Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Peking: adé-!London:Hallo!

Aktuelle Themen Peking: adé-!London:Hallo!

Medea
Medea
Mitglied

Sozialistische Weltjugendspiele 1973 in der DDR
geschrieben von Medea
als Antwort auf dunkelgraf vom 25.08.2008, 22:22:45
35 Jahre ist es nun schon her, daß eine Gruppe Jusos auf Einladung zu den Weltjugendspielen 1973 in die damalige DDR reiste. Wir kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus, was da so alles aufgeboten wurde. Untergebracht in Privatquartieren in Güstrow, mit einem ständigen Betreuer an unserer Seite, besuchten wir Sport- und Kulturveranstaltungen, wurden zu Diskussionsabenden eingeladen, eindeutig hofiert und bevorzugt behandelt, sahen Bananen und Südfrüchte für die Gäste und die Normalbevölkerung, die in langen Schlangen nach Tomaten anstanden. Selten haben wir uns so geschämt, denn trotz unserer Che Guevara Baskenmützen sahen wir unverkennbar wie Wessis aus, die sich verlaufen hatten. Einprägsam und bis heute nicht vergessen die überall angebrachten großen Transparente "Die Ostsee soll ein Meer des Friedens sein". Das alles beeindruckte uns wenig, dafür aber um so mehr das Badehaus in Güstrow, wo bitte schön hatte so etwas der Westen noch zu bieten? Ein langgestreckter Bau mit einzelnen oben und unten offenen Kabinen mit großen Badewannen und einer Badefrau, die jedem von uns ein Stückchen Kernseife und ein rauhes Badetuch in die Hand drückte, wir hatten genau eine halbe Stunde im heißen Wasser - das war einfach Vergnügen pur. Und der Kirchenbesuch zu Ernst Barlachs "Schwebendem Engel", die Ausflüge in die schöne Umgebung, der Grillabend, die Brötchen fest wie kleine Steine - die Politik konnte uns gestohlen bleiben, wir wollten hautnah sehen und erleben, wie die Menschen in der DDR leben. Das war unser Anliegen, nicht die monströsen sportlichen Großveranstaltungen, wie sie im sozialistischen/kommunistischen Lager üblich sind.
Diese fünf Tage haben sich uns tief eingeprägt, die sportlichen Wettkämpfe weniger.

Medea
hafel
hafel
Mitglied

Re: Sozialistische Weltjugendspiele 1973 in der DDR
geschrieben von hafel
als Antwort auf Medea vom 25.08.2008, 23:57:32
Da hatte die DDR wohl bei ihren Gästen an der falschen Stelle investiert.
--
hafel
adam
adam
Mitglied

Re: Peking: adé-!London:Hallo!
geschrieben von adam
als Antwort auf ingo vom 24.08.2008, 15:26:25
China hat die Olympischen Spiele organisatorisch und logistisch brillant gestemmt. Alles war vom Feinsten und für das Wetter konnten sie nichts. Doping? Sie haben bei der Talentsuche die Auswahl aus 1,3 Mrd Menschen, also erst beweisen und nicht nur verdächtigen! Ganz nebenbei sind sie Atommacht und hatten nicht nur ein Endspiel im Beachvolleyball bei den Frauen, sondern auch einen Taikonauten im All. Das Internet haben sie auch nach Belieben im Griff.

China ist vom Knowhow her ein Staat, mit dem gerechnet werden muß.


Das ist meines Erachtens die Botschaft an die Welt, nach den Olympischen Spielen.

--

adam

Anzeige

eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Peking: adé-!London:Hallo!
geschrieben von eleonore
als Antwort auf adam vom 26.08.2008, 00:50:35
@adam,

wenn man jetzt , nach all der euophorie, medaillen und weltrekord jubelei anfängt die nachlese aufmerksam zu lesen

........ja, es war perfekt organisiert
........auch wenn dass kleine mädchen playback gesungen hat
........aus der wunderschöne schwimmhalle *water cube* jetzt eine schnöde einkaufs zentrum wird
.........wenn omis in lager gesteckt werden, und dass ist eventuell nicht mal dass schlimsste für die alte damen, da ihre häuser ersatzlos abgerissen wurden, und sie bekamen nicht einen müden yuan dafür
.........am rande stirbt Hua Guofeng, so ne olle parteibonze, aber niemand berichtet es
.........die fabriken werden hochgefahren, autos tröten durch die strassen, der smog und dreck kommt blitzschnell wieder
.........nördlich von beijing werden sysyphus aufforstungen betrieben, da der wüste gobi immer näher rückt
.........personaldaten von 14 jährige kinder werden gefälscht zum turnen
.........und man kann mir erzählen, was man will, es war kein richtiges fest.
.........viele sportler absolvierten ihre wettkämpfe vor halbleeren stadien, obwohl angeblich alles ausverkauft war.
.........wenn führende doping experten ausdrücklich eingeladen werden, und 24 stunden vor beginn verweigert man die einreise, wegen *sicherheitsgründe*
......... die ehefrau des inhaftierten menschenrechtler ist immer noch verschwunden

dass sind nur ein paar gedanken.
ein extrem nervöse und verunsicherte staatsmacht hat eine perfekte *panem et circensis* abgeliefert.
das sport hat für 14 tage alles zugedeckt und überstrahlt.
es war eine machtdemonstration von feinstem.
und jetzt fangen die probleme richtig an.
aber dass sind nur meine gedanken.

