Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!

Internationale Politik Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!

karl
karl
Administrator

Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von karl
Angaben israelischer Armee: Im Gaza-Streifen vermisster Soldat starb bei Gefecht

Was sagt man jetzt nach dem nachfolgenden "massiven" Militäreinsatz den Hinterbliebenen der vielen neuen palästinensischen Toten und den Verwundeten? Interessant wäre zu wissen, seit wann diese Information der israelischen "Verteidigungsarmee" vorlag.

Karl
Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf marina vom 02.08.2014, 20:59:59
Hallo, marina,

Du denkst auch nur von einem israelischen Gaza-Überfall
zum nächsten.

Das machen unsere Presse und unsere Politiker auch!

Im Laufe der Zeit werden sich die israelischen Überfälle
auf einem eingesperrten Volk zu einem Holocaust entwickeln.

Ich sehe kein Ende des Terrors.

Es ist Blödsinn hier von einem Krieg zusprechen.
Es handelt sich um Überfälle.

Die westliche Welt will nicht wahrhaben, dass die
palästinensischen Überfälle der Ausdruck der nakten
Verzweifelung eingesperrter Menschen sind, die nicht mehr
unter diesen von Israel diktierten Lebensbedingungen
leben wollen.


Verhandlungen mit den Israelis waren für sie immer
erfolglos.

Daß die Hamas bei solchen Lebensbedingungen immer mehr
Unterstützung findet, müssen selbst dümmste Menschen
folgern.

Allmählich nehme ich an, dass das von den Israelis so
gewollt ist, um ihre überlegene Macht demonstrieren und
um ihre politischen Ziele (Einverleibung von Gaza)
durchsetzen zu können.

Ich stelle mir gerade vor, wie sich die eingemauerten
Berliner bei ähnlichen Lebensbedingungen seiner Zeit
verhalten hätten, wenn sie alleine auf sich gestellt
gewesen wären.

Die hätten bestimmt auch Dünger-Raketen abgeschossen.

Es ist eine riesige politische Sauerei, dass die westliche
Welt aus falsch verstandener Rücksichtnahme, Israel nicht mit harten Sanktionen belegt.


Gruss Grums
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von hinterwaeldler
Tagelang haben die Israelis einen ihrer Soldaten gesucht und dabei hunderte Häuser in Gaza zerstört sowie hunderte unschuldige alte Menschen, Männer, Frauen und Kinder getötet. Selbst UN-Schulen, in welche diese Menschen flüchteten, wurden unter diesem Vorwand in Schutt und Asche gelegt. Auch unser Außenminister Steinmeier war noch bis gestern von einer Entführung durch die Hamas überzeugt.

Heute stellt sich heraus: faz.net: Der angeblich verschleppte israelische Leutnant ist bei Kampfhandlungen gefallen. Die westliche zivilisierte Welt sieht zu und liefert immer wieder neue Waffen an diesen Staat, anstatt dagegen einzuschreiten.

Ich bin kein Antisemit und verwahre mich gegen eventuelle Unterstellungen. Ich bin ein Mensch. Für mich ist ein Jude ein Mensch wie jeder andere und kein Übermensch. Allerdings ist mein zivilisiertes Denken mit einem letzten Rest von Rechtsgefühl durchsetzt. Ich empfinde nur noch Abscheu für den Staat Israel.

Anzeige

Tina1
Tina1
Mitglied

Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von Tina1
als Antwort auf marina vom 02.08.2014, 20:59:59

So ein Blödsinn! Ich habe schonmal eine ähnliche Bemerkung von dir gelesen. Grosser ist viel zu klug, um eine solch dumme, platte Äußerung in dieser Weise zu tun. Vielleicht hat er mit dem Warschauer Getto verglichen, das könnte ich allenfalls verstehen. Aber garantiert nicht mit dem Holocaust.
Bei aller Kritik, da sind noch himmelweite Unterschiede.
Du hast offensichtlich nichts vom Holocaust begriffen. Da sind sechs Millionen systematisch, nicht in einem Krieg, nur auf Grund ihres Jüdisch-Seins ermordet worden.
Sie haben nichts getan, auch keine Raketen geschickt, für die man sich rächen musste. Sie waren einfach nur Juden, das war ihr "Fehler".
Ich finde es unerhört, was für platte Bemerkungen du immer wieder vom Stapel lässt.
Bei so viel Dummheit könnte ich fast anfangen, die Israelis für ihren Krieg zu verstehen.

Traurig, dass dir außer mir niemand widerspricht bei solch dummdreisten Bemerkungen.


Marina ich finde es auch unerhört was dieser Mann von sich gibt und bin voll deiner Meinung.
Tina
Cheval
Cheval
Mitglied

Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von Cheval
als Antwort auf vom 02.08.2014, 19:32:39

Hallo, Cheval,

kann man das Gaza-Gefängnis nicht mit dem Warschauer Ghetto
vergleichen?
Da gibt es viele Parallelen!

Gruß Grums
geschrieben von Grums


Das Vorgehen der Israelis im Gaza- Streifen erleichtert uns zukünftig Überlegungen, ob Kranzniederlegungen bezüglich der israelischen Historie noch angemessen sind...

Cheval
karl
karl
Administrator

Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von karl
als Antwort auf Cheval vom 03.08.2014, 09:41:42
Natürlich werden Kranzniederlegungen weiterhin angemessen sein! Der Holocaust lässt sich nicht relativieren und die unschuldigen Opfer bleiben unschuldige Opfer.

