Aktuelle Themen Glauben

minu
minu
Mitglied

Re: Glauben
geschrieben von minu
als Antwort auf hugo vom 06.06.2008, 21:29:26
Hallo Hugo wann habe ich denn missioniert? Ich habe mit Jesus tiefe Erfahrungen gemacht, und hoffte, andere Menschen zu finden, denen es ähnlich geht. Es ist aber schwierig, weil man gleich als Spinner , oder Sektenmitglied abgestempelt wird. Ich denke auch nicht, dass es für andere diesen Weg sein muss, jeder geht seinen eigenen Weg. Verstehst Du das Hugo?
--
minu
adam
adam
Mitglied

Re: Glauben
geschrieben von adam
als Antwort auf minu vom 07.06.2008, 05:37:47
Wenn man mit sich und seinem Denken im Reinen ist, sollte man vielleicht seinen Glauben in sich ruhen lassen. Das ist, meiner Ansicht nach, der beste Weg seinen Glauben durch Toleranz zu leben und auch seine Ruhe zu haben.

Auf jeden Fall erspart es einem das Schicksal von Atheisten, die so oft einen Glauben missionieren wollen, den sie nicht haben. Ich kenne da ein paar)

--

adam
eko †
eko †
Mitglied

Re: Glauben
geschrieben von eko †
als Antwort auf minu vom 07.06.2008, 05:37:47
@ minu:

Als ich Deinen Eingangsbeitrag las, dachte ich, dass ich Dich unterstützen sollte, weil ich wusste, dass nun die Oberklugscheißer des ST aus ihren Löchern kriechen würden und Dich bezw. Deine Lebensanschauung mit Hohn und Spott überziehen würden.

Und so ist es ja nun auch gekommen. Gib Dich nicht dem Irrtum hin, hier über Glauben diskutieren zu können. Was dabei herauskommt, erlebst Du ja gerade. Da gibt es Leute, die sich nicht zu blöde dafür sind, ihren Mitmenschen Dinge zu unterstellen, die sie so niemals gemeint und niemals auch nur ein Wort darüber geschrieben haben. Auch ich bin mit meinem Beitrag in die Falle getappt und wurde verhöhnt.

Es ist vollkommen sinnlos, mit Gottesleugnern reden zu wollen. Es kommt nichts dabei heraus. Das ist die Erkenntnis, die ich aus diesem Thread inzwischen gezogen habe. Ich werde mich hüten, noch einmal etwas zu diesem Thema zu schreiben, denn ich habe es nicht nötig, mich von Dummköpfen bespucken zu lassen.
--
eko

Anzeige

pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Glauben
geschrieben von pilli †
als Antwort auf minu vom 06.06.2008, 16:53:13
minu,

ich möchte bezug nehmen auf einen text von dir zu einem anderen thema und vielleicht erkennst du dann, warum deine fragestellung zur "Scham" nachdenkenswert ist?

minu antwortete [05.06.08 10.26] auf den Beitrag von sonja47 [05.06.08 09.01] )

Ich glaube auch nicht an eine Hölle, wie sie die Bibel beschreibt. Dass es ein Jenseits gibt weiss ich, warum verabschieden sich Menschen, auch noch Tage nach ihrem Tod ,schon mehrmals erfahren.
Ich glaube, wenn man tot ist wird einem das Leben, das man geführt hat nochmals gezeigt, und die Scham ist Schmerzhaft genug, da braucht es keine Hölle dazu.
War jemand gut zu andern und hat ihnen Freude bereitet, macht das glücklich.

WAS MAN GLAUBT, DAS WIRD ZUR WAHRHEIT.


geschrieben von minu


meine "Scham" und nur von der kann ich dir berichten minu ; würde entsetzt aufheulen, behauptete ich in aller öffentlichkeit, "Dass es ein Jenseits gibt weiss ich" ! ist es nicht "Gotteslästerung", sich auf eine stufe mit Gott zu stellen, weil frau weiß, dass es ein Jenseits hat? niemand weiß das, minu!

minu, auch wer unaufhörlich predigen sollte:

WAS MAN GLAUBT, DAS WIRD ZUR WAHRHEIT

wird nicht erreichen können, dass alleine der "Glaube" jemals bewirken könnte, etwas würde zur "Wahrheit" aber minu ich toleriere nicht, sondern ich akzeptiere, dass du das glauben möchtest!



--
pilli
angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: Glauben
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf eko † vom 06.06.2008, 19:04:29
@ eko ... natürlich kann jeder glauben , was er mag. Kritisch wird es nur, wenn jemand seinen Glauben anderen überstülpen will und behauptet, was Du glaubst, ist nicht richtig, nur mein Glaube ist der einzig wahre!Würden Gläubige nicht ständig von dem Eifer beseelt sein, andere bekehren zu müssen, die Gläubigen hätten es sicher leichter .. .

Und wenn nun jemand öffentlich fragt, ob er sich wegen seines Glaubens schämen müsse - dann bekommt er Antworten. Pilli hat da am Anfang eine hervorragende Antwort gegeben und das Thema wäre eigentlich beendet - aber nein, es muss doch wieder ein bissi missioniert werden und ein bisschen der alltägliche Märtyer herausgekehrt werden, "weil die Ungläubigen aus ihren Löchern kriechen blablabla" ...

