Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • wieder ein gereimtes Rätsel

    Sie findet man nah und auch weit, schätzt ihren Duft gar wohl. In Japan für Beständigkeit gilt sie auch als Symbol Ihn haben wir und brauchen wir und zwar gleich deren zwei willst du was einverleiben dir dann hilft er dir dabei! Sie nennt man ma

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Folge mir

    Komm, folge mir am frühen Morgen heraus aus der Stadt den engen, steilen Pfad hinauf auf den Berg. Vom Felsen werden wir nach unten blicken auf ein Nebelmeer aus dem ein paar Dächer ragen, wie Spitzen von Eisbergen...

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Zärtlich

    Ein Windhauch dein Atem - Ich koste ihn wie andalusischen Wein Horst Ditz ...

    Autor: harfe
  • Heute

    (Aus meinem surrealistischen Tagebuch) Da ist der Schrei eines jungen Blatts aus einer Krume geknetet, der Bettelschale Namen und Gedanken entnommen. Eilend himmelwärts singende Blätter entrollt, darauf das Traumlose geätzt zwischen zwei Nächten, worin

    Autor: harfe
  • Wach-gerissen

    Samiras Gedicht: "Er fühlt kleine Perlen" in die Mitte des 20.Jahrhnderts rück-übersetzt. Du,der sein Wesen mir ins Blut gesenkt dass es in deinem Rhythmus weiterteibe hast jenes neue Hoffen mir geschenkt dass die Verwandlung mir erhalten bleibe...

    Autor: joan
  • Museninterferenzen

    Reimerei viel leichter wäre wenn dabei nicht in die Quere kämen sich diverse Musen mit Talenten, höchst diffusen! Die Euterpe - mir zur Rechten sucht vergebens anzufechten gegen Alkoholika...

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Romantischer Abend

    Hell leuchten die Sterne. Neugierig schaut der Mond. Die Sonne hat sich schlafen gelegt. Bewegt fühlen wir die Natur. Wir atmen den würzigen Duft des Abends. Eine Amsel schimpft verstört ob ihrer unterbrochenen Ruhe...

  • ALLES

    Ich kenne nur dein Lächeln - in meinen Gedanken hältst du alles was ich MIR verspreche. Ich kenne nur dein Lächeln und zum Glück blieb das alles was ich von dir kennenlernte...

    Autor: joan
  • Sehnsucht !

    Sehnsucht ! Die Augen voller Tränen, es tut so weh, ich kann nicht schlafen. Wo du auch sein magst Ich spüre dich. Die Tage – wie viele waren es? Kann man sie rechnen? Sie waren da, das zählt...

    Autor: tilli
  • Wetter

    eine bleierne Träne schlägt mir ins Gesicht und zerplatzt auf der Herdplatte des Sommers...

    Autor: joan

Anzeige