Aktuelle Themen Nichtraucherschutz

tabaiba
tabaiba
Mitglied

Re: Nichtraucherschutz
geschrieben von tabaiba
als Antwort auf ehemaligesMitglied451 vom 18.04.2007, 01:56:20
donaldd schrieb am 18.04.2007 um 01.56:

> --
> donaldd

> Ich bin Nichtraucher, aber
> Die Gaststätten als Hauptbetätigungsfeld eines aktiven Nichtraucherschutzes ist blinder Aktionismus an den eigentlichen Problemfeldern vorbei.

> Wer schützt die Kinder,die millionenfach von ihren rauchenden "Erziehungsberechtigten" in kleinen Wohnungen zugequalmt werden?? Bemerkenswert gedankenlos und unverantwortlich eine "Mutter" auf reisen, die sich mit ihrem Kind auf ausdrückliche Nachfrage des Hotels in einem winzigen Etap-Raucherzimmer einquartiert.

> Wenn Passivrauchen tatsächlich so gesundheitsschäfdlich ist, stellt das Zugualmen der eigenen Kinder LEGALE Kindesmißhandlung dar.

> DD

--
tabaiba

Da muss ich Dir allerdings Recht geben, Donald. Bin seit 12 Jahren Nichtraucherin, allerdings keine militante. Es ist zwar störend in einer völlig verqualmten Gastwirtschaft zu sitzen, aber auch das liegt in meinem Ermessen. Wir gehen jeden Freitag mit Freunden, ebenfalls Nichraucheren, aus und haben für uns Gaststätten ausgesucht, in denen zwar geraucht wird aber die Lüftung vernünftig funktioniert, so dass die Rauchbelästigung sich in Grenzen hält. Ich finde es auch störend, wenn die Luft blau von Qualm ist und die Kleidung stinkt wie ein voller Aschenbecher.
susannchen
susannchen
Mitglied

Re: Nichtraucherschutz
geschrieben von susannchen
als Antwort auf ehemaliges Mitglied_84475 vom 18.04.2007, 14:05:34
Und was mache ich mit dem Kohlekraftwerk bei mir um die Ecke oder den tausenden an LKWs die ihren Russ tagtäglich in meine Atemluft blasen?
Da bin selbst ich wehrlos. Obwohl Nichtraucherin ist es ein Aktionismus ohne gleichen.
Toleranz und gegenseitiges Rücksicht nehmen hilft mehr als tausend Verbote. Leider gibt das unsere Gesellschaft nicht mehr her,die Profitgier ist zu gross.
--
susannchen
ehemaligesMitglied451
ehemaligesMitglied451
Mitglied

Re: Nichtraucherschutz
geschrieben von ehemaligesMitglied451
als Antwort auf susannchen vom 29.04.2007, 23:22:57
Leider ist der Weg des geringsten Widerstandes oft Ratgeber und Wegweiser.
Da gibt es unendlich viele Beispiele.


Anzeige

schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Nichtraucherschutz
geschrieben von schorsch
als Antwort auf ehemaligesMitglied451 vom 30.04.2007, 10:35:10

Man kann nicht das eine legitimer machen indem man auf "noch viel schlimmere" die Gesundheit schädigende Undinge mit dem Finger zeigt. Aber man kann bei all diesen Dingen beginnen, sie zuerst zu redimensionieren - und dann abzustellen.

schorsch
ehemaligesMitglied451
ehemaligesMitglied451
Mitglied

Re: Nichtraucherschutz
geschrieben von ehemaligesMitglied451
als Antwort auf schorsch vom 30.04.2007, 16:12:04
Dieser Ansicht stimme ich zu. Nur das "Wie" ist häufig sehr mangelhaft.
Der Nichtraucherschutz müßte eben da ansetzen, wo er wirklich primär wichtig ist. Meiner Meinung nach wären das vorallem die KINDER.

Blinder Aktionismus ersetzt kein effizientes Handeln.

donaldd
tabaiba
tabaiba
Mitglied

Re: Nichtraucherschutz
geschrieben von tabaiba
als Antwort auf eleonore vom 18.04.2007, 11:59:01
eleonore schrieb am 18.04.2007 um 11.59:
> komisch.
> alee welt regt sich über rauchen auf.
> sicher, es ist gefährlich.
> aber ich hab noch nie ein bild zeitung überschrift gelesen:
> *in vollrauch familie totgeschlagen*

> was man von alkohol nicht sagen kann.
> jetzt starb eine jugendliche in berlin, an folgen der *komasaufen*.
> strohfeuer aufregung, vollmundige politiker statements kurzfristig, und alles vorbei.
> geändert wurde nichts.

