Was ist des Lebens tiefer Sinn


2012 Traute(Traute)



Was ist des Lebens tiefer Sinn
wo kam es her wo geht es hin
ist in Bewegung nichts bleibt stehn
Willkommen und Aufwiedersehn

Mit einem Schrei kommt man zur Welt
mit Seufzen man die Jahre zählt
dazwischen etwas Lebenslust
und nicht zu knapp bemessen Frust

Im Rückblick sehe ich es so
war Arbeit Mühe machte froh
kann das nicht ändern füg mich drein
noch bin ich, war ich, werd ich sein
Traute







Anzeige

Kommentare (11)

Traute Das Alter macht es , das man Weise wird, sagt mal jemand.
Ich habe auch nun die Zeit und Besinnlichkeit zum nachdenken über Ewigkeit und Vergänglichkeit, über Glauben und Wissen können.
Es macht mir Vergnügen und wie ich an den Reaktionen sehe, geht es Euch genau wie mir.
Die Zeit des Kinderglaubens ist vorbei. Selbst muss man sich die Erkenntnisse holen, wenn man mehr Wissen will.
Der PC ist das beste, neben den Büchern, was man als alte Frau nur wünschen kann. Gut , dass es erfunden wurde und Dank den Erfindern und Verbesserern.
Danke für Eure Beiträge und den Besuch bei mir,
Traute
Bruno32 Im allem was du schreibst steckt immer ein tiefer Sinn.
So lange man ist, sollte man wissen warum, damit man weiß
was man tuen muss um dem Leben einen Sinn zu geben.

C
Viele Grüße Bruno u T.
seelchen so ist der lebenslauf....und nichts hast du ausgelassen......
und so geht es -dir- und auch -mir- und allen anderen menschen............

keiner wird bevorzugt.....jedem geht es ähnlich.....
-noch bist du- wie du so schön schreibst...... liebe traute....und hier in unserm schönen ST nicht mehr wegzudenken.......

mit einem -danke- grüss ich dich ganz herzlich....seelchen..

Traute Danke für Eure so treffenden Kommentare und Ergänzungen.
Ja das Leben ist alles und ohne Leben ist nichts.
Weder die Liebe noch der Hass noch die Sehnsucht noch die Abscheu. Alles setzt voraus das jemand es zur Kenntnis nimmt.
Erst dadurch bekommt es Sinn.
Es ist so schön auf der Welt zu sein. Wir haben das Glück, wir durften leben.
Es ist auch schön Wissen zu haben und immer mehr zu erfahren, aber es ist auch eine Last zu Wissen, das es endet.
Dazu sind wir geschaffen. Nutzen wir das Leben, kosten es aus und geben diesen wertvollen Funken weiter. Eines Tages werden unsere Nachkommen es entschlüsseln und alles Rätseln hat ein Ende.
Mit freundlichen Grüßen,
Traute
ladybird Bitte nenn´ es nicht vermessen,
hast Du nicht die LIEB´ vergessen?
Sie ist ein Teil der Lebenslust,
pocht wild das Herz in unsrer Brust
mit Bangen, Hoffen, Beben,
Liebe erfahren, Liebe geben.
In Liebe verweilen
und sie verteilen
so Stück für Stück,
das gehört zum Lebensglück.


herzlichst "Glückskäferlein",lach,lach
traumvergessen Wie deine Zeilen es so schön hergeben: das Leben ist ein "ewiges" Kommen und Gehen, Werden und Vergehen, Lust und Frust sind oft gepaart. Der Sinn des Lebens ist es, es nach eigenen Wünschen zu gestalten und hoffentlich zu genießen. In meinem Gasthörerstudium wurde ein Arbeitskreis angeboten: vom Sinn des Lebens. Der Raum war so gefüllt, dass man fast nicht mehr atmen konnte. Es waren lauter Leute in dem Alter, wie wir es sind und älter. Für mich war es erschreckend zu sehen, was doch so lebenserfahrene Leute dort hintrieb und welch trivialen Themen behandelt wurden. Ich denke, die Leute hätten es besser wissen müssen als der Professor, aber vielleicht war es ja auch nur Zeitvertreib. Ich bin nur zwei- dreimal hingegangen und dann hatte ich Besseres zu tun lach - so wie dein Gedicht es beschreibt.

Freundliche Grüße
Es hat mir Spaß gemacht, deine wohlgeformten und
gut durchdachten Verse zu lesen.
traumvergessen
monika So ist es und wird sich auch nicht ändern.
Unwissend kommen wir auf die Welt und verlassen
sie mit viel Weisheit und Lebenserfahrung.

Danke für Deine tiefen Zeilen und ich wünsche
Dir noch viel schöne Eingebungen in Deinem
Dichterstübchen.

Lieber Gruß Monika

henryk Werde sein!

Ja...genau...danke...am Ende des Lebens....nur ..Das war ein Glueck,dass wir hier sein koennten!

..hier..die Kantianerin Traute/nebenbei...viele Gruesse von Meister Kant/ kann eine lange Rede...halten!
Danke!
Februar(henryk)


Februar(henryk)


Betti ich stimme sensibelchen zu!
lieben Gruss Betti.
Pan Erst wenn die letzte Glocke tönt,
der letzte Amselruf verklingt,
ist Zeit, um abzutreten.
Bis dahin aber leben wir
mit Denken, Fühlen, Tun.
Und irgendwann,
dürfen wir dann -
ausruhn!

Liebe Grüße an Dich, Traute,
Horst und Ingrid
sensibelchen13 das sind sehr wahre Zeilen!!
Hab einen schönen Tag.

LG Helga

Anzeige