Mitgliederübersicht marina

Benutzerprofil von marina

marina
marina
Dabei seit: 09.03.2007

Sympathie-Punkte
233
Besucher: 12600
Freunde: 1
Forum: 7043

marina .

hat auf das Thema RE: Folteropfer Julian Assange im Forum Internationale Politik geantwortet

"Und dabei ist es doch nur eine völlig normale Sache: ich nahm für mich zu diesem Thema nur die Freiheit in Anspruch, eine andere Meinung zu vertreten. "

Und was habe ich getan? Nichts anderes als Sie, nämlich eine andere Meinung vertreten. Ich hoffe doch, Sie räumen mir die gleiche Freiheit ein.
Also keep calm, Olga!

hat auf das Thema RE: Existiert Gott? im Forum Religionen-Weltanschauungen geantwortet

Mach ich nicht, ich habe mir nur erlaubt, darauf hinzuweisen, dass ich das ganz anders gelesen habe. Ich denke doch, das darf ich, ohne dass das als Streit gewertet wird, oder? Die Streitlust habe ich eher bei dir gesehen, weil du Sironas Beitrag so verdreht hast. Die hatte nämlich etwas ganz anderes geschrieben als das, was du daraus gemacht hast.

hat auf das Thema RE: Existiert Gott? im Forum Religionen-Weltanschauungen geantwortet

Ich gehöre auch zu den Lesern. Und eins steht fest. Sirona hat nichts von dem, was du hier suggerieren willst, geschrieben. Sie hat eine Frage aufgeworfen, die da lautet:
"Da viele Menschen das Dasein dieses Gottes ablehnen und sogar bestreiten dass es diesen Höheren Geist überhaupt gibt, habe ich die Frage aufgeworfen ob man an seine Existenz glauben kann. Es geht nicht unbedingt um Gottesvorstellungen sondern um die Frage ob es Gott tatsächlich gibt und was dagegen oder dafür spricht." 

Was du daraus machst, ist etwas völlig anderes. Von Beweisen hat sie gar nichts geschrieben.
 

hat auf das Thema RE: Existiert Gott? im Forum Religionen-Weltanschauungen geantwortet

Lieber Dicker! Das war eine tolle Antwort, danke. Genau so ist es. Gott ist ein Mysterium. Und es gibt Leute, die können mit Mysterien nichts anfangen, weil für sie nur das zählt, was sie mit bloßem Auge sehen können.
Ich selbst bin eigentlich nicht mehr richtig gläubig, ich stehe so dazwischen, bin eher eine Agnostikerin. Aber ich habe mal einen richtig Gläubigen gefragt, wie er das so erklären kann. Da sagte er mir: Es ist so wie mit dem Wind. Den sieht man auch nicht, aber den gibt es trotzdem. und man kann ihn spüren.
Für mich war das ein wunderbares Bild, um das Ganze etwas mehr zu begreifen. Aber ich weiß, dass ich nichts weiß, und deshalb bin ich trotzdem keine wirklich Gläubige mehr, wie ich es als Kind mal war. Einen Bezug dazu habe ich aber nie ganz verloren, und deshalb macht mich die geballte Intoleranz an vielen Stellen einfach nur wütend, vor allem, wenn sie so platt daherkommt. Von mir aus kann jeder seinen Atheismus verteidigen, aber er soll die Gläubigen einfach in Ruhe lassen.

hat auf das Thema RE: Existiert Gott? im Forum Religionen-Weltanschauungen geantwortet

Zitat Karl:
"wer lehnt denn diesen Satz vom Dalai Lama ab? Es geht hier in der Diskussion doch eher um die naive Personizifierung einer Gottesvorstellung und um die Konstruktion einer göttlichen Überwelt, die unsere reale Welt manipuliert.
Wenn ich den Dalai Lama richtig verstehe, hat er diese Vorstellung nicht.
"

Diese naive Personifizierung konnte ich hier nirgendwo lesen. Im Gegenteil: Es wurde danach gefragt, welche Gottesbilder gemeint sind, d. h.man kann verschiedene Gottesbilder haben, und die bestehen nicht unbedingt in einer Personifizierung. Teri z. B. hat geschrieben: „Ich glaube, unter "Gott" stellt sich jeder Mensch etwas anderes vor - je nach persönlicher Wahrnehmung oder individuellem Bewußtsein“. So ist es.
Der Dalai Lama ist Buddhist und kein Christ, für Buddhisten gibt es gar keine Götter, Buddha war kein Gott. Deshalb ist es klar, dass der das anders sieht als die Gläubigen einer monotheistischen Religion.

Warum kann man die Gläubigen nicht einfach tolerieren, ohne sie als naiv zu verunglimpfen? Dass nicht alle Gläubigen naiv sind, das beweisen viele große und sehr intellektuelle Theologen oder andere gläubige Wissenschaftler zur Genüge.

