Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Herzinfarkt (*)

    Fünf Jahre sind vergangen, nach dieser furchtbaren Nacht. Und immer noch schlägt mein Herz, als ob nichts passierte. Neues Leben hat sich angedient, sich als ein unerwartetes Geschenk mir in die Waage gestellt...

    Autor: Rutger
  • Noch ein Gedicht

    Nächtliche Überraschung.. „ Ein Küsschen auf Deine sinnlichen Lippen, ich würde zu gerne an ihnen nippen,“ schrieb mir zu später Stunde heut` Nacht, jemand, dem mein Mund noch nie gelacht...

    Autor: sarahkatja
  • Unterbrechung

    hi leider ein abrupter schluß und fast nicht zu ändern weil man manchmal muß sich "zur Sach" not-wenden. "Sache" war: "gehst mir mal eben, holen aus der truhe, (soll ja mittags essen geben): zwei beutel,- - - sind noch zue!“ Jetzt w...

    Autor: kolli
  • Sind Arzneien gegen Erkältung wirklich wirksam.....

    Verschwinde endlich Virus. Kopf und Körper wurden schwach, Viren übernahmen die Macht. Hausmittel halfen auch nicht sehr. Aus der Apotheke vielleicht ein Mittelchen mehr...

    Autor: paddel
  • Ruhe am Strand - frei nach Goethes Wanderers Nachtlied

    Über allen Wellen ist Schaum. In allen Wogen spürest du einen Hauch von Ewigkeit. Die Fischlein springen im Wasser. Warte nur, balde ist dein Glück bereit - für alle Zeit...

  • Na du

    Na du, schön, dass du da bist. Ich freu mich, dich zu sehen. Hast du gut geschlafen? War der Abend schön? Gut siehst du aus. Es wird mir gefallen, den heutigen Tag mit dir zu verbringen...

  • Liebe im Internet

    Liebe im Internet. Witwenleid oder verpasste Gelegenheit? ;-) „ Schluss ist`s mit dem Stricken von Socken! Schluss ist`s mit dem alleine hocken! Angeschafft wird nun ein Computer,“ sagte energisch der Sohn zur Mutter...

    Autor: sarahkatja
  • Pause

    Pause Mang de Birk'n sitt man scheun! Sett di dool; kannst di mitfreu’n: Klöön’n und kieken no de Kark; duert nich lang; denn höerst se stark bimmeln; glieks üm Dree. Nich dull luut; - liggt to veel Schnee...

    Autor: kolli
  • Am Fenster

    Am Fenster sitzend blickst du in den wunderschön blühenden Garten. Wie so oft lenkst du deine Gedanken in die Vergangenheit. Du öffnest das Fenster, atmest die herrlich frische Luft ein...

  • Sturm im März

    Sturm im März. Wie er pfeift und wie er schnauft, man könnt` sich fast erschrecken, wie die Bäume er gerauft und die Buchhainhecken. Zart stand erste Blütenpracht, der Sonn sich anvertrauend, doch grimmig hat er nur gelacht, auf seine Kräfte bauend.

    Autor: sarahkatja

Anzeige