Innenpolitik welcome to hell

olga64
olga64
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von olga64
als Antwort auf pschroed vom 11.07.2017, 18:01:46
DAnke Phil, das ist wunderbar. Ich befürchte nur, wie immer in solchen Fällen, diejenigen, die es lesen sollten tun es nicht. DArunter sind natürlich auch diejenigen, die bereits im Knast sitzen und keinen Zugang dazu haben...
Aber vielleicht die Lächerlichen aus der Unterstützer-Szene, die sich auch hier tummeln? Vielleicht bewegt es ja doch den einen oder anderen, seine verkrustete Denkweise mal zu überarbeiten? Olga
Lindensee
Lindensee
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von Lindensee
als Antwort auf karl vom 11.07.2017, 17:15:33
Die Versammlungen waren nicht gewalttätig, die Polizei wurde von diesen Gruppen nicht angegriffen. Die Polizei berichtete jedoch immer wieder ganz anders.
geschrieben von karl

An tendenziöser Einseitigkeit ist dieser Bericht wohl nicht mehr zu toppen.

Karl
geschrieben von Elke Stevens

Wo lernt man solche ... 'argumentative Flexibilität' …, karl?

Nur, es ist eben vertrackt. Du kannst das eine Unrecht nicht damit aufwiegen, dass andere auch und vielleicht noch viel mehr Unrecht angerichtet haben. Unrecht sollte als solches benannt werden dürfen - und zwar ausnahmslos!
Karl
geschrieben von karl
http://community.seniorentreff.de/forum/board/Die-Gefahr-eines-Krieges;tpc31,349011,6#posting1753506

Lindensee,
der weiterhin dran ist, Deine zuweilen hervorgebrachte Doppelzüngigkeit karl höflich aber direkt zu benennen - und zu belegen.
Denn diese ist hier ebenfalls nicht mehr zu toppen.
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf pschroed vom 11.07.2017, 18:01:46
Ihr demonstriert für den Umweltschutz und fackelt halb Hamburg zu Lasten der CO2-Bilanz ab.
Ihr demonstriert für den Frieden und verletzt in Eurer Gewaltorgie hunderte unbescholtene Bürger und Sicherheitskräfte.
Ihr demonstriert für die Menschenrechte und brecht in Eurem marxistisch-totalitären Denken das Menschenrecht auf Sicherheit und Eigentum.
Ihr demonstriert für Gerechtigkeit und plündert unzählige Geschäfte aus.
geschrieben von von pschroed zitiert


Meine Beobachtungen bisher waren die, und Hamburg haben diese einmal mehr bestätigt, dass Diejenigen, die für den Klimaschutz, für den Frieden, für die Menschenrechte und für Gerechtigkeit demonstrieren, nie die gleichen Personen sind, die auf Demos gehen, um Gewalt zu praktizieren, Menschen zu verletzen und zu töten, Eigentum anderer zu schädigen, zu plündern und zu brandschatzen.
Der Schreiber des von Dir zitierten postings versucht aber genau dies, nämlich eine Personalunion herbeizureden, und verunglimpft dabei all die Demonstranten, die berechtigt aber friedlich gegen die Bösartigkeiten des Endzeitkapitalismus' protestieren.

Da Du dies hier unkomentiert einstelltest, pschroed, muss ich davon ausgehen, dass Deine Ansicht zum Thema deckungsgleich mit der des Schreibers ist.

Anzeige

pschroed
pschroed
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von pschroed
als Antwort auf wandersmann_1 vom 11.07.2017, 18:43:27

Da Du dies hier unkomentiert einstelltest, pschroed, muss ich davon ausgehen, dass Deine Ansicht zum Thema deckungsgleich mit der des Schreibers ist.

Wandersmann, in einigen Punkten schon.
305,390 Views, Auf Facebook ist es schon faßt ein Renner.