Weisst Du was ich glaube? Dass die hier vertretenen Gläubigen es brauchen wie der Rasen den Regen, dass sie sich an den Ungläubigen ein bisschen reiben um sich dann wohl- und selbstgefällig wieder zurückzulehnen um sich zu sagen "was bin ich doch für ein gottgefälliger Mensch" ...

Schön, dass man Gläubige mit so wenig beglücken kann
--
angelottchen
arno
arno
Mitglied

Re: Glauben
geschrieben von arno
als Antwort auf minu vom 06.06.2008, 16:53:13
Hallo, minu,

Friedrich Nietzsche hat den "Glauben als die Angewöhnung geistlicher Grundsätze ohne Gründe" definiert.

Du hast Dir die Weltanschauung und Ethik Deines Religionvereines zueigen
gemacht und verbreitetst diese!

Warum bist Du der Meinung, daß Du Dich wegen "Deiner Angewöhnung
der geistlichen Grundsätze ohne Gründe" schämen mußt?

Viele Grüße
--
arno

Anzeige

adam
adam
Mitglied

Re: Glauben
geschrieben von adam
als Antwort auf eko † vom 07.06.2008, 08:03:35
@ minu:

Als ich Deinen Eingangsbeitrag las, dachte ich, dass ich Dich unterstützen sollte, weil ich wusste, dass nun die Oberklugscheißer des ST aus ihren Löchern kriechen würden und Dich bezw. Deine Lebensanschauung mit Hohn und Spott überziehen würden.

Und so ist es ja nun auch gekommen. Gib Dich nicht dem Irrtum hin, hier über Glauben diskutieren zu können. Was dabei herauskommt, erlebst Du ja gerade. Da gibt es Leute, die sich nicht zu blöde dafür sind, ihren Mitmenschen Dinge zu unterstellen, die sie so niemals gemeint und niemals auch nur ein Wort darüber geschrieben haben. Auch ich bin mit meinem Beitrag in die Falle getappt und wurde verhöhnt.

Es ist vollkommen sinnlos, mit Gottesleugnern reden zu wollen. Es kommt nichts dabei heraus. Das ist die Erkenntnis, die ich aus diesem Thread inzwischen gezogen habe. Ich werde mich hüten, noch einmal etwas zu diesem Thema zu schreiben, denn ich habe es nicht nötig, mich von Dummköpfen bespucken zu lassen.
--
eko
geschrieben von eko



@eko

Als ich Deinen Beitrag gelesen hatte, stellte ich mir die Frage, ob man aus heutiger Sicht mit Menschen aus dem 15. Jahrhundert über minus Frage diskutieren könnte.

Ich glaube nicht, außer man möchte gleich selber auf den Scheiterhaufen klettern.

--

adam
willi23
willi23
Mitglied

Re: Glauben
geschrieben von willi23
als Antwort auf eko † vom 07.06.2008, 08:03:35
Klugscheißer
geschrieben von eko

--
alfi59
simba
simba
Mitglied

Re: Glauben
geschrieben von simba
als Antwort auf arno vom 07.06.2008, 09:39:16
" Du hast Dir die Weltanschauung und Ethik Deines Religionvereines zueigen gemacht und verbreitetst diese! "

Dem kann ich nicht zustimmen Arno - willst jetzt Minu als Missionarin hinstellen? Meiner Meinung hat sie ihre Ansicht ins Forum gestellt, so wie sie auch das Recht hat dazu. Genauso haben jene die nicht glauben das Recht ihre Meinung zu schreiben . Dass es ein paar Fanatiker gibt wissen wir alle. Ich denke auch nicht, dass sich die Gläubigen an den Ungläubigen reiben - ich empfinde es eher als umgekehrt - ist wohl eine Frage des Standpunktes
Es ist doch interessant, dass fast jeden Tag ein Thema auftaucht zu dieser Frage, also beschäftigen sich doch recht viele damit. Meist endet es halt damit, dass man sich gegenseitig versichert, dass alle die an ein Leben nach dem Tod glauben, unrund laufen, aber beweisen können sie letztendlich auch nicht, dass es nix mehr gibt - genausowenig, wie jene die meinen es ginge noch weiter....

--
simba
fenster
fenster
Mitglied

Re: Glauben
geschrieben von fenster
als Antwort auf eko † vom 07.06.2008, 08:03:35
Ich möchte mich dem Beitrag von Eko voll und ganz anschliessen. Mir ist es ebenso ergangen, als ich Mitte letzten Jahres zum ST kam und Beiträge zum Thema Glaube und Religion schrieb. Ich hatte es nicht für möglich gehalten, dass jemand, der nur mit guten Absichten kommt, so zerhackt wird. Es wird sichtbar, wes Geistes Kind der/die Einzelne ist. Der Geist von oben verbindet, der andere Geist bekämpft ihn. So war es, so ist es und so bleibt es noch eine lange Weile. Ich spüre nur noch Mitleid für diejenigen hier, die sich der Frohen Botschaft des Christentums auf diese primitive Weise entgegenstellen. Niemand, der hier über den Glauben schreiben will, will missionieren. Er/sie will nur von den guten Erfahrungen mit dem Glauben schreiben. Die Gegner "fühlen" sich angegriffen. Und Gefühl kommt aus jedem Einzelnen selbst.
Ich weiss aber, dass viele unter den Mitlesern hier sind, die so ähnlich denken.

Anzeige