Nun reift das Jahr

Nun reift das Jahr
und schenkt uns frohe Farben.
Doch heimlich gar
droht es uns schon mit Darben.

Die Kälte kriecht
klammheimlich durch die Ritzen.
Ein Reiher fliegt
und spiegelt sich in Pfützen.

Ich setze sacht
die Füße auf die Erde.
Wie Tag und Nacht
gilt auch: Vergeh´ und werde!

Mein Auge schweift
und lächelt in die Stille.
Das Jahr, es reift
und schenkt uns reiche Fülle.


26.10.14
Rosmarie Schmitt


Anzeige

Kommentare (13)

HeCaro Liebe Rosmarie,
hier Gedichte einzustellen und zu kommentieren
ist eine Freude und es soll kein Zwang daraus
werden. Antworte einfach, wenn Du Zeit und Lust
hast. So machen es alle anderen auch.

Ein Hund ist wie ein Freund. Und wenn er krank ist,
kümmert und sorgt man sich um ihn. Ich hoffe, es geht
ihm wieder gut und Dir auch.

Liebe Grüße, Carola
2.Rosmarie Liebe Meli,

auch dir danke ich für deine Herzenswärme und Großzügigkeit!
Ja, ein alter Freund hat Vorrang. Menschliche Freunde sowieso, tierische, für die man so verantwortlich ist wie für den eigenen Hund, aber auch.

Ich bin froh, hier bei euch zu sein, hier, wo es Menschen mit Verständnis, mit der Weisheit der Jahre und mit Großzügigkeit gibt. Solche wie dich!

Dir einen schönen Tag und liebe Grüße
Rosmarie
2.Rosmarie Liebe anjeli,

aus deinen Worten sprechen Herzenswärme und Weisheit. Ich freue mich sehr darüber! Danke!
Das Bild des Reifens, das du auf unser eigenes Reifen zu unserem Ende hin begreifst, sehe ich auch so.

Meinem Hund geht es momentan zwar besser. Aber auch das Leben eines früheren Rackers und Kraftprotzes ist mit 16 fragil...

Dir liebe Grüße
Rosmarie
meli alles hat seine Zeit und wird bestimmt auch von den
Ereignissen des Tages.
Die Prioritäten wechseln und ein treuer Freund hat
immer Vorrang.
Ich wünsche Euch alles Gute und denke, dass wir von Dir
hören werden, wenn die Zeit für Dich wieder reif ist.

Liebe Grüße
Meli
anjeli deine Sorge um deinen Hund hat jetzt Vorrang...ich wünsche gute Besserung... und dass er noch eine Weile bei dir bleiben kann...

Du schilderst in deinem Gedicht den Lauf der Natur... zur Zeit spielt sie ein bisschen verrückt...

Genau wie das Jahr reift... reifen auch unsere Erfahrungen und wir können auf einen großen Erfahrungsschatz, der immer noch weiterreifen wird... zurück blicken... bis wir selbst reif sind... für das Ende... des Lebens.

anjeli
2.Rosmarie Lieber Hade, liebe Meli, liebe Indeed, liebe Inversion, lieber Traumvergessen, liebe Carola und liebe Immergrün,

da meinen alten Hund ein Problem erwischt hatte, war ich voller Sorge. Ich schaffte es einfach zeitlich nicht (und auch von meinem Nervenkostüm her), online zu gehen und mich an euren liebevollen Rückmeldungen zu erfreuen. Zum Danken bin ich auch nicht gekommen.
Ich hoffe, ihr ärgert euch nicht, wenn ich mich ausnahmsweise mal bei euch insgesamt bedanke und euch auf diese Weise sage, wie dankbar ich für eure einfühlsamen und netten Antworten bin!

Vielen lieben Dank und jedem von euch ein erfreuliches Wochenende!

Liebe Grüße
Rosmarie
immergruen die Harmonie Deiner Worte. Die Dankbarkeit, die daraus klingt, dass Du in der Lage bist, die bleibenden Seiten unseres Daseins ebenso zu erspüren wie die vergänglichen. Die Fülle zu lieben und den Mangel, der uns den Überfluss wieder mit offenen Armen annehmen lässt.
Danke, sagt das immergruen
HeCaro wieder ein wunderbares Gedicht
aus Deiner Feder. Danke.
Liebe Grüße, Carola
traumvergessen schön und melodisch. Ein reifes Gedicht. Das Auge lächelt, auch wenn bald Winter wird - keine Spur von bevorstehender Novembermelancholie.

Liebe Grüße
traumvergessen
iverson Der Herbst malt uns Bilder unendlicher Schönheit und wenn die Sonne scheint,dann kann man sich verzaubern lassen.Die Natur möchte sich ausruhen und die Menschen bringen die letzte Ernte ein.
Die Blätter liegen alle im Gras und die Bäume sind kahl.Aber sie träumen schon wieder.Sie träumen,dass sie im Stamm schon all die neuen Blätter halten.
Dein Gedicht und das schöne Bild hat mir sehr gefallen.Danke Rosmarie
indeed wieder ein schönes Gedicht von dir. Das Jahr es reift und schenkt uns reichlich Fülle . . . Gefällt mir sehr. Was gewesen ist, kann keiner nehmen und es ist unerheblich, ob schwere oder leichte Tage. Erinnerung bedeutet gestern und wir leben im Heute und schauen mit Zuversicht was uns morgen erwarten wird.
So kann man es auch auslegen.

Danke, sagt
indeed
meli Wie sich die Natur doch in ihrem eigenen Rhythmus daran hält.

Es ist gut, wenn geerntet werden kann, im realen, als auch im übertragenen Sinne!

Ein schönes Gedicht, danke dafür!

Meli
protes gefällt mir das reifen
und stimmt ja auch
und nimmer lang wirds dauern
dann haben wir den reif auf den wiesen
und danach den schnee
auch darauf freue ich mich auch
herzliche grüße
liebe Rosmarie
hade

Anzeige