neugeboren
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:HumanNewborn.JPG

neugeborene
erwünscht oder unerwünscht
ein liebeszeugnis ?


© lillii

Anzeige

Kommentare (18)

elbwolf
elbwolf
Mitglied

Ein Wicht, ganz blau an manchen Stellen,       
noch nicht mal abgenabelt für die Welt.           
Er schreit – und wir sind völlig stolzgeschwellt –
so lautstark, dass die Ohren gellen.                 
Ist er das Zeugnis unsrer Liebe?                       
Denn wenn er später immer weiter schreit,     
sind wir bedingt nur willig und bereit,          
falls nichts als bloß die Frucht uns bliebe!      

elbwolf   
(mein Senf ... das kennst Du doch, Luzie!)

lillii
lillii
Mitglied

Danke für den erneuten Senf @ Wolfgang -
 das ergibt die rechte Würze

Das Früchtchen

Ob es ist das Zeugnis einer Liebe -
wird man dem kleinen Menschlein nicht ansehen;
spielten doch auch mit gewisse Triebe-
die seit Ururzeiten schon bestehen.

Kleine Früchtchen sind auch Herzensdiebe....

... wenn sie nicht das Zeugnis einer Liebe.....

 liillii - Luzie



 

Manfred36
Manfred36
Mitglied


Die Geburt, wenn ich zusehe

Der natürlichste Vorgang der Natur,
Nicht einfach, bei Schafen, Ziegen, Pferden
Katzen, Rindern und Hamstern nur.
Es ist ergreifend, wenn Neues im Werden.


Doch besonders ist, dass der Mensch (wie im Bild)
Seinem Schicksal schon gleich entgegenbrüllt.
Wie ein Protest schreit der kleine Held
„Warum schubst ihr hinein mich in diese Welt?
Mein zu großer Kopf, warum muss er sich füllen
Mit all eurem kulturellen Willen?
Er hat sich mit allen Mitteln gewehrt,
(Doch war das von ihm auch sicher verkehrt).
Und doch hab ich trotzig zu allerletzt
Der Mutter den größten Schmerz versetzt!
Ihr habt mir schon gleich so viel mitgegeben,
Doch nur ein Klax fürs gesamte Leben.
Jetzt kommt die Liebe, ist sie wohl da,
Wenn ich dir sein darf so supernah?
Dann die Verantwortung, schaffst du sie?
Vielleicht überwind ich Fehlendes nie.
Aber auch das nur ein Klax im Leben:
Die Verantwortung ist uns allen gegeben“.

 

lillii
lillii
Mitglied

sehr richtig, lieber Manfred,

die Geburt, der natürlichste Vorgang in der Natur..
Du erinnerst mich an etwas:
Wie ein Protest schreit der kleine Held.
mein zweiter Sohn, nur sein Kopf war bei der Geburt zu sehen und schon schrie er Zeter und Mordio,wen er anschrie, das weiß ich nicht ... das Leben oder mich etwa?
So etwas vergisst man nicht, ja,  das ist Leben, ich war davon doch sehr überrascht,
mit so einem Protest hatte ich nun gar nicht gerechnet.

Ein Danke für Deine einfühlsamen Verse

Luzie

Roxanna
Roxanna
Mitglied

Eine Antwort direkt auf deinen letzten Kommentar, liebe @lillii ist technisch nicht möglich, deshalb jetzt hier. Wenn man nun diese Gedanken weiter spinnen würde, könnte man vielleicht auch sagen, dass es die Aufgabe dieses nicht geborenen Kindes nur war, bei den werdenden Eltern einen Prozess auszulösen, warum und in welcher Form auch immer. Was die Wiedergeburt angeht, bin ich selber sehr zwiegespalten. Es gibt keine Beweise, also muss man sagen, ob es so ist oder nicht werden wir vielleicht erfahren, wenn wir gegangen sind. Möglicherweise haben sich Menschen das auch ausgedacht, weil der Gedanke, sich nach dem Tod in Nichts aufzulösen, schwer auszuhalten ist und man sich fragen muß, welchen Sinn hatte das Leben dann eigentlich, wenn nichts davon übrigbleibt.