> sicher ist es unerwünscht, dass eltern in gegenwart von kinder die bude vollpaffen, aber was ist mit lallende und schlagende eltern, die dabei sind, ihre letzte pennys und gehirnzellen den alkohol zu opfern?
> --
> eleonore


Da fällt mir ein böser Spruch zu ein:

Einer rauchte, er starb, weil der der trank ihn überfuhr.

Die Problematik bei der Antiraucherkampagne ist doch die, dass keiner über die Verkehrstoten oder Verletzten redet, welche durch Trunkenheit am Steuer zu beklagen sind, aber die "bösen" Raucher nimmt man aufs Korn. Wieviele Männer schlagen ihre Frauen oder Kinder im Suff oder stürzen sonstwie ihre Familie ins Unglück. Mal abgesehen von den die Alkopos, welche die Kids bis zur Bewußtlosigkeit trinken, ganz zu schweigen vom Flatrate-Saufen, das sollte man verbieten. Sicher ist rauchen eine Sucht, aber sie hat m. E. nicht die schlimmen Auswirkungen und zerstört vor allem keine Gehirnzellen höchstens die Lunge oder die Bronchien, was natürlich auch schlimm ist.
--
tabaiba

Anzeige

ehemaligesMitglied451
ehemaligesMitglied451
Mitglied

Re: Nichtraucherschutz
geschrieben von ehemaligesMitglied451
als Antwort auf tabaiba vom 30.04.2007, 19:32:39

Die cholera macht die pest auch nicht erträglicher.

donaldd
angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: Nichtraucherschutz
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf ehemaligesMitglied451 vom 01.05.2007, 03:52:19
Die Art und Weise, wie Raucher ihre Sucht rechtfertigen oder sich auch schon mal schnippisch über Nichtraucher lustig machen, scheint mir eine klassische Art der Verdrängung zu sein, die wohl aus schlechtem Gewissen resultiert.


--
angelottchen
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Nichtraucherschutz
geschrieben von eleonore
als Antwort auf angelottchen vom 01.05.2007, 07:56:12
ich hab , als quartals raucherin kein schlechtes gewissen, auch kein verdrängte.
immerhin bin ich in lage, in ein restaurant,in gegenwart von kinder oder nichtraucher auf mein glimmstengel zu verzichten, und suche nicht krampfhaft nach mein nächste nikotin kick.

ganz einfach, ich mache nicht jede hysterie mit, würde es auch nicht machen, wenn ich nichtraucherin wäre.
ich mag es einfach nicht, das man ein problem aus tausende herauspiekt,und darauf rumreitet.
es ist eine ablenkungs manöver in vielen hinsicht, zumal es auch andere gesundheits gefährdende probleme gibt.

alkoholismus, übergewicht, nur um 2 zu nennen.
mir scheint eher, das der staat an alkohol mehr verdient , als am zigaretten, und dadurch wird es zu ein totgeschwiegene heilige kuh beinahe.
ich warte nur, das *mon cherie* und *cognacbohnen* demnächst auch mit alkoholsteuer belegt werden.

davon abgesehen, sind ehemalige raucher, die von saulus zu paulus mutiert sind, und militante züge am tag legen, schwer zu ertragen.



--
eleonore
pilli
pilli
Mitglied

Re: Nichtraucherschutz
geschrieben von pilli
als Antwort auf angelottchen vom 01.05.2007, 07:56:12
wer in dieser so vom geifern bestimmter zeit befürchten sollte, am eigenen schaum vor dem mund zu ersticken, dem empfehle ich in tiefer sorge um seine; aber auch ihre gesundheit zu entspannen...falls noch möglich?

geeignet scheint mir dazu, Christopher Buckley, ein polit-satiriker zu sein, der

"die heiligen Kühe sowohl der politisch Korrekten wie der moralisch bankrotten Freigeister aufs Korn nimmt"
(aus: The Sunday Times)

und sein buch: "Danke, daß Sie hier rauchen"

weiteres aus dem klappentext:

"Eine turbulente Satire auf das Tollhaus der Moralisten, getrüffelt mit aberwitzigen Seitenhieben..."
(Die Weltwoche)

"Wer noch am Stäbchen hängt, gibt sich umso lustvoller dem Rausch hin, jeder Lungenzug eine Demonstration gegen die Nikotin-und-Kondensat-Miesmacher..."
(Spiegel)

"Eine hochintelligente, spritzige Beschreibung des modenen Polit- und Medienzirkus samt abgefeimter Intrigen und unterkühlter Bettgeschichten..."
(Uwe Wittstock, Süddeutsche Zeitung)

gefilterte wahrheiten ,

aber wohlgemerkt: nur für diejenigen empfehlenswert, die sie ertragen können!

mein vergnüglicher lesestoff heute am 01. Mai...


--
pilli

Anzeige