Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Wiederwahl sicher oder gibt es ernsthafte Konkurrenz für Donald Trump.

Internationale Politik Wiederwahl sicher oder gibt es ernsthafte Konkurrenz für Donald Trump.

schorsch
schorsch
Mitglied

RE: Wiederwahl sicher oder gibt es ernsthafte Konkurrenz für Donald Trump.
geschrieben von schorsch
als Antwort auf ingo* vom 14.11.2019, 13:32:42
........ Klasse: Gerade hat Trump seinen eigentlichen Feind Erdogan empfangen. Die Welt ist mit Trump irre geworden.

........
Wenn es darum geht, die Wahrheit und die Ehrlichkeit zu erlegen, um das eigene Fell zu retten, verbrüdern sich sogar Wolf und Hyäne!
olga64
olga64
Mitglied

RE: Wiederwahl sicher oder gibt es ernsthafte Konkurrenz für Donald Trump.
geschrieben von olga64
als Antwort auf ingo* vom 14.11.2019, 13:32:42

Ob uns das in Deutschland gefällt oder nicht: ERdogan hat einige mächtige Freunde auf dieser Erde. Da ist z.B. der Natopartner, die USA, in Person vonMr Trump und dann aber auch Putin, mit dem er zusammen gemeinsame Sache im Syrienkrieg macht.
Ich habe die Hearings ins Sachen Trump auf CNN und auch Phoenix teilweise auch gesehen. Da waren aber altgediente Botschafter dabei, die die Ukraine-SAche auch nur aus der Entfernung (oder den Miedien) kannten. Vor Ort waren sie nicht als TRump diese Gespräche oder Telefonate führte.
Das ist aber für das Impeachment auch nur sekundär. Der wichtigste Punkt ist und wäre, Repräsentanten im Senat dazu zu bringen, dem Impeachment. also der Absetzung ihres Präsidenten zuzustimmen.
Daran glaube ich nicht, weil gerade diese Abgeordneten der Repräsentanten zu grosse Angst hätten, ihren Wählern gegenüberzutreten, die fest zu Trump stehen.
Ich sah kürzlich einen Fernsehbeitrag, wo sich Trump über Biden lustig macht, in dem er erklärt "der wäre auch nur so weit gekommen, weil er in den Arsch von Obama gekrochen war". Minutenlang applaudierte und tobte das rotgewandete Trump-Fan-Publikum. Das sagt m.E. über den Erfolg eines Impeachment-Verfahrens mehr aus als viele der Aussagen früherer Mitarbeiter der Diplomatie in den USA.

Ingo, ich versuche es nochmals bei Ihnen: Sie können keinen grösseren Fehler in Ihrer persönlichen Beurteilung dieser Causa machen als es damit zu vergleichen, wann ein "deutscher Bundeskanzler fällig wäre" oder nicht. Wir haben völlig andere Instrumentarien und Prozedere als es in den USA der Fall ist.
Davon sollten Sie sich freimachen, es führt ja zu nichts, wie Sie leidvoll jeden Tag selbst erfahren müssen.
Und ob Putin wirklich Krim-Sekt geöffnet hat? Ich denke, der weiss auch, wie gut teurer, französischer Champagner schmecken kann..... Olga

olga64
olga64
Mitglied

RE: Wiederwahl sicher oder gibt es ernsthafte Konkurrenz für Donald Trump.
geschrieben von olga64

Während des öffentlichen Hearings zum evtl. Impeachment-Verfahren war Erdogan bei Trump zu Gast. Vor kurzem erklärte Trump seinem Freund Erdogan noch, er würde die türkische Ökonomie zerstören.
Und nun zeigte Erdogan seinem Freund Trump gegenüber mehr Rückgrat als man das für möglich gehalten hätte: er weigert sich, künftig auf den Kauf von russischen Militärgütern zu verzichten und will Trump auch verpflichten, die Handelsbeziehungen zur Türkei weiter auszubauen.
Das hätte Mr Trump sicher nicht erwartet. Bin gespannt, was daraus werden wird.

Zwischenzeitlich schickt uns Erdogan weiter deutsche Staatsbürger, die irgendwann in den Dschihad gezogen sind und nun vor Ort entdeckt und gefangen wurden. Die müssen dann nicht mit Schlauchbooten über das Meer, sondern werden in Flugzeuge gesetzt mit Ziel Berlin-Tegel oder anderswo in Deutschland.
Das ist sein gutes Recht und es ist auch für uns besser als wenn diese Leute versuchten, auf versteckten Wegen wieder bei uns einzureisen, um evtl. hier ihr mörderisches WErk fortzusetzen.
Ich denke auch,dass Erdogan die Millionen Flüchtlinge weiterhin nicht zu uns entsenden wird. Die türkische Wirtschaft liegt am Boden und sein grösster Markt ist nun mal die EU, mit der er es sicherlich nicht so schnell verscherzen möchte. Olga