Es grüßt Roxanna,
die gerade wieder angefangen hat, über dieses Thema nachzudenken

lillii
lillii
Mitglied


Über den Sinn des Lebens ist schon viel diskutiert worden.
Was ist Sinn überhaupt, wenn nicht Bewusstsein und  Wahrnehmungsfähigkeit und darin ist jeder unterschiedlich.
Wenn ich vergehe, ist es ja nicht so, dass von mir nichts mehr da ist, Ich habe Leben weiter gegeben, mehrfach, das ist das Erste.
Dann sind da meine Gedanken und Taten, sie haben nicht die Welt verändert, doch haben sie in meiner kleinen Umwelt etwas bewirkt, viellecht auch manches Leben verändert, z.B. in der eigenen Familie usw.
Denk  Dich fünzig Jahre zurück, wie war es damals? Da siehst Du die Unterschiede in fast Allem, nichts bleibt wie es ist.
Sinn ist für mich einfach, mein Dasein so anzunehmen wie es gerade ist und es, ja.. zu leben.

schau mal...interressant und nicht zu umständlich erklärt... wie es entstand.

Ursprünge

Gruß Luzie

Roxanna
Roxanna
Mitglied

Danke, lillii für den interessanten wissenschaftlichen Link

Gruß
Roxanna

lillii
lillii
Mitglied

jetzt gebe ich noch einige meiner Gedanken hinzu:

mit Liebe zeugen:
die wenigsten Paare denken bei dem Zeugungsakt  an die Liebe zu einem eventuell entstehendem Kind oder?
Es geschieht in erster Linie aus Liebe zum Anderen, aus Gegenliebe oder Eigenliebe und das Kind entsteht oft durch Zufall..
Daraus entsteht, zum Glück, nicht jedes Mal ein neues Leben.
Doch jetzt frage ich mal als Kind...
wurde ich gefragt, ob ich überhaupt wollte?
Wo bleibt mein freier Wille?
Wie viele Menschen mögen sich schon gewünscht haben, wäre  ich doch nie geboren.

ich bin nun nicht lebensmüde, ich freue mich über meine Zeugung , die schon ewig und drei Tage zurück liegt.
Gruß Luzie

Roxanna
Roxanna
Mitglied

Ich stimme dir zu, liebe lillii, dass beim - ich will es mal so nennen - Liebesakt  wohl selten oder gar nicht an die Liebe zu diesem dabei eventuell entstehenden Wesen gedacht wird. Dazu ist das Paar wohl zu sehr mit sich selbst beschäftigt Zwinkern. Menschen, die an die Wiedergeburt glauben, sind davon überzeugt, man hätte sich vorher entschieden, also würde freiwillig in eine bestimmte Familienkonstellation hineingeboren werden um Lernprozesse zu durchlaufen, mit denen man sich weiterentwickeln könne. Menschen, die schwere Zeiten erleben müssen, wünschen sich vielleicht manchmal, wie du schreibst, ach wäre ich doch nie geboren und im schlimmsten Fall nehmen sie sich vielleicht sogar das Leben. Es heißt aber auch, die Hoffnung stirbt zuletzt und so wird doch meistens auch gehofft, dass wieder bessere Zeiten kommen. Ob es immer und überall einen freien Willen gibt, da habe ich so meine Zweifel. Immer wieder gibt es auch Situationen im Leben, die sich trotz größter Anstrengung nicht ändern lassen, die einfach durchlebt werden müssen.
Zu diesen Gedanken hat mich nun deine Frage angeregt und das wollte ich zu meinem Kommentar nachschieben.

Gruß
Roxanna

 

lillii
lillii
Mitglied

liebe Roxanna,
über die Wiedergeburt wurde viel geschrieben, wenn man wirklich einen kennen würde, der sich erinnert, könnte man eher glauben.
Was ist zum Beispiel, habe ich mal gefragt, wenn ein Fötus abgestoßen wird,es kommt also zur Fehlgeburt.
Es wurde dann so erklärt:
Das werdende Leben hat zwar gewählt, sich aber "vertan" und ist darum gegangen,
glauben oder nicht glauben?
wir wssen nur, dass wir diesbezüglich wenig Wissen haben.

Gruß Luzie

werderanerin
werderanerin
Mitglied

Liebe Luzie,

was für ein schöner Moment..., wenn man dieses kleine Wesen endlich in den Armen halten kann. Für mich eines der tiefgreifendsten Gefühle, die man überhaupt erleben kann. 

Wenn dann noch dieses lütte Wesen mit sehr viel Liebe entstanden ist, ist wohl alles wunderbar und auch die Entwicklung wird von Liebe begleitet sein.

