Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?

Aktuelle Themen Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?

lissi
lissi
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von lissi
als Antwort auf dutchweepee vom 19.08.2009, 02:12:40
Die wohl wichtigste Lektion beim Aufarbeiten von Altlasten generell ist:
verzeihen und um Verzeihung zu bitten!
--
lissi
carlos1
carlos1
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von carlos1
als Antwort auf karl vom 18.08.2009, 20:23:30
"Dann aber traten die Missgünstigen und die dilettantischen Privatdetektive auf den Plan. Ich möchte hier nicht die Neidkomplexe und die offensichtliche Missgunstreaktionen in Bezug auf Flora kommentieren. Diese sind m. E. allgemein menschlich und schöne Frauen müssen wahrscheinlich damit leben, dass andere ihnen keinen Erfolg gönnen." Karl

Das waren exakt meine Empfindungen bei diesen Vorgängen. Du hast die Wahrheit ausgesprochen und dafür erntest du nicht immer Dank. Andererseits gewinnt der ST an Niveau, wenn du eine klare Linie hältst. Mir liegt daran, dass in Gesprächen Hintergründe offen gelegt werden. Abdu hat wiederholt auf diese Frage mit der Kolonialisierung hingewiesen. In vielen Äußerungen ist sie die Folie, auf der seine Auffassungen zutage treten. Auf die angesprochenen Zusammenhänge wies ich früher schon hin. Umso besser, wenn in einem direkten Zusammenhang mit einer "Affäre" alles nochmals zur Sprache kommt.

Roxanne hat in einem Beitrag bemerkt, dass für die arabischen Staaten der Palästinakonflikt ein willkommener Anlass sei, um von eigenen Problemen abzulenken und dass die Einheit der (jungen) arabischen Staaten durch ihre Interessenkonflikte gekennzeichnet sei. Das ist charakteristisch für junge Nationalstaaten. Die meisten dieser Staaten haben mit sozialen Problemen zu kämpfen, sofern sie nicht Ölstaaten sind und genügend Geldeinnahmen haben, um das Budget zu unterfüttern. Die Aufnahme pal. Flüchtlinge und deren Integration kam für die Nachbarstaaten Israels nicht in Frage, wohl auch aus dem Grunde, um keinen weiteren in ihren Staaten Unruheherd zu schaffen (Machterhalt der privilegierten Familien ..etc so Roxannne). Es dürfte nicht nur bösartiges politisches Kalkül sein, die Flüchtlingslager an den Grenzen Istraels zu belassen. Eine These, mehr nicht. Die Palästinenser sind/waren in den vergangenen Jahrzehnten eine sehr stark wachsende Bevölkerungsgruppe mit einem vergleichsweise hohen Bildungsstand. Das kann in traditionell orientierten Gesellschaften gefährlich sein. Beliebt wurden sie dadurch nicht. Insofern ist ihr zuzustimmen, dass die Heftigkeit abdus in der Diskussion als extreemisitisch empfunden wird und der arabischen Sache kein Dienst erwiesen wird. Es muss auf dem Hintergrund einer großenh Unsicherheit und Verzweiflung gesehen werden. Es geht um die Hintergründe dieser Wortradikalität. In unserem sozialstaatlich abgefederten System, konsensbedürftigen System wird Wortradikalität nicht gerne gesehen.

Psychoanalyse kann nicht anders als Metapher verstanden werden, nicht wörtlich wie einige meinen, die hier u.a. Wikipedia bemühen. Europa als solches kann nicht 370millionenfach therapiert werden. Es war doch klar gewesen, dass es um ein "Nach"denken über Zusammenhänge und Vorgänge geht, um Bewusstmachen von Verhaltensweisen. Bewusstmachen heißt, dass unser eigenes Denken und unsere Einstellung uns als Obkjekt gegenübergestellt wird und wir damit umgehen lernen.

Uki meint, dass nicht nur ein Apekt ihrer Darstellung erwähnt werden muss.Das ist richtig, würde aber den Rahmen sprengen. Die nach dem Gießkannenprinzip verteilte Entwicklungshilfe in 'Afrika versickert irgendwo in den Taschen von Potentaten. Gut gemeint, aber schlecht ausgeführt. Wir sollten das nicht als Anlass nehmen überheblich zu werden.