Anzeige

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: Wiederwahl sicher oder gibt es ernsthafte Konkurrenz für Donald Trump.
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf olga64 vom 15.11.2019, 17:35:03

Ich denke auch,dass Erdogan die Millionen Flüchtlinge weiterhin nicht zu uns entsenden wird.
geschrieben von olga64
Er kann ja gern versuchen, diese "Migrationswaffe" scharf zu machen - er sollte aber nicht vergessen, dieser von ihm so bezeichneten "politischen Verschiebemasse" klar zu machen, dass diesmal spätestens an der Deutschen Grenze Endstation sein wird.
olga64
olga64
Mitglied

RE: Wiederwahl sicher oder gibt es ernsthafte Konkurrenz für Donald Trump.
geschrieben von olga64
als Antwort auf wandersmann_1 vom 15.11.2019, 18:38:43
 
Ich denke auch,dass Erdogan die Millionen Flüchtlinge weiterhin nicht zu uns entsenden wird.
geschrieben von olga64
Er kann ja gern versuchen, diese "Migrationswaffe" scharf zu machen - er sollte aber nicht vergessen, dieser von ihm so bezeichnete "politischen Verschiebemasse" klar zu machen, dass diesmal spätestens an der Deutschen Grenze Endstation sein wird.
Wandersmann - ein solches ARgument dürfte ihn sehr kalt lassen. Deutschland hat keine direkte Grenze zur Türkei und diese Flüchtlingsmassen würden sich über Griechenland, Bulgarien in Richtung Kroatien in Bewegung setzen, die erste wichtige EU-Anlaufstelle, wenn jemand nach Österreich, Italien oder Deutschland will.
Und ob diese Staaten es wirklch alle schaffen, ihre Grenzen hermetisch vor Millionen Menschen zu verschliessen, ohne Gewalt anzuwenden? Daran glaube ich nicht. Olga
Tina1
Tina1
Mitglied

RE: Wiederwahl sicher oder gibt es ernsthafte Konkurrenz für Donald Trump.
geschrieben von Tina1

Das, vor was Obama warnt, ist auch in Deutschland bei den Volksparteien CDU u SPD passiert. Beide sind sie politisch nach links gerückt.Die SPD radikal links.Das hat viele Wählerinnen und Wähler verschreckt. Das ist ein großer Grund, warum sie nicht mehr gewählt worden. Sie haben ihren Auftrag als unterschiedliche Parteien verlassen, sie sind kaum noch zu unterscheiden, sie sprechen ihre Wähler nicht mehr an. Das hätte nie passieren dürfen, denn das ist gefährlich. Die Wähler, die konservativ wählen wollen, die haben keine Partei mehr, denn die CDU war die einzige konservative Partei.
Tina
https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/usa/id_86825590/usa-barack-obama-warnt-demokraten-vor-radikaler-linkspolitik.html

 
Vorwahlkampf in den USA 
Obama warnt Demokraten vor zu radikalem Linksschwenk

"Bis jetzt äußerte sich Barack Obama nicht zum Vorwahlkampf in den USA. Nun sieht sich der Ex-Präsident aber offenbar doch genötigt, den Demokraten eine wichtige Warnung auszusprechen. 

Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, hat sich bislang aus dem Vorwahlkampf seiner Demokraten herausgehalten. Nun ergreift der 58-Jährige aber doch das Wort – denn er macht sich große Sorgen, berichtet neben anderen Medien "Zeit Online". Obama warnt seine Partei demnach vor einem politischen Linkskurs: Er äußerte seine Bedenken, dass viele Wählerinnen und Wähler verschreckt werden könnten. 

Der Politiker nannte zunächst keine konkreten Namen von Präsidentschaftsbewerbern – im Raum stehen jedoch die linken Senatoren Elizabeth Warren und Bernie Sanders. Sanders sprach in ihrem Vorwahlkampf von einer "Revolution", die sie einleiten wolle. Und auch Warren fordert einen massiven strukturellen Wandel, heißt es in dem Bericht.

Derartige linkspolitische Ansichten würden Obamas Ansicht nach gemäßigte Republikaner und unabhängige Wähler vergraulen. Diese gelte es jedoch zu überzeugen, um den amtierenden Republikaner Donald Trump zu besiegen.  "

Anzeige

werner777
werner777
Mitglied

RE: Wiederwahl sicher oder gibt es ernsthafte Konkurrenz für Donald Trump.
geschrieben von werner777
als Antwort auf ingo* vom 14.11.2019, 13:32:42

@Ingo
Nach etwas Abstinenz möchte ich wieder etwas schreiben.
Wenn zwei deutsche Botschafter so über ihre Kanzlerin berichtet hätten, wären sie für den dimplomatischen Dienst gestorben. Ich habe die gesamte Befragung der beiden Exbotschafter in voller Länge original auf Fox gesehen. Alle Aussagen waren Hören/Sagen aus zweiter oder gar dritter Hand. Woher hast Du die Meinung, daß Selenskyi  unter Druck war, wenn dieser selbst aussagte, daß er von diesen US-internen Vorgängen nichts wußte? Was ist relevant? Rufen wir uns ins Bewußtsein: Dies ist ein Impeachment Hearing. Es geht also nicht um die Befindlichkeiten irgendwelcher Beamter. Beide wurden befragt: Hat Ihres Wissens der Präsident Taten verübt die ein Impeachment rechtfertigen? Beide antworteten ganz klar: Nein!
 