Die Verbrechen eines israelischen Staates machen den Holocaust nicht ungeschehen. Diesen deshalb zu relativieren wäre genau die falsche Konsequenz.

Gerade weil wir wissen wozu Rassenwahn und Herrenmenschendenken führen kann, müssen wir solchen Tendenzen auch heutzutage entschieden entgegentreten.

Die Menschenrechte gelten für alle! Das ist die Lehre aus unserer schrecklichen Geschichte!

Karl

Anzeige

Cheval
Cheval
Mitglied

Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von Cheval
als Antwort auf karl vom 03.08.2014, 09:48:58
Natürlich werden Kranzniederlegungen weiterhin angemessen sein! Der Holocaust lässt sich nicht relativieren und die unschuldigen Opfer bleiben unschuldige Opfer.

Karl
geschrieben von karl


Und was ist mit den unschuldigen Opfern im Gaza- Streifen?

Cheval
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf karl vom 03.08.2014, 09:48:58
Gasastreifen am vergangenen Donnerstag zwischen 4:00 und 5:00 Uhr:

Tina1
Tina1
Mitglied

Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von Tina1
als Antwort auf marina vom 02.08.2014, 22:19:00

Antwort Grosser: Ganz einfach: In Deutschland wie in Frankreich zögert man immer noch, beispielsweise das Ausmaß der Verbrechen von Leuten wie Stalin oder Mao angemessen darzustellen. Und zwar aus Angst vor dem Vorwurf, damit den Holocaust zu verniedlichen. Mao hat mehr Menschen getötet als irgendjemand vor ihm - aber in den Geschichtsbüchern steht dazu praktisch überhaupt nichts."
---------------------------------------------------------

Na, wie gut, dass das mal jemand so deutlich ausspricht. Denn gerade in diesem Forum werden die Verbrechen von Stalin und Mao oft heruntergespielt und verharmlost.
Von Israels Krieg gegen die Palästinenser ist an anderer Stelle die Rede, aber auch hier kein Vergleich mit dem Holocaust! Wohl aber erwähnt er Israels Kriegsverbrechen, da bin ich vollkommen einig mit ihm.
Ein Holocaust ist das aber noch lange nicht. Und ich hätte mich sehr gewundert, wenn dieser kluge Mann das wirklich behauptet hätte.


Marina auch hier bin ich mit dir in allen deiner Meinung. Ich geh mal auf Stalin und Mao ein. Ich wusste nicht das hier im Forum schon über Stalin u Mao gesprochen wurde, ich werde mir das mal raus suchen.
Stalin u Mao waren die größten Verbrecher und das im Namen des Kommunismus! Ich habe diese Menschen in der Diktator wo ich leben musste im Schulunterricht aber als Freunde vorgestellt bekommen. Es wurde alles verschwiegen was durch sie passiert ist. Deshalb bin ich auch heute noch sehr skeptisch diesen Ländern gegenüber, denn ich weiß zuwas sie bereit sind unter dem Deckmantel "Kommunismus" Die Ideologie ist immer noch präsent in diesen Ländern da bin ich mir sicher. Sie machen nur alles geschickter in dem sie sich jetzt erstmal wirtschaftlich zu einer Weltmacht stärken, siehe China.
Sie nutzen den Kapitalismus für sich, aber er bleibt ideologisch immer der Feind.

"Die Ablösung Maos durch Deng Xiaoping nach 1976 führte im Rahmen der Reform- und Öffnungspolitik zu einer wesentlichen Abkehr von Maos Prinzipien in China selbst. Dennoch wird sein Vermächtnis als bedeutender Revolutionär, militärischer Stratege und politischer Anführer nach wie vor geehrt. Unter anderem ist er auf chinesischen Banknoten und an prominenter Stelle am Tor des himmlischen Friedens abgebildet, wo er am 1. Oktober 1949 die Volksrepublik China proklamiert hatte.

Dass sich die Kommunisten im langen Chinesischen Bürgerkrieg (1927–1949) letztlich gegen die Kuomintang durchsetzten, verdanken sie wesentlich dem Langen Marsch, bei dem Mao 1934/35 die geschlagenen Truppenreste nach Nordwestchina führte. In Shaanxi gründete Mao mit russischer Unterstützung eine Sowjetrepublik. Nach 1945 wendete er in Zentralchina erfolgreich eine Guerillataktik an.

Nach seiner Machtübernahme begann Chinas Veränderung von einem rückständigen agrarischen Feudalstaat zu einer politischen und wirtschaftlichen Großmacht. Andererseits hatten die von Mao vorangetriebenen Kampagnen und Programme, insbesondere der Große Sprung nach vorn sowie die Kulturrevolution, den Tod von Millionen Menschen und wesentliche wirtschaftliche Schäden, Verluste an kulturellem Erbe und verfehlte gesellschaftliche Strukturen zur Folge. Laut westlicher Literatur starben während seiner Herrschaft ungefähr 44 bis 72 Millionen[2] Menschen an den Auswirkungen politischer Kampagnen, diktatorischer Machtausübung und verfehlter Wirtschaftspolitik"
Cheval
Cheval
Mitglied

Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von Cheval
als Antwort auf hinterwaeldler vom 03.08.2014, 10:01:53
Nach israelischen Angaben ist der vermisste Leutnant ihrer Armee tot.

Der bewaffnete Arm der Hamas - die Al-Kassam-Brigaden - betreiten weiterhin, den Soldat in ihrer Gewalt zu haben.

Ich schrieb bereits: Ob Gaza oder Donezk...es ist egal...

Cheval

Anzeige