Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Hat Deutschland jetzt sein eigenes Guantanamo, bzw. Abu Ghraib?

Innenpolitik Hat Deutschland jetzt sein eigenes Guantanamo, bzw. Abu Ghraib?

sammy
sammy
Mitglied

Re: Hat Deutschland jetzt sein eigenes Guantanamo, bzw. Abu Ghraib?
geschrieben von sammy
als Antwort auf Edita vom 30.09.2014, 20:01:08
Kein Einzelfall, in NRW wird bis jetzt in 6 Fällen ermittelt!

...zugegeben, jeder Fall ist einer zu viel und muss auch geahndet werden. Aber bei diesen 6 Vorfällen Deutschland in Kollektivhaftung zu nehmen ist schon heftig. Etwas differenzierter würde den Vorfällen bestimmt gerechter, ansonsten kommst du demnächst fast nicht mehr hier zum Schreiben, vor lauter schämen bei den vielen Übeltätern in Deutschland..

sammy
nerida
nerida
Mitglied

Re: Hat Deutschland jetzt sein eigenes Guantanamo, bzw. Abu Ghraib?
geschrieben von nerida
als Antwort auf Edita vom 30.09.2014, 20:01:08
Kein Einzelfall, in NRW wird bis jetzt in 6 Fällen ermittelt!



und NRW ist nicht Gesamtdeutschland.
Die Asylsozialpolitik ist von Bundesland zu Bundesland verschieden.

In Bayern werden außerhalb der Zentralauffanglager in Zirndorf und München werden die Asylantenheime von den Wohlfahrtsverbänden, wie Caritas, AWO, Diakonie Rotes Kreuz und paritätischer Wohlfahrtsverband betreut.

Die Vorkommnisse in NRW sind skandalös, aber dafür müssen sich die regionalen Verantwortlichen rechtfertigen.
karl
karl
Administrator

Re: Hat Deutschland jetzt sein eigenes Guantanamo, bzw. Abu Ghraib?
geschrieben von karl
als Antwort auf olga64 vom 30.09.2014, 16:46:01
Hallo Olga,

mich haben diese Berichte erschüttert. Burbach ist von meinem Heimatdorf quasi nur "über den Berg" entfernt.

Die Frage, die sich mir stellt, ist, ob es richtig ist, solche hoheitlichen Aufgaben an Privatfirmen zu delegieren, die im Zuge der Profitmaximierung ungeschultes, weil billiges Personal einstellen.

Karl

Anzeige

Lindensee
Lindensee
Mitglied

Re: Hat Deutschland jetzt sein eigenes Guantanamo, bzw. Abu Ghraib?
geschrieben von Lindensee
als Antwort auf olga64 vom 30.09.2014, 16:46:01
Jetzt ist wieder die Zeit für Absichtserklärungen und Ankündigungen,
so im Tenor lückenlose Aufklärung!.

Das wäre sicher wünschenswert.

Aber die meisten haben wohl die Ereignisse schon vergessen, bei denen solche Aufklärung ebenfalls angekündigt wurde.

Oder kann sich jemand an so ein Ereignis noch erinnern?

... als ebenfalls vollständige Aufklärung gefordert und angekündigt wurde?
Re: Hat Deutschland jetzt sein eigenes Guantanamo, bzw. Abu Ghraib?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf karl vom 30.09.2014, 20:43:35
Ich schließe mich Deinen Worten an,besonders diesen Hinweis möchte ich unterstützen :
..."Die Frage, die sich mir stellt, ist, ob es richtig ist, solche hoheitlichen Aufgaben an Privatfirmen zu delegieren, die im Zuge der Profitmaximierung ungeschultes, weil billiges Personal einstellen."

Das Personal muß gelernt haben,Probleme und Frusterlebnisse angemessen zu verarbeiten,diese einfachen Leute sind total überfordert und kommen,wie beschrieben,oft aus einem unguten Milieu.
Der Bericht aus der Nachbarstadt gibt ,denke ich,einen guten Einblick,wie schwierig sich die Situation in Flüchtlingsheimen darstellt.