Und @Schorsch, deine Hetze ist einfach nur platt und primitiv, sorry!

hat auf das Thema RE: Folteropfer Julian Assange im Forum Internationale Politik geantwortet

Zitat Olga: „
"Auch wenn ich jetzt gesteinigt werde: allmählich dürfte sich dieser Mann an die Isolierung gewöhnt haben.“

Eigentlich wollte ich Ihnen gar nicht antworten, weil ich Ihre Bemerkung in solchem Maße zynisch fand, dass es mir die Sprache verschlagen hat. Ich hatte gehofft, jemand anders würde das für mich tun, war wohl nix.
Dass Ihre Bemerkung so nicht stehen bleiben kann, wissen Sie selber, wenn Sie schreiben: „Auch wenn ich jetzt gesteinigt werde“. Dass Assange inzwischen ein gebrochener Mann ist, geht aus allen Artikeln deutlich hervor, und das, was man mit ihm macht, verstößt gegen die Un-Antifolter-Konvention.
Mit seinem Charakter und seinen Verfehlungen hat das nichts zu tun, dafür darf man ihn nicht zusätzlich bestrafen. Vertragsrechte gelten nicht nur für charakterlich einwandfreie Menschen, sondern für jeden.
Whistleblower sind keine Verbrecher, sondern decken die Verbrechen von Staaten auf, dafür sollten sie nicht bestraft, sondern geschützt werden. Diese Forderung habe ich übrigens auch schon oft in der SZ gelesen, deshalb wundern mich Ihre Einlassungen doppelt.

Zitat aus dem Artikel des Deutschlandfunks, der unten verlinkt ist:
"Dabei stehen in seinem Fall die Grundfesten der Demokratie auf dem Spiel: In einer Demokratie ist der Bürger der oberste Souverän im Staat. Entscheiden kann er nur auf Basis von Fakten. Wenn staatliche Stellen den Bürger belügen, ihn unter Verletzung seiner Grundrechte ausspitzeln und Kriegsverbrechen verheimlichen, ist das Band zwischen Repräsentant und Repräsentiertem durchschnitten. Das ist Hochverrat einer Funktionärskaste am Bürger, ein Putsch von oben.
Oder, um es mit Edward Snowden zu sagen: „Wenn das Aufdecken von Verbrechen wie ein Verbrechen behandelt wird, dann werden wir von Verbrechern regiert“.

Die ersten Dissidenten des globalen Informationszeitalters
Doch im wirklichen Leben scheinen die Verbrechen der Mächtigen ungesühnt zu bleiben, während die Überbringer der Wahrheit im Exil oder in Gefängnissen als Staatsfeinde und Spione psychologisch gefoltert werden. Der Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen für Folter Nils Melzer spricht von einer „Hexenjagd“ gegen Assange. Der Wikileaks-Gründer zeige, so Melzer, „alle Symptome psychologischer Folter“, sein Leben sei „wirklich in Gefahr“
.“

Wo bleibt der Aufschrei für Assange?
 

hat auf das Thema RE: Smileys sind verschwunden im Forum Computerhilfe (PC-Abteilung) geantwortet

Ich sehe sie auch in gelb - mit schwarzen Punkten für Mund und Augen.
Vielleicht habt ihr den Farbfilm vergessen. 😄

hat auf das Thema RE: Smileys sind verschwunden im Forum Computerhilfe (PC-Abteilung) geantwortet

Danke danke. Ist ja alles supertoll, ich bin schwer beeindruckt! Jetzt erst sehe ich, dass man oben im Auswahlfenster noch zig andere anklicken kann,das habe ich vorher noch gar nicht beachtet. Das ist doch eine nette Spielerei, da kann man sogar sein Frühstück hier einstellen.
Na, dann will ich mal meinen Kaffee und mein  Müsli mit Obst, das ich morgens immer verspeise, auch einstellen:
☕️🍥🍇🌽🍈

Das runde Ding soll der Müsliteller sein, den hab ich nicht gefunden. 😉
 

hat auf das Thema RE: Smileys sind verschwunden im Forum Computerhilfe (PC-Abteilung) geantwortet

Endlich mal eine, die das Wort "Smiley" und sogar den Plural richtig schreibt! 😉
Die früheren sind aber nicht nur bei dir, sondern bei allen verschwunden, das liegt nicht an deinem Gerät, ist wohl so von den ST-Dirigenten geändert worden. Finde ich auch schade. 😏 Der Vorteil jetzt ist allerdings, dass es mehr Auswahl gibt, Ich weiß nur nicht immer deren Bedeutung, steht ja leider nicht dabei. Aber eigentlich sind die mir mehr oder weniger egal. 😉

hat auf das Thema RE: Heizen ohne Umweltschäden möglich.??? im Forum Innenpolitik geantwortet

Ich habe den Artikel über Hundekot in der SZ auch gelesen, deshalb ist mir klar, worauf Olga sich bezieht.
Hier der Link: Vor die Hunde
Es scheint tatsächlich so, dass die unzähligen Plastiktüten, in denen der Kot entsorgt wird, mehr Umweltprobleme machen, als wenn man den Hundedreck einfach liegenlassen würde. Aber wer will das schon, dauern in die Sch... treten. 
 


Anzeige