Aktuelle Themen Sterben

Elisabet
Elisabet
Mitglied

Re: Sterben
geschrieben von Elisabet
als Antwort auf nasti vom 31.03.2013, 13:01:55
Als ich Deinen Bericht eben las, entwickelte sich in mir die Frage, was würde sie (Nasti) wohl sagen, wenn ihr die Kinder/Enkel am Kopf zusagen würde, dass sie dieses Bilder-Erbe überhaupt nicht interessiert ?
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Sterben
geschrieben von pschroed
als Antwort auf nasti vom 31.03.2013, 13:01:55


Wenn ich morgen sterben sollte, dann habe ich meine Arbeit NICHT befertigt, auch kein problem. Schicksaal

Und gerade deswegen das mit meine Jahre fast am Ende bin, hatte ich neulich Lungen Entzündung gehabt, möchte ich auch viel sehen und erleben noch, in keinem Fall mich schonen und irgendwie gesund mich ernähren. In keinem Fall!!! Nur ungesund--das ist mein Credo....

Nasti


Liebe Nasti.

So schnell sterben wir nicht,die Menschen halten mehr aus als wir uns bewußt sind, genauso wie wir stärker und besser sind als wir uns selber manchmal einschätzen.

Egal wann das Ende eintritt, milliarden haben diesen Weg schon hinter sich, darum lebe, male deine Bilder welche sehr schön anzusehen sind und man manches herauslesen kann.

Ein Spruch welcher ein Bestatter in seiner Wohnung angebracht hatte, Alkohol und Nikotin rafft die halbe Menschheit hin ohne Nikotin und Rauch geht die andere Hälfte auch

Phil,
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Sterben
geschrieben von pschroed
als Antwort auf Elisabet vom 31.03.2013, 13:09:23
Habe erfahren,dass die Mutter einer Bekannten (87)wegen allgemeiner Schwäche in die Uni-Klinik kam,wo ihr schnell ein Herzschrittmacher verpasst wurde. Bei sowas stellt es mir schon die Haare auf.


Liebe Elisabet.

Mein Schwiegervater verstarb im November letztes Jahr mit 89 Jahren an Parkinson und an fortgeschrittener Demenz.

Ein Jahr lag er nur noch im Bett, monatelang vorher wurden die Medikamente abgesetzt um ein normales Sterben zu ermöglichen.

Die Medizin hat schon sehr viele Möglichkeiten, aber man sollte die Kranken nicht noch zusätzlich quälen.

Phil.

Anzeige

myrja
myrja
Mitglied

Re: Sterben
geschrieben von myrja
als Antwort auf Elisabet vom 31.03.2013, 13:15:26
Als ich Deinen Bericht eben las, entwickelte sich in mir die Frage, was würde sie (Nasti) wohl sagen, wenn ihr die Kinder/Enkel am Kopf zusagen würde, dass sie dieses Bilder-Erbe überhaupt nicht interessiert ?


Hallo Elisabeth,

vielleicht äußern die Kinder zu Lebzeiten der Mutter, dass sie ein solch riesiges Erbe nicht wollen. Aber glaube mir, wenn die Mutter nicht mehr lebt, ist jedes Bild für die Kinder mehr wert, als jedes Foto von ihr. Ich meine damit nicht den materiellen Wert, der natürlich auch vorhanden ist, sondern den Erinnerungswert.

Ich weiß, wovon ich rede. Meine Mutter war ebenfalls Malerin und starb vor drei Jahren. Sie hat mir und meiner Schwester unzählige Bilder hinterlassen aus jeder Phase ihres Lebens. Vom 1. – 30. März diesen Jahres hatten wir nun eine in einer Galerie ihres Heimatortes eine Gedächtnisausstellung ihrer Werke.

Die Vorbereitung hierfür war Schwerstarbeit. Aber es hat uns unsere Mutter noch einmal so nahe gebracht, als wäre sie noch bei uns. Wir spürten ihre Liebe zu uns erneut. In jedem ihrer Gemälde lebt nun ein Stück von ihr weiter.

Wenn Nastis Kinder solch ein Erbe ausschlagen würden, würden sie sich selbst um eine immer wiederkehrende schöne Erinnerung an sie bringen.

Myrja
erafina
erafina
Mitglied

Re: Sterben
geschrieben von erafina
als Antwort auf Elisabet vom 31.03.2013, 13:15:26
Warum fragst Du das?

Wo es doch für SIE, für nasti, die größte Bedeutung überhaupt hat?

Sollte es so sein, dann wünsche ich ihr, dass die Kinder dazu den Mund halten
und anschließend machen, was sie für richtig halten.