In Eile geschrieben.

c.
karl
karl
Administrator

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von karl
als Antwort auf adam vom 18.08.2009, 23:30:49
Lieber adam,


auf Deine Frage eine einfache Antwort: ich bin für gleiche Augenhöhe. abdu wurde zu oft von oben herab behandelt. Er griff Europa und die Europäer an und im Gegenzug wurde er individuell auf der persönlichen Schiene angegriffen. D. h. viele haben sich persönlich angegriffen gefühlt, wenn Europa angegriffen wurde, waren unwillig Kritik an Europa von einem Ausländer überhaupt nur zu reflektieren (so mein Empfinden) und haben dann sofort auf den Menschen abdu eingeschlagen (oft ganz offensichtlich ohne überhaupt seinen Text gelesen zu haben!). Natürlich weiß ich, dass dies auch in Libyen oder Ägypten oder sonst wo bei einem Vertauschen der Rollen passieren würde. Viele Menschen sind so programmiert, dass sie sich persönlich angegriffen fühlen, wenn ihre Kultur angegriffen wird.

Leider ist das m. E. auch sehr häufig beim Diskutieren im ST zu beobachten (und ich beobachte nun bereits seit über seit 11 Jahren). Dazu kommt noch, dass etwas abstraktere Themen nicht geliebt und sehr schnell ins Persönliche umgebogen werden, weil viele nicht gelernt haben, abstrakt zu diskutieren und alles auf die persönliche Ebene übersetzen müssen. Meinung und Person wird selten getrennt, d. h. wenn jemandem eine Meinung nicht passt, dann greift er ebenso bereitwillig die Person wie dessen Meinung an. Damit wird dann allerdings die argumentative Schiene verlassen und wir haben den unergiebigen Streit, mit dem leider viele lange Threads enden.

Mir ging es in diesem Thread, wie ausdrücklich betont, nicht um persönliche Schuldzuweisungen und erst recht nicht um persönliche Einweisungen in die Psychiatrie, wie hier offenbar einige vermutet haben. Für mich sollte im Zentrum der Diskussionen stehen: Wie beeinflusst sind wir in unseren individuellen Ansichten von der europäischen Geschichte? Ich wollte bewusst machen, dass sich niemand im luftleeren Raum entwickelt und es deshalb zu vermuten ist, dass sich in unserer Haltung gegenüber anderen Kulturen Spuren dieser europäischen Geschichte finden lassen, auch wenn oft in sehr individuell verarbeiteter Form. Ich nehme mich doch keineswegs aus! Niemand kann sich seiner sozio-kulturellen Umwelt entziehen. In irgendeiner Weise ist jeder von ihr geformt. Trotz dieser individuellen Unterschiede ist es m. M. für jeden hilfreich, die kulturellen Wurzeln des eigenen Denkens zu analysieren. Wirkliche Befreiung von diesen Wurzeln oder ihre bewusste Akzeptanz als Ganzes oder in Teilen setzt aber voraus, darüber nachzudenken.

Ich danke Dir, adam, durch deine direkte Ansprache mir die Gelegenheit gegeben zu haben, mich noch einmal zum Thema zu äußern.
--
karl

Anzeige

longtime
longtime
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von longtime
als Antwort auf karl vom 19.08.2009, 08:11:49
Da Thema und Intention Karls jetzt wohl eingermaßen - von einigen "Humoristen" abgesehen - geklärt sind, könnte man auf das literarische und dokumentierte Thema Kolonialismus verweisen.

Für wer sich erzählerisch und filmisch dem gedachten Erkenntnispunkt anzunähern wagt:

Z.B. Uwe Tims Roman Morenga


"Morenga" ist ein Roman zum deutschen Kolonialismus in Südafrika von Uwe Timm (schon 1978 erschienen).

Der Titel bezieht sich auf Jakobus Morenga (auch Morengo) her, einem Anführer im Aufstand der Herero und Nama gegen deutsche Truppen in Deutsch-Südwestafrika.

*

Wer sich noch Historisches und Kritisches zutraut in seinem westlichen Seelen-Haushalt:

Gert von Paczensky:
Verbrechen im Namen Christi.
Mission und Kolonialismus.

(In verschiedenen Ausgaben lieferbar.
S.:
von Paczensky

--
longtime
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von schorsch
als Antwort auf karl vom 19.08.2009, 08:11:49
Darf ich darauf hinweisen, dass alle Beiträge, die seit Monaten Probleme zwischen europäischer und arabischer Welt behandeln, auf die ersten Beiträge abdus zurück gehen? Und zu Gehässigkeiten kam es erst, als abdu die europäischen Frauen in globo angriff.

Inzwischen hat sich die Szene beruhigt und es wäre - von mir aus gesehen - begrüssenswert, wenn das Thema Arabien versus Europa endlich ad acta gelegt werden könnte.


