Forum Allgemeine Themen Plaudereien Das Leben ist (k)ein Ponyhof

Plaudereien Das Leben ist (k)ein Ponyhof

Sonita
Sonita
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von Sonita
als Antwort auf luchs35 vom 16.11.2019, 13:45:11

Hab auch mal reingeschaut und bissel mitgelesen. Also geduldig bin ich so gar nicht, dafür sehr tolerant. Solang etwas mir oder anderen nicht schadet, toleriere ich alles und jeden. Wollte ich nur mal so sagen...

pippa
pippa
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von pippa
als Antwort auf weserstern vom 16.11.2019, 14:40:21
Jeder soll nach seiner Fasson selig werden. Das ist für mich selbstverständlich wenn der folgende Spruch eingehalten wird.

Was du nicht willst, das man dir tu,
das füg’ auch keinem andren zu.


Wer andren Menschen, Tieren und der Natur schadet, demgegenüber bin ich nicht tolerant.

Toleranz ist glaube ich auch Duldsamkeit und die habe ich hier gelernt.

Ich keife zB nicht mehr zurück, wenn ich angekeift werde.

„Harzliche“ Grüße von Pippa

@WoSchi
Für dich habe ich ganz herzliche Genesungswünsche.
Rippenschmerzen müssen grässlich sein.
Ich wünsche dir, dass du nicht husten, niesen oder lachen musst, aber auch, dass du schnell wieder auf die Beine kommst.
Alles Liebe 
sagt Pippa

P1060860.JPGWenn du den aufisst, wiegst du gleich ein Kilo mehr.



 
luchs35
luchs35
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von luchs35
als Antwort auf pippa vom 16.11.2019, 14:58:11
@Majorie, bin mal gespannt, wie Deine Freunde das sehen, denn ist es nicht zu einfach, Toleranz nur auf Stärke und Schwäche zu reduzieren? Natürlich kommt es auch auf die Situation an oder ob man gerade einen guten oder schlechten Tag erwischt- und die Toleranz daran misst, ob man geduldig oder ungeduldig ist, verärgert oder gut gelaunt.
Willkommen, @Sonita, bist Du da nicht ein bisschen zu großzügig, wenn Du alles tolerierst, wenn es nur nicht anderen schadet? Aber ganz unrichtig ist Deine Ansicht nicht, denn es wendet natürlich auch Ärger ab. 
Pippa, siehst Du Toleranz als Duldsamkeit annehmen, wenn Du angekeift wirst? Ich denke, Du wirst auch da Unterschiede entdecken, wer Dich ankeift - und auf welche Art und Weise.  Mit einfach nur dulden machst Du Dich da schnell zum "Opfer". 
Oder wo siehst Du da die Grenzen? ...Luchs


 

Anzeige

Chelsea
Chelsea
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von Chelsea
als Antwort auf luchs35 vom 16.11.2019, 15:41:09

Huhu und ein schönes Wochenende in den Ponyhof.
 


LG
Chelsea
Seija
Seija
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von Seija
als Antwort auf old_go vom 16.11.2019, 14:28:06

In unserer Ponyhofecke ist das eigentlich gar nicht schwer,wen man daran denkt,was der eigentliche Grund für diesen Treffpunkt war und ist.
Wir wollten hier einen Treffpunkt haben,an dem wir fröhlich,unkompliziert und humorvoll mit einander umgehen könnn.
Dazu gehört auch,das tägliche Begebenheiten oder Ereignisse mitgeteilt
werden.
Toleranz ist hier das Zauberwort,dass das möglich macht.
M.M.n. ist es selbstverständlich,die eigene Person dabei nicht im Vordergrund zu sehen,sondern das Ganze.
Und schon ist die Basis geschaffen,tolerieren zu können,
 (und zu wollen,im Sinne des Ganzen und aller Beteiligten)
geschrieben von old_go,
Ich kann mich old_go nur anschließen, was den Ponyhof betrifft. Sollte ich mich hier mal über jemand ärgern, wäre das für mich kein Grund wegzubleiben.
Privat war ich in jungen Jahren nicht besonders tolerant. Wer bei mir "unten durch war" , blieb es. Da bin ich heute doch viel versöhnlicher geworden. Möchte nach Möglichkeit mit meinen Mitmenschen und ganz besonders mit meiner großen Familie im Einklang leben. So fühle ich mich wohl.
Man weiss ja auch nicht, wieviel Lebenszeit einem bleibt. Es ist gut, wenn man keine "Baustellen" mehr hat.
Liebe Grüße Seija



 
weserstern
weserstern
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von weserstern
als Antwort auf Seija vom 16.11.2019, 15:59:32
Möchte nach Möglichkeit mit meinen Mitmenschen und ganz besonders mit meiner großen Familie im Einklang leben. So fühle ich mich wohl.
Man weiss ja auch nicht, wieviel Lebenszeit einem bleibt. Es ist gut, wenn man keine "Baustellen" mehr hat.
Liebe Grüße Seija



 



Ja liebe Seija,
da hast du völlig recht, wir können nie wissen was für  Zeit uns noch bleibt.