Aber..., leider gibt es auch Babys, die unerwüscht sind, dennoch auf die Welt kommen und oft Repressalien ausgesetzt sind - wie traurig, denn sie können nichts für diese Entscheidung, müssen leiden und werden nie wirklich Liebe erfahren.
Folge ist, sie werden nicht in der Lage sein, Liebe weiterzugeben..., sie kennen dieses Gefühl ja garnicht.

Ich kenne Männer, die allesamt nach einer Geburt, die sie miterleben durften gesagt haben, welch hohen Respekt sie seitdem jeder Frau entgegen bringen.


Kristine

lillii
lillii
Mitglied

liebe Kristine

für Dich und die meisten Eltern ist es ein sehr ergreifender Augenblick, ihr Kind, auf das monatelang  erwartet wurde, in den Arrmen zu halten und zu bestaunen und es einfach liebhaben wollen.
Es liegt in unserer Natur, Leben weiter zu geben.
Es wäre allen Kindern ein liebes Willkommen zu wünschen.
Danke und lieben Gruß
Luzie

Willy
Willy
Mitglied

Ein bewegender Augenblick und es wurde erzählt, dass Hebammen am Neugeborenen sehen, ob es in Liebe gezeugt und gewünscht ist.
(Am Rande stellt sich mir noch immer die Frage; "Sollte der Kindesvater bei der Geburt zugegen sein oder besser nicht?)

b.G.
Willy
 

lillii
lillii
Mitglied

Hallo Willi,

ob das wohl ein Ammenmärchen ist, dass Hebammen den Babys ansehen ob sie erwünscht sind?

Ob Kindsväter bei der Geburt zugegen sein sollen?

Schaden kann es nicht ...Zwinkern

lieben Gruß
Luzie

Tulpenbluete13
Tulpenbluete13
Mitglied

Liebe Luzie,

in unseren Breitengraden kann man es sich ja "aussuchen" ob und wann man ein Baby will- also erwünscht
Es gibt nichts Schöneres als wenn man als Eltern so ein kleines Menschlein im Arm halten kann.

Aber es gibt leider auch viele unerwünschte Babys- sei es daß nicht verhütet wird oder sei es jene die durch Vergewaltigung oder durch ein "Versehen" gezeugt werden..

Oder jene denen schon vor der Geburt durch Abtreibung das "Recht'" auf das Leben genommen wird...

Du lässt und nachdenklich werden liebe Luzie- ein bisschen provozierend das Thema durch das Fragezeichen am Ende..

Es grüßt Dich nachdenklich
Angelika

lillii
lillii
Mitglied

liebe Angelika,
die meisten Ehepaare haben einen Kinderwunsch, oft ohne zu bedenken, welche Verantwortung dabei unternommen werden muss.
Es ist immer wieder ein Wunder, dass aus so winzigkleinen Anfangsbestandteilen (so will ich es mal nennen) ein vollkommendes Menschenkind entstehen kann und die Freude kennt keine Grenzen.
Ja, das Fragezeichen soll nachdenklich machen, das habe ich bewusst gesetzt.

Liebe Grüße Luzie

Roxanna
Roxanna
Mitglied

Ein großartiger Augenblick, liebe @lillii, wenn so ein kleines Wesen das Licht der Welt erblickt. Ich frage mich, gibt es überhaupt etwas, was mehr bewegen kann? Es ist einfach ein Wunder. In meinem nächsten Leben werde ich Hebamme Zwinkern. Es wäre schön, wenn jedes Kind in Liebe gezeugt würde und willkommen wäre. Leider ist es nicht immer der Fall.

Schön, dass du in einem Forum für Senioren einmal daran erinnerst, wie alles angefangen hat.

Lieben Gruß
Roxanna


 

lillii
lillii
Mitglied

liebe Roxanna

nicht nur ein großartiger auch ein einmaliger Augenblick für Kind und Eltern.
Eltern erleben den Augenblick schon unterschiedlich,
die Mutter liegt in den Wehen,
der Vater leidet sicherlich  mit und wird erfreut sein, wenn alles gut überstanden ist.
Ob wir nur einmal geboren werden?
Dein Wunsch, dann  als Hebamme zu arbeiten,Roxanna. wird wohl auch in Zukunft unbeantwortet bleiben müssen.

Mit der Geburt fängt der Anfang eines neuen Lebens an, eigentlich ja schon etwa neun Monate vorher

Danke für Deine Überlegungen.
lieben Gruß
Luzie

 


Anzeige