überschreitet, kann nach wie vor sein altes WinXP benutzen und sich das Geld sparen. Hauptsache ist, er besitzt noch die alte SetupCD.

Ergänzend: Edius Pro3 wurde 2005 hergestellt, Was glaubst du welchen technischen Vorteil du haben wirst?
adam
adam
Mitglied

Re: Ist die Anzahl der Prozessoren wichtig?
geschrieben von adam
als Antwort auf schorsch vom 12.01.2013, 12:49:37
@schorsch,

in diesem Thread von Nordstern könnten Infos sein, die Dich interessieren: Prozessorengeflüster

--

adam
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Ist die Anzahl der Prozessoren wichtig?
geschrieben von schorsch
Inzwischen habe ich immerhin ausfindig machen können, dass die Bezeichnung "Intel Core i3" für 3. Generation steht und 2 Kerne hat. "Intel Core i7" 4 Kerne hat und einen Prozessor der 7. Generation haben sollte - was immer dies auch bedeuten möge.

Im Moment liebäugle ich mit einem LENOVO Ideapad G780, 17.3", i7, 8GB Arbeitsspeicher, 1TB Festplatte von MediaMarkt.

Ich danke herzlich für eure Gedankenstützen.

Anzeige

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Ist die Anzahl der Prozessoren wichtig?
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf schorsch vom 14.01.2013, 10:22:12
Dir sollten paar Dinge klar sein, besonders wenn du Videos bearbeiten willst;

0. Der Prozessor des Läppi deiner Begierde ist ein Intel® Pentium™ Prozessor B960 (2.20 GHz, 2MB Cache) Über die Grafikausstattung wird überhaupt keine Aussage gemacht. Mit der Aussage: Intel-HD-Grafik werden Kunden verarscht. Es gibt auch HD 720p

1. Videos lassen sich mit einem Laptop nicht effektiv bearbeiten, weil beim Rändern der Prozessor zu 100% ausgelastet wird und deshalb sein Lüfter wie der Lindwurm aus der Siegfried-Sage faucht.

2. Der Bildschirm hat eine Auflösung von 1600x900 Pixel. FullHD 1080p ist aber 1820x1080 Pixel. Du kannst also einen FullHD-Video nur in einem Viertel seine Größe scharf sehen. Alle anderen Reduzierungen sind Mischmatsch.

3. Was die 8GByte RAM und 1TByte Festplatte bewirken soll ist mir nicht klar. Weder zum Bearbeiten von Videos und noch weniger von JPEG-Bildern sind sie notwendig.

Deinen Läppi gibt es bei http://www.notebooksbilliger.de/lenovo+ideapad+g780+m842qge+notebook Ein Betriebssystem hast du doch, oder nicht? zusätzlich kannst du dich mit dem Händler um die Ecke beraten lassen, ob er ihn dir aufrüstet.
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Ist die Anzahl der Prozessoren wichtig?
geschrieben von dutchweepee
Mal unabhängig vom Hauptspeicher wäre mir beim Kauf eines neuen Läppie viel wichtiger, dass die Bude USB 3.0 Schnittstellen hat - aber mein SAMSUNG macht noch alles was ich will, obwohls jeden Tag 18 Stunden gequält wird.

toi toi toi!

:)
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Ist die Anzahl der Prozessoren wichtig?
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf schorsch vom 14.01.2013, 10:22:12
Wie wäre es mit dieser Lösung: http://www.grenzpaket.ch/. Mio. Bergbewohner nutzen es und deinen Einkauf tätigst du hier: http://www.computerworld-stockach.de/. Mit ihm kannst du auch per eMail bestellen und verhandeln. Ich habe es selbst schon getan.

@dutch: Das Gerät hat 2 USB 3.0. Worüber ich bedenken habe ist, das der Laptop keine Hardwarebeschleunigung/Cuda besitzt und deshalb nicht die weit höhere Geschwindigkeit des Grafikprozessors nutzen kann. Und du weißt selbst: Zur Bearbeitung von Bilddateien kann der Monitor und seine Auflösung nicht groß genug sein.

Zudem wird bei dieser RAM-Größe zwingend ein 64Bit-System notwendig und Schorsch muss sich eines kaufen. Das Geld könnte er eher in geeignete Software investieren.
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Ist die Anzahl der Prozessoren wichtig?
geschrieben von schorsch
als Antwort auf hinterwaeldler vom 15.01.2013, 13:50:39
Die vorgebrachten Einwände und Bedenken einbeziehend habe ich gestern einen HP ENVX dv7-7286ez gekauft.

17.3" HD+ BrightView LED Display (1600 x 900),
Intel Core i7-3630QM Prozessor (2.4 GHz), 1 TB HD,
12 GB DDR3-RAM, NVIDIA GeForce GT630M Grafikchip mit 2 GB RAM (dediziert),
HP TrueVision HD Webcam,
Multi-in-1 Cardreader,
W-LAN 802.11 b/g/n, Bluetooth
HDMI Schnittstelle,
3x USB 3.0, 1x USB 2.0

So weit so gut.

Dann habe ich meine Edius-Programm installieren wollen.

Meldung: Das Programm ist unkompatibel!

Mal weiter gucken!

Anzeige