Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Wenn morgens Nebelfeen reisen

    Wenn morgens Nebelfeen reisen Wenn morgens Nebelfeen reisen, der Tag die Nacht erst spät beerbt, ist der Sommer müde geworden. Die Sonne hat an Kraft verloren, die Natur schlüpft in ihr herbstlich' Kleid, und erster...

  • danke

    allen fleißigen gedichte - und beiträgeschreiber möchte ich danken. auch wenn ich es möchte, ich kann nicht so viele kommentare schreiben. jedes gedicht hat seine bildliche sprache...

    Autor: inge43
  • Nun reift das Jahr

    Nun reift das Jahr Nun reift das Jahr und schenkt uns frohe Farben. Doch heimlich gar droht es uns schon mit Darben. Die Kälte kriecht klammheimlich durch die Ritzen...

    Autor: 2.Rosmarie
  • zweifel

    zweifel manchmal ist er gut der zweifel oft führt er aber auch in die irre grübeln ist angesagt und das schadet wiedrum der psyche was ist ein gesunder zweifel? sicherlich ist es angesagt dass man fakten hinterfragt

    Autor: traumvergessen
  • Ich möchte so gerne...

    Wie gern würd' ich noch einmal barfuß laufen durch Wiesen rund um den See, von Hügeln mich rollen, mit Schlammwasser taufen, den Engel drücken in Schnee. Ach könnt' ich mal wieder die Fluten durchreiten, wie einstmals am Ederfluss, um Murmeln mich mi...

  • Die heile Welt

    In der Hektik uns ‘er Zeit Geht die Idylle völlig unter, sie macht die Herzen eng statt weit, des Geistes Freiheit leidet drunter. Sie macht den Menschen zur Maschine...

    Autor: Bruno32
  • Herbstliches

    Heut hab ich einen Baum gesehn, er war ganz einfach wunderschön. Vom zarten Grün, bis hin zum Gelb und nicht ein einzig Blättchen welk. Hinein vom Hell ins dunkle Braun, man konnte sich nicht satt dran schaun, denn Sonne hat hinein gestrahlt: „DAS AL

    Autor: protes
  • Wie hätten Sie's gern

    Das tägliche Gedicht vom Liederpoet Wie hätten Sie’s gern Wie lang muss es sein das tägliche Gedicht reichen vier Zeilen oder auch zwei muss es stets von der Liebe erzählen oder kann auch mal Sarkasmus dabei Darf es auch mal bisserl mehr sein,

  • Fürsprache

    Nun steht sie vor der Himmelstür, darf nicht hinein, kann nichts dafür und fragt sich nun total verwirrt, weshalb sie sich so sehr geirrt. Sie hat den weiten Weg gemacht, weil sie sich einfach hat gedacht, dass jeder brave Mensch der Erde, hiere freun...

    Autor: protes
  • mein mantra

    mein mantra wenn mich der schmerz berührt die seele entführt mein herz zu eis erstarrt hilft mir die liebe ganz warm, weich und zart traumvergessen 18...

    Autor: traumvergessen

Anzeige