Blog - Erinnerungen

Übersicht
  • Eine Reise ins Ungewisse

    Herbst 1945. Berlin erstickte in seinen Trümmern und war überfüllt mit Flüchtlingen. Gerade waren die westlichen Alliierten in ihren Sektoren angekommen – die Amerikaner besetzten Neukölln in Panzern mit geschlossenen Luken, die Russen hatten kurz vorher

    Autor: ortwin
  • Lesen und Besinnen

    Auf meiner Reise von Ingolstadt nach Berlin wollte ich in meinem mitgenommenen Reclam-Heft „Die Chronik der Sperlingsgasse“ von Wilhelm Raabe lesen, woran mich das Geschuckele des bergwärts strebenden ICE-T hinderte, die kleine Schrift zu Sätzen zusammen

    Autor: ortwin
  • Ein ganz einfaches Weihnachtsfest

    Ein ganz einfaches Weihnachtsfest Dritter Advent 1945. Das erste Weihnachtsfest nach dem Krieg. Kein Sirenengeheul, kein Alarm. Das Fest rückte näher. Draußen war es kalt, es lag Schnee auf den Bergen längs dem Emmertal...

    Autor: ortwin
  • Heinerles neuer Weihnachtsteddy

    Heinerles 7,00 RM Weihnachtsteddybär. Sarahs Eltern hatten alle beide mit vier Jahren ihre Mutter verloren. Beide bekamen eine Stiefmutter, beide Stiefmütter verwöhnten ihre eigenen Kinder und drängten die aus erster Ehe schnell hinaus...

    Autor: sarahkatja
  • Biographische Zeit- und Personenbilder 1915 – 1981 Einleitung

    Einleitung Mein Vater wurde im Oktober 1909 geboren und er starb 92-jährig im November 2001, Vormittags um 11:00 Uhr während einer Unterhaltung mit meiner Mutter. Augen zu und tot, was der anwesende Pfleger Minuten später bestätigte...

    Autor: george
  • Biographische Zeit- und Personenbilder 1915 – 1981 Kapitel 1

    Meine Polaks aus Westerstede Von Hans Meiners Vergessen, was gewesen, heisst soviel wie sich bestehlen mit den eigenen Händen. Ist die Erinnerung erst aus dem Spiel, sind bald Gefühle und Vernunft geblendet...

    Autor: george
  • Hotel Herz

    Es war einmal ein kleines Hotel Herz das ganz viele kleine Zimmer in sich trug. Diese waren liebevoll und individuell eingerichtet für ganz besondere Gäste...

    Autor: lapaloma
  • Biographische Zeit- und Personenbilder 1915 – 1981 Kapitel 2

    Besuch der Höhere Schule Als zehnjähriger Knabe bestand ich die Aufnahmeprüfung für die höher Schule in der Landeshauptstadt Oldenburg und wurde da in "Pension“ gegeben, wie man das nannte. Wir waren zu viert bei einem sehr angesehenen, schon in reifer

    Autor: george
  • Biographische Zeit- und Personenbilder 1915 – 1981 Kapitel 3

    Mein Mitschüler Karl Polak Vetter Karl, der 3 Jahre ältere, hat Jura studiert. Er ging mit Anbruch der Nazi-Jahre nach Kopenhagen und Stockholm, von dort, erneut auf der Flucht, landete er in Moskau...

    Autor: george
  • Biographische Zeit- und Personenbilder 1915 – 1981 Kapitel 4

    Mein Klassenkamerad und Freund Erich Polak Ein bester Freund wurde mir Erich Polak, Alfreds Bruder, der aus der Bürgerschule in Westerstede kommend, in der Tertia zu uns stiess und mein Nebenmann war...

    Autor: george

Anzeige