--
schorsch
Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf karl vom 19.08.2009, 08:11:49
Meine Meinung dazu lautet:
Ich fühle mich langsam aber sicher immer mehr als Europäer, denn als Deutscher.
Wenn dann diese doch sehr direkten Angriffe in der Art "Europäer sind Mörder" u.ä, erfolgen,
bin ich "not amused". Das ist keine Diskussionsgrundlage mehr und lesen möchte ich sowas auch nicht.
Soll dann im Gegenzug besser eine allgemeine Retourkutsche gegen alle arabischen Menschen geschrieben werden ?
Wo doch nur einer entsprechend geschrieben hat ? Nein.
Es wäre aber die Aufgabe des WM, sowas gleich zu unterbinden, bevor es ausufert.
So wie es auf der anderen Seite geschah.

Es wäre viel Aufregung erspart geblieben, wenn zumindest in der Art und Weise des Ausdrucks die AGB´s das Maß der Dinge für alle geblieben wären.
Das ist bei aller Themenvielfalt in den betreffenden Diskussionen das Grundübel.
Und das schimmert auch in vielen Beiträgen immer wieder durch.

--
nordstern

Anzeige

pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von pilli †
als Antwort auf carlos1 vom 19.08.2009, 08:09:32
Dann aber traten die Missgünstigen und die dilettantischen Privatdetektive auf den Plan. Ich möchte hier nicht die Neidkomplexe und die offensichtliche Missgunstreaktionen in Bezug auf Flora kommentieren. Diese sind m. E. allgemein menschlich und schöne Frauen müssen wahrscheinlich damit leben, dass andere ihnen keinen Erfolg gönnen." Karl

Das waren exakt meine Empfindungen bei diesen Vorgängen. Du hast die Wahrheit ausgesprochen und dafür erntest du nicht immer Dank. Andererseits gewinnt der ST an Niveau, wenn du eine klare Linie hältst. Mir liegt daran, dass in Gesprächen Hintergründe offen gelegt werden. Abdu hat wiederholt auf diese Frage mit der Kolonialisierung hingewiesen. In vielen Äußerungen ist sie die Folie, auf der seine Auffassungen zutage treten. Auf die angesprochenen Zusammenhänge wies ich früher schon hin. Umso besser, wenn in einem direkten Zusammenhang mit einer "Affäre" alles nochmals zur Sprache kommt.

geschrieben von Carlos


es sei mir gestattet, das zu bemerken:

nun, dicke titten alleine erfreuen nicht jedermann & jedefrau und es soll männer bzw. frauen haben, die das offenherzige brüsten in der VK mit derart viel fleisch, anders sehen. schönheit liegt im auge des betrachters meine ich mal oder kann sich auch "schön getrunken" werden? aber eines verwirrt mich:

wie kann neid entwickelt werden, wenn es keinen gedanken daran hatte, bei flora habe

"schönheit"

ein auslöser sein können? braucht neid keinen grund mehr?

das soll also wahrheit sein, carlos?

eine derartige persönliche einstellung zum begriff "Schönheit" ist für dich schon das tor zur wahrhaften erkenntnis?

zu den "dilletantischen" versuchen, von denen karl schrieb, (wenn es sein zitat ist, auf das du dich berufst; ich habe den originalwortlaut seiner worte sicherlich überlesen) darf ich dir mitteilen, dass ich mitarbeiter der lybischen Botschaft und andere nicht für dilletanten halte; du aber darfst das so sehen.

dilletantisch aber würde ich ganz anderes bezeichnen; nur ist es mir von karl verwehrt worden, eine gegendarstellung zu veröffentlichen. auf meine vorherige anfrage erhielt ich die mitteilung "no comment" ... wenig später war ich gesperrt... auch das ist also kein garant für das suchen nach wahrheiten!

ich und andere haben sich doch bisher mit nur wenigen worten öffentlich mitgeteilt? aus gutem grunde wurde geschwiegen; einige wenige klarstellungen; aber sehr viel mehr dürfte dir carlos, vom lesen im seniorentreff nicht bekannt sein?

anders ist es, wenn du im internen bereich des forum von Donaldd lesen würdest...dort darf "Watania", die zeitung die in allen arabischen ländern verteilt wird, ein thema sein und auch abdus blog, abdus langjährige im www betriebene hetze in manch anderen foren und manches andere interessante mehr ...

