Forum Allgemeine Themen Plaudereien DDR Staatsmacht mit Herz gabs doch !

Plaudereien DDR Staatsmacht mit Herz gabs doch !

gesine
gesine
Mitglied

Re: DDR Staatsmacht mit Herz gabs doch !
geschrieben von gesine
als Antwort auf urmelviech vom 26.05.2009, 12:25:44
ich finde es sehr schade, dass solche themen immer so ausufern, ich wurde 1960 in der ddr geboren, bin dort *erfolgreich* in die schule gegangen, hab meinen traumberuf erlernen dürfen, konnte trotz kleinkind weiter arbeiten gehen, da es ja kostenlose krippenplätze gab, ich hab nichts anderes gekannt, darum hab ich nichts vermisst, vieles empfand ich im nachhinein nicht gut, aber alles war auch nicht schlecht.. seit 2002 wohne ich in niedersachsen und auch hier in den alten bundesländern ist nicht alles gut, eben aber auch nicht alles schlecht... ich bin froh, dass es zum mauerfall gekommen ist, sonst hätte ich die liebe meines lebens nicht gefunden, ich hätte mit sicherheit meine verwandten nie hier in den alten bundesländern besuchen dürfen und spontan dahin fahren dürfen , wo ich gerne hingewollt hätte...meine tochter wurde als "wendekind" geboren im dez.89 und ich erzähl ihr gerne wie es war "bei uns", ich bin aber auch froh, dass ihr nun alle möglichkeiten offen stehen, aus ihrem leben das zu machen was sie will...ich fühle mich nicht als ossi (im übrigen hassse ich diese ausdrücke) ich bin bundesbürger und das ist gut so und meine herkunft kann ich schon meines dialektes wegen nicht verleugnen, aber das liegt mir auch fern, warum soll ich verleugnen in der ddr geboren zu sein ?! ich finde es nur traurig dass man als ehemaliger bürger der ddr noch heute pauschal als lügner abgestempelt wird, oft auch verurteilt wird
--
gesine
rolf
rolf
Mitglied

Re: DDR Staatsmacht mit Herz gabs doch !
geschrieben von rolf
als Antwort auf uki vom 27.05.2009, 13:48:21
Du hast Recht, es ist damit nicht abgetan.
Es war nur ein Hinweis darauf, daß der Soli seinen Namen zu Unrecht trägt.
Es ist schlicht und einfach eine (befristete?) Erhöhung der Einkommensteuer, die sich im Mäntelchen der Solidarität besser verkaufen ließ.
--
rolf
uki
uki
Mitglied

Re: DDR Staatsmacht mit Herz gabs doch !
geschrieben von uki
als Antwort auf gesine vom 27.05.2009, 13:51:50
Hallo gesine, ein emotionsloser, aber wie mir schien, ehrlicher Beitrag.
----------
Den letzten Abschnitt von dir:

"ch finde es nur traurig dass man als ehemaliger bürger der ddr noch heute pauschal als lügner abgestempelt wird, oft auch verurteilt wird "

das sehe ich in meiner Umgebung ganz und gar nicht. Es leben einige Bewohner der ehem. DDR hier und alle sind eingelebt, fühlen sich wohl und werden nicht anders gesehen als alle anderen. Noch nie gab es Diskussionen die mit denen hier vergleichbar wären.
----------------


Liebe Grüße

--
uki

Anzeige

gesine
gesine
Mitglied

Re: DDR Staatsmacht mit Herz gabs doch !
geschrieben von gesine
als Antwort auf uki vom 27.05.2009, 14:03:18
es schien dir nicht so, mein beitrag ist ehrlich gemeint, was die emotionen betrifft, hab ich von gestern auf heute meinen puls etwas auf normalkurs bringen lassen, eh ich antworte, denn meine mutti hat mich gut erzogen (ich hoffe sie liest es mit freude)ansonsten wäre mir auf die beiträge von malgeorg sicher ganz böse wörter eingefallen ich habe hier in niedersachsen keine probleme mit den menschen , liegt sicher aber auch an meiner ehrlichen und offenen art auf sie zuzugehen dein zitierter satz bezog sich auf einige äusserungen dieses treads
ich wünsch dir was ...
--
gesine
ehemaligesMitglied65
ehemaligesMitglied65
Mitglied

