Plaudereien Menschenhass

Medea
Medea
Mitglied

Re: Menschenhass
geschrieben von Medea
als Antwort auf Adoma vom 15.08.2011, 03:11:05
Nasti for ever.


Herzlich und mit einem Augenzwinkern

Medea.

Lausbua52
Lausbua52
Mitglied

Re: Menschenhass
geschrieben von Lausbua52
Dort wo es keinen Menschenhass gibt!
(Die Altersangaben sind nur geschätzt)

Ein junger Mann (35?) mit Lederhandschellen bis zur Schulter - ist am Rollstuhl fixiert. Er würde sich sonst selbst verletzen.

Ein überaus fescher Mann (40?), - Georg Clooney würde vor Neid erblassen, - zeigt zum zwanzigsten mal ein aus Pappe ausgeschnittenes Auto her.

Ein weiterer (25?) macht am Beton Purzelbäume in rascher Folge. Anscheinend egal, wie hart er auch immer aufschlagen mag.

Der nächste junge Mann (30?), um nichts weniger fesch, knallt alle ein- bis zwei Minuten seinen Kopf auf die Tischplatte so laut, dass man meinen würde, ein Schuss wäre gefallen und die Tischplatte müsse in tausend Teile zerspringen. Ich merke erst später, dass dieser Tisch eine erheblich dickere Platte hat, als alle anderen. Man hat ihn, in Kenntnis der Umstände schon an diesen Tisch gesetzt.

Eine junge Dame (35?) steht am Heimeingang und wartet vergebens auf Besuch. Sie weint bitterlich.

Ein Baby (1), das alle drei Sekunden die Augen bis ins weiße verdreht und sich dabei anscheinend verkrampft aber keinen Ton von sich gibt.

Es geht hier um ein Heim für Mehrfachbehinderte in Ö.
Nahezu jeder Klient hat eine eigene Pflegerin oder einen eigenen Pfleger.
Letztere lachen und scherzen mit ihren Schützlingen und holen sie damit aus ihrem, - nicht selbst gewählten „Käfig“.

Ich konnte in den wenigen Stunden, die ich dort verbrachte so viel Positives bei den Heiminsassen entdecken, sodass ich mich frage, - warum ist der anscheinend „Normale“ oft zu so viel Hass fähig?

Ich könnte hier noch viele Dinge mehr schreiben aber es reicht wohl.
Solches gesehn zu haben - macht einen ganz besonderen Frieden mit sich selbst.
Vielleicht Frieden, Dankbarkeit und a bisserl weniger Hass für ein Leben in der sogenannten Normalität.

lg Lausbua
lifong2007
lifong2007
Mitglied

Re: Menschenhass
geschrieben von lifong2007
als Antwort auf Lausbua52 vom 15.08.2011, 07:22:17
Danke, Lausbua52, daß Du das hier eingesetzt hast. Mich hast Du damit am frühen Morgen auf ganz andere Gedanken gebracht, als die ich sonst zu hegen pflege.
Die meisten Menschen wissen gar nicht, wie gut es ihnen geht. Vieles ist uns so selbstverständlich geworden - und wie schnell kann sich alles im Leben auch ändern.
Wenn man sich zumindest bemüht, Verständnis auch für das Schicksal anderer Menschen aufzubringen, ist eine Grundlage gelegt, mit Ereignissen im eigenen Leben besser umzugehen. Schon die Vorstellung allein, daß es immer noch viel Schlimmeres gibt, macht Ertragen leichter, denke ich.
Ich wünsche Dir einen guten Tag. lifong2007

Anzeige

Lausbua52
Lausbua52
Mitglied

Re: Menschenhass
geschrieben von Lausbua52
als Antwort auf lifong2007 vom 15.08.2011, 09:37:50
....Vieles ist uns so selbstverständlich geworden - und wie schnell kann sich alles im Leben auch ändern.
lifong2007

x
Sehr schnell.
Wir sind gerademal einen Dachziegel davon entfernt.

