Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Wunder der Natur

    Die Nacht beginnt, die Spinne spinnt, ihr Netz im Abendschein. Der Mond geht auf, beginnt seinen Lauf, doch er ist nicht allein. Viele Sterne stehen, die mit ihm gehen, am dunklen Himmelzelt...

    Autor: Bruno32
  • Der Beweis

    Heut´am Morgen bei mir im Grase- sass ein kleiner brauner Hase.. Ich denke noch ich seh`nicht recht- doch dann fand`s ich gar nicht schlecht Wollt ihn auf die Platte bannen doch da lief er schnell von dannen- fand sich wohl nicht fotoge...

  • Das Buschwindröschen

    Unter Buchenlaub entdeckt- was sich bescheiden noch versteckt: Das Blümchen nennt man Anemone und es ist auch nicht ganz ohne- denn es hat ein weisses Schösschen- jeder kennt das Buschwindröschen...

  • Frühlingsdurchbruch

    Mein Blick schweift durch das Friedhofsgrau, das uns den Tag ganz kühl verhängt, der Vogelsang und Nesterbau wird wieder wolkenreich verdrängt. Am rissigdunklen Baumesarm hält sich zurück der Knospenbruch, rauh- heiser ruft der Krähenschwarm

  • Aquarell aus Worten

    Wortspiel Aus Federwolken Aus Morgenlicht Und Azurblau Sprachbild Aus Lindenblättern mit Silbersplittern Und Morgentau Lautkla...

    Autor: immergruen
  • Frühlingsgedicht

    Wie kann ich ein gespeichertes Gedicht hier einbringen? ElkeRenate1...

    Autor: ElkeRenate1
  • Karfreitag

    Karfreitag Karfreitag im Wald: Eisregen und kalt. Versinkt auch die Welt, mich eines doch hält: Ich bin nicht allein und werd´ es nie sein...

    Autor: 2.Rosmarie
  • Osterschmaus

    Peters’ Stolz war sein Kaninchen, eine SIE, genannt Sabinchen, die immerzu das grüne Gras mümmelnd schmatzend in sich fraß. Doch eines Tages war sie fort, Peter schaute hier und dort, rief und suchte viele Stunden, doch Sabinchen blieb verschwunden.

    Autor: damenwahl
  • Teddybär

    Da sitz ich im Regal hier oben und denke kummervoll zurück, an all die wundervollen Zeiten, sie waren fröhlich, voller Glück. Am Tag ließ er mich niemals los, egal bei was, das fand ich nett und abends wars besonders schön, da nahm er mich mit in sei...

    Autor: protes
  • Schneckensehnsucht

    Ein Nacktschneck schleimig und allein- hat es satt so nackt zu sein. Traurig schleicht der arme Schneck lief ihm auch die Liebste weg. Hält vor Kummer kaum die Spur- so ganz allein- was mach ich nur? Doch es scheint nicht gar so schwer- ...


Anzeige