Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • (Fehlanzeige)

    Trotzige Elegie Kein Mensch ist hier. In Mauern eingeschlossen ist jeder- Festgegossen im Ich statt wir. Dass keiner schrei,damit die Mauern sprängen- Er bliebe nirgends hängen Blieb vogelfrei...

    Autor: joan
  • Du

    Du als ich dich wieder sah lachtest du so ein frohes lachen später erhielt ich einen brief der mich traurig machte doch als ich dich wieder sah lachtest du dein so frohes lachen warum nur habe ich dich fünfzig jahre n...

    Autor: tranquilla
  • ich will stumm sein

    ich will stumm sein ich will stumm sein und keine wimper soll sich rühren und doch verrät mich mein blick ich wende mich ab und gehe damit meine liebe mich nicht so sieht tranquilla ...

    Autor: tranquilla
  • Begegnungen

    Begegnungen Auf der Straße des Lebens, lange und gerade, kurvenreich, steil nach oben, tief nach unten, im Wechsel zwischen Enge und Unendlichkeit. Sackgassen, die zu Umwegen führen...

    Autor: Koperni-kuss
  • ...Fest wie die Eichen...

    Tosender Sturm,brechendes Holz. Die Eichen stehen fest und stolz. Seit hunderten Jahren im Boden verankert,kann ihnen nichts...

    Autor: kleiber
  • Wo ist der Troll .....

    ……Störenfried... troll dich. Bist du ein Troll, provozierst du, erfüllst dein Soll. Ein Störenfried also, das ist doll. Sprichst du in Dur oder Moll, oder nimmst den Mund zu voll...

    Autor: paddel
  • Ver*w*irrung im Meer.....

    ...... meine Heimat ist der Bach. Zur Bachforelle sprach der Hai im Meer, woher kommst, gehörst doch nicht hier her. Ich ritt auf einer Welle und kam zu dieser Stelle...

    Autor: paddel
  • Duuuuuuuu, für dich

    Duuuuuu, für dich Vom Himmel die Sterne will ich dir holen, in meiner Gefühle Überschwang. Alles gebe dir gerne mein ganzes Ich und alles was mit mir zusammenhängt. Willst du es haben? Meine Ecken und Kanten, meine kauzige Art? Wird sie dich nicht st...

    Autor: traumvergessen
  • Nichts ist ohne dich! Nichts ist: ohne dich.

    Du bist die Fülle meines Lebens, das Jetzt, das Hier, der Tag, die Nacht. Du bist die Quelle meines Gebens, die mein Denken zum Gefühl gemacht. Du setzt die Welt in Farbenspiele, wie schön jetzt Grau in bunt erscheint, selbst aus Einem ...

    Autor: Koperni-kuss
  • ...Drachen steigen...

    Überall um diese Herbsteszeit ist es wieder mal soweit. Auf abgeernteten Feldern und am Strand,ist dieses schöne Spiel bekannt. Wenn der Wind nun pustet feste ist"s für dieses Spiel das Beste...

    Autor: kleiber

Anzeige