Phil.
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf pschroed vom 11.07.2017, 18:49:51
Niemand hat gesagt, pschroed, dass es nur wenige Leute sind, denen diese falsche Gleichmacherei in den Kram passt - gerade zu Wahlkampfzeiten.
Re: welcome to hell
geschrieben von umanitad
als Antwort auf Lindensee vom 11.07.2017, 18:30:44
Achtung Ironie,Lindensee,aber tröstlich für Dich

Eben gelesen,gibt es doch tatsächlich einen Dr. med.dent. der sich bereit erklärt seine speziell erworbene Fähigkeit kostengünstig anzubieten.

Er behandelt ausschliesslich Giftzähne und sehr spitzige Zungen.
Endlich jemand ,der sich der Problematik dieser Volkskrankheit annimmt.-

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: welcome to hell
geschrieben von karl
als Antwort auf Lindensee vom 11.07.2017, 18:30:44
Die Versammlungen waren nicht gewalttätig, die Polizei wurde von diesen Gruppen nicht angegriffen. Die Polizei berichtete jedoch immer wieder ganz anders.

An tendenziöser Einseitigkeit ist dieser Bericht wohl nicht mehr zu toppen.

Karl
geschrieben von karl

Wo lernt man solche ... 'argumentative Flexibilität' ..., karl?

Nur, es ist eben vertrackt. Du kannst das eine Unrecht nicht damit aufwiegen, dass andere auch und vielleicht noch viel mehr Unrecht angerichtet haben. Unrecht sollte als solches benannt werden dürfen - und zwar ausnahmslos!
Karl
geschrieben von karl
http://community.seniorentreff.de/forum/board/Die-Gefahr-eines-Krieges;tpc31,349011,6#posting1753506

Lindensee,
der weiterhin dran ist, Deine zuweilen hervorgebrachte Doppelzüngigkeit karl höflich aber direkt zu benennen - und zu belegen.
Denn diese ist hier ebenfalls nicht mehr zu toppen.
geschrieben von Elke Stevens

Oh, bitte verhebe Dich nicht. Ich stehe zu beiden Zitaten.

Elke Stevens behauptet, nur die Polizei hätte angegriffen "Die Versammlungen waren nicht gewalttätig". Das ist mehr als einseitig, das ist gezielte Falschinformation.

Was hat dies damit zu tun, dass ein Unrecht ein anderes nicht aufwiegen kann? Mein 2. Zitat, dass Du aus dem Zusammenhang gerissen hast, darf gerne auch alleine stehen bleiben. Ich sehe nichts darin, was die Falschaussage einer Elke Stevens rechtfertigen könnte.

Karl
karl
karl
Administrator

Re: welcome to hell
geschrieben von karl
als Antwort auf olga64 vom 11.07.2017, 18:29:31
Also, ich finde diesen Text von Gerald G. Grosz nicht wunderbar, sondern er ist eine pauschale Denunziation aller Linken. Das ist dämlich. Nicht alle links denkenden Leute sind Gewalttäter und links kann schon gar nicht mit "Schmarotzer" gleichgesetzt werden. Er verwechselt die Hooligans mit den Linken. Die Linken sollten jedoch erkennen, dass es schädlich ist, wenn sie sich von der Gewalt der Hooligans nicht distanzieren, sonst werden sie mit diesen in einen Topf geworfen.

Karl
Lindensee
Lindensee
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von Lindensee
als Antwort auf karl vom 11.07.2017, 22:39:27
Möchtest Du wissen, wieviel Zuspruch mir mein Beitrag eingebracht hat?
Und was die Leute von Dir und Deiner Doppelzüngigkeit halten?
karl
karl
Administrator

Re: welcome to hell
geschrieben von karl
als Antwort auf Lindensee vom 11.07.2017, 22:49:08
Ich gratuliere Dir, wenn es Dein Selbstwertgefühl hebt. Aber wird ein Beitrag dadurch richtiger, dass er viele Likes hat? Dann schaue einmal auf denjenigen von Gerald G. Grosz. Wird dessen Hassrede auf Linke dadurch besser, dass sie auf Youtube ein Renner ist?

Karl

P.S.: Was "die Leute" denken sollte doch nicht der Maßstab für mein Denken und Handeln sein.

Anzeige