Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Ist die Linke nicht regierungsfähig ?

Innenpolitik Ist die Linke nicht regierungsfähig ?

Re: Nur der Sozialismus kann den Planeten retten.
geschrieben von klaus
als Antwort auf dutchweepee vom 30.11.2015, 21:27:54
"Spricht man über die Erfolge Chinas..."


Wer ist den "man"?
Eine Einordnung von China ist ja auch nicht ganz einfach.
Zweifellos wird China von der Kommunistischen Partei Chinas regiert.Andere Parteien haben keine Chance bei der polit. Einflussnahme- Oppositionsgruppen anderer Art noch weniger.
Diese Komm. Partei hat aber in den letzten Jahren viele Wandlungen durchgemacht.
Seitdem Privateigentum wieder gestattet ist ( 2004 wurde die Abschaffung des Privateigentums sogar ganz offiziell rückgängig gemacht und der Schutz des Privateigentums in die Verfassung geschrieben),geht China einen mehr privatkapitalistischen Weg.
Erfolge für die Bevölkerung sind deutlich erkennbar.
Allergrößte Schwierigkeiten hat China natürlich besonders in Ballungsgebieten mit vielen Millionen Menschen auf engstem Raum im Umweltbereich. So hat China ausgerechnet zum Zeitpunkt des Klimagipfels wegen unerträglicher Umweltwerte mehrere tausend Fabriken schließen müssen.
Verbesserter Lebensstandard und Umweltprobleme sind gelegentlich schwer in Einklang zu bringen.
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Nur der Sozialismus kann den Planeten retten.
geschrieben von pschroed
Ein sehr interessantes Video über den LINKS - EXTREMISMUS.
Aus der Sendung KONTRASTE

Phil.

olga64
olga64
Mitglied

Re: Nur der Sozialismus kann den Planeten retten.
geschrieben von olga64
als Antwort auf klaus vom 01.12.2015, 09:35:15
Verbesserter Lebensstandard und Umweltprobleme sind gelegentlich schwer in Einklang zu bringen.[/
quote]

Gerade wir Deutsche sollten auch hier etwas zurückhaltender und nicht allzu arrogant und besserwisserisch agieren. So lange beherrschen wir umweltverträgliches 'Verhalten auch wieder nicht - es ist in den letzten Jahrzehnten sukzessive gewachsen; einen grossen Anteil hat die Partei der Grünen.
Ich arbeitete mehr als 30 Jahre in der Chemie. Wenn ich heute zurückdenke an meine Besuche bei Chemie-Giganten BASF, Bayer usw. in den frühen 80er Jahren erinnere ich mich gut, wie man schon Kilometer vor dem Werk dieses gerochen hatte. Heute ist dies völlig anders - auch die Flüsse, an denen die grossen Chemie-Unternehmen liegen, sind sauber geworden. Der Prozess kam aber nicht über Nacht - er wuchs, ähnlich der Kreislauf-Technologie, die gerade Firmen wie die BASF gut beherrschen und damit auch erfolgreich sind und viel Geld einsparen.
Die Firmen sind nicht nur ISO- sondern auch umweltzertifiziert und werden jährlich von externen Firmen auditiert. Dazu gehört ,dass sie die Regeln einhalten, bzw. die Standards laufend verbessern müssen. Dies ist mittlerweile auch ein Verkaufsargument für die Produkte - da es der Kunde ja so will. Olga

Anzeige

hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

Re: Nur der Sozialismus kann den Planeten retten.
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf olga64 vom 11.12.2015, 17:35:50
Wenn ich heute zurückdenke an meine Besuche bei Chemie-Giganten BASF, Bayer usw. in den frühen 80er Jahren erinnere ich mich gut, wie man schon Kilometer vor dem Werk dieses gerochen hatte
geschrieben von Olga

Im Juli kam mir beim Fahrradfahren genau dieser Geruch wieder in die Nase. Entweder war es Schwedt oder Eisenhüttenstadt, wo er mich 2 km begleitete.

Ciao
Hobbyradler
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Nur der Sozialismus kann den Planeten retten.
geschrieben von pschroed
Es ist schon echt krass wie der LINKE Mop sich in Deutschland aufführt.

Phil.

ZITAT FOCUS

Berlin kommt am Wochenende nicht zur Ruhe: Nachdem bereits in der Nacht auf Samstag zahlreiche Autos angezündet wurden, demolierten Vermummte auch in der Nacht auf Sonntag viele Autos. Die Politik reagiert entsetzt - und sagt den Chaoten den Kampf an.

Berlins Innensenator Frank Henkel hat die Randale vermummter Gewalttäter in Kreuzberg und Neukölln als "Terroraktionen" scharf verurteilt. "Die erschreckenden Bilder aus der Flottwellstraße zeigen deutlich, dass es linken Chaoten nur um Zerstörung geht und sie vor dem Eigentum ihrer Mitbürger keinen Respekt haben", teilte er am Sonntag mit. "Nichts und niemand kann solche Taten als politischen Protest rechtfertigen."