Dies gilt auch für die fragwürdige Ex-Botschafterin Frau Yovanovitch, die sich als Vorkämpferin für Antikorruption darstellte und in der Befragung aussagte, sie hätte nur am Rande von Hunter Biden und Burisma gehört. Es stellte sich aber heraus, daß Obamas Büro bei ihrer Einsetzung als Botschafterin explizität auf Biden und Burisma als korrupteste aller ukrainischen Firmen hingewiesen hat. Und sie will nur am Rande davon gehört haben? Auch sie mußte die bereits oben erwähnte Frage verneinen ob Trump so agierte, daß ein Impeachment gerechtfertigt sei.

 
novella
novella
Mitglied

RE: Wiederwahl sicher oder gibt es ernsthafte Konkurrenz für Donald Trump.
geschrieben von novella
als Antwort auf Tina1 vom 17.11.2019, 14:17:56

Das, vor was Obama warnt, ist auch in Deutschland bei den Volksparteien CDU u SPD passiert. Beide sind sie politisch nach links gerückt.Die SPD radikal links.Das hat viele Wählerinnen und Wähler verschreckt. Das ist ein großer Grund, warum sie nicht mehr gewählt worden.

Tina1

Man kann sich ja darüber streiten, was links oder rechts ist. Dass die SPD "radikal links" ist, gehört ins Reich der Märchen. "Links" bedeutet wohl vorwiegend, dass man sich um soziale Probleme etc. kümmert, und mit der Agenda 2010 ist sie auf einen wirtschaftsliberalen Kurs geschwenkt, dank G. Schröder, und hat ihren sozialen Anspruch verloren. Das nehmen ihr die Wähler bis heute übel, und sie nehmen nicht zur Kenntnis, dass die SPD in der Groko nun versucht, ihre sozialen Wurzeln wieder deutlich sichtbar zu machen.
Unter radikalen Linken stelle ich mir was ganz anderes vor, jedenfalls gehört die heutige SPD nicht dazu.
marina
marina
Mitglied

RE: Wiederwahl sicher oder gibt es ernsthafte Konkurrenz für Donald Trump.
geschrieben von marina
als Antwort auf novella vom 17.11.2019, 18:03:35

Die SPD radikal links? Lange nicht so gelacht! 😊
Warum wohl ist ein großer Teil der SPD-Abgeordneten und -Wähler von der SPD in die Linke gewandert? Auch ich gehörte als Wählerin schonmal dazu, bei der letzten Wahl allerdings nicht mehr, die sind mir zu unkritisch Putin gegenüber. 😉
Fest steht, "dass die SPD in der Groko nun versucht, ihre sozialen Wurzeln wieder deutlich sichtbar zu machen", wie du richtig schreibst. Hoffentlich nützt es ihr was, denn ich finde es schlimm, dass diese trotz allem wichtige Partei so abgeschmiert hat. Vielleicht werde ich sie auch deshalb wieder wählen, die darf nicht ganz untergehen.

werner777
werner777
Mitglied

RE: Wiederwahl sicher oder gibt es ernsthafte Konkurrenz für Donald Trump.
geschrieben von werner777
als Antwort auf karl vom 14.11.2019, 09:30:53

@Karl
Abgesehen von Trump, Impeachment und anderen Entwicklungen, brachte mich der letzte Satz Deines Beitrags zum Schmunzeln.
Zitat:
Ich halte dies auch für notwendig, denn sonst werden die ganzen, nach dem Krieg aufgebauten, internationalen Strukturen gefährdet sein und die Welt noch unsicherer werden. 
Zitat Ende
Mal rein menschlich....waren wir vor Jahrzehnten nicht angetreten festgefahrene Strukturen zu verändern? War der Kalte Krieg nicht viel gefährlicher mit uns als Deutsche an der Front und die USA an unserer Seite? Bei meiner Heimat ca. 10 km bzw 30 km vom Westen zum Eisernen Vorhang. Gab es nicht Ungarnaufstand, Vietnam, Kolonialkriege etc. zu unserer Zeit.
Wir haben zwar wieder deutsche Politiker, z.B. AKK, die deutsche Menschen wieder in den Krieg schicken und auf dem Felde der Ehre beerdigen wollen aber so schlecht sehe ich die Entwicklung nicht.
Es wäre wohl ein separates Thema wert ob wir uns wirklich so negativ entwickeln. Erhalten wir also unseren Geist so jung wie möglich, beobachten die Jungen und warnen, wenn wir es für nötig erachten.

 

Anzeige