Aktuelle Themen urteil im fall F

schorsch
schorsch
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von schorsch
als Antwort auf karl vom 20.03.2009, 14:49:03
Dann könnte/müsste man ja auch im Falle von Notwehr so argumentieren: wer den Angreifer tötet, der ist selber ein Täter?

--
schorsch
karl
karl
Administrator

Re: urteil im fall F
geschrieben von karl
als Antwort auf schorsch vom 20.03.2009, 14:55:27
Lieber Schorsch,


mit allem Respekt, das ist Quatsch. Die Leute, die hier im Thread ihren Gewaltfantasien freien Lauf lassen, handeln nicht in Notwehr.
Ich könnte viel dazu schreiben, aber ich verkneife es mir, denn es ist zu deprimierend. Vielleicht ein anderes Mal, denn die Gründe zu analysieren, die dazu führen, dass immer wieder Menschen Spass dabei empfinden, andere zu quälen, sind es schon wert erörtert zu werden.
--
karl
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf karl vom 20.03.2009, 15:23:27
@Karl

Noch vor wenigen Tagen, wurde hier im ST über die "primitiven Araber" gelästert, die einer Frau gestatten dem Mann, der sie geblendet hat, das Augenlicht zu nehmen. Was sind wir Europäer doch im Gegensatz dazu für hochentwickelte Christenmenschen!

Anzeige

nachtigall
nachtigall
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von nachtigall
als Antwort auf karl vom 20.03.2009, 15:23:27

Als ich damals von den Untaten von F. gelesen habe, war ich entsetzt, tief betroffen und es hat mir weh getan, zu erfahren, zu was ein Mensch fähig ist – ich empfinde auch heute noch das gleiche. Das gleiche aber auch den (einigen)Menschen gegenüber von denen ich hier lese wie sie reagieren, was sie in blinder Wut, abgrundtiefer Rachsucht und voller Hass von sich geben.

F. wurde rechtmässig verurteilt. Er wird seine Untaten büssen und er wird kein schönes Leben mehr haben.

Ich bedaure nur, dass das ungeheure Verbrechen durch nichts mehr gut gemacht oder gemildert werden kann.
Larissa
Re: urteil im fall F
geschrieben von mart1
als Antwort auf dutchweepee vom 20.03.2009, 16:31:14
Ich erwiderte schon damals, dass der wesentliche Unterschied die unterschiedlichen Rechtssysteme sind ... dort die rechtmäßige Verurteilung des Täters in einem archaischen Rechtssystem mit dem Aug-um Auggedanken, hier die Zügelung der Rachegedanken durch das hiesige Rechtssystem.

Und so soll es bleiben.

Menschen, hier wie dort, hängen Rachegedanken nach. Da dürfte es nicht so viel Unterschiede geben.


Mein Beweggrund F. etwas mehr Strafe zu gönnen als therapeutische Gespräche und Ausgänge in die frische Luft, liegt vor allem darin, dass ich mich mit den Opfern und ihrem jahrzehntelangen Matyrium so stark identifizieren kann und diesen Menschen in all ihren künftigen Jahren kein halbweg normales Leben möglich sein wird.
--
mart1
astrid
astrid
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von astrid
als Antwort auf susannchen vom 20.03.2009, 13:36:25
Susannchen, Du weißt, ich kenne Dich.
Also bitte, halt die Füße still.
---------------

-----------------
Dieser Unhold hat seinem eigen Fleisch und Blut so viel Unmenschliches angetan. Wenn ich entscheiden könnte, wie eine Bestrafung für solch eine Bestie aussähe,
jeden Tag seines noch Lebens 1 cm von seinem
besten Stück abhacken, bis nichts mehr da ist.

-------------------
rosarot

rosarot, bei mir würde die Strafe anders aussehen. Ich würde ihm nen Silvesterknaller unter die Vorhaut schieben und anzünden. Diese Monster haben nichts anderes verdient. Das hätte ich bei meinem Vater machen sollen, der mich jahrelang mißbraucht hat.
--
sindegi5
-------------------

@ Hallo Karl,
Andere denken noch schlimmer wie ich, siehe oben.
Und betroffene Karl, werden von Dir, nur weil Sie neu
sind, hier nicht respektiert. Hast Sindegi5 ja sozusagen hier den Mund verboten, was ist das denn?
Dabei könnten gerade Betroffene Dir sagen, was in Ihnen vorgeht und wie Sie denken.

Versetzt Euch doch mal in die Lage der Vergewaltigten, erst dann seht Ihr den Täter auch
mit anderen Augen. Und so lange es Euch nicht betrifft, kann man gut sagen, Mensch denkt die schlecht, weil Sie Gleiches mit Gleichem vergelten will.Erlebt doch erst mal diese Schrecklichkeiten.

Gruß, Astrid

Anzeige

susannchen
susannchen
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von susannchen
als Antwort auf astrid vom 20.03.2009, 19:43:48
Susannchen, Du weißt, ich kenne Dich.
Also bitte, halt die Füße still.


Holla Astrid, möchtest du damit etwas besonderes sagen? Dann schiess mal los, vertue dich aber nicht!
So solltest auch du nicht mit mir reden wollen, hast du Probleme?, geht das auch nicht öffentlich!
--
susannchen
arno
arno
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von arno
als Antwort auf astrid vom 20.03.2009, 19:43:48
Hallo, astrid,

Frage:

"Was hast Du in Deiner Jugend erleben müssen?"

Viele Grüße
--
arno
astrid
astrid
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von astrid
als Antwort auf susannchen vom 20.03.2009, 20:06:54
Ich habe keine Probleme Susannchen,
Du weißt was ich meine.

--------------------

Hallo Arno,
mir ging es verhältnismäßig gut.
Doch ich sehe genau das Problem,
was hier das Thema ist, ja vor
meinen Augen.
Die beiden etwas über 40 jährigen
Frauen leiden seit über 20 Jahren
darunter früher vergealtigt worden
zu sein. Sie sind bedauernswerte
Geschöpfe und werden in Ihrem ganzen
Leben nicht mehr froh sein.

Denke mich in diese Personen rein,
was hier vielen Usern abgeht.
Das ist alles,Arno. Bin sehr mitfühlend,
aber nicht mit Tätern.

Schönen Abend noch, Astrid
arno
arno
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von arno
als Antwort auf astrid vom 20.03.2009, 20:35:43
Hallo, astrid,

da bin ich aber froh, daß Du keine Richterin
geworden bist.
Verbrecher sind immer die Prügelknaben und Sündenböcke
der Gesellschaft.
Deine Vergeltungs-, Rache- und Sicherheitserwägungen
sind ganz normal, weil sie die gesellschaftliche Haltung
dem Verbrecher gegenüber offenbaren.
Die Strafe dient dazu, Ordnung zu erhalten und zu stützen.

Bei mir hinterläßt dieser so zügig durchgepeitschte
«Jahrhundertprozess» ein sehr ungutes Gefühl.
Viele Fragen werden nicht mehr geklärt!

Viele Grüße
--
arno

Anzeige