Fernsehen und Film Schoßgebete

mane
mane
Mitglied

Schoßgebete
geschrieben von mane


Mir ist nach ein bisschen "Kontroverse" und da bietet Charlotte Roche und der Film "Schoßgebete" nach ihrem Bestseller, jede Menge Stoff.

Der Regisseur Sönke Wortmann und der Produzent Oliver Berben haben Roches "krasses" Werk verfilmt, wo sie teilweise autobiografisch ihre Vergangenheit verarbeitet.
Bei einem Autounfall kommen drei Geschwister der Romanheldin (Charlotte Roches), die auf dem Weg zu einer (Charlottes) Hochzeit waren, ums Leben. Das wird in Rückblenden gezeigt, ebenso ihre Kompension des Geschehens durch eine überpenible Lebensplanung, detaillierte Körperpflege und viel Sex mit ihrem Mann.

Gibt es von Euch welche, die das Buch/den Film gelesen/gesehen haben? Ich kenne beides nicht, habe aber ihr Erstlingswerk "Feuchtgebiete" gelesen und fand es sehr "gewöhnungsbedürftig".

Charlotte Roche

Gruß Mane
Re: Schoßgebete
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf mane vom 24.10.2014, 11:02:14
charlotte roche provoziert anscheinend gerne.

nicht nur leute, die prüde sind, regen sich mittlerweile über
ihre krasse ausdrucksweise auf. ich hatte seinerzeit angefangen,
das buch zu lesen, aber nach ein paar seiten hatte ich schon die
nase voll.
mir -war das zu 'schweinisch' und zu eklig.
m.e. muss man sowas nicht lesen.

das buch landete im müll.
mane
mane
Mitglied

Re: Schoßgebete
geschrieben von mane
als Antwort auf vom 24.10.2014, 12:09:17
Hallo Karin,

ich mag Charlotte Roche recht gerne. Sie hat eine authentische Art zu den Dingen Stellung zu nehmen.

Ein Satz aus ihrem Buch "Feuchtgebiete" ist mir im Gedächnis geblieben: "Warum darf der Mensch nicht mehr nach Mensch riechen und muss nach Veilchen duften?"

Dieser Satz und manch andere Erkenntnis in ihrem Buch sprechen mich an. Mir ist der menschliche natürliche Geruch angenehmer, als die meisten "Duftnoten", die viele (nicht alle) parfümierte Menschen hinterlassen. Damit meine ich nicht den Geruch, der entsteht, wenn Menschen sich nicht regelmäßig waschen.

Der Roman ist bewusst provozierend und nichts für zarte Gemüter. Sie schreibt über das Normalste von der Welt, über das man aber ungern spricht. Weil es "schweinisch und eklig" ist?

Mane

Anzeige

Medea
Medea
Mitglied

Re: Schoßgebete
geschrieben von Medea
als Antwort auf mane vom 24.10.2014, 13:00:05
Liebe Mane,
es ist schwierig, jedenfals für mich, diese doch sehr
häufig vorkommende Fäkal- und Kloakensprache zu lesen,
mir vergeht gewissermaßen "der Appetit" auf die weiteren
Vorkommnisse. Wenn sie die dunklen Kügelchen aus ihrem Anus
pult oder ihre Hämorhoiden beschreibt empfinde ich keinen
literarischen Genuß, sondern eher Ekel.
Ich will gar nicht weiterlesen und so landeten die Feuchtgebiete
auch bei mir in der Tonne. "Schoßgebete" werde ich mir nicht antun.

Mich hat vor vielen vielen Jahren die "Lady Chatterley"
gefesselt - ich müßte sie nochmal lesen um zu sehen, welche
Wirkung sie heute auf mich ausübt.

Grüße Medea.
val
val
Mitglied

Re: Schoßgebete
geschrieben von val
als Antwort auf mane vom 24.10.2014, 13:00:05
Der Roman ist bewusst provozierend und nichts für zarte Gemüter. Sie schreibt über das Normalste von der Welt, über das man aber ungern spricht. Weil es "schweinisch und eklig" ist
geschrieben von mane


Hallo Mane,

Sex ist weder schweinig noch eklig - es sei denn, er wird tendenziös so dargestellt.
Ungern darüber sprechen? Gesprochen wird doch unglaublich viel darüber..

'Feuchtgebiete' war, wie überall, Auch hier ein Bestseller - ich hatte keine Lust, ihn zu lesen - kann also eigentlich garnicht nicht mitreden .
LG Val
Edita
Edita
Mitglied

Re: Schoßgebete
geschrieben von Edita
als Antwort auf val vom 24.10.2014, 14:00:03


Bitteschöööön hier kommet Leseproben, 5 Seiten, viel Spaß oder viel K.........., je-nach-dem !