Mir liegt daran, dass in Gesprächen Hintergründe offen gelegt werden.
geschrieben von carlos


tja, wem wohl nicht? aber wenn es nun mal verwehrt wird, etwas "offen darzulegen"? ich würde liebendgerne meine sichtweise im Seniorentreff offen mit dem gleichen text darlegen, so wie ich es bei Donaldd im forum kann.

kannst du dir carlos, nicht vorstellen, dass ich als langjährige userin nicht gewünscht hätte, dass andere meinungen zu dieser wirklich mittlerweile skurrilen geschichte zumindest diskutiert werden dürften?

also stelle ich heute morgen alleine für mich fest, auch du carlos

verhälst dich nicht neutral, wie ich es dir zugetraut hätte aufgrund deiner bisherigen schreibweise. ich bin nicht enttäuscht, carlos

dass ich von klugen worten auch kluges und neutrales verhalten der person erwartet habe; ganz im gegenteil, ich sehe jetzt wieder ein stück klarer, und werde verständnis dafür andenken, dass auch du wertest, ohne zu wissen...

nur die frage bleibt, wer legt sich nun auf die couch?

diejenigen die werten ohne jegliche möglichkeit einer gegendarstellung gelesen zu haben oder diejenigen die verständnis für ein solches verhalten andenken?



--
pilli

p.s. für rolf: du wolltest doch abdu mailen?

hier einer seiner mehrfachen, gleichlautenden einträge (Nr. 225 des gästebuches im ST) aus dem jahre 2004. das foto aus 2004 verwendet abdu auch in der zeitschrift Watania; nur im netz und in seinem blog ist sein aktuelles foto zu sehen. auch abdu haben die jahre mittlerweile gezeichnet.

Er sucht sie
aus liebe zu deutschland
vorname:abdulla(kurz:abdu!)bin auslaender..wohne ausserhalb de..bin 54/ alt.. englisch/deutsch/arabisch/wenig

franzoesisch..vom beruf journalist..lebte 9 jahre in D,studierte auch dort..bin jetzt in
tripolis/libyen/n.afrika taetig..mag musik,lit.,reisen,tv,kino,konzerte,...ital.oder oreint.Essen..gut angezogen..unterhaltsam+(romantisch!)..

suche eine einsame deutsche frau zw.45 u.55j. tollerant..geistreich, mit der ich zuerst plaudern kann..die entfernung ist relative sache..

Eingetragen von aambenathotmail.com , HomePage: http://a.assadi@alfatehjournal.ly
am 12. 2. 2004 um 21:59
Eintrag bearbeiten durch Autor (Passwort erforderlich!). Keine Gewähr für Inhalte durch Seniorentreff!
Stichworte: lebenlieben

geschrieben von abdu


die mail-addi rolf, ist noch aktuell und wird im netz von abdu genutzt, du wirst ihn erreichen können. persönlich rolf, möchte ich dir mitteilen, dass ich auf diese art von netz-gigolos, die einige jahre später, die europäische frau, die sie in mehreren anzeigen gesucht haben, übelst beschimpfen, nicht neidisch bin. diesen mann mit der sichtweise zu europäischen frauen als "Brückenbauer" zu sehen, das fiele mir im traume nicht ein. aber vielleicht blendet mich auch nur der neid?


--
pilli
rolf †
rolf †
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von rolf †
als Antwort auf pilli † vom 19.08.2009, 09:59:40
Pilli, ich habe nur festgestellt, daß er auch über PN nicht erreichbar ist, wenn er sich nicht einloggt.
Unsere Mailadressen haben wir beide schon seit langer Zeit und ich bekomme auch Antwort, wenn ich ihm schreibe.
--
rolf
pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von pilli †
als Antwort auf rolf † vom 19.08.2009, 10:25:42
fein rolf,

das hättest du mir doch kurz schreiben können, dass sich deine frage erledigt hat...egal; vielleicht möchten andere abdu kontaktieren..


--
pilli
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von eleonore
als Antwort auf pilli † vom 19.08.2009, 10:28:35
"Dann aber traten die Missgünstigen und die dilettantischen Privatdetektive auf den Plan. Ich möchte hier nicht die Neidkomplexe und die offensichtliche Missgunstreaktionen in Bezug auf Flora kommentieren. Diese sind m. E. allgemein menschlich und schöne Frauen müssen wahrscheinlich damit leben, dass andere ihnen keinen Erfolg gönnen."/Zitat Karl/"


Karl,

es geht nicht um flora.
sie ist nur statistin in diese *affaire*,auch wenn sie es anders sieht und darstellen möchte.

es hätte genausogut jemand anderes sein können.

ich bitte in alle form, endlich mit diesen *neid* argument aufzuhören.
es ist ein versuch, etwas zu überdecken und argumente ad absurdum zu führen.
es geht auch nicht um neid.

leider muss man die argumente und was man so in erfahrung gebracht hat, woanders publik machen, da hier unerwünscht.

ich kann damit leben.

--
eleonore

Anzeige