Die Schafgarbe

Die Schafgarbe

Achillea millefolium



Auf duftenden und trock'nen Frühlingswiesen
ist sie zu finden, stets doch eingekeilt
inmitten feiner Gräser Wuchs-Gemeinschaft
kann sie den ersten Käferschwarm genießen,
der sie besucht und gern bei ihr verweilt,
die Körbchen stehen schirmgleich fabelhaft.
Denn ihre Eigenschaft
als Scheinesdolde, Schirmchenblütlers Bild
spreizt sie ihr Körbchen, das fast überquillt.


Und tief verwurzelt in gesunden Erden
treibt sie den Stengel, fest und kaum zu brechen
dran feine Zitterblättchen köstlich sprießen;
denn heilend ist sie für so manch Beschwerden
des Menschen und des Schafs Gebrechen
damit die Säfte strömend wieder fließen.
Wir sind doch angewiesen
auf Apothekenhilfe der Natur
die sorgend sie uns schenkt in Wald und Flur.


Ingeborg
12. Juni 2019




 

Anzeige

Kommentare (10)

Clematis

Tessie Rose

alisika Rose

ich freu mich, dass Ihr da wart,
vielen Dank!

Ingeborg

 

Clematis

Den Herzchen-Spendern ein

aufrichtiges DANKESCHÖN!


Ingeborg
 

Roxanna

Mir hat sie schon oft bei Beschwerden geholfen und sie hat auf jeden Fall verdient, so schön wie von dir, liebe Ingeborg, bedichtet zu werden. In der Vergrößerung sieht man auch erst richtig wie schön sie ist.

Danke für die Kanzonen, die mir nach wie vor besonders gut gefallen. Dir scheinen sie wirklich leicht aus der Feder zu fließen Zwinkern.

Herzlichen Gruß
Brigitte

Clematis

@Roxanna  

"leicht" fließen sie nicht, liebe Brigitte-Roxanna und - eine Liebe hat auch schon klammheimlich korrigiert, was ich sehr schätze..

Hab herzlichen Dank für Dein Einverständnis, diese Pflanze wieder mal zu loben.


Grüssle zu Dir
Ingeborg
 

lillii

Zwei schöne Kanzonen einem Heilkräutlein gewidmet,
wer könnte das besser als Du, liebe Ingeborg.
sie gefallen mir sehr.

Danke mit liebem Gruß
Luzie

Clematis

@lillii  

Liebe Luzie,

Dir ganz besonderen Dank und einen
herzlichen Gruß
Ingeborg

 

Syrdal


„Garwa", das heilende „Wuntkrut“, das wir heute als Schafgarbe kennen, ist fürwahr eine der ältesten und vielseitigsten Heilpflanzen. Man kann nicht genug daran erinnern...
Nicht ohne Grund hat der griechische Arzt Pedanios Dioskurides sie bereits vor fast 2000 Jahren in seinem umfangreichen Werk „Materia Medica“ als „Jodtinktur der Wiese“ bezeichnet und noch immer ist gut beraten, wer die Heilkraft der Schafgarbe bei vielen Erkrankungen nutzt, meint
Syrdal  

Clematis

@Syrdal  

Ja, "Jodtinktur der Wiese" von Dioskurides hab ich schon bei Deinem Lob der Schafgarbe gelesen. Wie treffend!

Wir bleiben dabei, lieber Syrdal, und erinnern weiterhin.

lieben Gruss
Ingeborg

 

kleiber

Ja liebe Ingeborg ...

Schafgarbe ist ein gutes Heilmittel für viele Beschwerden...das stiimmt ....

Aber zum trinken sooooooo bitter...bitter ...lach...Smiley...meine Oma sagte immer

Augen zu und runter damit...aber sie hilft wirklich!!!

Schön hast du es geschrieben und erklärt ...Danke!

Schick die ganz liebe Grüsse ....herzlich Margit ...Rose

Clematis

@kleiber  

Liebe Margit,

die Schafgarbe ist sehr bitter, doch ich weiss auch, dass Viele den Tee viel zu stark machen. Es ist nicht nötig, dass er so sehr bitter schmeckt, wenn man ihn leichter macht und eine Prise Pfefferminze hinzugibt.

Ich hab das Glück, dass die Orangenminze und die Zitronenverbene in meinem Garten wachsen. Diese beiden sind zarter als Pfefferminze mit einem  köstlich frischen Aroma.
Die Zitronenverbene muss ich allerdings jährlich neu kaufen.

Bitter wird auch von uns Menschen sehr unterschiedlich wahrgenommen. Ich brauch es hin und wieder, wahrscheinlich freut sich dann meine Leber. Lachen

Herzlichen Gruss und Dank zu dir, liebe Margit
Ingeborg

 


Anzeige