Innenpolitik Corona-Widerstand 2020

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Corona-Widerstand 2020
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf pschroed vom 23.02.2021, 08:02:10
Weisst du Phil, was ich als auch sehr schwerwiegend erachte,
dass viele US Amerikaner sich dessen überhaupt nicht bewusst sind
und weiter die Fahne der Unvernunft hochhalten.
Freiheit, Freiheit und nochmals Freiheit das wird dann immer
im Zusammenhang mit Eigenverantwortung gepriesen.
Der Staat den wollen sie nicht dafür heranziehen,
dass ist das USA Prinzip nach dem dort vieles verhindert wird.
(alle andere werden als Kommunisten denunziert)

Und das hat nicht mal Trump denen eingebleut,
wenn gleich er die Hauptschuld an der akuten Corona Lage trägt,
aber das juckt ihn und seine Anhänger keinen Millimeter.

Wer dort arm ist, der ist am Arm.

 
freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Corona-Widerstand 2020
geschrieben von freddy-2015

Kinder und Corona, lange Zeit war es so in der Meinungsfindung, die stecken sich nicht an.
Leider ist es immer mehr dazu gekommen und das Schlimmste daran sind die Spätfolgen.
Diese Spätfolgen machen einigen Kinder sehr zu schaffen und es geht um Leben und Tod
in Einzelfällen. Ärzte vermuten bisher, eine Überreaktion der Körper-eigenen Abwehr.

T-online  :  https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_89520490/coronavirus-bei-kindern-neuartiges-syndrom-mis-c-breitet-sich-immer-weiter-aus.html
Bei Kindern verläuft Covid-19 in der Regel sehr mild oder symptomfrei. Das unterscheidet das Coronavirus klar von der Grippe und anderen Atemwegserkrankungen, die für sie oft besonders riskant sind.
Weltweit wurde inzwischen aber eine schwere Folgeerkrankung beobachtet, die nach überstandener Corona-Infektion auftritt und mit dieser in Zusammenhang stehen soll: Das Multisystem-Entzündungssyndrom – kurz MIS-C – kann einen lebensgefährlichen Verlauf nehmen und noch Wochen nach der Infektion Beschwerden bei Kindern und Jugendlichen hervorrufen

Eines der häufigsten Symptome ist hohes Fieber, das bis zu drei Tage anhalten kann. Außerdem treten laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) immer mindestens zwei weitere Beschwerden auf. Darunter:
  • akuter Hautausschlag an Händen, Füßen oder im Mund
  • beidseitige Bindehautentzündung
  • geschwollene Lymphknoten
  • Magen-Darm-Probleme wie Durchfall, Erbrechen und Bauchschmerzen
  • Schmerzen hinter dem Brustbein beispielsweise durch eine Funktionsstörung des Herzmuskels, eine Entzündung des Herzbeutels oder der Herzklappen
  • starker Blutdruckabfall
Nach Angaben der WHO treten die Symptome in der Regel zwei bis vier Wochen nach der Corona-Infektion auf. 
olga64
olga64
Mitglied

RE: Corona-Widerstand 2020
geschrieben von olga64
als Antwort auf freddy-2015 vom 23.02.2021, 06:52:53

Was mir heute Morgen aufgefallen ist in der morgentlichen Lektüre, die Zahl 500.000.
 
Mit über 500.000 Tote in Friedenszeiten hat die USA mehr Tote innerhalb eines Jahres als in beiden Weltkriegen und den Vietnam Krieg.
Ein trauriger Rekord der vermeidbar gewesen wäre.
Biden und Harris mit Ehepartner hielten nach einer Rede vor dem weissen Haus eine Gedenkminute ab.
Ja, das ist richtig.
Aber man sollte die Todeszahlen auch in Relation zu den Infizierten setzen und auch ein Vergleich z.B. mit Deutschland ist interessant:

USA              28 Mio Infizierte - 500.000 Tote  = 1.8%
Deutschl.      2.3 Mio Infizierte -  69.000 Tote  = 3%

Olga

Anzeige

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Corona-Widerstand 2020
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf olga64 vom 23.02.2021, 18:28:11
Da hast du natürlich Recht Olga, rein mathematisch haben wir mehr Tote.
Nur wir kennen doch beide das US System und wie Trump da gewütet hat.
Ausserdem wurden alle Toten in den USA untersucht ob an oder mit Corona,
da habe ich so meine leichten Zweifel.
Viele arme US Bürger gingen nicht zum Arzt und sind einfach irgendwo verstorben.
Das kann man nur 100 % klären wenn es dort ein Sterberegister gibt,
wo alle Zahlen über Jahre gespeichert sind.
digi
digi
Mitglied

RE: Corona-Widerstand 2020
geschrieben von digi
als Antwort auf freddy-2015 vom 22.02.2021, 15:24:47
Viele MP`s fangen wieder mit dem selben Sch..ss an wie letztes Jahr.
Schulen teilweise öffnen, was kommt die Tage oder nächste Woche.
Manche schliessen sie schon wieder.
Als unser Nachwuchs in die Schule ging, und es dort Ungemach (Masern, Ziegenpeter, ...) gab, ging von denen KEINER in die Schule. Die hätten mich gefesselt einfangen müssen, um das durchzusetzen. Das hat sich aber doch keiner getraut.
Warum geht das heutzutage eigentlich nicht? Da verstehe ich sogar die 'Freiheitskämpfer'.
Die Dotzen jetzt in die Schule(n) zu schicken, wäre mMn vorsätzlicher Mord.