Auszüge
"Es gebe keinen privaten Sicherheitsdienst in den Asylunterkünften, lediglich einen Hausmeister, der allerdings nicht oft anzutreffen sei. Mit Sorge betrachtet Kulturmanagement-Student Toetsches jedoch die Gewalt unter den Flüchtlingen. "Wo Menschen unterschiedlicher Kulturen und mit unterschiedlichen Sprachen so eng aufeinander sitzen, kommt es natürlich zu Konflikten. Zudem nehmen einige Flüchtlinge Drogen oder trinken Alkohol, um die Lage besser ertragen zu können."

"Die Menschen sind mit einem bestimmten Bild im Kopf hierhergekommen, sie wussten, dass Deutschland ein Land ist, in dem gewisse Standards herrschen. Das, was sie hier vorfinden, hatten sie nicht erwartet."

Das böse Erwachen...
Edita
Edita
Mitglied

Re: Hat Deutschland jetzt sein eigenes Guantanamo, bzw. Abu Ghraib?
geschrieben von Edita
als Antwort auf nerida vom 30.09.2014, 20:18:50

und NRW ist nicht Gesamtdeutschland.
Die Asylsozialpolitik ist von Bundesland zu Bundesland verschieden.


Na dann wollen wir mal kräftig Daumen drücken, daß das " nur " Ausrutscher in NRW waren, und daß es bei den Sechsen bleibt!
Die Recherchen in den anderen Bundesländern fangen ja erst an!

Edita

Anzeige

mane
mane
Mitglied

Re: Hat Deutschland jetzt sein eigenes Guantanamo, bzw. Abu Ghraib?
geschrieben von mane
als Antwort auf Edita vom 30.09.2014, 21:19:26
Kay Wendel arbeitet seit 2003 beim Flüchtlingsrat Brandenburg und hat im Auftrag von Pro Asyl eine Studie zur Unterbringung von Flüchtlingen in Deutschland veröffentlicht.

Hier ist ein Interview mit ihm zu Misshandlungen von Flüchtlingen:

Private Betreiber sind nicht das Problem

tagesschau.de: Sind die Fälle in Nordrhein-Westfalen Einzelfälle oder könnten solche Misshandlungen in allen Flüchtlingsunterkünften in Deutschland passieren?

Wendel: Das sind keine Einzelfälle und es ist auch nicht neu: Wir hatten in Brandenburg vor längerer Zeit mal Flüchtlingsheime, bei denen im Wachschutz Nazis angestellt waren, die auch bei Gewalttaten gegen Ausländer aufgefallen waren.

Solche Misshandlungen können überall passieren und das liegt am System der Gemeinschaftsunterkünfte. Dort sind die Flüchtlinge nicht nur dem Personal ausgeliefert, sondern es kommt auch untereinander zwangsläufig zu Konflikten, auch zwischen verschiedenen Flüchtlingsgruppen. Das Leben in solchen Unterkünften ist permanenter Stress, es gibt Vandalismus, es gibt überhaupt keine Privatsphäre, manchmal werden Flüchtlinge zu viert oder zu sechst in einem Zimmer untergebracht. Deshalb treten viele Flüchtlingsorganisationen schon seit Jahren für eine möglichst schnelle Unterbringung in Wohnungen ein. Die muss natürlich durch neue Konzepte begleitet werden.


Mane
Re: Hat Deutschland jetzt sein eigenes Guantanamo, bzw. Abu Ghraib?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf vom 30.09.2014, 21:02:23
Leverkusen zeigt,dass es auch anders gehen kann:

Welche Alternativen gibt es zu Massenunterkünften?

