Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Was hat uns das Leben gegeben.....

    Immer einfach war das Leben nicht, alt geworden ist das traute Gesicht. Einige Falten sind hinzu gekommen, sie wurden wortlos hin genommen. Das Schicksal gab viele gute Gaben, auch Mühsal mussten wir ertragen...

    Autor: paddel
  • Hoffnung

    Ich halte die Hoffnung in meinen Augen solange sie mich durchschaun Ich halte die Hoffnung auf meinen Lippen wenn sie sich zur Einsicht traun Ich halte die Hoffnung in meinen Händen solange sie mich vergeben Ich halte sie gegen Alles und Nichts...

    Autor: joan
  • denk mal!

    Oma, mit der Tochter Sohn geht ganz ohne Arg schön spazier'n, ihr wisst schon: schlendernd durch den Park. Burli stochert in dem Laub mit 'm kleinen Stock, kommt, - woher – wie blind und taub ein Weiler von der Rott...

    Autor: kolli
  • Lohnt es sich? Für alle, die meinen, es komme kein feedback

    Lohnt es sich, so frage ich mich, auf andere einzugehen? Lohnt es sich, so frage ich mich, auf andere einzugehen, wenn kein feedback kommt? Lohnt es sich, so frage ich mich, auf andere einzugehen, wenn kein feedback kommt und ich allein dastehe? ...

    Autor: traumvergessen
  • Ein blindes Huhn fand ein Korn : mit Dank an alle meine Kommentatoren

    Eure immer positiven Kommentare unter meinen Gedichten, machten mich mutig: so habe ich an einem Wettbewerb für eine Anathologie-ausschreibung bei der Brentano-Gesellschaft in Frankfurt, mit folgendem Gedicht gewonnen: es wird im Jahresband 2012 gedruckt,

    Autor: ladybird
  • Ein süßer Tag.....

    Lärm an der Tür, Kinder stehen hier. Warten freudig auf Halloweens Gaben, Süßes sollten wir gesammelt haben. Es sind die Armen, die darauf warten. Haben zu Hause wenig zu erwarten...

    Autor: paddel
  • der spatz

    der kleine spatz hat angst vor der katz, er darf nicht vergessen, sie will ihn fressen. da kommt aus ihrem loch eine kleine maus, der macht die katze den garaus. der kleine spatz hat glück, fliegt in sein nest zurück...

    Autor: inge43
  • Flügellahm

    Wie ein Vogel mit gestutzten Flügeln Frei, und doch nicht fähig zu fliegen So wie Pferde, an festen Zügeln Die ausbrechen wollen, und Scheuklappen kriegen Wie ein Gefangener in seiner Zelle Wartend auf eine Stunde Freigang Wie ein Auto mit kaputter Kurbel

    Autor: wichtel
  • wer bin ich?

    wer bin ich? ich bin ein mensch-akzeptiert, ich bin eine frau-tolleriert, ich kenne die liebe-das sind triebe, ich kenne träume-das sind schäume, ich kenne den hass-das ist krass, ich kenne die wut-ist nicht gut, ich kenne den schmerz- es ist das herz...

    Autor: inge43
  • Heimat

    Heimat Land wo sich die Morgensonne in den Wipfeln der Kiefern wieg, der weiße Sand wie Schnee am Strand der Ostsee liegt, wo ein kleines Bächlein lädt den müden Wanderer zum Rasten ein; Wo in kristall`nen Seen die Sonne badet Ihren goldenen Schein; Wo

    Autor: Bruno32

Anzeige