Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Der Tag, als vor 25 Jahren die Mauer fiel

Aktuelle Themen Der Tag, als vor 25 Jahren die Mauer fiel

Re: Der Tag, als vor 25 Jahren die Mauer fiel
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf gerry vom 03.10.2014, 14:24:32
.
stimmt, lieber gerry, macht aber nichts,
solche jahrhundert-ereignisse, sollten ruhig zweimal pro jahr gefreiert werden.

lg m./.
.
justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Der Tag, als vor 25 Jahren die Mauer fiel
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf gerry vom 03.10.2014, 14:24:32
Die Mauer fiel nicht am 3. Oktober 1989 sondern am 9. November!
Am 3 Oktober 1990 wurde Deutschland wieder vereinigt!
Also vor 24 Jahren!

Gestern war meine Frau einkaufen.

An der Kasse stand vor ihr ein Franzose, der sich mit der Kassiererin unterhielt.
Morgen ist doch Feiertag. Ach ja, sagte die junge Frau an der Kasse, Tag der Arbeit oder so etwas. Nein, meinte der Franzose, der Tag der Deutschen Einheit. Ach ja, da fiel wohl die Mauer? Nein, meinte er, die fiel erst später, aber morgen wird der Wiedervereinigung Deutschlands gedacht und gefeiert.
Dann sagte er zu meiner Frau:: "In Frankreich wäre es undenkbar, dass ein Franzose den Nationalfeiertags vergisst und seine Bedeutung nicht kennt."

justus
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Der Tag, als vor 25 Jahren die Mauer fiel
geschrieben von luchs35
als Antwort auf justus39 † vom 03.10.2014, 15:00:31
@Justus:

Ganz sicher hätte sich dieser Gedenktag ganz anders eingeprägt, wäre er tatsächlich auf den Tag des Mauerfalls am 9. November gefallen.

Aber der 9. November scheint ein Schicksalstag der Deutschen zu sein, denn auf diesen Tag fallen mehrere Ereignisse mit gravierenden Auswirkungen : des Beginns der Novemberpogrome 1938, des Hitler-Ludendorff-Putsches 1923 und der Novemberrevolution 1918.

Besonders das Gedenken an die beginnende Vernichtung der Juden hat dann den Ausschlag gegeben, den Gedenktag der Wiedervereinigung auf den 3. Oktober zu verlegen.

Das kann man also nicht gut mit Gedenktagen anderer Nationen verbinden, aber ich bin sicher, diese Bedeutung wird sich in den Köpfen im Laufe der Zeit noch mehr einprägen.

Luchs

Anzeige

silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Der Tag, als vor 25 Jahren die Mauer fiel
geschrieben von silhouette
als Antwort auf justus39 † vom 03.10.2014, 15:00:31

Dann sagte er zu meiner Frau:: "In Frankreich wäre es undenkbar, dass ein Franzose den Nationalfeiertags vergisst und seine Bedeutung nicht kennt."

justus

Das hängt m.E. damit zusammen, dass man die deutsche Gesellschaft inzwischen dahingehend umerzogen hat, dass jede Art von Nationalbewusstsein in der Nähe einer nazistischen Denkweise gerückt wird.

In Frankreich wäre es undenkbar, einen verkappten Nationalisten oder gar Rechtsextremen hinter jemandem zu vermuten, der während einer Fußball-WM (nur um dieses Beispiel zu nehmen) am Fenster oder am Auto die Landesfahne zeigt.

Viel "artiger" ist es doch heute, sich für alles zu entschuldigen, was mit "Deutschland" zu tun hat. Dass die absolut friedliche und vom Volk getragene Wiedervereinigung eine in der Geschichte einmalige Meisterleistung war, oioioi, bloß nicht die Deutschen als Deutscher dafür auch noch loben und das auch noch "feiern"!
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Der Tag, als vor 25 Jahren die Mauer fiel
geschrieben von silhouette
als Antwort auf silhouette vom 03.10.2014, 17:15:13
Sorry,
Wollte noch korrigieren: in DIE Nähe
ika1
ika1
Mitglied