thomas bach, der mögliche nachfolger von rogge, sagte sehr treffend:

"Der Sport lebt mit zwei großen Lebenslügen, die eine Lüge ist", sagt Bach, "dass Sport nichts mit Geld zu tun hat, und die andere, dass er nichts mit Politik zu tun hat. Beides führt zu unnötigen und manchmal unseligen Debatten."

und jetzt werden die minderheiten in china gnadenlos als touristen attraktion vermarktet, so der mouso volk, die noch in matriarchat leben.
die erste brünstige herren aus europa sind schon da, mit hoffnungen auf ein schnelle nummer, da dieses volk den sogenannte *besucher-ehe* praktiziert.

halleluja!

--
eleonore
Re: Na und?
geschrieben von klaus
als Antwort auf dunkelgraf vom 25.08.2008, 22:22:45
@dunkelgraf,
"Sie sind auch nicht dazu da, um Leute zu Demonstrationen vor den Olympiastätten aufzuhetzen, und die Medienvertreter haben auch nicht die Aufgabe, mit der Lupe nach Leuten zu suchen, die ihnen staatskritische Interviews geben, sondern sie sollen über das Sportgeschehen berichten."

Da gebe ich dir Recht.
Das Verhalten besonders deutscher Medien war- und das nicht nur bei der Kommentierung der Eröffnungs- und Abschlussveranstaltung - z.T. peinlich.

Deine Hinweise zur sozialistischen Demokratie und bürgerlichen Pseudodemokratie und die haarsträubenden Bemerkungen zu den Umerziehungslagern sind allerdings viel peinlicher und beschämend.
--
klaus
dunkelgraf
dunkelgraf
Mitglied

Re: Na und?
geschrieben von dunkelgraf
als Antwort auf klaus vom 26.08.2008, 09:15:24
Es gibt nun einmal verschiedene Arten von Demokratien. Du bevorzugst anscheinend die bürgerliche Demokratie und die bürgerliche Sichtweise auf Menschenrechte. Aber dann berücksichtige auch, daß diese Sichtweise nicht jeder annehmen muß.
--
dunkelgraf

Anzeige

silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Peking: adé-!London:Hallo!
geschrieben von silhouette
als Antwort auf eleonore vom 26.08.2008, 08:06:33
off topic

Die Landschaft (siehe Bilderstrecke) ist ja der reine Wahnsinn! Nur Idioten brauchen da noch einer andere "Nummer". Aber Idioten sterben leider nicht aus. Danke für den Hinweis, von dieser Region habe ich nie zuvor gehört.
--
silhouette
eleonore
eleonore
Mitglied

ebenfalls off topic an silhouette (nicht nur)
geschrieben von eleonore
als Antwort auf silhouette vom 26.08.2008, 12:04:37
ich las erstmals über die:

Yang Erche Namu

Das Land der Töchter: Eine Kindheit bei den Moso, wo die Welt den Frauen gehört

Verlag: Ullstein Tb; Auflage: 1 (Januar 2005)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548259596
ISBN-13: 978-3548259598
EUR 7,95 bei amazon

Kurzbeschreibung

Im Südwesten Chinas, nahe Tibet und dem Himalaja, liegt das Gebiet der Moso, das die Chinesen "Das Land der Töchter" nennen. Denn die einzigartige Kultur der Moso ist streng matrilinear aufgebaut. Dort haben die Frauen die Kontrolle über die Familie, den Besitz und die Gepflogenheiten. Es gibt keinen Ausdruck für "Vater", Ehen werden als unnatürlich empfunden und jede Frau kann sich ihre Liebhaber frei wählen.
Die chinesische Popsängerin Namu erzählt von ihrer außergewöhnlichen Kindheit in der Welt der Frauen.

ich bekam es mal geschenkt, und fand es sehr interessant.

--
eleonore
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: ebenfalls off topic an silhouette (nicht nur)
geschrieben von silhouette
als Antwort auf eleonore vom 26.08.2008, 12:51:14
Vielen Dank für die Info. Ist schon in meinem Einkaufswagen bei amazon. Da lasse ich immer ein paar Titel zusammenkommen, auch wenn einer schon portofrei wäre.
--
silhouette
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: ebenfalls off topic an silhouette (nicht nur)
geschrieben von luchs35
als Antwort auf eleonore vom 26.08.2008, 12:51:14

Danke für den Tipp, Eleo, solche Bücher gehören ausgesprochen zu meinen Interessengebieten, wie du weisst. Langsam schmilzt der gerade aktuelle Bücherstapel und darf wieder erhöht werden.

--
luchsi35

Anzeige