Zunächst hatten in der Nacht zum Samstag 20 bis 40 Maskierte auf Fahrrädern am Gleisdreieck-Park 28 Autos sowie Fensterscheiben beschädigt. In der Nacht zum Sonntag spielten sich ähnliche Szenen in der Neuköllner Weserstraße ab. Hier wurden 20 Autos demoliert, Zeugen sprachen von 50 bis 100 vermummten Tätern.
Gutkarl
Gutkarl
Mitglied

Terror von links
geschrieben von Gutkarl
als Antwort auf pschroed vom 07.02.2016, 11:12:20
Frau Wagenknecht schweigt lieber dazu. Vielleicht befürchtet sie, sonst einen beachtlichen Teil ihres Wählerklientels zu verlieren.

Gutkarl

Anzeige

pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Terror von links
geschrieben von pschroed
als Antwort auf Gutkarl vom 07.02.2016, 12:12:28
Frau Wagenknecht schweigt lieber dazu. Vielleicht befürchtet sie, sonst einen beachtlichen Teil ihres Wählerklientels zu verlieren.

Gutkarl


Ich finde im allgemeinen ist die LINKE in diesen etwas turbulenten Zeiten sehr ruhig.

Phil.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Terror von links
geschrieben von olga64
als Antwort auf pschroed vom 07.02.2016, 12:14:57
Insbesondere in den Ostländern scheinen ja viele frühere Linken-Wähler jetzt zur AfD abzudriften. Dies brachte sogar Frau Kipping aus der Defensive. In ihrer Heimatstadt Dresden beim nicht ganz so gewaltigen Pegida-Auftritt sprach sie einige erklärende und erzürnte Worte - vermutlich hörten sie aber zu wenig Menschen.
GEstern bei Frau Will war der alte Recke Lafontaine - auch er scheint ziemlich ratlos zu sein. Zum einen ist "man" ja Pazifist und Verteidiger der Armen und Geknechteten, wozu auch die Flüchtlingen gehören - zum anderen will man nicht zu viele Wähler an die AfD verlieren, weil man sowieso schon riskiert, in keinen der Landtage in BW oder RP einziehen zu können.
Er schwang sich dann dazu auf, die Worte von FRau Wagenknecht ,die wir alle auswendig können (jeder muss das Recht auf Reichtum haben - die Reichen bezahlen dafür usw.usw.) zu wiederholen, was den Rest der Talkshow-Gäste jedoch nicht als Diskussionsanlass sahen, da ja schon alles mehrfach gesagt wurde... Olga
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Terror von links
geschrieben von pschroed
als Antwort auf olga64 vom 08.02.2016, 17:24:10

Er schwang sich dann dazu auf, die Worte von FRau Wagenknecht ,die wir alle auswendig können (jeder muss das Recht auf Reichtum haben - die Reichen bezahlen dafür usw.usw.) zu wiederholen, was den Rest der Talkshow-Gäste jedoch nicht als Diskussionsanlass sahen, da ja schon alles mehrfach gesagt wurde... Olga


Liebe Olga

Es war schon penibel, irgendwie befindet sich Oskar und seine Frau in einer Vergangenheits-Endlosschleife, schade es wäre mir lieber die Wähler würden zu den Linken ziehen als zu den Dumpfbacken. Das wäre das kleinere Übel.
Auch mit seinen Rohstoffkriege bzw. die falsche Einschätzung der Kopfabschläger IS. Na ja ...

Phil.
ehemaligesMitglied41
ehemaligesMitglied41
Mitglied

Re: Terror von links
geschrieben von ehemaligesMitglied41
als Antwort auf olga64 vom 08.02.2016, 17:24:10
Er schwang sich dann dazu auf, die Worte von FRau Wagenknecht ,die wir alle auswendig können (jeder muss das Recht auf Reichtum haben - die Reichen bezahlen dafür usw.usw.) zu wiederholen, was den Rest der Talkshow-Gäste jedoch nicht als Diskussionsanlass sahen, da ja schon alles mehrfach gesagt wurde...

Es kommt immer auf die Betrachtungsweise an und, ob man gewillt ist, dem anderen zuzuhören.

Wenn Sie richtig zugehört haben, so hat Lafontaine ein paar ganz wesentliche Aspekte genannt, die die Basis für die Unzufriedenheit bilden.

Was hat unsere Frau von der Leyen Neues gesagt?

Nichts!!!

Es ist überheblich und arrogant, die Wahrheit nicht hören zu wollen, der einfachste Weg, um sich nicht mit ihr auseinander setzen zu müssen.

Und genau das ist es, was die Bürger so aufbringt.

Lieber ertrinken Sie, anstatt sich mit in das Boot für Gerechtigkeit zu setzen.

ein_lächeln_


Anzeige