Forum Allgemeine Themen Plaudereien Was bleibt übrig vom Jahr 2012

Plaudereien Was bleibt übrig vom Jahr 2012

luchs35
luchs35
Mitglied

Was bleibt übrig vom Jahr 2012
geschrieben von luchs35
Zum Jahreswechsel erinnern sich die meisten noch einmal an das, was sie am verflossenen Jahr am meisten beeindruckte, erfreute, verärgete, belustigte, erschütterte, traurig machte, hoffen oder resignieren ließ.

Einbezogen in diese Rückschau sind sowohl familiäre, perönliche , politische oder sonstige Ereignisse, die in den Köpfen haften blieben.

Nehmt euch mal einige Minuten Zeit, lasst 2012 an euch vorüberziehen .
Was bleibt nun übrig von diesem Jahr 2012, das nun einem neuen Platz macht?

Luchs
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Was bleibt übrig vom Jahr 2012
geschrieben von pschroed
als Antwort auf luchs35 vom 31.12.2012, 15:34:56
Hallo Luchs

Für uns war es an sich ein relatives gutes Jahr, ausser daß mein Schwiegervater sich mit 89 Jahren verabschiedet hat.

Nachdem er ein Jahr nur noch im Bett lag und seit 8 Monaten nicht mehr kommunizierte.

Es war für ihn zum Teil eine Erlösung.
Einfach nur das normale Leben.

Phil.
johanna
johanna
Mitglied

Re: Was bleibt übrig vom Jahr 2012
geschrieben von johanna
als Antwort auf pschroed vom 31.12.2012, 15:40:19
Was bleibt? Eigentlich nur weitere Erfahrungen und die Gewissheit, dass man mit täglichem Kampf auch kleine Fortschritte erreichen kann. Das heisst aber nicht Kampf gegen sondern immer nur für etwas......

Anzeige

Re: Was bleibt übrig vom Jahr 2012
geschrieben von ozimmi
... die Gewißheit, daß es für meine Familie und mich ein gelungenes Jahr war.
Und die Hoffnung, daß das kommende Jahr auch so zufriedenstellend verläuft.
Wir konzentrieren uns allerdings auf die guten Dinge; nicht ganz so gute kommen ungefragt. Und werden einfach akzeptiert ...
Drachenmutter
Drachenmutter
Mitglied

Re: Was bleibt übrig vom Jahr 2012
geschrieben von Drachenmutter
2012 war für mich ein emotional aufwühlendes und belastendes Jahr. Es war vollgepackt mit Verabschiedungen vom alten Leben, mit Wut über die vermeintlichen Ungerechtigkeiten des neuen Lebens, mit Resignation, Ausgeliefertsein und Überforderung, aber auch, gegen Ende, mit neuen Erkenntnissen, der Annahme des neuen Lebens und somit einem Neuanfang. Möge 2013 ein besseres Jahr werden.

LG,
woelfin
caya
caya
Mitglied

Re: Was bleibt übrig vom Jahr 2012
geschrieben von caya
Dankbarkeit bleibt bei mir übrig, dass alles so war, wie es war.

Es gab große Anstrengungen psychischer und physischer Art, und Veränderungen und viel Aufregendes im Jahr 2012.

Mit der Hoffnung, dass alles so bleibt, wie es jetzt ist, werde ich heute in die Sterne sehen und sie nicht verwechseln mit den Funken des Feuerwerks

Caya

Anzeige

luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Was bleibt übrig vom Jahr 2012
geschrieben von luchs35
als Antwort auf johanna vom 31.12.2012, 15:52:46
Mir bleibt im persönlichen Empfinden Dankbarkeit, dass weder in meiner Familie noch bei mir persönlich unangenehme, schwerwiegende Ereignisse und Erkrankungen aufgetaucht sind.