Feuchtgebiete - Leseproben

Edita

( nur daß man mitreden kann ! )

Anzeige

val
val
Mitglied

Re: Schoßgebete
geschrieben von val
als Antwort auf Edita vom 24.10.2014, 14:06:28
Edita - irgendwie ahnte ich es doch - ich habe immer noch keine Lust, es zu lesen..
Val
mane
mane
Mitglied

Re: Schoßgebete
geschrieben von mane
als Antwort auf Medea vom 24.10.2014, 13:49:59
Liebe Mane,
es ist schwierig, jedenfals für mich, diese doch sehr
häufig vorkommende Fäkal- und Kloakensprache zu lesen,
mir vergeht gewissermaßen "der Appetit" auf die weiteren
Vorkommnisse. Wenn sie die dunklen Kügelchen aus ihrem Anus
pult oder ihre Hämorhoiden beschreibt empfinde ich keinen
literarischen Genuß, sondern eher Ekel.
Ich will gar nicht weiterlesen und so landeten die Feuchtgebiete
auch bei mir in der Tonne. "Schoßgebete" werde ich mir nicht antun.

Mich hat vor vielen vielen Jahren die "Lady Chatterley"
gefesselt - ich müßte sie nochmal lesen um zu sehen, welche
Wirkung sie heute auf mich ausübt.

Grüße Medea.


Liebe Medea,

das Buch war auch für mich kein "literarischer Genuss". Es war nur geliehen und ich habe es gerne wieder zurückgegeben.

Beim Lesen konnte ich einigen Sequenzen gut ausweichen, ich wollte das Wesentliche des Buches erfassen. Um zu dem zu gelangen, was das Buch ausmacht, muss man es wohl bis zum Ende lesen. In einer Kritik habe ich mal gelesen, dass es als Opposition gegen die künstliche "Heidi-Klum-Welt" der reinen, schönen Körperoberfläche zu sehen ist, was es in meinen Augen gut trifft.

"Lady Chatterley" ist da ein anderes Kaliber. Behutsamer in der Wortwahl und sicher von erheblich höherem Niveau - mehr ein erotischer Gesellschaftsroman.

------------------

Hallo Mane,

Sex ist weder schweinig noch eklig - es sei denn, er wird tendenziös so dargestellt.
Ungern darüber sprechen? Gesprochen wird doch unglaublich viel darüber..
geschrieben von Val


Hallo Val,

ich meinte nicht Sex an sich, sondern generell "Körperflüssigkeiten", Körpergerüche usw.

Gruß Mane
Edita
Edita
Mitglied

Re: Schoßgebete
geschrieben von Edita
als Antwort auf mane vom 24.10.2014, 17:22:22

Beim Lesen konnte ich einigen Sequenzen gut ausweichen, ich wollte das Wesentliche des Buches erfassen. Um zu dem zu gelangen, was das Buch ausmacht, muss man es wohl bis zum Ende lesen. In einer Kritik habe ich mal gelesen, dass es als Opposition gegen die künstliche "Heidi-Klum-Welt" der reinen, schönen Körperoberfläche zu sehen ist, was es in meinen Augen gut trifft.

"Lady Chatterley" ist da ein anderes Kaliber. Behutsamer in der Wortwahl und sicher von erheblich höherem Niveau - mehr ein erotischer Gesellschaftsroman.
----------------
Gruß Mane
geschrieben von mane


Oh-je Mane, ich bewundere Dein übergroßes Herz, in allem was Gutes entdecken zu wollen!
Mit diesem Buch wollte die Dame Roche Kohle abgreifen, so schnell und so viel wie möglich, und daß hat sie wohl auch geschafft! Diese, "ihre Eingebungen und Beschreibungen " wurden in der Fäkalgrube für die Fäkalgrube verfaßt! Das alles hat mit " der künstlichen Heidi-Klum-Welt " gar nichts zu tun, ich halte es für eine billige Ausrede, den " geistigen Ausflüssen " der Dame noch einen seriösen Touch zu verleihen!
Ich habe nie dieses Buch in Händen gehabt, mir reichen die Leseproben, die ich heute erklugelt habe, - noch eine gefällig ?
Lady Chatterly ist dagegen ein Hausfrauen-Roman!

Leseprobe

Edita
Gillian
Gillian
Mitglied

Re: Schoßgebete
geschrieben von Gillian
als Antwort auf val vom 24.10.2014, 14:25:21
Ich auch nicht, Val ...
Ich liebe Autoren, die mit "Andeutungen" meisterlich umgehen. Ohne eine gewisse Ästhetik im Ausdruck wirken solche "Bestseller" auf mich plump und abstoßend. Auch die Leseproben (danke, Edita) konnte ich nur kurz überfliegen - wer´s mag, der mag´s halt - aber für mich ist das nichts, - und ich bin zu alt, um mich bei Geschmack und Gewohnheiten umzustellen .
Gi.

Anzeige