Re: DDR Staatsmacht mit Herz gabs doch !
geschrieben von ehemaligesMitglied65
als Antwort auf gesine vom 27.05.2009, 13:51:50
gesine, schön dass du durchgeatmet hast. Ist nämlich ein super Beitrag geworden.
--
meritaton
uki
uki
Mitglied

Re: DDR Staatsmacht mit Herz gabs doch !
geschrieben von uki
als Antwort auf gesine vom 27.05.2009, 14:09:59
So ist es Gesine, Provokationen sollten nach Möglichkeit übergangen werden oder man sollte sich Zeit lassen auf sie zu antworten.

Das heißt, so eine Erwiderung noch in voller Rage geschrieben, vielleicht bringt´s was, doch eher nicht.
Alles Gute

--
uki

Anzeige

florian
florian
Mitglied

Re: DDR Staatsmacht mit Herz gabs doch !
geschrieben von florian
als Antwort auf ana vom 27.05.2009, 08:19:59
Natürlich gab es auch in der DDR zufriedene und glückliche Menschen,
das waren die Systemtreuen gewesen.
geschrieben von ana


Kannst du das beweisen? Meine Familie war glücklich und zufrieden in der DDR - jedoch keine Systemtreuen, denn genug zu kritisieren hatten sie auch.

Sie waren froh, Arbeit zu haben, ein Dach über den Kopf und so zu reisen, wie es ihnen möglich war, ohne SED-Bejubler zu sein
--
florian
mulde22
mulde22
Mitglied

Re: DDR Staatsmacht mit Herz gabs doch !
geschrieben von mulde22
als Antwort auf florian vom 27.05.2009, 14:27:22
Flori
Lass Dich nicht täuschen
Die das behaupten nur die Systemtreuen währen die
Glüclichen gewesen!

enk an unsere jetzige Bundeskanzlerin die ärmste
sie war ja auch nicht syytemtreu(?????????)
sie mußte, die ärmste sogar die besten Schulen im Osten
besuchen.
Man hat ihr als kind einer Pfarrersfamilie nicht das Studium verwährt -- die ärmste nun lebt sie mit Ostbildung als Bundeskanzlerin!
Frage dazu
War sie nun glücklich oder war sie nicht!
--
mulde22
mulde22
mulde22
Mitglied

Re: DDR Staatsmacht mit Herz gabs doch !
geschrieben von mulde22
als Antwort auf uki vom 27.05.2009, 14:03:18
Gesine - Uki

Ja das ist es doch im normalen Leben mit einander vestehen
sich die menschen doch untereinander bestens!

Ich stelle mir vor in einer Landgemeinde da wird das
Auftreten im Dorf gewertet und mehr als ein "Grüss Gott" gesagt- da geht es schon mal tiefer es geht nicht
um das woher!
Da ist das eben die junge oder "Olle" Schmitten/ de Bäckern oder wie sie heissen!
so wird es kaum anders bei Arbeit oder in den Städten
In den Wohhäusern sein.
Ja man ist im Anfang der-die NEUE das gibt sich aber
wie überall auf dieser Welt.
Die hier im ST motzen meinen ihre Gedanken seien die
richtigen.
Meist ist aber Unwissen- man will mitreden mehr nicht!
siehe die Einlassungen von "malgeorg"
--
mulde22
pilli
pilli
Mitglied

Re: DDR Staatsmacht mit Herz gabs doch !
geschrieben von pilli
als Antwort auf urmelviech vom 27.05.2009, 11:38:31
Ja pilli gebs ja zu, dass ein Wort wie Staatsmacht bei vielen Westdeutschen einen nagetiven tuch hat, hätte vielleicht ein anderes Wort wählen sollen aber welches ?

das kann ich dir nicht schreiben, urmelviech

wenn du der meinung bist, dass es die "Staatsmacht mit Herz" gab, dann akzeptiere ich deine meinung; aber nicht den absoluten wahrheitsgehalt deiner aussage.