Aber es bleibt auch ein bedrückendes Gefühl der Hilflosigkeit gegenüber Geschehnissen, auf die ich keinen Einfluss nehmen konnte, seien es die Schicksale der gequälten Menschen in Kriegs- oder Hungergebieten, die kürzlich sinnlos getöteten Schulkinder, die von einer Bande vergewaltigte junge Inderin, die nun starb und vor allem den Focus auf die im Frauenschutz untätige Regierung Indiens richtete. Hilflos und bedrückt fühle ich mich auch gegenüber den vielen jungen Menschen in der Welt, deren Weg in die Zukunft immer steiniger wird.

Doch natürlich bleibt auch Angenehmes und Heiteres in meiner Erinnerung: Felix Baumgartners Sprung aus 39 km Höhe, Sportereignisse, Begegnungen mit Menschen, die mir viel bedeuten - auch aus dem ST, Obamas Wiederwahl, Erlebnisse mit den Enkeln, Erfolge meiner Söhne im Sport und Beruf. Und nicht zuletzt: endlich mal gut gelungene Zimtsterne!

An vieles werde ich mich sicher noch sporadisch erinnern, denn es war ein an Dramatik und Ereignissen reiches Jahr- und mein Gedächtnis siebt einfach vieles aus und nimmt auch keine Rücksicht darauf, ob etwas wichtig war oder nicht!

Luchs
chris
chris
Mitglied

Re: Was bleibt übrig vom Jahr 2012
geschrieben von chris
als Antwort auf luchs35 vom 31.12.2012, 16:28:30
Was bleibt übrig?

Die Erinnerung an viele schöne Erlebnisse. Das Treffen in Würzburg, mein Besuch in Coesfeld.

Die olympischen Spiele und auch die Paraolymois. Vieles hat uns
dabei bewegt und auch Freude gemacht.

Viele schöne Stunden hier im Forum und Kleine Kneipe und
auch im Chat.

Die Erinnerung an einige Chatter/Innen, die uns verlassen haben und an die wir doch auch immer wieder denken.

Es bleibt der Wunsch, gesund zu bleiben, die Familie und auch
hier die Freunde im Seniorentreff, allen wünsche ich für das
vor der Türe stehendde Neue Jahr alles Gute.

Chris
circe
circe
Mitglied

Re: Was bleibt übrig vom Jahr 2012
geschrieben von circe
als Antwort auf caya vom 31.12.2012, 16:21:23
Auch wir hatten eigentlich ein gutes Jahr 2012! Wir Menschenkinder sind alle bei vernünftiger Gesundheit und wir haben keine wirklichen Sorgen. Der traurigste Tag, war der Tod unserer lieben Boxerhündin, aber sie hatte ein gutes Leben! (alle Tierfreunde verstehen mich). Und so wünsche ich uns allen hier im Chat, wo ich nun auch im vierten Jahr bin, Gesundheit und Frohsinn! Ich bedanke mich auch gleich Mal bei allen fleißigen Bienen, welche unseren oftmals so regen Gedankenaustausch möglich machen!Und überhaupt sind wir doch eine dufte, temperamentvolle Truppe. Auch über mich selber staune ich oft, wie sehr man sich im gesetzten Alter noch aufregen kann! Und ich finde es gut! Ja-Sager gibt es genug auf Welt!Mit einem herzlichen Gruß und Prosit auf 2013 circe
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Was bleibt übrig vom Jahr 2012
geschrieben von dutchweepee
Es läuft alles prima für mich - besser als je zuvor. Wenn ich jedoch die Menschen hier in NRW und vor allem in Brandenburg sehe (wo mein Bruder wohnt), so denke ich, dass sich dieses Land, diese Gesellschaft, dieses Sytem schnell verändern muss. Ich bin jetzt 50 und möchte den Untergang nicht miterleben - also ein schneller Wandel ist mir lieber, als noch 10 Jahre auf die Explosion zu warten!

Ich wünsche allen ein gesundes neues Jahr und langes Leben.

Anzeige