Danke für Deinen zustimmenden Beitrag.
lg Lausbua
Re: Menschenhass
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf Lausbua52 vom 15.08.2011, 07:22:17

gemessen an diesen dingen ist jedes problem klein.
Re: Menschenhass
geschrieben von Mareike
Ich möchte Nastis Anliegen nochmal aufgreifen. Wenn ich sie richtig verstehe prangert sie das Menschenbild an, welches in zunehmenden Maßen von den Medien verbreitet wird: Der Mensch als Zerstörer der Welt. Dieses Bild hat sich tatsächlich bei vielen Menschen eingebrannt. Wohl auch weil Medien fast nur negativ Meldungen bringen. Es stimmt, dass bei Vielen der Gedanke vorherscht, dass der Mensch schlecht ist und dass es keine gute Zukunft für die Menschheit geben kann. Ich kenne etliche jüngere Menschen, die aus diesem Grund bewußt auf Kinder verzichtet haben. Einige davon kompensieren die Kinderlosigkeit mit dem Halten -Lieben? - von Tieren. Diese Haustiere werden bekocht, verwöhnt, zum Arzt geführt, teure Operationen werden bei alten, sterbenskranke Tiern durchgeführt.... da könnte man vieles aufzeigen.

Das Wort "Menschenhas" ist nicht so glücklich gewählt, es lenkt den Blick in die falsche Richtung. Eigentlich ist es eher die Frage: Wird der Mensch noch so gesehen wie Nasti anfangs erwähnte: Die Krone der Schöpfunng, schöpferisch höher entwickelt in der Organismenwelt?

Mareike

Anzeige

lifong2007
lifong2007
Mitglied

Re: Menschenhass
geschrieben von lifong2007
als Antwort auf Mareike vom 15.08.2011, 11:41:10
Ja, Mareike, es wäre schön, wenn der Mensch es nur so wahrnehmen könnte. Aber leider wird es wohl immer beide Strömungen geben, das Positive und Aufbauende sowie das Negative und Zerstörerische. Hört man genau zu, so gibt es oft zwischen diesen beiden Polen keine Trennungen, weil jeder die Dinge aus seiner Sicht sieht. Der Mensch ist nun mal ein Individuum und Gleichschaltung somit unmöglich. Und weil das so ist, glaube ich nicht, daß die Welt sich großartig verändern kann. Es wird immer mal wieder "Hoch-Zeiten" geben, mehr gute Strömungen. Aber selbst diese werden ja unterschiedlich aufgenommen. So ist es nun mal!
Ich denke gern an eine frühere Kollegin, die später auch Freundin wurde, zurück. Sie war immer ausgeglichen und freundlich. Und manchmal erwähnte sie, wenn es mal angebracht war: Ich gebe mir immer Mühe, meine kleine Welt in Ordnung zu halten. Da habe ich genug zu tun. Sie hatte auch eine harmonische Familie.
So kann man es ja auch sehen und sollten sich viele Menschen dafür begeistern, ist doch schon ein gutes Fundament gelegt. lifong2007
nasti
nasti
Mitglied

Re: Menschenhass
geschrieben von nasti
als Antwort auf lifong2007 vom 15.08.2011, 13:02:39
Hi liebe ST-ler/innen,
bin heute Abend in Budapest gelandet und ich sehe mit große Überraschung und Freude das die Philosophie ......."was jemand sehr erstrebt das geht von Ihm weg...." und umgekehrt, ´istzugetroffen.

Wenn ich so schreibe /Gulaschartig/ ist für mich immer ein Risiko Gebiet, erwarte ich kein Applaus. In Gegenteil zu mir FrauOberschlau hatte Ihre Finger Wund geschrieben, so viel und lange sind Ihre "perfekte" Bemühungen mit Beiträge in ST. Wie ich sehe hier, wahrscheinlich ohne jeglichen Erfolg.
Wäre ich eine Rachsüchtige, oder eine Frau Oberschlau Leserin, könnte mich das befriedigen. So ist diese Ereignis für mich eine Überraschung pur. Mitleid verspüre auch nicht, Sie sollte nicht so viele "kluge" Ratschläge verteilen zwischen Menschen welcher selber machen seine Lebenserfahrungen, und brauchen Ihre Ratschäge nicht.

Liebe grüße

Nasti




Anzeige