Re: Der Tag, als vor 25 Jahren die Mauer fiel
geschrieben von ika1
als Antwort auf gerry vom 03.10.2014, 14:24:32
Hallo liebe Pepa auch ich bin jeden Montag mit um den Ring gelaufen. Leider kannte ich dich da noch nicht, sonst wären wir zusammen gegangen. Wie du habe ich mich über die Deutsche Einheit gefreut. Auch ich habe damals meine Arbeit verloren, aber trotzdem habe ich mit doch noch besser wie du abgeschnitten,
Und etwas ganz besonderes habe ich gefunden deine Freundschaft.
Ich drücke dir beide Daumen das du noch deine restlichen Jahre noch schaffst mit Arbeit bis zur Rente.
Alles liebe dir IKa

Anzeige

hafel
hafel
Mitglied

Re: Der Tag, als vor 25 Jahren die Mauer fiel
geschrieben von hafel
als Antwort auf ika1 vom 03.10.2014, 17:24:27
Stimmt, liebe Ika,
denn auch ich war einem Montag dabei, als die Demonstranten alle eine Kerze in der Hand hatten. Bin extra von Kiel angereist.

Hafel
Tina1
Tina1
Mitglied

Re: Der Tag, als vor 25 Jahren die Mauer fiel
geschrieben von Tina1
als Antwort auf luchs35 vom 03.10.2014, 11:50:46


Ist die Vereinigung und vor allem ihre Bedeutung auch wirklich in allen Köpfen angekommen?

Wie seht ihr Stler das heute mit einem Blick 25 Jahre zurück?

Vor allem: ist es für die Ostdeutschen mit einem Verlust vieler liebgewordenen Gewohnheiten verbunden? Und für die Westdeutschen eine Auseinandersetzung mit dem Neuen, das damit in ihr eigenes gewohntes Leben strömte?

Luchs


Wenn ich zurück blicke dann kann ich nur sagen wir haben mit dazu beigetragen das die Mauer gefallen ist. Wenn es nicht die Fluchtbewegung die in Ungarn angefangen hat, wo wir dabei waren, sich dann über Prag u Warschau ausdehnte, hätte es wahrscheinlich nicht die friedlichen Montagsdemonstrationen gegeben. Die Menschen bekamen Mut u sahen es als Chance was zu unternehmen. Der ganzen Situation war der Staat nicht mehr gewachsen u es kam wie es kommen musste.

Wir sind hier gut aufgenommen wurden u konnten die liebgewonnenen Gewohnheiten auch hier ausleben. Wir haben eine "Neue Heimat" gefunden wo wir uns von Anfang an wohl gefühlt haben.
Aber es war kein leichter Schritt die Heimat zu verlassen, leider hat der Staat es aber nicht geschafft die Menschen zu erreichen, ihnen das zu bieten was für jeden Menschen ein Recht ist, Freiheit in jeder Form.
Tina
Re: Der Tag, als vor 25 Jahren die Mauer fiel
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf silhouette vom 03.10.2014, 17:15:13
Das hängt m.E. damit zusammen, dass man die deutsche Gesellschaft inzwischen dahingehend umerzogen hat, dass jede Art von Nationalbewusstsein in die Nähe einer nazistischen Denkweise gerückt wird.

In Frankreich wäre es undenkbar, einen verkappten Nationalisten oder gar Rechtsextremen hinter jemandem zu vermuten, der während einer Fußball-WM ... am Fenster oder am Auto die Landesfahne zeigt.

Viel "artiger" ist es doch heute, sich für alles zu entschuldigen, was mit "Deutschland" zu tun hat. Dass die absolut friedliche und vom Volk getragene Wiedervereinigung eine in der Geschichte einmalige Meisterleistung war, oioioi, bloß nicht die Deutschen als Deutscher dafür auch noch loben und das auch noch "feiern"!

oh-joi-joi-joi, silhouette, und ich wollte (s.oben) die wiedervereinigung auch noch gleich zweimal im jahr feiern ...

was die fussball wm-s und em-s betrifft, so habe ich nicht nur ein fähnchen am auto, sondern eins links und eins rechts , und zwar bis zum endspiel, egal wer spielt ...
zu allem übel dekoriere ich die zwei haustüren noch mit je einem sehr grossen, schwarz-rot-goldenen, aufgespannten regenschirm ...

asche auf mein haupt,

liebe grüsse,
m./.
.
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Der Tag, als vor 25 Jahren die Mauer fiel
geschrieben von eleonore
als Antwort auf gerry vom 03.10.2014, 14:24:32
Ich denke mein Heimatstadt hat ihren nicht unwesentlichen teil dazu beigetragen.

Anzeige