Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Der Schierlingsbecher

    Steht in deinem Lebensbuche mal ein großes Fragezeichen lass dir nie von deinem Gegner einen Schierlingsbecher reichen. Sprich bis an dein Lebensende alles aus, was dich bewegt, denn wer stumm nur etwas schluckt, ohne dass er sich dann regt

  • Meine Freunde kamen zu mir wieder zurueck!

    .....Damals schaute ich sehr lange in die Fenster des Koelnerdoms. In diesen farbigen Fenster, voll mit den Regenbogen suchte ich meine Freunde, die das Schicksal mir nicht kennenlernen laesst...

    Autor: henryk
  • Vom Norden in den Norden...

    Eine Reise in den rauen Norden, im Frühjahr an einem grauen Morgen, bei Regen und Nebelschwaden, das ist nicht jedermanns Behagen. Auch dann gibt es etwas zu erzählen. Von früh morgendlichen Nebelkrähen, Amseln die den Tag froh begrüßen, Bäche deren Wass

    Autor: paddel
  • Nimm Dir Zeit

    Nimm Dir Zeit, um zu arbeiten! Das ist der Preis des Erfolges. Nimm Dir Zeit, um nachzudenken! Das ist die Quelle der Macht. Nimm Dir Zeit, um zu spielen! Das ist das Geheimnis der ewigen Jugend...

    Autor: edelstein1938
  • Sauwetter im April...na wenn schon................

    Ob Sonne Wind oder Regen wir haben nichts dagegen. Machen das "Beste"aus jedem Tag ganz egal...wie es kommen mag. Fröhlichkeit,Lachen und Scherzen und immer Freude im Herzen...

    Autor: kleiber
  • Der blaue Planet

    [color=navy][/color]Der blaue Planet Durch unsere Galaxis schwebt ein blauer Planet, der schon seit Urzeiten durchs Weltall sich dreht. Die Erde hat man den Planeten genannt, auf dem große Vielfalt von Leben entstand...

    Autor: samya
  • Aufbruch

    Hierzu braucht es wohl keine weiteren Worte, außer vielleicht: Ich sah dieser Tage tatsächlich die erste 2012er Hummel ihren Geschäften nachgehen und freute mich darüber (wie immer)... ...

    Autor: ramires
  • Geträumtes Glück

    Traute(Traute) Geträumtes Glück Sanft breitet wieder eine Nacht die Arme aus und macht dass friedlich ich die Taggedanken an sie zurück gebe, keine Schranken trennen mich von schönen Träumen der Wind singt leiser in den Bäumen ein Vogel, ist...

    Autor: Traute
  • W e n n

    eine Sonne, die nicht mehr wärmt: wenn Gewesenes in uns weiterlebt wenn wir in schlaflosen Nächten aufstehen und uns fragen WARUM wenn wir unter der Macht des Schmerzes fallen und nicht mehr aufstehen wollen nicht können und träumen von dem was

    Autor: Mariposa
  • Sonnenaufgang

    Orange, gelb und rosa, ein klein wenig blau, mit Wolkenfetzen von weiß bis hellgrau, leuchtet der Himmel am Frühlingsmorgen und hält uns den Tag nicht länger verborgen. Erwachende Sonne die Nacht verdrängt, mild ist die Luft, die mich streichelnd umfängt


Anzeige