Blog - Eigene Geschichten

Übersicht
  • Ein dickes Lob an alle hier

    Ein dickes Lob an alle Das muss doch jetzt mal gesagt werden. Seit einiger Zeit gestalten sich meine Tage immer gleich. Aufstehen, zur Arbeit, nach Hause und einsame Abende. Überstunden mache ich freiwillig...

    Autor: Sasskia
  • Entschuldigung an meine Tochter

    Mein Kind ich bewundre dich, wie du das alles schaffst. Den Haushalt, die Kinder, den Mann, deine Arbeit und auch noch diese schwere Krankheit. Ja du bist eine Kämpferin, sonst würdest du diese Krankheit nicht in den Griff bekommen...

    Autor: Sasskia
  • Zeitproblemchen

    Nu hab ich mich schon einigermaßen an die Winterzeit gewöhnt, konnte einmal eine Stunde länger schlafen, die Wetteruhr reagierten automatisch, der PC gewinnt mehr Zuspruch, weil man doch an den länger werdenden Abende nix anderes tun kann...

    Autor: olebienkopp
  • Weinbrand Bohnen

    Lang, lang ist’s her, als das Holzkistchen auf dem Tisch stand und die ganze Familie mit Wonne, nach und nach, diese Leckerei genoss. Es war die Zeit nach dem Krieg, als das noch etwas ganz Besonderes war...

    Autor: koala
  • Heut ist "Welttag des Mannes"

    Ein gewaltiger Begriff, meine ich und überlege, was ich wohl damit zu tun hätte. Da gibt es einen Herrentag, ist "Himmelfahrt". Feucht fröhlich zieht Jung und Alt durch die Gegend. War auch mal dabei, ist sehr lange her...

    Autor: olebienkopp
  • 7 Länder in 5 Tagen Teil IV

    So hatte ich endlich Syrien verlassen und wendete mich nun der Türkei zu.Mit gemischten Gefühlen,denn man hörte ja nichts Gutes über die Türken.Aber ich sollte eines Besseren belehrt werden.So kahm ich dann an die Grenzabfertigung...

    Autor: peter69
  • Man geht nicht ohne Knipser zu Aldi

    Ingolstadt Hauptbahnhof Ich habe ja hier schon so einiges zu sehen bekommen. Da und dort konnte ich etwas von dem Verkehr festhalten. Nur heute – ich war bei Aldi, da nimmt man ja keinen Knipser mit – heute hätte es sich wieder gelohnt: Das Heer war d

    Autor: ortwin
  • Lieber Leierkastenmann

    Vater und Mutter wussten in mir das Heimweh zu schüren, zu bestärken. Heimweh nach Berlin, wo wir vor fünfundsechzig Jahren in den Westen auswanderten. Ahnten sie schon damals, dass ich irgendwann zurückkehren würde, wenn … Ich hing an meiner Geburtsstad

    Autor: ortwin
  • Heimweh

    Es gibt Tage das fühlt man sich so einsam. Man denk jeder hat einen vergessen. Heute ist mal wieder so ein Tag. Es ist hier in NRW Feiertag und jeder ist bei seiner Familie. Nur ich nicht. Meine Familie lebt 450 km von mir entfernt...

    Autor: Sasskia
  • Ich war der Mutter Vertrauter.

    Als der Vater in den Krieg zog, verloren wir unseren Lehrmeister, konnte er doch bei aller Strenge uns die Augen öffnen, die Welt zu erleben, zu begreifen. Ein harter Schnitt für uns Kinder, aber auch für Mutter...

    Autor: ortwin

Anzeige