Und jetzt erst recht.....


Das Schicksal erteilt Dir viele "Schläge"
doch Du wirst älter und auch träge

So nimmst Du sie geduldig hin-
fragst müde nicht mehr nach dem Sinn

denkst- irgendwie wirds weiter gehn
die Erde wird sich dennoch drehn.

Doch hast Du einen Schlag verdaut
ein nächster sich schon aufgebaut

Du wehrst Dich: nein- nicht ich schon wieder
doch das Schicksal drückt Dich nieder.

Was treibt Dich an- woher die Kraft,
dass man es immer wieder schafft

sich aufzurichten um grad zu stehn
und Freude und auch Glück zu sehn

denn nur mit diesem "Zwischenspiel"
Sind all die Schläge halb so viel

So gehts im Leben auf und ab
es hält Dich ordentlich auf Trab

Du hast gelernt es anzunehmen-
weisst: Es ist auch nichts für die Bequemen

Drum klopf auf Holz- so wie der Specht-
mach Dir zum Motto: "Und jetzt erst recht.."

Tulpenbluete13
Angelika

Anzeige

Kommentare (12)

Tulpenbluete13 da können wir uns die Hände reichen. Auch bei mir hat das Jahr 2017 schmerzhaft zugeschlagen- aber wie Du schon richtig erkannt hast: Jammern hilft nichts.
In diesem Sinne alle Gute und "jetzt erst recht"...
Liebe Grüsse
Angelika
protes stimmt! Dein Gedicht.
2017 hat bei mir schön hart zugeschlagen,
aber es nützt nichts zu jammern.
fertig werden damit, ist das einzige was wirklich
sinnvoll ist. Also: jetzt erst recht!
Liebe Grüße hade
Tulpenbluete13 wenn man depressiv ist, passt man nicht richtig auf- weil das Karusell im Kopf rotiert. Für Dich lieber Kunvivanto hat dann die Tasse einen ganz besonderen "Ernnerungswert".
Dass Dir das nicht mehr passiert wünscht Dir
Angelika
kunvivanto Ich war langsam, weil ich einen depressiven Tag hatte. Und genau deswegen war ich unaufmerksam.
APet das sieht ja schlimm aus. Nur schon das Anschauen tut einem weh.
Ob langsamer laufen angesagt ist?
Lieben Gruss, Agathe
kunvivanto Hinfallen gehört zum Leben. Muss ja nicht jedes Mal so schlimm sein:

Ich geb ja zu, dass der Bordstein Recht hatte, als er meinte, der direkte Weg nach China durch die Erde würde mir zu heiß, ich solle lieber dem Umweg über die Erdoberfläche machen. Aber musste er gleich so drastisch werden?
Sportunfall
Tulpenbluete13 dann fällt es einem bestimmt leichter immer wieder aufzustehen, lieber Kunvivanto..
Manchmal wäre es mir aber lieber, man müsste erst gar nicht hinfallen (lach)
Liebe Grüsse
Angelika
Tulpenbluete13 ich habe das Schild noch in keiner Arztpraxis gesehen. Aber es passt. Und da geht es Dir wie mir und auch vielen andern man muss immer wieder daran "arbeiten"
Auch Dir danke und ein sonniges Wochende- Du hast ja den Frühling angekündigt und heute ist er da.
LG Angelika
Tulpenbluete13 dieses "trotzige" und "jetzt erst recht",braucht es schon manchmal. Die Situation kennen wir wohl alle..
Freut mich, wenn Dich mein Gedicht angesprochen hat
danke für Deinen Kommentar und ein schönes Wochenende(der Frühling hält gerade Einzug)wünscht
Dir Angelika
ladybird Dein wunderbares "Jetzt erst recht" erinnert mich an einen Poster im Wartezimmer meines Arztes:
"Hinfallen-Aufstehen-Krönchen richten - weitergehen"
unsere Devise war immer: "Was uns nicht umbringt, macht uns stark" und daran arbeite ich gerade ganz intensiv!!
Mit Gruß und Dank aus Köln von Renate
Roxanna liebe Angelika, wie du es so gut in deinem Gedicht in Worte gefasst hast. Es braucht dieses fast etwas trotzige "Jetzt erst recht", um "oben zu bleiben. Danke für dieses Gedicht und herzliche Grüße von

Brigitte

Anzeige