Forum Soziales und Lebenshilfe Soziales Radfahrer auf dem Bürgersteig

Soziales Radfahrer auf dem Bürgersteig

barbarakary
barbarakary
Mitglied

Re: Radfahrer auf dem Bürgersteig
geschrieben von barbarakary
als Antwort auf sittingbull vom 27.09.2014, 20:15:57
...und wo bleibt die arme zu Fuß gehende Seniorin, die ständig damit rechnen muss, angeklingelt zu werden???
uki
uki
Mitglied

Re: Radfahrer auf dem Bürgersteig
geschrieben von uki
als Antwort auf barbarakary vom 27.09.2014, 19:10:19
Was ist daran nicht zu verstehen, wenn ein Gehweg unterteilt ist in Fußweg und Radweg? Es ist doch ganz eindeutig.

Wahrscheinlich befindet sich auch noch ein diesbezügliches Hinweisschild an einer Straßenecke. Ist dann darauf ein richtungsweisender Pfeil (für den Radfahrer) abgebildet, um so besser.
Manchmal weist der Pfeil in beide Richtungen. Vielleicht auch im beschriebenen Fall?

Gehwege die keine Unterteilung und keine Hinweisschilder haben, sind dagegen eindeutig nur für Fußgänger, es sei denn, Kinder fahren darauf Rad.

Rücksichtnahme und Vorsicht ist immer angesagt. Von Radfahrern und auch von Fußgängern.


Liebe Grüße
-uki-
uki
uki
Mitglied

Re: Radfahrer auf dem Bürgersteig
geschrieben von uki
als Antwort auf barbarakary vom 27.09.2014, 21:07:54
...und wo bleibt die arme zu Fuß gehende Seniorin, die ständig damit rechnen muss, angeklingelt zu werden???


Na, sie bleibt hoffentlich auf dem Teil des Gehwegs der für Fußgänger vorgesehen ist.

-uki-

Anzeige

barbarakary
barbarakary
Mitglied

Re: Radfahrer auf dem Bürgersteig
geschrieben von barbarakary
als Antwort auf uki vom 27.09.2014, 21:15:25
Vielleicht habe ich mich undeutlich ausgedrückt: es geht hier nicht um die in Rad- und Gehweg geteilte Seite, sondern um den schmalen Gehweg auf der anderen Straßenseite, der oft rowdyhaft befahren wird!
ankama
ankama
Mitglied

Re: Radfahrer auf dem Bürgersteig
geschrieben von ankama
als Antwort auf barbarakary vom 27.09.2014, 21:43:06
Ja, barbarakary, das regt mich auch auf, wenn ich von hinter mir herannahenden Radfahrern/Radfahrerinnen angeklingelt werde.

Sie haben dort nichts zu suchen und sollten absteigen, wennn sie an mir vorbei wollen.

Wenn mir jemand auf dem Bürgersteig verbotenerweise mit einem Rad entgegen kommt, mache ich dennoch Platz, weil das Radfahren auf der Straße immer gefährlicher wird.

Aber dass jemand, der hinter mir verbotenerweise auf dem Bürgersteig fährt, mich anklingelt, damit ich Platz mache, finde ich unverschämt.

Eines mutigen Tages werde ich in die Mitte des Bürgersteigs gehen und mich mit fragendem Gesichtsausdruck zum Klingler/zur Klinglerin umdrehen.

Dein Ärger ist auch meiner!

ankama
Re: Radfahrer auf dem Bürgersteig
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf ankama vom 28.09.2014, 00:51:38
Stell dir vor, der radfahrer würde NICHT klingeln....

Du würdest dich noch viel mehr erschrecken.

Ein schritt zur seite, und ihr findet euch beide auf dem boden wieder.

Dann lieber ein schritt zur seite, und beide sind außer gefahr.

Drömmelige fußgänger gibts auch massenhaft.

Anzeige

uki
uki
Mitglied

Re: Radfahrer auf dem Bürgersteig
geschrieben von uki
als Antwort auf barbarakary vom 27.09.2014, 21:43:06
Gehwege die keine Unterteilung und keine Hinweisschilder haben, sind dagegen eindeutig nur für Fußgänger, es sei denn, Kinder fahren darauf Rad.
geschrieben von -uki-


.....und es ist natürlich falsch und ungehörig, wenn Radfahrer meinen, ihnen gehört der Bürgersteig.

Gerechterweise sollte aber auch erwähnt werden, wie rücksichtslos manche Fußgänger Spazierwege oder besser Erholungswege, die für beide,
Fußgänger und Radfahrer, Rollstuhlfahrer u.s.w., zu benutzen sind, als ihr Reich in Anspruch nehmen und die ganze Breite belegen.
Es gibt Leute, -Fußgänger- die achten nicht auf Hinweisschilder und glauben sich stets im Recht.

Also, Ärger gibt es allerorten und von jeder Seite.

Viel Freude an diesem schönen, sonnigen Herbstsonntag wünsche ich allen.
-uki-
Drachenmutter
Drachenmutter
Mitglied

Re: Radfahrer auf dem Bürgersteig
geschrieben von Drachenmutter
Auch hier in unserer Stadt fahren Jung und Alt in beiden Richtungen auf den Bürgersteigen, oft in hohem Tempo. Es bringt gar nichts, sich darüber aufzuregen oder die Leute gar darauf hinzuweisen, dass dies nur Kindern erlaubt sei.
Inzwischen lasse ich meinen Kopf wie ein Radargerät des öfteren kreisen, um schnell reagieren zu können, wenn wieder ein rasender Radfahrer auf dem Bürgersteig naht.

Ich kann nachvollziehen, dass Radfahrer ungerne auf der Straße fahren, wenn kein Radweg vorhanden ist, denn viele Autofahrer nehmen wenig Rücksicht auf Radfahrer. Allerdings sollten Radfahrer, die den Gehweg benutzen ihr Tempo entsprechend drosseln, um weder sich selbst, noch die Fußgänger zu gefährden.

LG,
woelfin
karl
karl
Administrator

Re: Radfahrer auf dem Bürgersteig
geschrieben von karl
hier bei uns in der stadt will man nun endlich mal dem spuk
ein ende machen, wenn radfahrer auf der falschen seite fahren.
geschrieben von Karin2
Das war hier bei uns in Freiburg einige Zeit erlaubt. Dann gab es aber so viele Unfälle, dass dies jetzt wieder verboten ist.

@ Sittingbull,

das ist keine unwichtige Debatte, denn z. B. hier bei uns ist das Fahrrad ein immer öfter eingesetztes Verkehrsmittel. Man darf auch die E-Bikes nicht vergessen, die enorm im Kommen sind und die die Durchschnittsgeschwindigkeit der Radler deutlich erhöhen, auch die Bereitschaft das Fahrrad als Transportmittel zu benutzen.

Karl
Re: Radfahrer auf dem Bürgersteig
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf karl vom 28.09.2014, 10:24:23
@karl

gerade die e-bikes werden von vielen autofahrern unterschätzt.
sie sind schneller vor ort, als erwartet.
und schon kann es passieren.

wir haben e-bikes, es macht übrigens enorm spaß.

Anzeige