Es zeigt aber zugleich dass nach 40 Jahren Geschichte sich auch der allgmeine Sprachgebrauch und Wortschatz von eindander entfernt haben.

und es wird meiner überlegung nach noch dauern, bis angerichtete schäden, die ich dieser "Staatsmacht" zuschreibe, heilen. hat es doch die mächtigen dieses staates seinerzeit nicht ruhen lassen, mittel und wege zu finden, zahlreiche menschen daran zu hindern, frei zu reden und zu schreiben? wie kann sich auch unter den bekannten bedingungen wortgewalt und sprachfantasie entwickeln? und genau das ist es m.e. das dieser Staatsmacht unmöglich machte, Herz zu zeigen. einzelschicksale, von denen du berichtet hast, sind für mich vorstellbar; aber es zeigt doch nicht das wahre gesicht der staatsmacht?!

...vieleicht waren wir in useren Elend zufrieden. Erkläre einen blinden wie schön die Farben sind. Ich hoffe pilli bekommt hier nicht nicht schon wieder zu hohen Blutdruck.

warum schreibst du von mir, als sei ich nicht bereit, mit dir zu diskutieren? ich nutze doch auch zur ansprache deinen nick, urmelviech und schreibe nicht über dich, ohne persönliche anrede?

nein, ich leide nicht unter zu hohem blutdruck; aber spüre noch heute eine leidvolle erinnerung und sogar verzweifelte trauer über das, was du so trefflich geschrieben hast zur erklärung der farbenwelt für blinde und der zufriedenheit, die sich trotz des erlebten und von vielen erlittenen "Elend" bei den brüdern und schwestern im ehemaligen "Dunkeldeutschland" eingeschlichen hat. nennst du es Herz für die bürger eines staates zeigen, urmelviech

wenn grau-in-grau die staatlich bevorzugte farbe war, weil es gerade am lebensfreude zeigenden gelb&rot fehlte aufgrund der bekannten ursachen? nennst du es "Herz" zeigen, wenn mir an der grenze eine bunt gestaltete modezeitschrift abgenommen wird, die ich auf der busfahrt zu einem sportlichen treffen mitgenomen hatte? warum? sollten die jungen leute nicht sehen dürfen, dass es anderes hatte als blau-graues kattun der marke karo-einfach und das manchmal nur an bestimmten tagen:

"heute haben wir keine Hosen; dafür aber morgen keine blusen"

ich möchte bei dem sehr einfachen beispiel mit einer modezeitschrift bleiben und denke jetzt nicht weiter, wie es mit der versorgung mit büchern aus aller welt, die manche menschen wie die luft zum atmen brauchen, bestimmt war.


Sprachgeschichte
Zur Erklärung wer im Sinne des Staates handelte tat das im Auftrage des Staates. Das machte der damalige Volkspolizist genauso wie der staatliche Leiter ( auch so ein schöner Begriff) gemeint waren da der Brigadier - hier Vorarbeiter, Meister oder Abt.-Leiter sogar Betriebstleiter - Chefs. Was der Osten nicht kannte waren die Arbeit und Denkweise von Beamten. Die hatten wir nicht. Selbst den Standesbeamten gab es nicht so gesehen nicht es waren Mitarbeiter, Sachbearbeiter oder Leiter s.O.

nun urmelviech, auch "Beamte" handelten und handeln noch heute im auftrag des staates, aber wenn du bereits den vorarbeiter, den meister u.a. als "staatliche Leiter" benennst, wird doch fix klar, wer da wo die macht hatte und wie weit der staatliche bogen gespannt war, kontrolle und zwang als machtmittel zu nutzen?

...Seht doch einfach mal die reine menschliche Seite...

das urmelviech, habe ich versucht, dir mitzuteilen. es sind die menschen, die gelitten haben und an die ich denke und derenthalben ich widerspreche, wenn aus leid & elend herzgefühl konstruiert werden soll.

und ich werde nicht das leid der mütter und väter, deren kinder zwangsadoptiert wurden, vergessen und dazu braucht es keiner "Verbissenheit" sondern mitgefühl. für mich hat es kein "ihr" sondern nur noch ein "wir"!

wer sich hat missbrauchen lassen von dieser staatlichen macht und sei es nur, um zu überleben, trägt dieses schicksal bis an das ende seines lebens und das ist meiner meinung nach, strafe genug! da differenziere ich sehr genau und hüte mich vor verallgemeinerungen.




--
pilli

Anzeige