Und -hatte ich schon gesagt- Laschet ist ne Lusche, genau so eine Pfeife wie der Schuster aus Würselen. Nie werde ich verstehen, wie Mensch so einen Laberkopp wählen konnten.
 
hanspeter65
hanspeter65
Mitglied

RE: Corona-Widerstand 2020
geschrieben von hanspeter65
als Antwort auf wandersmann_1 vom 20.02.2021, 14:00:20
@ mareike

Und diese kostenlosen Schnelltests werden künftig die Regel sein, will man am gesellschaftlichen Leben noch teilnehmen. "Kostenlos" ist übrigens eine der vielen Nebelkerzen, bezahlt werden sie vom Steuerzahler.

 
           
            Hallo Wandersmann 1,

           so ganz richtig ist Deine Info nicht.Siehe Auszug aus Info von der Wirtschaftwoche 3/21

 Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Maria Klein-Schmeink, kritisiert: „Die    PKV beteiligt sich völlig unzureichend an den Kosten der Epidemie.“ Die Regierung schiebe das auf ‚rechtliche Rahmenbedingungen‘. Die Bedingungen könne Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) jedoch ändern. Andernfalls müssten solche Leistungen, die im Gesundheitssystem allen zu Gute kämen, aus Steuergeld bezahlt werden. „Gerade in Zeiten der Krise ist eine solidarische Finanzierung unseres Gesundheitswesens geboten“, so Klein-Schmeink.

Rund zehn Prozent der Menschen sind allerdings in einer privaten Krankenversicherung (PKV), vor allem Beamte, Besserverdiener und Selbstständige. Die Bundesregierung erklärt deren fehlende Beteiligung damit, dass die Privatassekuranz Versicherten nur entstandene Kosten erstatte und „dass Leistungen in der PKV regelhaft einen Einzel-leistungsbezug aufweisen“. Dass die Versorgung sicher funktioniere, werde „im Wesentlichen aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds bezahlt“.

HansPeter

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

RE: Corona-Widerstand 2020
geschrieben von olga64
als Antwort auf freddy-2015 vom 23.02.2021, 18:43:12

Man kann es natürlich auch anders mathematisch darstellen und zwar auf Basis der BEvölkerungszahlen:

USA                     320 Mio  davon 500.000 Corona-Tote =  0.16%
Deutschland          83 Mio  davon   68.000 Corona-Tote =  0.09%

Inwieweit Menschen in den USA und auch Deutschland nach ihrem Ableben auf die wahren Todesgründe untersucht wurden, ist völlig unklar. Eine wirkliche Diagnose könnte vermutlich nur eine Obduktion bringen - aber diese dürfte dann für die Forschung interessanter sein als für die trauernden Hinterbliebenen.
In Deutschland müssen einer Obduktion auch die Angehörigen zustimmen, was sie meist nicht machen, zumal wenn der oder die Verstorbene schon im hohen Alter waren.
Auch bei uns dürfte es Verdränger und vor allem Corona-Leugner geben, die ihre Symptome so lange ignorieren, bis sie evtl. dann doch ins Krankenhaus gehen, oft zu spät und dann wartet der Tod.
In den USA ist das wohl dramatischer, wenn zum einen die Krankenversicherung fehlt und zum anderen Menschen einfach weiterarbeiten müssen, weil sie von keinem staatlichen Sozialnetz entsprechend aufgefangen werden. Die stecken dann auch noch ihr gesamtes Umfeld an. Aber ob das nicht auch in Deutschland oft passiert -- ich weiss es nicht. Olga

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: Corona-Widerstand 2020
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf hanspeter65 vom 23.02.2021, 19:08:54

@ hanspeter65

Danke für die Info.

olga64
olga64
Mitglied

RE: Corona-Widerstand 2020
geschrieben von olga64
als Antwort auf hanspeter65 vom 23.02.2021, 19:08:54

Also, ich bin seit fast 50 Jahren in einer privaten Krankenversicherung. Da kommt man auch nicht mehr raus, wenn man sich mal dafür entschieden hat.
Faktum ist auch, dass ich in Relation zu meiner Rentenhöhe bedeutend weniger monatlich an Prämie bezahlen müsste, wenn ich gesetzlich versichert wäre - meine Prämie ist höher und dafür nehme ich auch einige Mehrleistungen der PKV dankend und ohne schlechtes Gewissen an.
Ich weiss aber auch ,dass Arzt-Praxen heute teilweise besser überleben, wenn sie einen Stamm privatversicherter Patienten haben, die deren Leistungen dann grosszügiger honorieren.
Ausserdem kenne ich immer mehr Arztpraxen, die sich gar nicht mehr für 'Gesetzlich Versicherte öffnen und nur noch Privatpatienten behandeln. Das hat ja sicher auch seine Gründe. Olga

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Corona-Widerstand 2020
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf olga64 vom 23.02.2021, 19:14:10
Du wirst es nicht oder doch glauben Olga, ich hab mich total geirrt
und einfach falsch gerechnet bzw, geschätzt.
Naja so ist das Leben. Jetzt noch mal Herr Spahn in der Kritik..
Versprechen soll man nicht brechen. 
Jens Spahn bleibt nun jedoch nichts anderes übrig,
seine Schnelltestpläne liegen vorerst auf Eis.
Das kostet Vertrauen und das war sowieso schon angeknackst.
Aber ich denke das Schlimmste haben wir hoffentlich überstanden.

Anzeige