"Nicht überall in Nordrhein-Westfalen sind Flüchtlinge in Massenunterkünften untergebracht: In Leverkusen hat die Stadt bereits 2002 damit begonnen, Flüchtlinge in Wohnungen unterzubringen. "Wir wollten keine No-Go-Areas in der Stadt und keine Flüchtlingsheime mit Stacheldraht drumherum", erinnert sich Rita Schillings, Geschäftsführerin beim Flüchtlingsrat Leverkusen. Ende 2013 lebten in der Stadt von etwa 1.400 Flüchtlingen nur etwa 400 in einem der verbliebenen Übergangsheimen. Um in eine Wohnung umziehen zu können, müssen die Flüchtlinge ihre "Wohntauglichkeit" bescheinigt bekommen, das heißt, dass sie sich auf Deutsch verständigen können und beispielsweise keine Probleme in den Heimen verursachen. Das Modell funktioniert: "In all der Zeit musste in Leverkusen noch nie ein Flüchtling wieder in die Sammelunterkunft zurückkehren", so Schillings. Mit dem Modell spare Leverkusen auch Geld: "Die Unterbringung in Wohnheimen ist sehr teuer, weil für Bau, Renovierung und Instandhaltung sehr viel Geld ausgegeben werden muss. Im Jahr 2012 kostete die Unterbringung pro Person in einem Übergangsheim mit allen Nebenkosten 223 Euro pro Person, in einer Privatwohnung nur 148 Euro."
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: Hat Deutschland jetzt sein eigenes Guantanamo, bzw. Abu Ghraib?
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf karl vom 30.09.2014, 20:43:35
Die Frage, die sich mir stellt, ist, ob es richtig ist, solche hoheitlichen Aufgaben an Privatfirmen zu delegieren, die im Zuge der Profitmaximierung ungeschultes, weil billiges Personal einstellen.

Karl
geschrieben von karl


Superfrage karl, leider wurde sie in eben diesem Sinn vor wenigen Minuten in eben diesem strang gestellt.
Entweder hast Du sie überlesen, oder ignorierend selbst gestellt.

Asylbewerberheime werden in der Regel privatwirtschaftlich betrieben. Fehler Nummer 1, denn Flüchtlingsbetreuung muss stets eine hoheitliche Aufgabe des Staates bleiben, weshalb es ihm nicht erlaubt sein sollte, dies an gewinnorientierte Unternehmen zu delegieren.
geschrieben von wandersmann_1 einige Stunden vor Dir


Dann stell' es doch wenigstens in Anführunghszeichen ... wenn Du schon zitierst/kopierst ...
Re: Hat Deutschland jetzt sein eigenes Guantanamo, bzw. Abu Ghraib?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
.
dass orte und gemeinden mit der flüchtlingswelle total überfordert sind, schrieb ich bereits im st.

bereits am 15.08.2014, 21:04, schrieb die siegener zeitung u.a. über eine schlägerei in der burbacher notunterkunft zwischen rund 40 nordafrikanern.

mir ist beim gedanken, wachdienste zu betreuen, nicht wohl.
ABER woher soll all das notwendige, geschulte personal herkommen, das solche schlimmen vorgänge, wie misshandlungen, eventuell verhindern könnte?

hier eine aussage eines mitglieds der gemeinde vor/am 16.8.2014:

zitat SZ
Nein, ausschließen könne man Auseinandersetzungen nicht, „wohl aber gegensteuern“, kritisierte Johannes Werthenbach von der Gemeinde Burbach.

Die Zahl der Flüchtlinge müsse deutlich von rund 600 „auf 300 bis 400 reduziert werden“, wiederholte er eine Forderung der Kommune, man habe einfach die Kapazitätsgrenze überschritten. „Der Handlungsdruck ist doch da, jetzt muss das Innenministerium in Düsseldorf endlich den Verteilungsschlüssel ändern und mehr Einrichtungen zur Unterbringung schaffen. Denn eines ist sicher: Die Zahl der Asylsuchenden wird kurz- bis mittelfristig nicht sinken!


für mich war obengenanntes ein WIEDERHOLTER (s.oben) hilferuf,
ein hilferuf von vor mind. 1 1/2 monaten !

burbacher notunterkunft - siegener zeitung 15.8.2014

m./.
.

Anzeige