Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Präfix

    Eine Fallstudie zum Präfix Mit “An” ist er meist unbeliebt Mit “Zu” fragt man sich, ob’s ihn gibt Mit “Ab” ist er ein Haufen Dreck Mit “Aus” bleibt er ganz einfach weg! Mit “Rück” ist man nicht drauf versessen Mit “Vor” kann man ihn auch vergessen Mit “

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Was wichtig ist...

    Wichtig ist's, normal zu sein schön Dinge sich zu kaufen. Ihn zu bewahr'n, den guten Schein, und mit im Strom zu laufen. Wichtig ist Normalfigur, Familie, Auto, Job, ein Traumurlaub in Singapur- im Ritz ein Zwischenstop Wichtig ist, als Bürger brav, als

    Autor: kedishia
  • Ich wünsche mir ...

    Ich wünsche mir ein Leben. Lang und voller Freud. Doch wie kann es mir geben das, was es mir bedeut? Ich wünsche mir ein Singen und Worte wunderweich Was mir das würde bringen? Ich wär unendlich reich! Ich wünsche mir ein Fliegen angstfrei und windessc

    Autor: kedishia
  • Goethes seltsamer Traum

    Goethes seltsamer Traum Nach einem Essen schwer und fett begab Herr Goethe sich zu Bett schlief ein sogleich und träumte fies vom vielen Fleischgenuss kam dies Er sah ein Rechteck voller Licht las Worte und verstand sie nicht Sah dort, wie Satz um Sat

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Ich...

    ...wünsche mir einen Regenbogen auf dem ich ganz bis oben zu den Sternen am dunkelblauen Nachthimmel klettern kann,um durch sie mehr von der Unendlichkeit des Seins zu erfahren...

    Autor: lapaloma †
  • Tragisches Missverständnis

    Ein Ufo landete am Strand. Die Aliens entstiegen und blickten sich umher im Sand zu essen was zu kriegen. Sie fanden Grillgut dort zuhauf rumliegen in der Sonne und aßen hungrig alles auf mit Hochgenuss und Wonne...

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Farbenlehre

    Vergangenheitsverliebt leben wir rosarot. Was wird aus denen, die nur Schwarz sehen, im Rückblicken farb - leer bleiben? Was wird aus uns, die wir auf der Palette das viel - farbig nicht achten? So möchte ich tizianrot lieben,

    Autor: pelagia
  • Geträumt - erwacht

    Sternenworte Wie Konfettisilber Gefallen Auf dunklen Samt Mondmannmantel Herzhofhimmel Blütenbachbett Geträumt – Erwacht Lege mir Deine Worte Auf meinen Mund Für H...

    Autor: pelagia
  • inkonsequent

    Verläuft der Tag ereignislos dann ist man unzufrieden der Mensch denkt dann, wie öd ist bloß der Alltag stets hinieden! Ereilt ihn doch ein Mißgeschick, das übel stört sein Leben, packt ihn das Unheil am Genick läßt zittern ihn und beben, dann denkt der M

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Pulleralarm!

    Träumst im Schlafe du von Bullen welche volle Pulle strullen und von Wieseln oder Zieseln die in die Ribiseln pieseln, während’s draussen ganz fies nieselt plätschernd auf die Kiesel rieselt, Dann oh Mensch, wach auf! Nicht weile! Schleunigst auf den A

    Autor: ehemaliges Mitglied

Anzeige