Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Führen Diskussionen überhaupt weiter?

Aktuelle Themen Führen Diskussionen überhaupt weiter?

adam
adam
Mitglied

Re: Führen Diskussionen überhaupt weiter?
geschrieben von adam
als Antwort auf murasaki vom 27.11.2012, 02:08:29
Auch frage ich mich, warum eigene Beiträge durch Hinweise, Zitate, Verlinkungen usw. zusätzlich untermauert werden (bei nicht fachlichen Themen). Ist es dann überhaupt noch die eigene Meinung, wenn z. B. auf „Hochgeistiges“ oder Bücher oder Wiki oder Zitate oder was auch immer im Verlaufe einer Diskussion zurückgegriffen wird?


@murasaki,

was das Verlinken anbelangt gebe ich Dir recht. Eine ähnliche oder gleiche Meinung zu verlinken, hat keinerlei Beweiskraft für die eigene Aussage. Wenn man lange genug sucht, findet man immer etwas, was man verlinken kann und sei es irgendeine Verschwörungstheorie. Anders ist es, wenn es um die sachliche Richtigkeit geht, denn manchmal wird gelogen, daß sich die Balken biegen. Hier ist die Richtigstellung durch einen vertrauenswürdigen Link notwendig, um das Thema auf Linie zu halten. Das ist dann eine Art Moderartion

Bei jeder Diskussion gewinn das Recht, die Meinung offen artikulieren zu können. Es gibt immer wieder Diskutanten, die glauben, anderen vorschreiben zu können, ob und wie sie sich äußern dürfen. Dazu greifen manche auch auf Beleidigungen zurück, die dazu dienen sollen, daß der Betreffende davor zurück schreckt, sich nochmal zu äußern. Da bin ich der Meinung, daß Zurückhaltung fehl am Platz ist. Da sollte es heißen "jetzt erst recht!", gerade wegen dem Recht der freien Meinungsäußerung. Wenn diejenigen sich zurückhalten, die sich benehmen können, gewinnen die Rabauken.

--

adam
Mareike
Mareike
Mitglied

Re: Führen Diskussionen überhaupt weiter?
geschrieben von Mareike
als Antwort auf digi vom 27.11.2012, 07:32:17
Zu dem Thema halt ich mich an mein beliebtes Tao.


Meister Digi, soviel in einem Satz zu sagen: grandios!
Drum bin ich auch so gerne mit Dir einer Meinung und ebenfalls gerne, nicht Deiner Meinung.

Mareike
Re: Führen Diskussionen überhaupt weiter?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf adam vom 27.11.2012, 09:06:38
Wenn diejenigen sich zurückhalten, die sich benehmen können, gewinnen die Rabauken.
adam
geschrieben von adam


Na und ?

Wenn der Eine AlphaHochAmerika spielt,
darf es der Andere noch lange nicht.

Deswegen tue ich mir das nicht mehr an.

Aber.
Es gibt auch mal so Sternstunden, da kann eine Diskussion sich ziemlich sachlich
weiterentwickeln.
Siehe gerade über "Selbstmörder".
Ich finde, das war mal ein gutes Beispiel und hat sich gelohnt.

nordstern

Anzeige

Mareike
Mareike
Mitglied

Re: Führen Diskussionen überhaupt weiter?
geschrieben von Mareike
als Antwort auf adam vom 27.11.2012, 09:06:38
Hier ist die Richtigstellung durch einen vertrauenswürdigen Link notwendig, um das Thema auf Linie zu halten. Das ist dann eine Art Moderartion
geschrieben von Adam


Und ich freue mich dann immer auf den Gegen-Link um aus der Vielzahl der "Richtigkeiten" das für mich einigermaßen Stimmige herauszufiltern.

Mareike
luchs35 †
luchs35 †
Mitglied

Re: Führen Diskussionen überhaupt weiter?
geschrieben von luchs35 †
Gerade erst habe ich gesehen, dass sich die Diskussion hier nach meinem "Zwschenruf" auf positive Weise weiterentwickelt hat.
Es würde nun zu weit führen, wenn ich jeden meiner Post betreffenden Beitrag einzeln beantworten würde, aber ich habe jeden Kommentar dazu sehr aufmerksam gelesen und konnte dabei feststellen, dass ich selbst jeden Beitrag nur unterstreichen kann, da jeder aus sich selbst gut fundiert ist.