Kinder sind öfter nicht an dem interessiert, was für Eltern furchtbar wichtig war -
und umgekehrt auch.

Man soll zu Lebzeiten einfach das tun, was "für einen selbst das Richtige ist".
Im Grunde tun das aber wenige - bei nasti kann man aber sehen (lesen!), wie viel Lebendigkeit es bringt, zu tun, was man für wichtig und richtig hält. Ich bin da sogar etwas neidisch, weil ich bisher keine Gelegenheit hatte, mehr zu tun, als für andere da zu sein.

Aber - wo bin ich?
Ich wünsche mir, dass ich vielleicht noch einem Weg finde, ebenso enthusiastisch und wild ICH zu sein.
Vielleicht kaufe ich mir auch nochmal Farben und Leinwände ünd krame mein Wissen aus den tiefsten Tiefen wieder hervor.
Und dann ist es mir sch------- recklich egal, ob meine Tochter sich das mal aufhebt.

erafina
burgfrau
burgfrau
Mitglied

Re: Sterben
geschrieben von burgfrau
als Antwort auf erafina vom 31.03.2013, 18:03:07
ich finde nasti macht es total richtig. sie malt und tut und macht für sich, weil es ihr persönlich etwas gibt. und sie hat noch so viel vor, weis dass es einmal zu ende sein wird. und doch lässt sie sich nicht beirren. man spürt aus ihren zeilen, dass sie "lebt" wie sie lebt und dass sie spass hat. sich nicht auf ihr alter ausredet dies oder dass nicht mehr zu können.

was ihre kinder sagen oder sagen würden, weis ich nicht. doch ich vermute, es wäre nasti egal. sie weis was sie geleistet hat und dass zählt.

was meine kinder mit meinem nachlass tun werden,ist mir egal. denn es war mein leben und nicht ihres. sollen sie es verschenken, verkaufen oder auf den müll werfen. mit nehmen kann ich es mir ja nicht, denn ich brauche es dann nicht mehr. jetzt wo ich lebe, mache ich weiter, denn es macht mir freude zu malen und zu schreiben.

ich denke, man soll so weit es mögklich ist dass leben geniesen. alles tun was man gerne möchte so weit es möglich ist. sich auch an kleinen dingen erfreuen um an den großen nicht entäuscht zu werden. der tod ist für mich, in einen zug zu steigen und seine lieben nicht auf die reise mit zu nehmen.

lg burgfrau

Anzeige

nasti
nasti
Mitglied

Re: Sterben
geschrieben von nasti
als Antwort auf burgfrau vom 31.03.2013, 19:32:08
Danke liebe Diskutanten

muss ich zufügen das zum meinem Glück sind meine Bilder in Wohnungen gefragt, ettliche Wohnungen sind mit meine Bildern vollgestoppt. Einige hängen schon eine Ewigkeit in der Wohnungen.
Hier nur paar:





Natürlich bekommt meine Familia alle Bildern gratis, am Platensee 2 Häuser sind mit meine Bildern voll, in Berlin mein Sohn, etc. Eine menge habe ich verkauft.
Und muss ich auch zufügen: Das war meine normale Arbeit, ich habe aus meiner Arbeit eine Hobby gemacht und nicht umgekehrt. Was ich jetzt mache ist eher ein Hobby, arbeite ich nur wenn ich Lust habe.
Meine Bilder verschwinden hier, wie ist das möglich?

Nasti
karl
karl
Administrator

Off topic
geschrieben von karl
als Antwort auf nasti vom 31.03.2013, 23:30:34
@ Nasti,

dein schönes Bild auf der vorhergehenden Seite z. B. hattest Du unter dieser Adresse eingestellt:

http://up.picr.de/13950378zw.jpg

Dort scheint das Bild nicht mehr zu liegen, deshalb fehlt es hier als ext. Bild auch.

Karl
weserstern
weserstern
Mitglied

Re: Sterben
geschrieben von weserstern
als Antwort auf nasti vom 31.03.2013, 23:30:34
Ja nasti,

ich denke auch... es geht nur ein Teil von mir...
bei Dir bleiben die tollen Bilder...

und von mir nur Erinnerung und Geschichten .... watt Mama all die Jahre so gemacht hat...



Lieben Gruß weserstern
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Sterben
geschrieben von schorsch
als Antwort auf nasti vom 31.03.2013, 23:30:34
@: "....Meine Bilder verschwinden hier, wie ist das möglich?...."

Ich bin überzeugt, da entwendet und hortet jemand deine Bilder um deren monetären Wert ins Unermessliche zu treiben ()

Anzeige