Deshalb gehe ich hier auf die Beiträge auf anderen Seiten nicht mehr ein, wenn alles im Zusammenhang verdreht und völlig anders kommentiert wurde. Dazu ist mir meine Zeit  zu schade.    Vielleicht haben die Teilnehmer mehr Zeit als ich ( oder auch vielleicht Langeweile ).

Ich diskutiere viel im realen Leben, es gibt dort auch die unterschiedlichsten Meinungen , aber stets ist es wichtig alle unter einen Hut zu bringen , um das Ziel zu verfolgen, da braucht man dann auch viel Toleranz.

Viele Jahre habe ich auf einem Mehrgenerationenhof gelebt . Mein Schwager war Junggeselle und hatte auch schon so einige Marotten, als Nebenerwerbslandwirt .  Als junge Frau habe ich gelernt, diese Dinge zu tolerieren.  Später kamen dann die Jungens dazu , die sich natürlich auch ausprobieren wollten. So gab es manchen Abend Diskussionen am Abendbrottisch, manchmal auch bis spät in die Nacht.  Dabei wurden auch mal Grenzen aufgezeigt

Doch es  war immer spannend, die Meinungen der Jungens  zu vielen Themen zu hören, heute sind schon sogar die Lütten  mit vielen Fragen dabei .   So finde ich den realen Austausch zwischen allen Generationen sehr  erfrischend, es werden auch mal neue Wege aufgezeigt, diese Möglichkeit aber sicher nicht alle Diskutanten hier .

Tja und eins muss ich zum Schluss noch sagen,  es wird dem Ponyhof schon seit etlichen Zeiten nachgesagt, hier sind nur Kaffeetanten oder Sumseltanten  am Gange  --

Da bin ich hier doch viel lieber auf dem Ponyhof, als mich mit unbekannten Personen  virtuell über Themen zu streiten .

Nee ,meine Lieben ich bin gern auf dieser Seite,  es gibt hier selten Gestreite , auch andere Meinungen lasse ich gern zu,  also ich werfe nicht das Handtuch im Nu.

Auch das ist Art von Toleranz
 
Ach meine Lieben vorher hatte ich noch viel mehr geschrieben – das ist verschwunden – wie wunderlich 

 Aber das war nur ein kleiner Bericht aus dem Dorf --  denn viele Themen bewegen uns die nächste Woche ---  schnelles Internet für das Dorf  ,  Erweiterung des Baugebietes ,  der Jugendclub hat keinen Raum mehr    die Grundschule wird geschlossen ,  der Laternenabend  ist gut verlaufen  --

Da gibt es bei vielen Themen noch Gesprächsbedarf ---

Bestimmt ist dort auch wieder -- Toleranz gefragt

LG weserstern

 
 

Anzeige

Pinky
Pinky
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von Pinky
index.jpg
 
weserstern
weserstern
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von weserstern
als Antwort auf Pinky vom 16.11.2019, 17:25:40

Danke dir Pinky für den lieben Gruß,

dazu noch bemerkt, vielleicht würde die Jugend den Begriff -- Toleranz -- heute ganz anders definieren als wir hier alle auf einem --Seniorenforum --

LG  weserstern

luchs35
luchs35
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von luchs35
als Antwort auf Seija vom 16.11.2019, 15:59:32
Da gebe ich Dir Recht, Seija, es kommt schon immer auch darauf an, bei wem man tolerant sein möchte  oder kann. Es ist wichtig, sich selbst auch im Zaum zu halten, denn wir neigen dazu bei verbalen Angriffen so zu reagieren, wie wir angesprochen werden. Bei den einen nehmen wir es aus persönlichen Gründen an, bei anderen hauen wir zurück.

Nun nehmen wir am Tag der Toleranz noch ein gemeinsames Schlückchen, und der Tag geht langsam zu Ende - ganz tolerant 👍...Luchs

 16543879-準備結婚式の乾杯のシャンパン-グラス.jpg

Na dann ..hoch die Gläser  
Seija
Seija
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
geschrieben von Seija
als Antwort auf weserstern vom 16.11.2019, 17:41:49

Sternchen, wenn ich daran denke, werde ich das meine Enkeltöchter (11 und 14 Jahre) mal fragen...
Aber bei aller Toleranz, vergesse bitte nicht das Abendbrot......😉
Seija


Anzeige