Die Vielfalt der Sichtweisen ist das, was man aus einer echten Diskussion mitnehmen kann. Man muss wirklich nicht mit allem einverstanden sein, aber jeder kommt für sich weiter, wenn er auch die Meinung seines "angeblichen" Gegners zumindest reflektiert und nicht dazu benützt, noch weiter am Graben zu schaufeln oder ihn einfach zu ignorieren. Das Suchen nach den passenden Links hilft dabei nicht weiter, denn zu jeder eigenen Meinung gibt es auch einen entsprechenden Link zur Untermauerung der eigenen Sichtweise. Wenn es sich jedoch - beispielsweise- um wissenschaftliche oder anders begründete Nachweise handelt, sind Links natürlich hilfreich.

Ich persönlch finde gerade in der Gegensätzlichkeit der Sichtweisen das Positive, das den Horizont erweitert. Wie oft schon habe ich meine eigene Meinung revidiert, weil ich durch ein konträres Gegenüber ein fehlendes "Puzzle" entdecken konnte!
Selbst in den krassesten Gegensätzen zur eigenen Meinung finden sich viele Punkte, über die es sich lohnt zumindest nachzudenken. Die meisten von uns werden dabei fesstellen, dass es überall verborgene Wahrheiten gibt. Dazu muss man übrigens nicht einmal mitdiskutieren, auch beim Mitlesen erschließen sich neue Sichtweisen - sofern man sie zulässt!

Das Problem ist dabei, wenn man sein Gegenüber nicht persönlich kennt, neigt mancher dazu , sofort auf Konfrontation zu gehen,anstatt sich auch mal mit anderen Gesichtspunkten auseinander zu setzen.

Aber gerade das ist es, was guten Gedankenaustausch möglich macht, sofern auch die Regeln eines anständigen Umgangs beachtet werden.

Danke, Mareike, Du hast mit Deinem Thread einen guten Anstoß gegeben, sich über den Sinn von Diskussionen Gedanken zu machen. Zu einer Antwort jedoch muss jeder selbst kommen.

Übrigens: Das "Kleingehacke" möchte ich nicht unter "Diskussion" verstanden wissen !

Luchs
Mareike
Mareike
Mitglied

Re: Führen Diskussionen überhaupt weiter?
geschrieben von Mareike
als Antwort auf luchs35 † vom 27.11.2012, 13:16:10
Luchs, ich habe im Grunde nur eine Frage weitergegeben. Gedanken dazu mache ich mich schon länger.
Immer wieder stelle ich fest, dass viel mitgelesen wird und dass es viele LeserInnen gibt, die sich nicht zu Wort melden.
Das hat natürlich viele Gründe.
Ein Forum kann jedoch nur interessant bleiben, wenn es auch eine größere Zahl aktive und motivierte TeilnehmerInnen gibt. Und das ist widerum und wiederum auf Dauer nur gewährleistet, wenn es auch genügend Resonanz gibt.
Wer redet schon gerne in einen leeren Raum hinein?


Mareike

Anzeige

pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Führen Diskussionen überhaupt weiter?
geschrieben von pilli †
als Antwort auf luchs35 † vom 27.11.2012, 13:16:10
erfahren habe ich in den foren, Luchs

dass mit ausnahme einiger wenigen, die schreibenden sich ähnlich wie von dir geschildert, verhalten und gedanken zulassen, die mir oder anderen bei späteren diskussionen oder im persönlichen austausch per pn zeigen:

"Hoppla, da hat sich jemand nicht nur weiterführende aspekte gesucht und gefunden; sondern auch wenn es bissi zeit brauchte, den mut gefunden, dass zu äussern mit einem kleinen, verbundenen "Danke" für die anregung.

das sind sternstunden und je mehr ich an mir arbeite, dass nicht nur gilt, was ich meine, verstanden zu wissen über die art der geführten diskussion und wie ich meine, dass sie verlaufen sollte, desto mehr zeigen sich die sternstunden.

von mir hat es erneut ein "Daumen hoch" für die frage von Mareike, ob diskussionen weiter führen.

---
pilli
luchs35 †
luchs35 †
Mitglied

Re: Führen Diskussionen überhaupt weiter?
geschrieben von luchs35 †
als Antwort auf pilli † vom 27.11.2012, 13:47:16
Diese Sternstunden, Pilli, kann ich durchaus aus eigener Erfahrung nachvollziehen. Trotzdem wünschte ich den Mut, das öffentlich zu sagen. Damit wären wir alle im Umgang miteinander ein großes Stück weiter.
Denn ich bin überzeugt, dass auch Du manchen Zweifel hegtest, ob hinter der PN-Zustimmung immer die wirkliche Absicht im Vordergrund steht.

Luchs
olga64
olga64
Mitglied

RE: Führen Diskussionen überhaupt weiter?
geschrieben von olga64

Was ist eigentlich ein guter und was ist ein schlechter Diskussionsstil? Was ist der Sinn der Diskussion und warum erzürnen Diskussionen so oft und so schnell die Teilnehmenden?

Oft gilt ein Diskussionspartner als kompetent, wenn er der gleichen Meinung ist wie der andere. Als guter Experte gilt oft jemand, der einem das sagt oder schreibt, was man hören oder lesen will. Es ist dann egal, wieviel Ahnung die Person hat. Oft gilt dies beim Arzt, beim Bankberater, bei Lehrern und natürlich bei Politikern. Alles Arbeitsgebiete, wo die meisten Menschen aufgrund der Komplexität der Tätigkeit keine grosse Ahnung haben. Oft erlebt man dies bei der Beurteilung von Ärzten: Menschen, die ihre Eigendiagnose aus dem Internet beziehen und diese dann vom Arzt nicht bestätigt wird, empfinden diesen als Schwätzer (umgekehrt als kompetent, wenn er ihnen zustimmt). Bei der Beurteilung von Lehrern muss man sich auf Kinder verlassen, weil man selbst seit Jahrzehnten keine Schulen mehr besuchte. Bei Politikern will man sich nicht zu sehr in die Materie einarbeiten und vertraut lieber Behauptungen, die das eigene "Bauchgefühl" stärken.

Und dann diskutiert man über verschiedene Themenbereiche und trifft dann dort auch mal auf solche, die nicht einer Meinung mit dem anderen sind und auch versuchen, dies zu begründen und in jedem Falle zu artikulieren. Manche halten das  schlecht aus und der verbale Kampf beginnt oder der Rückzug aus dem Thema.
Können wir uns alle ,die wir diskutieren wollen, ändern und anderen das zugestehen, was wir selbst erhoffen und möchten? Anderen Meinungen zuhören, um Fakten bitten, wenn diese fehlen, nachdenken und sich dann austauschen und evtl. vom anderen lernen. Ist das nicht der Sinn einer Diskussionskultur? Olga

mane
mane
Mitglied

RE: Führen Diskussionen überhaupt weiter?
geschrieben von mane
als Antwort auf olga64 vom 09.02.2018, 18:38:55

Hallo Olga,
in diesem Thread sind schon viele kluge Beiträge geschrieben worden - auch der Ihre trifft die Problematik sehr gut.

Manches wäre hier deutlich entspannter, wenn nicht einige Forenteilnehmer offenbar an dem sog. SYWOT-Syndrom litten, was bedeutet: „Someone ist wrong on the Internet“.

Viele erliegen immer wieder dem Drang, sich auf Streitereien einzulassen, nur weil jemand Dinge schreibt, die wir als falsch empfinden. Man will, dass der/die andere erkennt, wie falsch er/sie liegt. Aber das funktioniert so gut wie nie. Am Ende sorgt der Widerspruch nur dafür, dass sich der Diskussionsgegner noch sicherer ist, die korrekte Meinung zu haben und letztendlich gibt es dann nur mehr oder weniger frustrierte Diskutanten, deren Meinung genau die gleiche ist wie vor der Diskussion.
Also nicht unbedingt immer widersprechen, weil da jemand etwas „falsches“ ins Internet geschrieben hat, sondern es ist zielführender, einfach mal höflich nachfragen und sich die Thesen des Gegenübers erklären lassen. Wenn die nämlich keine Substanz haben, werden sie sich ganz von selbst demontieren und das ist für alle Beteiligten wesentlich lehrreicher als die immer gleichen Streitereien.
Gruß Mane
 


Anzeige